logo
Die Braut läuft weg | Quelle: Getty Images
Die Braut läuft weg | Quelle: Getty Images

Braut rennt von ihrer eigenen Hochzeit weg, nachdem sie ein mysteriöses Hochzeitsgeschenk erhalten hat - Story des Tages

Maren Zimmermann
01. Juli 2024
14:36

Nancy erhält an ihrem Hochzeitstag einen überraschenden Brief. Er ist von jemandem, der vor fünf Jahren verschwunden ist. In ihrem Hochzeitskleid eilt sie los, um diese Person zu finden und die Antworten zu bekommen, nach denen sie seit Jahren sucht.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nancy stand in dem elegant dekorierten Hotelzimmer und rückte ihr fließendes Hochzeitskleid aus Spitze und Seide zurecht, während Sarah, ihre Freundin, ihr den letzten Schliff gab. "Du siehst absolut umwerfend aus, Nancy", lobte Sarah und bewunderte sie.

Nancy wandte sich dem Spiegel zu. Das Kleid war perfekt, aber als sie ihr Spiegelbild sah, verblasste ihr Lächeln und sie wurde ängstlich. "Ich bin so nervös, Sarah", flüsterte sie und fummelte an ihrem Kleid herum.

"Es ist okay, nervös zu sein", beruhigte Sarah sie und legte ihr eine Hand auf die Schulter. "Du und Tom liebt euch. Das ist das Wichtigste. Alles wird gut werden."

Nancy nickte getröstet. "Tom und ich... wir schlagen ein neues Kapitel auf."

Werbung

"Und dein Vater ist ganz aufgeregt wegen der Hochzeit", fügte Sarah hinzu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ja, er kann nicht aufhören, sich über jedes kleine Detail Gedanken zu machen", lächelte Nancy.

Ihr Gespräch wurde durch ein Klopfen unterbrochen. Ein Hotelangestellter stand an der Tür und hielt einen bunt verpackten, unbeschrifteten Karton in der Hand. "Ein Mann hat mich gebeten, Ihnen das zu bringen, Ma'am."

Nancy nahm die Schachtel mit einem verwirrten Dankeschön entgegen. Darin fand sie ein Papierkaninchen und einen unverschlossenen Brief. Als Nancy den Brief las, war sie erst schockiert und dann tief traurig.

Tränen fielen, als sie sich umdrehte und mit dem Brief in der Hand davonlief und das Papierkaninchen zurückließ.

Werbung

"Nancy, warte!" Sarah rannte ihr hinterher, aber Nancy fuhr bereits in ihrem Auto davon, während die Erinnerungen und die Worte des Briefes in ihrem Kopf herumwirbelten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Vor fünf Jahren...

hatten Nancys Eltern eine große Party geschmissen. Nancy bewegte sich in einem einfachen blauen Kleid zwischen den Gästen, während ihr Vater seine seltene Zeit an Land genoss. Er war ein Seemann.

Die Tische waren mit köstlichen Speisen gedeckt, was die Liebe ihrer Mutter zum Gastgeben widerspiegelte.

Unter den Gästen erregte ein junger Seemann namens James Nancys Aufmerksamkeit. Beim Servieren der Getränke begegnete Nancys Lächeln James' Blick, und er schmolz dahin.

Werbung

Später, als sie eine Pause von den Feierlichkeiten brauchte, ging Nancy in den Garten, um frische Luft zu schnappen. James schloss sich ihr an und konnte seine Gedanken nicht von ihr abwenden.

Sie stellten sich einander vor und schon bald erzählte James seine Geschichten vom Meer, während er sich über Nancys ruhiges Leben wunderte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Da draußen gibt es eine ganze Welt zu sehen", sagte James zu ihr.

Als die Morgendämmerung nahte, schlug James vor, den Sonnenaufgang zu beobachten. Hand in Hand gingen sie durch den Garten zu einem Hügel, von dem aus man einen perfekten Blick auf den Horizont hatte.

Irgendwann standen sie sich gegenüber und sahen sich in die Augen, und im nächsten Moment küssten sie sich.

Werbung

Als die Sonne aufging, kehrte James zögernd in die Realität zurück und bat darum, in Kontakt zu bleiben, wozu Nancy gerne bereit war.

Am nächsten Tag trafen Nancy und ihr Vater, Mr. Henderson, bei einem Einkaufsbummel Tom, einen Freund der Familie.

"Tom!" rief Mr. Henderson und lächelte breit, als er sich dem jungen Mann näherte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Tom schaute überrascht auf, dann erhellte sich sein Gesicht. "Mr. Henderson! Was für eine angenehme Überraschung!", rief er aus und streckte seine Hand für einen festen Händedruck aus.

Nancy war in eine SMS auf ihrem Handy vertieft. Sie erinnerte sich daran, dass sie Tom einige Male bei den Treffen ihres Vaters gesehen hatte, aber sie hatten nie wirklich miteinander gesprochen.

Werbung

"Ich hatte nicht erwartet, dich hier zu sehen", sagte Mr. Henderson und klopfte Tom auf die Schulter. "Wie geht es dir? Wie geht es deinen Eltern?"

"Mir geht's gut, danke! Mama und Papa geht es auch gut. Sie haben nur viel zu tun, wie immer", sagte er.

Mr. Henderson stellte Tom Nancy vor. "Nancy, das ist Tom, der Sohn meiner sehr guten Freunde, der Ashers."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nancy, die durch ihr Telefon abgelenkt war, würdigte ihn kaum eines Blickes. "Ja, hallo", murmelte sie, ohne aufzusehen.

"Nancy, kannst du das Telefon weglegen? Es ist unhöflich, Leute nicht anzusehen, wenn sie mit dir reden", schimpfte Mr. Henderson.

Werbung

Seufzend legte Nancy ihr Handy weg und schenkte Tom ein halbherziges Lächeln. "Schön, dich kennenzulernen, Tom."

Als sie ihm die Hand schüttelte, surrte ihr Telefon. "Ich muss los. Ich muss mich noch um etwas kümmern", sagte Nancy hastig und ging weg.

Draußen angekommen, lächelte Nancy über eine neue Nachricht von James. Sie wusste, dass ihr Vater wollte, dass sie Tom heiratet, aber ihr Herz war bei James.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Als sie sich an diesem Abend an ihrem Treffpunkt trafen, begrüßte James sie mit einer Umarmung. "Ich habe dich so sehr vermisst", sagte sie.

"Ich habe dich auch vermisst, Nancy. Ich habe etwas Besonderes für dich", antwortete James und führte sie über eine knarrende Treppe zu einem Abendessen auf dem Dach unter Lichterketten.

Werbung

"Das ist für uns?" Nancy schnappte nach Luft, gerührt von der romantischen Kulisse.

"Ja, ich wollte etwas Besonderes für dich machen", lächelte James.

Sie genossen das Abendessen und danach legte James seinen Arm um sie, während sie die Stadt bei Nacht bewunderten. "Ich bin froh, dass es dir gefällt. Ich wollte dir zeigen, wie besonders du für mich bist", sagte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Sie schliefen unter dem Sternenhimmel ein und wachten bei einem wunderschönen Sonnenaufgang auf.

Als Nancy nach Hause kam, schlich sie auf Zehenspitzen durch das Haus und hielt ihre Schuhe fest, um ihre Schritte zu dämpfen.

Werbung

Als sie das Wohnzimmer betrat, erstarrte sie. Ihr Vater, Mr. Henderson, saß in seinem Sessel, wachsam und wartend. "Wo warst du?", fragte er streng.

Nancy wollte vorbeigehen, blieb aber stehen, als ihr Vater James erwähnte.

"Und wenn ich bei James war?", erwiderte sie trotzig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Das mittellose Waisenkind?" sagte Mr. Henderson und seine Stimme klang besorgt. "Ich weiß, du wirst sagen, dass es dir egal ist, dass er arm ist. Aber dieses Gefühl wird nicht von Dauer sein, weil du dir noch nie Sorgen um Geld machen musstest. Denke mit deinem Kopf, nicht mit deinem Herzen."

"Wir werden es schon schaffen. Geld ist nicht alles, Dad", argumentierte Nancy.

Werbung

"Du hast leicht reden. Was ist denn so toll an ihm, Nancy? Tom ist ein toller Kerl und er kommt aus einer angesehenen Familie. Ist das nicht wichtig?", drängte ihr Vater.

"Es geht also wieder nur um Status und Geld? Ich kümmere mich nicht um diese Dinge, wie du es tust! Ich bin nicht so oberflächlich!" rief Nancy und stürmte in ihr Zimmer. Ihr Vater folgte ihr und erklärte wütend: "Von heute an wirst du das Haus nicht mehr ohne meine Erlaubnis verlassen."

Allein fühlte sich Nancy gefangen und missverstanden. Trotz der Besorgnis ihres Vaters konnte sie ihre Zuneigung zu James, der aufrichtig und leidenschaftlich war, nicht abschütteln.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Am nächsten Abend hatte Mr. Henderson Tom zum Essen eingeladen. Trotz ihres Widerwillens nahm Nancy an dem Essen teil und antwortete höflich auf Toms Gesprächsversuche. Er schenkte ihr ein goldenes Armband, das sie mit distanziertem Dank annahm.

Werbung

Nach dem Essen sprach Mr. Henderson sie an. "Er ist ein netter junger Mann. Gib ihm eine Chance", sagte er.

In ihrem Zimmer hielt Nancy das goldene Armband, ein Symbol für die Erwartungen ihres Vaters, in der Hand und wählte die Nummer von James.

Ihre Stimme zitterte, als sie sprach: "James, ich bin's. Dad hat mich unter Hausarrest gestellt und will, dass ich mit Tom ausgehe. Es ist, als ob es ihm egal ist, was ich will."

James antwortete angespannt: "Nancy, ich verstehe das, aber kannst du einen Moment warten? Ich muss los." Die Leitung wurde unterbrochen und sie weinte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Später wurde sie durch ein Klopfen zum Fenster gelockt, wo James im Mondlicht stand. Er kletterte leise hinein und umarmte sie tröstend. "Ich musste dich sehen", flüsterte er.

Werbung

"Ich dachte, du wärst mir egal."

"Mir ist es wichtiger, als du denkst", versicherte James ihr und setzte sich neben sie auf das Bett. "Wir werden das gemeinsam herausfinden."

Ihr Gespräch wurde ernst, als James verriet: "Ich wurde für eine Reise eingeteilt. Sie ist für neun Monate."

"Kannst du nicht einfach nein sagen?" flehte Nancy.

"Es ist mein Job", erklärte James. "Mit dieser Reise kann ich genug verdienen, um deinem Vater zu beweisen, dass ich nicht nur ein armer Schlucker bin."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Liebst du die See mehr als mich?"

Werbung

"Nein, natürlich nicht. Aber ich muss das für uns tun", beruhigte James sie und versprach, in Kontakt zu bleiben. Er bastelte einen Papierhasen für sie, der sie an ihn erinnern sollte.

Sie umarmten sich lange, bevor James aus dem Fenster kletterte, in der Nacht verschwand und Nancy mit dem Versprechen zurückließ, wiederzukommen.

Nancy saß auf ihrem Bett und umklammerte das Papierkaninchen, ein Symbol für die Liebe, die James vor seiner Abreise versprochen hatte.

Anfangs kamen seine Briefe mit ähnlichen Zeichen an, aber mit der Zeit wurden sie immer seltener und ließen sie mit Zweifeln und Sorgen zurück.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Als die Monate vergingen, sah ihr Vater, Mr. Henderson, eine Chance, sie mit Tom zusammenzubringen. Allmählich begann Nancy, Toms Gesellschaft zu schätzen, denn sie hatten den gleichen Geschmack bei Büchern und Musik.

Werbung

"Geht es dir gut?" fragte Tom sie eines Abends, als er eine Veränderung in ihrem Verhalten bemerkte.

"Ja, es geht mir gut. Besser als gut, dank dir", lächelte Nancy und spürte, dass sie bereit war, weiterzumachen.

Die Ruhe wurde zerstört, als Mr. Henderson ihr eine niederschmetternde Nachricht überbrachte. "Nancy, ich muss dir etwas über James sagen", begann er feierlich. "Er ist von seiner Reise nicht zurückgekehrt. Es gab einen Sturm und... sie glauben, dass James gestorben sein könnte."

"Was?" Nancy schnappte nach Luft. "Nein! Er ist irgendwo da draußen. Das muss er sein!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Trotz ihrer Bemühungen, eine Spur von James zu finden, führte jede Spur in eine Sackgasse und stürzte sie in noch größere Verzweiflung.

Werbung

Tom blieb ihr treu und unterstützte sie, ohne mehr zu verlangen. "Danke, dass du hier bist", sagte Nancy oft.

"Ich bin für dich da, Nancy. Solange du mich brauchst", antwortete Tom jedes Mal.

Nach James' Verschwinden wurden Tage zu Wochen und Wochen zu Monaten. Der Schmerz, den Nancy verspürte, verwandelte sich in einen ständigen, dumpfen Schmerz. Das Einzige, was sie tröstete, war Toms ständige Unterstützung.

Eines Abends, als sie zusammen saßen, fragte Nancy ihn unter Tränen: "Wie schaffst du es, an meiner Seite zu bleiben, auch wenn ich nichts zu geben habe?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Tom antwortete sanft: "Weil mir etwas an dir liegt, Nancy. Das habe ich immer getan. Es tut mir weh, dich leiden zu sehen. Ich möchte einfach für dich da sein, egal was du brauchst."

Werbung

Drei Jahre später hatte Nancy begonnen zu heilen. Tom war zu einem wichtigen Teil ihres Lebens geworden, und ihre Freundschaft hatte sich zu etwas Größerem entwickelt.

An einem kühlen Herbstabend kniete Tom vor ihr nieder und machte ihr einen Heiratsantrag. "Ich liebe dich, Nancy. Ich möchte dich unterstützen und dich für den Rest deines Lebens glücklich machen. Willst du mich heiraten?", fragte er und bot ihr einen Ring an.

"Ja, Tom, ich will dich heiraten", antwortete Nancy, überwältigt von Liebe und Dankbarkeit.

Die Gegenwart...

Mit einem tiefen Atemzug stieg Nancy aus dem Auto. Sie ging auf die Tür eines bescheidenen Hauses zu, in ihrem Kopf wirbelten die Gedanken durcheinander.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Die Tür öffnete sich und eine Haushälterin begrüßte sie und führte sie in das Wohnzimmer. Am anderen Ende des Raumes saß James. Nancys Herz setzte einen Schlag aus.

"Warum schickst du diesen Brief gerade jetzt, James?", fragte sie mit geflüsterter Stimme. "Und du lebst?"

"Nancy, alles, was ich dir sagen wollte, steht in diesem Brief. Ich musste dir sagen, wie sehr ich dich immer noch liebe." James' Gesicht war von Schmerz gezeichnet. "Ich bin während des Sturms vom Schiff gefallen. Ich wusste nicht, wer ich war; ich hatte mein Gedächtnis verloren."

Nancys Herz tat weh, als sie zuhörte. "Und dein Gedächtnis kam zurück?"

"Ja, Stück für Stück. Als ich mich an dich erinnerte, musste ich dich finden", sagte James und sah ihr dabei in die Augen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Nun, dein Gedächtnis ist nicht gerade zum besten Zeitpunkt zurückgekehrt. Ich werde heute heiraten", antwortete Nancy mit einem Hauch von Verzweiflung in der Stimme.

"Ich habe erst heute Morgen erfahren, dass du heiraten wirst. Ich musste dich einfach sehen und dir persönlich sagen, wie sehr ich dich liebe", betonte James ernsthaft.

Nancy kämpfte mit ihren Gefühlen. "James, ich habe um dich getrauert, gewartet und musste dann weiterziehen."

"Ich verstehe, aber ich musste dich wissen lassen, dass ich nie aufgehört habe, dich zu lieben", sagte er sanft.

Nancy hielt den Brief in der Hand, ihre Gedanken wirbelten durcheinander. "Du warst weg, und jetzt bist du hier."

"Wir können immer noch zusammen sein."

"Wie kannst du das sagen? Ich werde Tom heute heiraten - er hat mich unterstützt und sich um mich gekümmert. Er war so wunderbar zu mir."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Liebst du ihn?", fragte James leise.

"Wenn ich nein sagen würde, würde ich lügen", gestand Nancy.

"Ich dachte, du liebst nur mich", sagte James und seine Stimme war voller Bedauern.

"Das habe ich, James. Aber ich konnte nicht ewig warten", antwortete Nancy fest.

James bot ihr ein Flugticket an. "Ich warte um 16 Uhr am Flughafen. Es ist deine Entscheidung."

Aber Nancy hatte ihre Wahl getroffen: Tom.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Ich, Nancy, nehme dich, Tom, zu meinem Ehemann... um dich zu lieben und zu ehren, bis dass der Tod uns scheidet", erklärte Nancy selbstbewusst in der Kirche und wusste, dass sie die richtige Wahl getroffen hatte.

Werbung

Tom war jemand, der nie von ihrer Seite wich, sie als das Wichtigste in seinem Leben behandelte und sie auch dann noch liebte, wenn sie ihn nicht zurück liebte.

Er war in den letzten Jahren ihr Ein und Alles geworden und half ihr zu verstehen, dass es bei der Liebe nicht um Aussehen oder Geld geht, sondern um die Hingabe eines Menschen an seinen geliebten Menschen.

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier eine weitere: Lori arbeitet als Kellnerin auf einer Hochzeit in einem der Länder des Nahen Ostens. Sie bemerkt, dass sich die Braut seltsam verhält und jedes Mal zittert und zuckt, wenn der Bräutigam sie berührt. Als sie den Tisch des Brautpaares abräumt, spürt Lori, wie ihr etwas in die Tasche gesteckt wird, und als sie es herausholt, stellt sie fest, dass es ein Hilferuf der Braut ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Junge verspottet seine 62-jährige Mutter vor Freunden, am nächsten Tag kommt die Nachbarin, um darüber zu reden - Story des Tages

11. Juni 2024

Ich wurde beim Schlafwandeln schwanger und wusste es nicht einmal - Story des Tages

04. April 2024

Mein Vater hat meine Mutter durch meine beste Freundin ersetzt - ich habe ihn seine eigene Medizin kosten lassen

24. Juni 2024

Eine Fremde in einem Café enthüllte versehentlich eine schockierende Wahrheit über meinen Verlobten

10. März 2024

Ich entdeckte das geheime Zweithandy meines Mannes und beschloss, ihm zu folgen

28. April 2024

Frau besucht ihren Freund, um ihn zu überraschen, Frau, von der sie nichts wusste, öffnet die Tür

28. April 2024

Mein Sohn setzte die teure Handtasche, die mir meine Schwiegertochter zum Geburtstag geschenkt hatte, in Brand, nachdem er gesehen hatte, was sich darin befand

08. Mai 2024

Enkelin liest altes Tagebuch ihrer an Alzheimer erkrankten Großmutter vor und erfährt ein Geheimnis, das sie nie hätte kennen dürfen - Story des Tages

01. April 2024

Eine Frau spielt jeden Tag Schach mit einem Obdachlosen im Park. Eines Morgens findet sie einen Zettel - Story des Tages

20. Juni 2024

Der Ehemann hat nicht aufgelegt, da war eine Frauenstimme - Story des Tages

17. Juni 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

Der Pizzabote hinterließ eine Nachricht für mich auf einer Pizzaschachtel - und rettete mich vor einer katastrophalen Ehe

30. Mai 2024

Eingebildete Mutter lässt ihr Kind meinen Blindenstock stehlen - Kellner rächt sich für mich

10. Mai 2024

Ich habe den bösen Plan des Partners meiner verwitweten Mutter belauscht - ich habe ihn nicht davonkommen lassen

15. Juni 2024