logo
Ein Obdachloser | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ein Obdachloser | Quelle: Shutterstock

Älterer Mann kauft Essen für obdachlose Frau und erkennt Tochter, die er vor einem Jahrzehnt verloren hat – Story des Tages

Ankita Gulati
25. Jan. 2023
18:00

Vor einem Supermarkt näherte sich eine obdachlose Frau einem älteren Mann und bat ihn um Essen. Ein paar Minuten später kam er mit einer Packung Essen zurück, aber als die Frau den Kopf hob, um ihm zu danken, spürte er, wie sein Herz pochte. Er erkannte sofort, wer sie war.

Werbung

"Papa, du kannst mich nicht davon abhalten, mit meinem Freund zusammenzuziehen. Ich bin kein Kind mehr!", schrie Judith ihren Vater an.

"Schau, Judith. Dieser Junge hat einen schlechten Einfluss auf dich", sagte ihr Vater George, "du verdienst es, mit jemandem zusammen zu sein, der viel besser ist als er, Schatz. Vertrau mir."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Papa. Du liegst falsch", sagte Judith, "ich werde bald bei ihm einziehen. Ich liebe ihn und er hat die gleichen Gefühle für mich."

Nachdem George vor einem Jahr seine Frau verloren hatte, fiel es ihm schwer, seine Tochter alleine großzuziehen. Sie war ein rebellisches Mädchen, das gerade 18 geworden war, und sie hörte nie auf George.

Jeden Tag stritt Judith mit ihm über irgendetwas, und George versuchte sein Bestes, um seiner kleinen Tochter beizubringen, was richtig war, aber sie hörte nie zu. Sie wollte ausziehen und unabhängig leben, damit ihr Vater sich nicht in ihr Leben einmischte.

Am nächsten Tag wachte George auf und klopfte an Judiths Tür, um sie für die Schule zu wecken. Sie schrie immer: "Ich bin wach, Papa!" aber diesmal kam keine Antwort.

Werbung

"Judith? Bist du auf?", fragte er.

Als Judith die Tür eine Minute lang nicht öffnete, drehte George den Türknauf und stieß die Tür auf, um zu sehen, wo seine Tochter war. Zu seiner Überraschung schlief sie nicht in ihrem Bett.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Werbung

"Bist du da drin, Judith?", fragte er laut und ging in Richtung Badezimmer. "Hey, Judith? Duschst du dich?"

Als seine Tochter nicht reagierte, öffnete George die Badezimmertür, aber Judith war nicht da. Dann ging er nach unten und suchte sie in der Küche und im Salon, aber sie war nirgends zu finden.

Plötzlich spürte George, wie sein Herz raste. Er starrte die Frau zwei Sekunden lang mit weit aufgerissenen Augen an, bevor er fragte: "Judith? Bist du das?"

Wo könnte sie hingegangen sein? fragte sich Georg. Es war früh am Morgen, und er war sich sicher, dass sich alle Freundinnen von Judith um diese Zeit darauf vorbereitet hatten, zur Schule zu gehen. Sie würde bei keiner ihrer Freundinnen sein, dachte er sich.

Werbung

George verließ sein Haus und ging zur Polizeistation. "Meine Tochter wird vermisst. Ich habe sie gestern das letzte Mal gesehen", sagte er einem Beamten. Nachdem George eine Vermisstenanzeige erstattet hatte, ging er zu Judiths Schule und fragte ihre Freundinnen, aber niemand wusste, wo sie war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem er ohne Ahnung über den Aufenthaltsort seiner Tochter nach Hause zurückgekehrt war, wartete George darauf, dass die Polizei sie fand. Aus Tagen wurden Wochen, aber die Polizei konnte nicht herausfinden, wo Judith war.

"Sie muss fortgegangen sein, um irgendwo allein zu leben", sagten sie ihm, "sie wird bald zurückkommen, keine Sorge."

Als die Tage vergingen, begann George die Hoffnung zu verlieren, dass seine Tochter zurückkehren würde. Obwohl er sie vermisste, teilte er seine Gefühle nie mit jemandem und ging weiter zur Arbeit, um seine Gedanken abzulenken. Er wollte nicht an seine Tochter denken und traurig sein.

Werbung

Als George jedoch einen öffentlichen Ort besuchte, schaute er sich um, um zu sehen, ob Judith dort war, aber er fand sie nie. Schließlich verlor er alle Hoffnung, seine Tochter zu finden.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Zehn Jahre später ging George von zu Hause zum nahegelegenen Supermarkt, um seine monatlichen Einkäufe zu erledigen, als eine obdachlose Frau auf ihn zukam.

"Bitte geben Sie mir etwas zu essen. Ich bin am Verhungern", bat die Frau.

George besuchte jeden Monat den Supermarkt, aber dies war das erste Mal, dass ihn eine Bettlerin um Geld bat. Tief im Inneren fühlte er sich schrecklich für die Frau, also bat er sie, draußen zu warten.

"Ich hole dir etwas zu essen. Bitte warte hier", sagte George, bevor er den Laden betrat.

Die letzten zehn Jahre hatten Georges Leben grundlegend verändert. Er war nicht mehr so ​​aktiv oder glücklich wie früher. Der Verlust seiner Tochter hatte einen Tribut von ihm gefordert und ihn in einen zerbrechlichen grauhaarigen Mann verwandelt. Vielleicht hatte ihn die Zeit auch ein wenig weicher gemacht.

Werbung

Nachdem er Essen für die Bettlerin gekauft hatte, verließ George den Supermarkt und übergab der Frau das Paket. "Bitte schön", sagte er.

"Vielen Dank", erwiderte sie und hob den Kopf, um George anzusehen.

Plötzlich spürte George, wie sein Herz raste. Er starrte die Frau zwei Sekunden lang mit weit aufgerissenen Augen an, bevor er fragte: "Judith? Bist du das?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Obdachlose nickte ungeduldig und riss das Lebensmittelpaket auf. Dann zog sie ein Sandwich daraus und fing an, es zu verschlingen. "Langsam. Seit wann hast du nichts gegessen?", fragte Georg.

Während er erleichtert war, seine Tochter vor seinen Augen stehen zu sehen, wollte er wissen, wohin sie vor zehn Jahren gegangen war und wie sie zu einer Obdachlosen geworden war.

"Kannst du mich im Café treffen? Ich muss mit dir reden", fragte George Judith.

"Sicher, ich sehe dich dort in fünf Minuten", antwortete sie, bevor sie ihr Essen fortsetzte.

Nachdem George und Judith in einem nahe gelegenen Café saßen und zwei Tassen Kaffee bestellten, fragte der Mann seine Tochter, wo sie all die Jahre gewesen sei.

Werbung

"Papa, ich bin mit meinem Freund in eine andere Stadt abgehauen und wir haben unsere Namen geändert, damit du uns nicht finden könntest", sagte Judith, "ich schätze, ich hätte damals deinem Rat folgen sollen."

"Was hat er dir angetan, Judith?", fragte George und faltete seine Hände.

"Am Anfang war alles schön, Papa. Wir genossen die Gesellschaft des anderen und saßen stundenlang zusammen, sahen uns Filme an, unterhielten uns und starrten in den Nachthimmel", erinnerte sich Judith, "früher dachte ich, ich hätte die beste Entscheidung meines Lebens getroffen, indem ich mit ihm weggelaufen bin."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber dann begann er, das Interesse an mir zu verlieren", fuhr sie fort, "er war früher stundenlang unterwegs und sprach kaum mit mir, nachdem er nach Hause zurückgekehrt war. Immer wenn ich ihn fragte, wo er gewesen sei, erhob er seine Stimme und stritt erbittert mit mir."

"Was ist dann passiert, Judith?", fragte Georg.

"Dann habe ich ihn eines Tages dabei erwischt, wie er mich mit einer Nachbarin betrogen hat", bedeckte Judith ihr Gesicht mit ihren Händen, "das war der schlimmste Tag meines Lebens, Papa. Er hat mich rausgeschmissen, als ich ihn konfrontierte, und ich hatte nicht den Mut, zu dir zurückzukehren."

Werbung

"Du hättest mich anrufen sollen, Judith", schüttelte George den Kopf.

"Ich konnte dir nicht ins Gesicht sehen, Papa. Ich war damals so gemein zu dir. Ich habe dich angeschrien und mit dir gestritten", sagte Judith, während ihr Tränen über die Wangen liefen, "nachdem er mich rausgeschmissen hatte, musste ich auf der Straße leben und um Geld betteln."

"Oh, Judith! Das muss so eine schreckliche Erfahrung sein", sagte George.

"Das war es, Papa. Ich habe all die Jahre auf der Straße geschlafen", wischte sich Judith die Tränen ab.

"Also, wann bist du hierher zurückgekommen? Und warum bist du nicht nach Hause gekommen?", fragte George besorgt.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Ich habe Geld gespart und bin kürzlich in diese Stadt zurückgekehrt", sagte Judith, "ich bin vor einer Woche ins Haus gekommen, aber du warst nicht zu Hause. Ich dachte, es wäre ein Zeichen Gottes, dass du mich nicht in deinem Leben haben willst, also habe ich angefangen, in der Nähe dieses Supermarkts zu leben."

Werbung

"Ich würde nie wollen, dass du mich verlässt, Judith!", stand George auf und umarmte seine Tochter, bevor sie das Café verließen und mit ihrem Kaffee nach Hause gingen.

Schließlich half George Judith, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Es begann damit, ihr neue Kleider zu kaufen, sie zu bitten, sich die Haare schneiden zu lassen, und das College zu bezahlen. Er wünschte, dass seine Tochter ihren Abschluss macht und für eine der besten Firmen der Stadt arbeitet.

"Ich wünschte, ich hätte mich an dich gewandt, als mein Ex mich rausgeschmissen hat, Papa", sagte Judith zu ihrem Vater, "ich hätte nicht zehn Jahre damit verschwendet, auf der Straße zu betteln."

Werbung

Vier Jahre nach ihrem Neuanfang schloss Judith ihr Studium als Klassenbeste ab und wurde von einem der besten Unternehmen eingestellt. Bald baute sie eine glänzende Karriere auf und lebte glücklich mit George, bis sie einen brillanten, freundlichen und verantwortungsbewussten jungen Mann traf, der sie wieder an die Liebe glauben ließ.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gib deine Fehler zu und lerne daraus. Nachdem Judiths Freund sie rausgeschmissen hatte, wurde ihr klar, dass sie einen großen Fehler gemacht hatte, als sie Georges Haus verließ. Sie gab jedoch ihre Fehler zu und brachte ihr Leben zehn Jahre später wieder in Gang.
  • Vertraue deinen Eltern. Wenn Judith auf ihren Vater gehört hätte, hätte sie nicht auf der Straße betteln und ein Jahrzehnt ihres Lebens verschwenden müssen. Manchmal sollten wir auf unsere Eltern hören, weil sie klüger sind als wir.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Eine Kellnerin gab jeden Tag einem obdachlosen Bettler Essen, nachdem sie seine Stiefel aus ihrer Kindheit wiedererkannt hatte. Klicke hier, um zu lesen, was als nächstes geschah.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Vater, die schwangere Teenagerin aus dem Haus wirft, findet heraus, dass er auf der Straße geboren wurde – Story des Tages

16. Januar 2023

Nachdem ein Bettler erfahren hat, dass er eine Tochter hat, beginnt er hart zu arbeiten, um sie aus Kinderheim nach Hause zu holen – Story des Tages

30. Dezember 2022

Vater findet einen Haufen Geld im Rucksack seiner jugendlichen Tochter und erfährt, dass sie nicht zur Schule geht - Story des Tages

12. Januar 2023

Arme Frau hilft alleinerziehendem Vater, autistischen Sohn im Café zu füttern; findet einen 50.000-Euro-Gutschein in der Tasche – Story des Tages

10. November 2022

Ich habe einen verwaisten Teenager in der U-Bahn gerettet; Jahre später machte er meiner Tochter einen Heiratsantrag – Story des Tages

04. November 2022

Witwer kämpft darum, Söhne großzuziehen und sich um die Schwiegermutter zu kümmern, erfährt später von 300.000 Euro Erbschaft – Story des Tages

07. Januar 2023

Bruder nimmt den Platz des Vaters für ein kürzlich verwaistes Mädchen ein, Jahre später trifft sie sein Kind im Heim - Story des Tages

18. Januar 2023

Pastor sieht Mädchen mit riesigem Babybauch auf Bürgersteig schlafen und erkennt entfremdete 18-jährige Nichte – Story des Tages

12. Dezember 2022

Meine Tochter beschwert sich, dass ich überfürsorglich bin, bis sie ein Jahr später alleinerziehende Mutter von Zwillingen wird – Story des Tages

02. Dezember 2022

Jungen, die sich um Großvaters Farm kümmern, während er im Krankenhaus liegt, finden ein verlassenes Mädchen in Scheune - Story des Tages

11. Oktober 2022

Mutiger Junge rettet Zwillinge vor einem Hurrikan und nimmt sie mit nach Hause, wo ihre Mama an ihrem dritten Geburtstag auftaucht - Story des Tages

04. Dezember 2022

Lehrerin erfährt, dass die Tochter ihres Ex gezwungen ist, ihre Hausaufgaben auch bei Regen auf der Straße zu machen - Story des Tages

25. Dezember 2022

Café-Besitzer schmeißt Obdachlosen raus, der darum kämpft, Geburtstagstorte zu kaufen, und mietet ihm am nächsten Tag ein Haus – Story des Tages

08. Dezember 2022

Witwer arbeitet 3 Jobs, um seine Tochter aus dem Heim zu holen und erfährt bald, dass sie gar nicht sein Kind ist - Story des Tages

08. Januar 2023

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited