logo
Großvater spielt mit Enkelin | Quelle: Getty Images
Quelle: Großvater spielt mit Enkelin | Quelle: Getty Images

Frau, die alleinerziehendem Opa hilft, die Windeln des Babys zu wechseln, wird später Teil ihrer Familie – Story des Tages

Edita Mesic
13. Dez. 2022
13:00

Eine Frau kommt einem Großvater zu Hilfe, der sich abmüht, die Windel seiner kleinen Enkelin zu wechseln, und erledigt die Arbeit im Handumdrehen. Keiner von ihnen weiß, wie es ihr Leben für immer verändern wird.

Werbung

"Gott! Ich habe die Lebensmittel vergessen!", seufzte Recce, als er seinen Kühlschrank untersuchte. Er war nicht in der Stimmung auszugehen, aber er hatte jetzt keine Wahl.

Reece lebte allein, bis seine einzige Tochter und sein Schwiegersohn bei einem Autounfall ums Leben kamen und in ihr himmlisches Zuhause aufbrachen. Nach dem schrecklichen Vorfall hatte er keine Zeit zu trauern und musste sich seiner Enkelin zuliebe zusammenreißen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Abbie war kaum zwei Monate alt, als sie ihre Eltern verlor und ihr liebevoller Opa sie zu sich nach Hause brachte. Da Reece ein Geschäftsmann und finanziell abgesichert war, spielte Geld nie eine Rolle, wenn es um die Erziehung von Abbie ging.

Das einzige Problem war sein Alter. Reece war 77 und wusste, dass er von Tag zu Tag älter und schwächer wurde. Er konnte die Milchtüte nicht mehr mit einer Hand anheben oder Abbies Windeln leicht wechseln. Um es milde auszudrücken, seine Gesundheit war nicht in bester Verfassung, was einer der vielen Gründe war, warum sein Betreuer seine Geschäfte erledigte.

An diesem Tag, nachdem er die Lebensmittel in seinen Einkaufswagen gelegt hatte, wollte Reece gerade zur Kasse gehen, als Abbie anfing zu weinen. Es dauerte nicht lange, bis er merkte, dass ihre Windel gewechselt werden musste. Er hatte vergessen, es in seiner Eile zu tun, um zum Laden zu kommen.

Werbung

"Oh Liebling, einen Moment. Lass uns das einfach erledigen und …"

Eine sanfte Stimme von hinten unterbrach ihn, bevor er zu Ende sprechen konnte. "Entschuldigen Sie, kann ich Ihnen helfen?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Reece drehte sich um und sah eine Frau, wahrscheinlich Anfang 30. Sie hatte freundliche Augen, dachte er.

"Oh nein, es ist in Ordnung", sagte er. "Das ist meine Enkelin ... Ihre Windel sollte gewechselt werden. Ich weiß Ihre Hilfe zu schätzen, aber wir sind fast fertig. Ich schaffe das."

Die Frau warf ihm einen entschuldigenden Blick zu. "Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist."

Reece blickte hilflos auf die Theke. "Na gut", sagte er. "Sieht so aus, als hätten wir jetzt keine andere Wahl. Ihre Windeln sind im Kofferraum …"

Sich selbst die Schuld für die Dinge zu geben, die du nicht kontrollieren kannst, wird nichts bewirken, außer dich unglücklich zu machen.

Werbung

Reece beschloss, später zum Einkaufen zurückzukehren und bat die Frau, ihn zu seinem Auto zu begleiten. Bald wechselte die Frau die Windeln der kleinen Abbie, und Abbie weigerte sich nicht, was für Reeces Überraschung sorgte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh nein! Wir haben hier stinkende Windeln! Aber keine Sorge, wir ziehen dich schnell um, okay?" Die Frau sprach liebevoll mit Abbie, was Reece den Eindruck vermittelte, dass sie hervorragend mit Babys umgehen konnte.

"Wie heißt du den?", fragte sie die kleine Abbie. "Du bist ein süßes, kleines Mädchen. Oh, sehe ich da ein kleines Lächeln auf deinen Lippen?"

"Sie ist Abbie", sagte Recee. "Haben Sie eigene Kinder?"

"Ich hatte eine Tochter … sie starb kurz nach der Geburt", antwortete die Frau.

"Oh, es tut mir leid, Miss", entschuldigte er sich.

Werbung

"Das ist in Ordnung … Ich schätze, wir sind fertig. Ihre Enkelin ist ein tolles Kind. Ich bin übrigens Christine."

"Ich bin Reece. Danke, dass Sie uns geholfen haben, Christine."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Kein Problem, Reece. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, kann ich auf Abbie aufpassen, bis Sie mit dem Einkaufen fertig sind? Ich vermisse meine Tochter heute irgendwie."

"Nein, überhaupt nicht. Bitte. Ich glaube, Abbie mag Sie sehr. Sie lächelt nie so sehr für mich!", sagte er und Abbie kicherte.

***

Nachdem Reece mit dem Einkaufen fertig war, half Christine ihm, die Lebensmittel zu seinem Auto zu tragen. Er war ihr sehr dankbar für ihre Hilfe und setzte sie bei ihr Zuhause ab. Wie sich herausstellte, lebten sie in derselben Nachbarschaft, nur ein paar Straßen voneinander entfernt.

Werbung

Nachdem sich ihre Wege getrennt hatten, hatte Reece nicht damit gerechnet, Christine wiederzusehen, aber nur zwei Tage später stattete sie ihm einen Besuch ab, und sie kam nicht mit leeren Händen.

An diesem Tag trank Reece Tee, als er die Türklingel hörte. Er hatte nicht erwartet, Christine auf seiner Veranda stehen zu sehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich habe einen Kuchen gebacken und dachte, es würde keinen Spaß machen, ihn allein zu essen!", sagte sie mit einem Lächeln. "Kann ich hereinkommen?"

"Oh, was für eine angenehme Überraschung, Liebling."

Reece servierte etwas Tee und sie genossen den Kuchen dazu. Währenddessen erzählte Christine Reece ihre Geschichte, und der ältere Mann fühlte Mitleid mit der Frau.

"Ich habe mich von meinem Mann scheiden lassen, weil ich mir selbst die Schuld am Tod meiner Tochter gegeben habe. Ich dachte nicht, dass ich jemals über meinen Verlust hinwegkommen würde … nicht, dass ich darüber hinweg wäre. Aber als ich Abbie an diesem Tag traf, wurde mir leichter ums Herz. Sie erinnert mich an meine Tochter ..."

Werbung

"Du kannst vorbeikommen, wann immer du willst, Christine", bot Reece an. "Weißt du, Liebling, ich kämpfe in diesem Alter mit fast allem. Wenn es dir nichts ausmacht, wäre es großartig, wenn du mir mit Abbie helfen könntest", fügte er hinzu.

"Oh, Reece, das würde ich gerne tun! Wirklich!"

Christine ergriff die Chance, Reece zu helfen, und Abbies Nähe wirkte sich positiv auf ihre Heilung aus. Doch dann geschah eines Tages etwas Schreckliches.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem sie Abbies Windel gewechselt hatte, ließ Christine sie unbewusst auf dem Bett liegen, ohne sie mit Kissen zu umgeben. Das kleine Mädchen kroch an den Rand und wäre gefallen, wenn Reece nicht rechtzeitig eingegriffen hätte.

Christine war gegangen, um Abbie etwas Milch zu holen, und als sie zurückkam, sah sie die Katastrophe, die sie verursacht hätte, wenn Reece nicht hereingestürzt wäre, und sie brach in Tränen aus.

"Es tut mir so leid. Das ist alles meine Schuld. Ich – ich hätte ihr wehtun können. Ich konnte mein Kind nicht retten, und jetzt hätte ich Abbie auch fast wehgetan! Ich muss gehen, Reece", sagte sie und stürmte aus dem Haus. Sie machte sich nicht einmal die Mühe, Reece zuzuhören.

Werbung

Reece rief sie danach mehrmals an, aber sie ging nie ans Telefon. Sie hat sie nicht einmal besucht.

Reece machte sich Sorgen um sie. Er musste mit ihr reden, also ging er eines Sonntags mit Abbie zu ihr nach Hause. Leider war sie nicht zu Hause, also fragte er herum und erfuhr, dass sie sonntags in die Kirche ging.

Zum Glück fand er sie dort. Der Sonntagsgottesdienst war zu Ende, und sie gehörte zu denen, die die Kirche verließen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ach, Reece!", rief sie. Sie war erstaunt, ihn zu sehen.

"Können wir uns bitte irgendwo hinsetzen und reden, Christine?"

Sie wusste, wohin das Gespräch führte. "Es tut mir leid, aber ich kann dir nicht helfen, Reece. Ich bin eine schreckliche Mutter. Ich konnte mein Kind nicht retten und ich war kurz davor, Abbie zu verletzen. Ich möchte das nicht wiederholen. Es tut mir leid."

"Abbie wurde nicht verletzt, Kind", sagte Reece. "Du hast ihr nicht wehgetan. Du hast deiner Tochter auch nicht wehgetan."

"Aber Reece …"

Werbung

"Denkst du, ich habe noch nie einen Fehler gemacht? Wir alle machen Fehler, Liebling. Ich habe Abbie einmal mit kochender Milch gefüttert und musste sie zu einem Arzt bringen. Macht mich das zu einem schlechten Großvater? Oh nein, Schatz, ich liebe meine Enkelin. Ich würde ihr nie etwas antun."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Manchmal liegen die Dinge nicht in unserer Hand, Liebling. Sich selbst die Schuld zu geben, ist nicht die Lösung. Abbie und ich vermissen dich. Ich war so froh, als du für meine Abbie da warst. Ich hatte das Gefühl, dass das kleine Mädchen eine Mutter gefunden hat. Kannst du dir zumindest um Abbies willen vergeben?"

Als Christine Abbie an diesem Tag in die Augen sah, erkannte sie, dass Reece recht hatte. Die Arme des kleinen Mädchens, die sich nach ihr ausstreckten, sagten ihr, dass Abbie sie brauchte. Das Herz des Kindes wusste, dass sie ihr nichts tun würde. Niemals. Sie war nirgendwo verantwortlich für das, was passiert war.

Christine wischte sich die Tränen ab, hielt Abbie in ihren Armen und lächelte. Sie beschloss, Abbie zuliebe weiterzumachen.

Werbung

"Oh, es tut mir leid, Abbie", schluchzte sie. "Es tut mir leid, dass ich so egoistisch war und dich verlassen habe. Ich liebe dich, das weißt du, oder?"

Christine weinte ihr Herz heraus, als sie Abbie an diesem Tag umarmte, und sie hörte auf, sich selbst die Schuld für den Tod ihres Kindes zu geben. Sie erkannte, dass es nicht ihre Schuld war, dass ihr Baby tot geboren wurde. Abbie und Reece halfen ihr, das zu erkennen, und bevor sie es wussten, waren sie zur Familie gewachsen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zufällige Begegnungen können manchmal zu schönen Anfängen führen. Reece und Christine trafen sich zufällig im Lebensmittelgeschäft und wurden eine liebevolle Familie.
  • Sich selbst die Schuld für die Dinge zu geben, die du nicht kontrollieren kannst, wird nichts bewirken, außer dich unglücklich zu machen. Abbie und Reece halfen Christie, das zu erkennen, und durch sie gelang es ihr, sich von ihrem Verlust zu erholen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Busfahrer, der von der Polizei festgenommen wurde, nachdem er die Passagiere rausgeschmissen hatte, die eine junge Mutter mit einem weinenden Baby anbrüllten.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann weigert sich, mir nachts mit unserem weinenden Baby zu helfen, bis ich hinterm Lenkrad eingeschlafen bin – Story des Tages

27. November 2022

Alte Witwe hilft Obdachlosem im Park und bemerkt, dass er ihrem verstorbenen Ehemann wie aus dem Gesicht geschnitten ist - Story des Tages

06. Oktober 2022

Café-Besitzer schmeißt Obdachlosen raus, der darum kämpft, Geburtstagstorte zu kaufen, und mietet ihm am nächsten Tag ein Haus – Story des Tages

08. Dezember 2022

Arme Hausmeisterin kauft alte Puppe auf dem Flohmarkt, schenkt sie einem Kind und hört ein Knistern von ihr - Story des Tages

12. November 2022

Reiche Mama verbietet Tochter, das Mittagessen mit einem Bettler und seinen Hunden zu teilen, bis sie das Leben des Mädchens retten - Story des Tages

30. Oktober 2022

Armer verwitweter Hausmeister adoptiert auf dem Laufsteg gefundenes Baby; ihre Mutter taucht an ihrem 18. Geburtstag auf – Story des Tages

22. September 2022

Polizist füllt den Einkaufswagen einer Oma und ihrer hungrigen Enkelkinder; ihr Anwalt besucht ihn 2 Jahre später – Story des Tages

01. Dezember 2022

Pförtner bemerkt kleines Mädchen Tag und Nacht auf dem Spielplatz, "Ich kann nirgendwo hingehen", gibt sie zu – Story des Tages

26. Oktober 2022

Frau bezweifelt, wie sie den Nachlass unter 4 Enkelkindern aufteilen kann, bis sie 4 Kisten mit ihren Namen vor der Haustür sieht – Story des Tages

29. September 2022

Die Eltern von Klassenkameraden lachen das "hässliche" Kleid des armen Mädchens aus, bis die Schulleiterin eingreift – Story des Tages

09. Dezember 2022

Meine alte Nachbarin ließ 50 Jahre lang niemanden in ihr Haus, bis mein Sohn vor ihrer Tür erschien – Story des Tages

14. Oktober 2022

Ich habe mein Geld ausgegeben, um kleinen Jungen zu retten, und muss meiner Tochter sagen, dass sie kein Geburtstagsgeschenk bekommt – Story des Tages

27. Dezember 2022

Mädchen wurde von 15 Familien abgelehnt, wird von alleinerziehendem Vater adoptiert. Später erfährt er, dass sie Millionärin ist - Story des Tages

14. September 2022

Neugeborener Junge mit Down-Syndrom wird in der Nähe von Kirche ausgesetzt, Vater findet ihn erst ein Jahrzehnt später – Story des Tages

07. Dezember 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited