logo
Obdachloser auf einer Bank | Quelle: Shutterstock
Quelle: Obdachloser auf einer Bank | Quelle: Shutterstock

Alte Witwe hilft Obdachlosem im Park und bemerkt, dass er ihrem verstorbenen Ehemann wie aus dem Gesicht geschnitten ist - Story des Tages

Maren Zimmermann
06. Okt. 2022
17:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine alte Witwe, deren Leben nach dem Tod ihres Mannes keinen Sinn mehr hatte, geriet in eine schwierige Lage, als sie eines Tages einem Obdachlosen im Park half und feststellte, dass er ihrem verstorbenen Ehemann wie aus dem Gesicht geschnitten war.

Marla liebte es, wenn das Wetter angenehm kühl war. Die Brise zerzauste sanft ihre silbernen Locken, während sie auf dem Balkon an ihrem heißen Tee nippte und ihren Blick auf eine Familie richtete, die im Hof des Hauses gegenüber spielte.

An den Wochenenden taten das die meisten Familien. Sie trafen sich und verbrachten Zeit miteinander. Aber Marla kannte dieses Gefühl nicht. Wie sollte sie auch? Das Leben hatte ihr nie die Chance gegeben, Mutter zu werden, und der Ehemann, den sie zu lieben glaubte, hatte ihr in seinen letzten Tagen nur Kummer bereitet.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Marla hatte Ethan in seinen letzten Tagen gehasst. Er war ständig gereizt gewesen und hatte sich beschwerte. Es war nicht ihre Schuld, dass sie nicht schwanger werden konnte und dass sie in ihren letzten Lebensjahren allein waren. Aber er schien ihr die Schuld daran gegeben zu haben.

Die Situation zwischen den beiden war so eskaliert, dass sie sogar darüber nachdachte, sich von ihm scheiden zu lassen. Aber dann starb er eines Nachts friedlich im Schlaf an einem Herzinfarkt, und sie hatte nie die Gelegenheit dazu.

Jetzt, als Witwe und allein in ihrem großen Haus, fragte sich Marla, ob sie Ethan jemals geliebt hatte. Sie konnte sich nicht daran erinnern, Tränen vergossen zu haben, als er begraben wurde oder als sie ihn auf seinem Sterbebett sah.

Er war kein guter Ehemann gewesen, das wusste sie, aber er war auch nicht der schlechteste. Sie hatten mit 18 Jahren jung geheiratet und versprochen, bis zum Tod an ihrer Seite zu sein. Sie hielten sich an ihr Versprechen, zumindest Ethan.

Und Marla war sich sicher, dass er zwar nicht der beste Ehemann für sie war, aber er war ihr nie untreu gewesen. Er hatte sie zwar angeschrien und sich mit ihr gestritten, aber er hatte sie nie betrogen. Das wusste sie zu schätzen. Sie war dankbar, dass sie ihr ganzes Leben lang einen treuen Partner gehabt hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Der Tee war leer. Marla war so in ihre Gedanken vertieft gewesen, dass sie das gar nicht bemerkte. Langsam erhob sie sich von ihrem Platz und ging ins Haus, aber sie machte sich keine zweite Tasse, wie sie es sonst tat.

Sie ging in ihr Schlafzimmer, schnappte sich ein Buch und ihre Handtasche und machte sich auf den Weg zu ihrem Lieblingsplatz, dem Park. Seit Ethans Tod empfand Marla es als heilsam, Zeit in der Natur zu verbringen. Es vertrieb ihre traumatischen Erinnerungen an die Zeit als Witwe und Kinderlose.

Manchmal erinnerte sie der Anblick der spielenden Kinder an ihre eigene Kindheit und ein Lächeln umspielte ihre Lippen, wenn sie sah, wie sie etwas Dummes taten. Aber an diesem Tag war es anders.

"Du... Du siehst aus wie mein verstorbener Mann!", platzte sie heraus, und das Lächeln des Mannes verblasste. "Wie ist das möglich?"

Als Marla auf einer Bank saß, sah sie etwas, das sie zum Handeln zwang. Es war ein in Lumpen gekleideter Junge, der versuchte, einer Familie, die im Park picknickte, ein Sandwich zu stehlen. Er schnappte sich leise ein Sandwich aus einem unbewachten Korb mit einem langen Haken.

"Bist du sicher, dass das richtig ist, Junge?", fragte sie und tippte ihm von hinten auf die Schulter, woraufhin er zusammenzuckte und sich zu ihr umdrehte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Bitte, bitte sag ihnen nichts...", sagte er unter Tränen. "Ich habe schon seit Tagen nichts mehr gegessen. Meine Eltern haben auch nichts gegessen. Ich - ich brauche dieses Sandwich!"

Die Knochen, die unter seiner Kleidung hervorragten, und die dunklen Tränensäcke unter seinen Augen zeigten, dass er nicht gelogen hatte. Marlas Herz brach für ihn und sie zog einen 100-Euro-Schein aus ihrer Handtasche.

"Arbeite hart, wenn du nicht hungern willst. Stehlen ist nicht der richtige Weg", sagte sie, und der Junge nickte dankbar und nahm das Geld an.

"Ich danke dir", sagte er. "Das werde ich nie vergessen. Kommst du oft hierher?"

"Das tue ich", antwortete sie. "Genieße heute Abend ein gutes Essen. Ich hoffe, ich erwische dich nicht wieder beim Stehlen."

"Das wirst du nicht", sagte er und verschwand.

Marla widmete sich wieder ihrer Lektüre, aber sie konnte sich nicht konzentrieren. Der arme Junge tat ihr leid, also beschloss sie, ihn zu finden und seiner Familie zu helfen, indem sie sie in ein nahe gelegenes Restaurant bringen würde. Schließlich entdeckte sie den Jungen in der Nähe einer Bank.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Oh, da bist du ja!", sagte sie und keuchte. "Wo sind deine Eltern?", fragte sie. "Ich dachte, ich könnte euch alle zum Essen einladen..."

"Wirklich? Ich danke dir! Ich werde sie holen..." Der Junge rannte los, um seine Eltern zu informieren, während Marla auf der Bank wartete.

Kurz darauf kamen ein großer Mann und eine zierliche Frau auf sie zu und stellten sich hinter den Jungen.

Marla starrte den Mann mit großen, ungläubigen Augen an. "Sie... Sie sehen aus wie mein verstorbener Mann!", platzte sie heraus, woraufhin das Lächeln des Mannes verblasste.

"Das ist komisch. Die Leute wollen nichts mit einem obdachlosen Mann wie mir zu tun haben. Seltsam, dass du das denkst."

"Oh nein...", fügte Marla erschrocken hinzu. "Du tust es! Wie kann das möglich sein?"

Sie holte ihr Handy aus der Handtasche und zeigte dem Obdachlosen das Bild ihres Mannes. Der arme Mann war sprachlos.

"Er... er sieht aus wie ich", konnte er schließlich sagen. Aber wie kann das sein?, fragte sich Marla.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Meine Mutter hat mich als Baby ausgesetzt", erklärte der Obdachlose. "Und ich bin in einem Heim aufgewachsen. Die Dinge haben sich nicht so entwickelt, wie ich es erwartet hatte, also musste ich mit meiner Familie auf der Straße leben."

"Ich habe nicht die geringste Ahnung von meinem Vater. Ich will nicht einmal etwas über ihn wissen. Er hat meine Mutter schwanger zurückgelassen, das ist alles, was ich über ihn weiß, und ich hasse das. Meine Mutter ist vor Jahren gestorben."

"Aber ich will es wissen", sagte Marla unter Tränen. "Ich will wissen, ob mein Mann mich betrogen hat! Mein Sohn, würdest du einem DNA-Test zustimmen? Ich weiß, das hört sich alles verrückt an, aber ich weiß nicht... Ich heiße übrigens Marla. Sagt dir das etwas? Vielleicht kennst du mich ja?"

"Es tut mir leid, Ma'am", sagte der obdachlose Mann. "Ich weiß nichts über meine Kindheit, außer dass ich ausgesetzt wurde, und ich kenne dich nicht. Aber du hast mir geholfen, also kann ich den Test nicht ablehnen. Ich bin Peter."

Marla nahm Peters Familie mit nach Hause und bot ihnen Essen und Unterkunft an. Ihr Herz bebte bei dem Gedanken, den Test durchführen zu lassen, obwohl sie ihn vorgeschlagen hatte. Aber sie musste die Wahrheit wissen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Am nächsten Tag reichte Marla die Proben für einen DNA-Abstammungstest ein. Ethans Bruder half ihnen dabei. Sie wusste, dass Ethan den Test schon einmal bei der gleichen Firma gemacht hatte, bei der sie die Proben eingereicht hatte. Er hatte gesagt, er wäre daran interessiert gewesen, seine Verwandten zu finden. Sie fragte sich, ob er versucht hatte, Peter zu finden.

Eine Woche später trafen die Ergebnisse ein, und die Worte darin starrten Marla einfach nur an. Sie sank auf die Couch und sah so erschrocken aus, dass Peter sich Sorgen um sie machte. Es war bewiesen, dass Peter Ethans biologischer Sohn war.

"Es tut mir leid", sagte er und hielt ihre Hände. "Wir hätten uns nie treffen dürfen. Es tut mir so leid...."

Marla schüttelte den Kopf und wischte sich die Tränen ab. "Es ist nicht deine Schuld, Peter", sagte sie. "Wie könnte ich dir die Schuld geben? Es ist mein Mann, dem es hätte leid tun sollen. Er hätte es mir wenigstens sagen müssen."

"Ich denke immer noch, dass wir gehen sollten", sagte Peter. "Du warst so freundlich, uns zu helfen. Wir sind dir für immer dankbar für deine Hilfe."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Nein!", sagte Marla und sprang auf. "Ihr werdet nicht gehen. Ihr seid die Familie, die ich nie hatte. Ich weiß, dass unsere Verbindung durch einen Mann entstanden ist, der uns beide getäuscht hat, aber ihr seid jetzt MEINE Familie und ich lasse meine Familie nicht allein. Du, deine Frau und dein Sohn bleiben bei mir...."

Marla war verletzt. Das war sie wirklich. Aber war das alles Peters Schuld? War es ihre? War es die von Ethan? Wahrscheinlich. Aber er war fort, und es hatte keinen Sinn, über die Vergangenheit zu grübeln.

Marla sah das Positive daran und adoptierte Peter und seine Familie. Jetzt war ihr leeres Haus voller Leben, und sie saß nicht mehr allein auf dem Balkon und bedauerte, dass sie keine Familie hatte, weil sie in Peter eine gefunden hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine Welt, die auf Lügen aufgebaut ist, bricht eines Tages zusammen. Ethan hat sein Geheimnis mit ins Grab genommen und konnte nicht ahnen, dass es herauskommen würde. Doch es kam schließlich heraus.
  • Eine Familie entsteht nicht immer durch eine biologische Verbindung. Peter war nicht Marlas Blutsfamilie, aber er wurde die Familie, die sie sich immer gewünscht hatte. Es dauerte nicht lange, bis sie ihn akzeptierte, auch wenn er ein Teil der hässlichen Vergangenheit ihres verstorbenen Mannes war.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Frau, die jahrelang an derselben Stelle um ihre Tochter trauerte und eines Tages dort ihr Ebenbild traf.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Nachdem der Ehemann seine im 8. Monat schwangere Frau verlassen hat, kommen die Nachbarn abwechselnd zu ihrem Haus - Story des Tages

26. Juni 2022

Nach dem Tod des Ehemanns des Millionärs muss die alte Witwe in einem schmutzigen alten Wohnwagen leben – Story des Tages

06. Juni 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Arme Witwe kämpft darum, ihre adoptierten Zwillinge zu ernähren, Jahre später taucht ihr biologischer Vater auf – Story des Tages

16. September 2022

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022

Reicher alter Mann trifft Jungen, der das Ebenbild seiner verstorbenen Frau ist; Jahre später erbt er sein ganzes Eigentum – Story des Tages

28. September 2022

Armer Mann macht Frau mit grauem Haar Komplimente, am nächsten Tag kommt sie mit einem Verlobungsring zu ihm nach Hause – Story des Tages

29. Juni 2022

Eltern kehren aus dem Urlaub zurück und der abhängige Sohn, den sie bei seinem Großvater gelassen haben, ist nicht zu Hause - Story des Tages

18. Juni 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Frau feiert allein ihren 100. Geburtstag, bis ein Mann, den sie seit 60 Jahren nicht mehr gesehen hat, vor ihrer Haustür auftaucht – Story des Tages

17. August 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Waisenmädchen teilt Essen mit Obdachlosem, eines Tages kommt er in einem Luxusauto und adoptiert sie - Story des Tages

31. Juli 2022

Kinder, die in einem anderen Bundesland leben, kommen zu Omas Geburtstag, obwohl ihr Vater sich weigert, sie zu besuchen - Story des Tages

23. Juli 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited