logo
Flickr / bradhoc
Quelle: Flickr / bradhoc

Millionär verspottet armen Fensterputzer und erfährt, dass er alleinerziehender Vater von zwei Mädchen ist - Story des Tages

Maren Zimmermann
20. Aug. 2022
12:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nicholas, ein Fensterputzer, musste eines Tages seine kleinen Töchter zur Arbeit bringen. Er unterhielt sie gerade aus einer gewissen Höhe, als eines der Mädchen ihren Saftbecher auf den Schuhen eines millionenschweren Geschäftsmannes verschüttete. Der Big Boss fand es heraus, und dann passierte etwas Schockierendes.

Werbung

"Hey, Charlotte. Sieh dir Papa an!", rief Nicholas seiner kleinen Tochter zu. Er pendelte zwischen dem 2. und 3. Stock des Bürogebäudes, in dem er als Fensterputzer arbeitete. Seine beiden Töchter, Jane und Charlotte, beobachteten ihn aus der Sicherheit des Erdgeschosses und waren von der Höhe immer wieder fasziniert.

Nicholas versuchte, sie zum Lachen zu bringen, während das Seil ihn auf und ab bewegte. Charlotte, die Jüngste der beiden, lachte immer über seine Streiche, was sein Herz höher schlagen ließ.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ihre Mutter war vor zwei Jahren gestorben, und sie waren beide noch zu klein, um sich gut an sie zu erinnern. Ein alleinerziehender Vater zu werden, war die größte Herausforderung in Nicholas' Leben, aber es war es so sehr wert.

Seine Schwester versuchte zu helfen, aber sie hatte eine Karriere und ihre eigenen Kinder, die sie brauchten. So war Nicholas manchmal gezwungen, die Mädchen mit zur Arbeit zu nehmen und zu hoffen, dass alles in Ordnung war.

Nicholas wartete auf die gefürchteten Worte: "Du bist gefeuert". Er schwitzte in seiner Uniform und dachte an die 156 Euro auf seinem Konto, mit denen er den Monat überstehen musste, wenn er überhaupt einen neuen Job fand.

Zum Glück hatte er das schon seit Monaten gemacht und niemand hatte ein Problem damit gehabt, weil seine Mädchen ziemlich brav waren. Aber dieses Mal hätte er besser auf sie aufpassen müssen.

Werbung

Aus Charlottes Mund kam ein leises Kichern, und sie fing an zu klatschen, während sie einen Saftbecher in den Händen hielt. "Sei vorsichtig mit deinem Saft, Schatz", warnte er sie sanft. Er wollte nicht, dass sie weinte, wenn er verschüttet wurde. Aber es passierte noch etwas Schlimmeres.

Seine Dreijährige lachte und bewegte ihre Arme, so dass ihr der Saftbecher aus der Hand flog. Das wäre kein Problem, wenn er nicht auf die teuer aussehenden Schuhe eines Geschäftsmannes gefallen wäre, der mit seinem Handy beschäftigt war und gerade das Gebäude betreten wollte.

"Was zum...?!", schrie er und schaute auf seine Schuhe. Sein Gesicht hob sich in Richtung des kleinen Mädchens, das ihren Saftbecher verschüttet hatte, und er wurde rot vor Wut.

Werbung

Nicholas sah, wie Jane ihre kleine Schwester umarmte und funkte seinen Kumpel an, der den Bosun Chair kontrollierte. Er ließ Nicholas schnell ins Erdgeschoss hinunter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als er seine Töchter erreichte, trat er vor sie hin. "Sir, es tut mir so leid. Meine Tochter hat nicht aufgepasst. Sie hat es nicht böse gemeint", entschuldigte er sich und beugte sich leicht vor, um es besser erklären zu können.

"Repariert eine Entschuldigung meine Schuhe? Das sind Testonis! Wirst du mir ein neues Paar kaufen? Nein, natürlich nicht! Du könntest sie dir nicht leisten, selbst wenn du eine Milliarde Jahre arbeiten würdest, ohne zu essen!", sprach der Geschäftsmann und Nicholas war über die Beleidigung erstaunt.

Nicholas nahm die Tasche seiner Töchter und holte ein paar Taschentücher heraus. "Lassen Sie mich Ihnen helfen, sie sauber zu machen", bot er an, obwohl der Mann das sicher nicht verdient hatte. Aber er musste etwas tun, sonst würde er vielleicht gefeuert werden.

"Fass mich nicht an! Du und deine dreckigen Töchter, ihr müsst mir aus den Augen gehen!"

Werbung

"Sir, das ist nicht fair. Es sind doch nur kleine Mädchen", verteidigte er sich und runzelte die Stirn über den unhöflichen Mann. Egal, wie viel Geld er hatte, er hätte nicht so hart sein müssen.

"Du arbeitest hier?", spuckte der Geschäftsmann wieder, und als Nicholas nickte, lächelte er böse. "Du wirst nicht mehr lange hier arbeiten. Ich habe ein Treffen mit Herrn Albrecht und werde ihm sicher von dieser Situation berichten!"

Nicholas' Augen weiteten sich vor Schreck. Herr Albrecht war nicht nur der Besitzer der Firma, sondern auch des gesamten Gebäudes und einiger weiterer Gebäude in der Gegend.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich kam Nicholas' direkter Chef, Herr Rogers, im Laufschritt heraus. "Herr Anderson, geht es Ihnen gut? Was ist hier los?"

"Ich werde Herrn Albrecht sagen, dass Ihre Arbeiter nachlässig, nutzlos und absolut unhöflich sind!", sagte der Geschäftsmann zu seinem Gegenüber und betrat wütend stampfend das Gebäude.

Herr Rogers schaute zwischen den beiden hin und her, und Nicholas konnte nur mit den Schultern zucken, aber seine Augen zeigten alle Reue der Welt. Sein Chef folgte dem Geschäftsmann und kehrte nach einigen Minuten zurück. "Nicholas, du musst zum Büro des Big Bosses gehen."

"Was? Herr Albrecht will mich sehen? Wenn ich gefeuert werde, können sie es dir einfach sagen", sagte er und begann zu schwitzen.

Werbung

"Er will dich und deine Töchter da oben sehen. Geh schnell, bevor er noch wütender wird. Anscheinend wollte dieser Mann heute einen wichtigen Vertrag mit dem Big Boss unterzeichnen. Er ist ein weiterer Millionär und er hat dem Big Boss ausdrücklich gesagt, dass du vorher gefeuert werden musst", sagte Herr Rogers mit traurigen und niedergeschlagenen Augen. "Es tut mir leid, Mann. Es gibt nichts, was ich für dich tun kann. Ich weiß, dass weder du noch deine Töchter es böse gemeint haben. Aber manche dieser Leute sind einfach nicht so nett."

Nicholas nickte und gab seinen Mädchen ein Zeichen, ihm zu folgen. "Mach dir keine Sorgen. Ich verstehe das. Ich werde einfach versuchen, meinen Fall zu vertreten."

Werbung

Während der Aufzugfahrt meldete sich Jane zu Wort: "Vater, sind wir in Schwierigkeiten?" Beide Töchter starrten ihn mit großen Augen an, und Nicholas konnte ihnen nicht die Wahrheit sagen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Mädchen. Wir werden uns mit dem Big Boss treffen und ihm alles erklären. Es wird alles gut gehen", versicherte er ihnen mit einem falschen Lächeln.

Endlich erreichte er das Büro von Herrn Albrecht, wo der Geschäftsmann, Herr Anderson, mit verschränkten Armen und einem arroganten Lächeln stand.

Der Big Boss saß an seinem Schreibtisch. Plötzlich setzte er seine Lesebrille auf und nahm einen Zettel von seinem Schreibtisch. "Nicholas Harper?"

"Ja, Sir. Das bin ich", sagte er und rückte sein Hemd etwas zurecht, um vor ihnen besser auszusehen.

"Erzähl mir, was passiert ist", forderte Herr Albrecht, nahm seine Brille ab und sah ihn streng an.

Nicholas tat sein Bestes, um die Situation zu erklären - wie er bei der Arbeit schaukelte, um die Mädchen zu unterhalten, und wie Charlotte aus Versehen ihren Saft verschüttete.

Werbung

"Und warum sind deine Töchter hier? Wo ist ihre Mutter? Dies ist ein Arbeitsplatz", erkundigte sich Herr Albrecht, und der Fensterputzer ließ den Kopf hängen, weil er seine Situation zu Hause erklären musste.

Als er fertig war, starrte der Big Boss ihn ausdruckslos an und schaute aus seinem Hochhausfenster auf die Aussicht hinunter auf die Stadt.

Nicholas wartete auf die gefürchteten Worte: "Du bist gefeuert." Er schwitzte in seiner Uniform und dachte an die 156 Euro auf seinem Konto, mit denen er diesen Monat über die Runden kommen musste, falls er überhaupt einen neuen Job fand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Im Büro war es zu still, und Nicholas konnte immer noch die Arroganz des Geschäftsmannes spüren, der wahrscheinlich genug Geld hatte, um diese Schuhe leicht zu ersetzen. Trotzdem wollte er seinen Töchtern wegen eines einfachen Fehlers die Grundbedürfnisse vorenthalten.

Schließlich seufzte Herr Albrecht schwer und stand von seinem Schreibtisch auf. Die Spannung machte Nicholas fertig und er wollte gerade aufgeben, als er plötzlich die Hand des älteren Mannes auf seiner Schulter spürte.

"Ist schon gut, Junge. Du wirst nicht gefeuert. Du arbeitest hart, um deine Familie großzuziehen, und das ist eine Eigenschaft, die ich sehr bewundere", sagte der Big Boss und Nicholas' Augen weiteten sich vor Schreck. Dann sah er, wie Herr Albrecht auf Herrn Anderson zuging, der ebenfalls überrascht die Hände an die Seite gelegt hatte.

"Herr Anderson, Sie halten ein Paar Schuhe für wichtiger als einen Mann, der versucht, den Lebensunterhalt für seine Familie zu verdienen?", fragte der Big Boss rhetorisch.

Werbung

"Aber... aber", stotterte der Geschäftsmann.

"Aber was? Sie kamen in dieses Büro und verlangten, dass ich einen zuverlässigen, loyalen Mitarbeiter wegen so einer Dummheit entlasse, und Sie dachten, ich würde auf Sie hören? Ich komme von ganz unten! Ich habe dieses Imperium mit Schweiß, Tränen und Blut aufgebaut. Ich habe das alles für meine Familie getan! Und Sie tun es für was? Um mit überteuerten Klamotten zu prahlen? Unser Deal ist geplatzt. Mein Unternehmen wird nie mit Leuten wie Ihnen zusammenarbeiten. Bitte, gehen Sie", sagte Herr Albrecht und schockierte Nicholas.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Dann wandte sich Herr Albrecht an Nicholas. "Hey, wenn es nötig ist, können deine Töchter hier oben bleiben, damit du unbesorgt arbeiten kannst. Ich habe Enkeltöchter, also habe ich hier Malbücher und sie können hier auch fernsehen oder schlafen", versicherte ihm der Big Boss. "Jetzt kannst du wieder an die Arbeit gehen."

Nicholas verbeugte sich fast vor dem großen Chef und bedankte sich für sein Verständnis, dann verließ er mit den Mädchen sein Büro, um seinen Arbeitstag fortzusetzen.

Aber von da an ging er hoch und ließ sie in Herrn Albrechts Büro zurück, und sie liebten es, vor allem, wenn Nicholas die Fenster direkt vor der Tür putzte und sie ihn endlich aus so großer Höhe aus der Nähe sehen konnten. Er winkte ihnen zu und machte lustige Grimassen, und ab und zu sah er auch den großen Chef lächeln.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein guter Chef schätzt seine Mitarbeiter und beschützt sie. Herr Albrecht hat verstanden, dass ein hart arbeitender Vater wie Nicholas in seinem Unternehmen wichtiger ist als ein arroganter Millionär, der nicht versteht, was im Leben wirklich wertvoll ist.
  • Man sollte nie jemanden wegen seines Jobs oder seines Verdienstes herabsetzen. Der Geschäftsmann war unhöflich und furchtbar zu Nicholas und seinen Mädchen. Aber er hat später eine wichtige Lektion gelernt und den Deal mit dem Big Boss platzen lassen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Millionär, der sich in der Business Class über eine Frau mit drei Kindern lustig gemacht hat, bis der Pilot das Wort ergriff.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Der kleine Sohn des Hausmeisters hilft Mutter beim Wischen der Böden, der Manager feuert sie und eine reiche Frau springt ein - Story des Tages

26. Juni 2022

Arme Frau kauft kaputte Kommode auf Flohmarkt & alter Umschlag mit Fotos darin fällt heraus – Story des Tages

17. April 2022

Nach dem Tod des Ehemanns des Millionärs muss die alte Witwe in einem schmutzigen alten Wohnwagen leben – Story des Tages

06. Juni 2022

Armer Café-Kellner wird gefeuert, weil er hungrigen Hund gefüttert hat, später erfährt der Café-Besitzer, dass es sein Hund war – Story des Tages

14. Juli 2022