logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Sohn schickt Mutter ins Pflegeheim und kommt zurück, nachdem er erfahren hatte, dass sie 2,6 Millionen geerbt hat – Story des Tages

Edita Mesic
28. Aug. 2022
08:35
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Emma lebte in einem Pflegeheim mit nur einer Freundin und ohne Nachricht von ihrem Sohn. Aber als sie unerwartet ein Vermögen erbte, stattete ihr derselbe Sohn, der sie verlassen hatte, einen Besuch ab.

Werbung

Der Fernseher in der Gemeindehalle der Wohnanlage für betreutes Wohnen war für 20 Uhr zu laut.

Obwohl es Essenszeit war, verließ die 71-jährige Emma ihr Zimmer nicht, bis die Folge ihrer Serie zu Ende war.

Wie jeden Abend nahm Emma einen Teller und stellte sich in die Schlange, um vom Personal bedient zu werden. Es war die gleiche alte Speisekarte, das gleich aussehende Essen, das zu den faden Farben der Wände passte.

"Natürlich haben sie wieder kein Huhn mehr."

Emma erwiderte das entschuldigende Lächeln der Pflegerin mit einem Stirnrunzeln und ging zurück in ihr Zimmer. Es war drei Zimmer entfernt, und Emma schaffte es heutzutage nur noch, kleine, schnelle Schritte zu gehen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Sie grüßte nicht gern die vorbeigehenden Bewohner, sie verachtete jeden Versuch von Pflegern oder Schwestern, Smalltalk zu beginnen, und sie nahm nicht gern an Spielen oder Geburtstagsfeiern teil.

Werbung

Ihre eigene Geburtstagstorte vom letzten Jahr hatte "wie Schlagsahne auf einem Stück Pappe geschmeckt". Die Tatsache, dass es ein weiterer Geburtstag ohne ein Wort ihres einzigen Sohnes gewesen war, hatte ihren Tag ruiniert.

Um ehrlich zu sein mochte auch keiner der anderen Bewohner oder der Krankenschwestern Emma besonders. Sie tolerierten sie einfach, wie sie den Geruch von antiseptischen Bodenreinigern in den Zimmern und Fluren tolerierten.

Es gab nur eine Person, die Emmas Leben in der Einrichtung erträglich machte, und das war Schwester Anna. Sie war eine 32-jährige alleinerziehende Mutter, die gern sang und über Hollywood-Klatsch sprach.

Werbung

Letzteres war genau das gemeinsame Interesse, wodurch sich Anna und Emma verbunden hatten. Sie sprachen beim Frühstück, während Emmas Physiotherapie-Sitzung und sogar während der Bibliotheksstunden über die Promi-Welt. Am Abendessen oder vor der Schlafenszeit erzählten sich die beiden Frauen gegenseitig von ihrem Leben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Anna war die einzige Person, die wusste, wie grausam Emmas Sohn Jerry und seine Frau Sally sie ins Pflegeheim geschleppt hatten.

"Wir müssen dieses Schrotthaus verkaufen, Mutter. Sally sagt, dass sie und ich eine neue, größere Wohnung für uns brauchen – und sie hat recht. Wir verkaufen diese Wohnung. Und im Pflegeheim wirst du großartige Krankenschwestern haben, die sich um dich kümmern werden. Was willst du mehr?"

Emma konnte nicht glauben, dass niemand einschließlich ihres eigenen Sohnes ihren Schmerz verstand. Niemand außer Anna.

Auch wenn du in eine Familie hineingeboren wurdest, kannst du dir die Familie aussuchen.

Werbung

"Hallo du!", schrie Emma den Wächter für die Nacht mit ihrer heiseren, lauten Stimme an.

Der arme Mann war aus Versehen eingeschlafen und zitterte, als wäre er aus seinem Albtraum aufgewacht.

"Wo ist Anna?", fragte Emma wütend.

"Anna? Sie ist heute früh gegangen."

"Früh gegangen? Anna würde das niemals tun", dachte sie. Emma wusste, dass Anna vom Management ein Ultimatum gestellt worden war – sie hatte sich in letzter Zeit zu viele Tage freigenommen. Niemand kümmerte sich darum, dass ihr Vater gestorben und ihr Sohn krank geworden war.

Werbung

Aber Emma wusste, dass Anna geschworen hatte, keinen Tag auszulassen und eine makellose Arbeitsbilanz zu führen, sonst würde sie ihren Job verlieren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Sie würde die Arbeit niemals so rücksichtslos vorzeitig verlassen. Wenn nicht..."

"Hat sie gesagt, warum sie gehen musste?"

"Oh, Sie wissen schon ... Irgendetwas ist mit ihrem Sohn nicht in Ordnung."

Emma wurde wütend über den Spott in der Stimme des Mannes.

"Mich interessiert der Tratsch nicht. Was weißt du über Annas Leben? Weißt du persönlich, wie es ihrem Sohn geht? Weißt du, wie es deinem Sohn geht? Oh, warte – du hast keinen Sohn. Du bist 38, und du kannst keine Frau dazu bringen, lange genug zu bleiben."

Werbung

Emma stürmte davon und kochte vor Wut.

Anna weckte Emma am nächsten Morgen mit ihrer hellen, humorvollen Stimme.

"Wachen Sie auf!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Emma wies den Sinn für Humor ihrer Freundin ab und fragte: "Wo warst du gestern? War es Yuri?"

"Yuri ... geht es wieder besser. Er ist gestern wieder in der Schule ohnmächtig geworden. Niedriger Blutzucker."

"Und ich schätze, du hast dich heute Morgen dem Zorn des Managers gestellt?"

"Das habe ich. Aber bevor ich Ihnen davon erzähle, habe ich einen Brief für Sie." Mit diesen Worten überreichte Anna Emma einen Umschlag.

"Das sollte besser nicht wieder einer deiner Streiche sein, junge Dame!"

Emma begann, den Brief zu lesen. Es war von ihrem entfernten Cousin Roger. Es war Jahre her, seit sie von ihm gehört hatte.

Werbung

Emma keuchte bei der ersten Zeile seines Briefes.

"Wenn du das liest, Em, bedeutet das, dass ich tot bin."

"Tot ... Erbe ... deinen Namen, kleine Schwester ... 2,6 Millionen Euro ..." Die Worte zwischen diesen Sätzen waren für Emma verschwommen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

In nur wenigen Absätzen hatte ihr verstorbener Cousin ihr Leben verändert. Er hatte ihr sein gesamtes Erbe hinterlassen, einschließlich seiner Häuser und Geschäfte im Wert von mehreren Millionen Euro.

"Ich kann es nicht wiedergutmachen, dass ich nicht für dich da war, als du mich am meisten gebraucht hast. Aber vielleicht kann ich dafür sorgen, dass dein Leben jetzt angenehm ist, kleine Schwester."

Emma merkte nicht, dass ihr Tränen über die Wangen liefen oder dass Anna sie die ganze Zeit in den Armen gehalten und darauf gewartet hatte, zu hören, was in dem Brief stand.

Als sie es Anna erzählte, war sie überglücklich. "Sie verdienen das alles."

Werbung

Emma war demütig, aber sie wusste, was sie als Erstes mit dem Geld machen wollte.

"Ich möchte mein Familienhaus zurückkaufen. Wirst du mir helfen, Anna?"

Anna lächelte und tätigte sofort einen Anruf.

Eine Woche später hatte Emma ihr altes Haus zurück. Es war in einem schrecklichen Zustand zurückgelassen worden, aber Anna stellte ein Team zusammen, um beim Aufräumen zu helfen.

Emma stand auf der Terrasse des Hauses und trank Kaffee. Sie sah Anna an, wie sie die Männer, die den Garten planierten, anwies und mit ihnen diskutierte. "Sie ist die rebellische Tochter, die ich nie hatte", dachte sie.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

In diesem Moment sah Emma ein Auto in die Auffahrt vorfahren. Sie grinste, da sie genau wusste, wer es war.

Werbung

"Mama! Ich bin hier! Sally ist auch hier!" In Jerrys Stimme lag ein übertriebener Jubel.

Anna stürmte hinter den beiden unerwarteten Gästen herein.

"Nanu", rief Emma dramatisch und lief die Treppe vom ersten Stock hinunter. Ihre kluge, aber urkomische Art und Weise machte es Anna schwer, ihr Lachen zurückzuhalten.

"Guck mal, wer wieder in diesem 'Schrotthaus zurück ist.'

"Mama, es tut uns leid, was wir gesagt haben. Wir waren so glücklich zu erfahren, dass du das Haus zurückgekauft hast!", sagte Jerry im Versuch, begeistert zu klingen.

Werbung

"Und ich liebe, was du aus diesem Ort machst. Du hattest schon immer einen unglaublichen Geschmack!", versuchte Sally sich dem falschen Lob anzuschließen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Oh, bitte, ich weiß, warum ihr hier seid. Also lasst mich euch helfen, eure Zeit und Energie zu sparen. Ich werde dir und deiner Frau keinen einzigen Cent von diesem Erbe schenken."

"Aber Mutter, es gibt Geschäfte, die geführt werden müssen!"

"Und ihr wisst nicht das Geringste darüber, wie man ein guter Mensch ist. Macht euch keine Sorgen. Ich habe das alles an diejenigen delegiert, die kompetent genug sind, die Dinge zu führen."

"Aber Mama, wenn du ein Testament schreibst ...", sagte Jerry und fing an, immer lauter zu werden.

"ICH HABE mein Testament aufgeschrieben. Und es geht alles an mein Kind."

Werbung

Jerry stand aufgeregt auf.

"Das Kind, das ich nicht großgezogen habe. Das Kind, das mich in den letzten sechs Jahren gefüttert, umgezogen und hinter mir aufgeräumt hat. Das Kind, das mich nicht im Stich gelassen oder mir das Gefühl gegeben hat, Dreck zu sein."

Sally und Jerry versuchten, ihre Angst und Verwirrung zu verbergen. Anna klammerte sich ungläubig und sprachlos an eine Wand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Alles geht an das Kind, das ich nie hatte. Das ist die komisch aussehende Frau, die das völlig unpassende Oberteil und die Hose direkt hinter dir trägt. Ihr Name ist Anna, und sie lebt jetzt hier."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ältere Menschen verdienen es, mit Liebe und Respekt behandelt zu werden. Jerry und Sally hatten Emma behandelt, als wäre ihr Leben wertlos, und sie lernten eine harte Lektion. Sie wurde nicht nur reich, sondern fand auch Anna, die sich besser um sie kümmerte, als ihr eigenes Kind.
  • Auch wenn du in eine Familie hineingeboren wurdest, kannst du dir eine Familie aussuchen. Eine Familie macht nicht nur Blutsverwandtschaft aus. Anna war freundlicher, liebevoller und unterstützte Emma mehr als ihr leibliches Kind – und sie wurde Emmas auserwählte Tochter.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine alte vergessene Frau, die ihren Enkel nach Hause einladen wollte, um ihren Geburtstag zu feiern, und stattdessen einen Fremden willkommen hieß.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Arme Mutter kauft Babyschuhe auf dem Flohmarkt, zieht sie ihrem Kind an und hört ein Knistern von innen – Story des Tages

03. Juni 2022

Mädchen drängt Mama, ein Testament zu schreiben, um Streit mit Bruder zu vermeiden, Mama hinterlässt Eigentum ihren Mietern - Story des Tages

02. Juli 2022

Nachdem sie ihre Mutter ins Pflegeheim geschickt hat, findet eine Frau ihre alte Truhe mit der Aufschrift: "Niemals verkaufen" – Story des Tages

09. Mai 2022

Mädchen gibt stummem Jungen Teddy, 20 Jahre später findet sie dasselbe Spielzeug vor der Tür – Story des Tages

29. Juli 2022