logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Eine Männergruppe verspottet eine übergroße Frau am Strand; am nächsten Tag zollen sie ihr Respekt – Story des Tages

Edita Mesic
27. Aug. 2022
12:25
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Bande kräftiger, muskulöser Männer verspottete eine übergroße Frau am Strand, aber bereute ihre Taten, als ihr Anführer in Schwierigkeiten geriet. Am nächsten Tag beschlossen sie, ihr ihren Respekt zu erweisen.

Werbung

Patty Wilson war eine große Frau mit einem großen Herzen. Während die meisten Menschen in ihrem Leben ihr Aussehen nicht zu schätzen wussten, fühlte sich Patty in ihrer Haut wohl und gab nie auf dieses kleine Flüstern hinter ihrem Rücken nach:

"Oh Gott, sie muss abnehmen."

"Sie ist so RIESIG! Sie nimmt so viel Platz ein!"

"Das ganze Fett tut ihr nicht gut!"

Die reizende 39-jährige Frau stellte diese Kurven zur Schau, die viele um sie herum einschüchternd fanden. Wenn ihr die Gelegenheit gehabt hättet, Patty zu treffen, hättet ihr zugestimmt, dass sie eine wunderschöne Frau war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Jeden Sommer verbrachte Patty die Freizeit in ihrem Strandhaus. Sie genoss es wirklich, sich zu sonnen. An einem solchen sonnigen Tag besuchte sie mit ihrem Sohn Adam den Strand in einem wunderschönen Badeanzug.

Werbung

Patty spürte, wie die Augen der Menschen sie musterten, aber es war ihr egal. Warum sollte es ihr wichtig sein? Sie sah fantastisch aus, so wie sie war, und sie wusste es!

Während Adam eine Sandburg baute, trug Patty Sonnencreme auf und lehnte sich bequem in einen Strandkorb. Plötzlich hörte sie jemanden kichern und entdeckte bald eine Gruppe großer, muskulöser Männer, die den Strandkorb neben ihr besetzten.

"Ah, du meine Güte!", hörte sie einen Mann sagen. "Diese Frau ist eindeutig fettleibig! Sie muss ein paar Kilo abspecken!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Patty reagierte nicht. Sie schloss ihre Augen und tat so, als würde sie nicht zuhören, während die Männer sie weiter verspotteten.

"Gott! Schau sie dir an; sie tut so, als ob sie uns nicht hören könnte", schrie ein anderer Mann.

"Das ganze Gewicht wird dir nicht guttun. Schau dir deinen gottverdammten Körper an! Er wird explodieren, wenn du weiter zunimmst!", sagte ein anderer und alle Männer brachen in Gelächter aus.

Adam bemerkte, wie die Männer Patty wiederholt anstarrten und lachten. Er verstand, dass sie sich über seine Mutter lustig machten. Besorgt stürzte er zu ihr hinüber. "Mama! Sie machen sich über dich lustig! Warum antwortest du denn nichts?"

Werbung

Patty zog es vor, sich von den Männern nicht stören zu lassen, und sagte: "Sie beleidigen mich nicht, Schatz. Sie beleidigen sich selbst! Erinnerst du dich, was Mama dir beigebracht hat?"

Adam nickte. "Jemanden nicht zu respektieren ist eine schreckliche Sache, und wir sollten es niemals tun!", wiederholte er.

"Genau!! Jetzt spiel weiter! Achte nicht auf sie!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Patty reagierte überhaupt nicht auf die Beleidigungen. Bald darauf verstummten ihre Stimmen. Sie öffnete die Augen, senkte ihre Sonnenbrille und bemerkte, dass die Männer den Nebentisch verlassen hatten. Sie atmete erleichtert auf. "Was ist los mit ihnen? Es ist nicht so, dass sie für mein Essen bezahlen und es ihnen erlaubt, meine Figur zu kommentieren!", grummelte sie.

Nachdem sie diesen Gedanken verworfen hatte, holte Patty tief Luft und entspannte sich wieder.

Bald darauf kam Adam wieder auf sie zugerannt. "Mama! Mama! Jemand braucht Hilfe! Jemand ist in Ohnmacht gefallen, Mama, und sie haben geschrien! Es ist jemand von den bösen Männern!"

Werbung

"Wenn es Ihnen nichts ausmacht", sagte er, "darf ich fragen, woher Sie diesen Anhänger haben? Der gehörte meinem verstorbenen Freund!"

"In Ohnmacht gefallen? Wo?", fragte Patty besorgt.

"Da, Mama!" Adam zeigte auf eine Menschenmenge in der Ferne.

Patty folgte Adam, und als sie dort ankamen, erkannte sie die gleichen Männer, die sie zuvor verspottet hatten. Adam hatte recht.

"Kann jemand bitte unserem Chef helfen!", schrie einer der Männer. "Er ist bewusstlos!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Patty untersuchte den Mann sofort und stellte fest, dass er einen Hitzschlag erlitten hatte. "Bitte machen Sie etwas Freiraum", sagte Patty zu allen. "Wählen Sie den Notruf. Es handelt sich um einen Hitzschlag."

"Bleib weg, fette Frau! Du kannst dir nicht einmal selbst helfen und du willst ihm helfen?", schrie der Mann Patty an.

Sie schüttelte den Kopf und sagte: "Ich weiß nicht, ob Ihnen das schon einmal jemand gesagt hat, aber Sie sind viel zu unhöflich für Ihr eigenes Wohl. Ich bin eine Krankenschwester, also kann ich ihm HELFEN, während Sie es nicht können! Jetzt bewegen Sie sich! Und wenn Sie mich nicht helfen lassen, wird Ihr Freund, Chef oder wer immer er ist, in große Gefahr raten!"

Werbung

Aus Angst um das Leben ihres Chefs taten die anderen Männer, was Patty befahl. Sie brachten den bewusstlosen Mann an einen schattigen Ort. Patty hatte sein Hemd und seine enge Kleidung ausgezogen, bevor sie ein feuchtes Handtuch auf Rücken und Nacken des Mannes legte.

Da die Sanitäter bis dahin noch nicht eingetroffen waren und der Zustand des Mannes ernst war, trug Patty den Mann mithilfe der anderen Männer in ihr Auto und brachte ihn eilig in das örtliche Krankenhaus, in dem sie arbeitete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sobald sie dort ankamen, wurde der Mann in die Notaufnahme gebracht, und Patty zog schnell ihre medizinische Uniform an. Adam wartete mit der Empfangsdame im Krankenhaus, während Patty sich um den bewusstlosen Mann kümmerte.

Als er endlich wach war, sah der Mann Patty an und erkannte sie sofort. "Vielen Dank, dass Sie mir geholfen haben", sagte er. "Und es tut mir leid, was heute passiert ist."

"Nun gut, diese Übergröße ist dankbar für Ihre Worte! Ihre Freunde warten draußen auf Sie, aber Sie müssen sich eine Weile ausruhen, bevor Sie sie sehen können..."

Verlegen über seine Worte entschuldigte sich der Mann erneut bei Patty. Plötzlich bemerkte er etwas an ihr. Seine Aufmerksamkeit wurde auf Pattys Halskette gelenkt. Er erkannte den Anhänger.

Werbung

"Wenn es Ihnen nichts ausmacht", sagte er, "darf ich fragen, woher Sie diesen Anhänger haben? Der gehörte meinem verstorbenen Freund aus Kindertagen! Da ist ein Bild von ihm drin. Ich bin mir ganz sicher."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Patty fuhr mit den Händen über den Anhänger und sah den Mann ungläubig an. "Ihr Freund? Er war mein Mann! Sie sind der Freund meines Mannes?"

An diesem Punkt war der Mann noch verlegener. Es tat ihm aufrichtig leid, wie er und seine Männer sie behandelt hatten.

Am nächsten Tag erschienen alle mit Blumen bei ihr Zuhause. Patty war überrascht, als sie die Tür öffnete.

"Was genau macht ihr hier? Woher habt ihr meine Adresse?", fragte sie.

Einer von ihnen reichte ihr die Blumen und sagte: "Wir haben das Krankenhauspersonal gefragt, Patty. Danke, dass Sie uns geholfen haben. Es tut uns leid, wie wir Sie behandelt haben. Wir hatten keine Ahnung, dass Sie die Frau des Freundes unseres Chefs sind. Wir hätten uns nicht über sie lustig machen sollen und wir beabsichtigen, bessere Menschen zu werden."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Patty, die ein großes Herz hatte, verzieh ihnen.

"Also gut", seufzte sie, nickte mit dem Kopf und nahm die Blumen an, "ich hege keinen Groll. Wie auch immer. Wollt ihr die Kekse probieren, die ich gemacht habe? Wenn ja, kommt rein! Ihr seht, ich esse zwar nicht gesund, aber ich esse DIE GUTEN SACHEN!", sagte sie und alle lachten.

Werbung

Sie schlossen sich Patty zu einem köstlichen Snack und Tee an und sie verbrachten eine schöne Zeit miteinander. Nie wieder haben sie eine andere Person gemobbt.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Schau über die äußere Erscheinung einer Person hinaus, und du wirst dort ein freundliches Herz finden. Obwohl die Männer Patty verspottet und sich über sie lustig gemacht hatten, half sie ihrem Anführer trotzdem und rettete ihm das Leben.
  • Fühle dich wohl in deiner Haut, denn du bist wunderbar so wie du bist. Patty wurde immer für ihr Aussehen gehänselt, aber sie ließ sich davon nicht beeinflussen. Sie fühlte sich gut in ihrem Körper und so soll es auch sein.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Mann gefallen, der seine Schwiegermutter mit einer Gruppe gefährlicher Männer alleine gelassen hatte, bevor er ihr Haus nicht wiedererkennen konnte, als er zurückkam.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

Gefeuerte Krankenschwester lädt obdachlosen Mann ein, sich zu ihr ins Café zu setzen, am nächsten Morgen kommt Limousine für sie - Story des Tages

31. Juli 2022

Mama verspottet schmutzigen Mann im Laden und findet seine Identität heraus, als ihr Sohn am nächsten Tag ins Krankenhaus muss - Story des Tages

16. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022