logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mann lässt seine Schwiegermutter allein mit Gang-Mitgliedern, kehrt später zurück und erkennt ihr Zuhause nicht wieder – Story des Tages

Edita Mesic
10. Juni 2022
12:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann denkt sich einen Plan aus, an dem eine ortsansässige Bande beteiligt ist, um seine Schwiegermutter davon abzuhalten, ihn wegen der Renovierung ihres Hauses zu belästigen. Als er zwei Tage später von den Mitgliedern der Bande die Nachricht erhält, dass "der Job erledigt ist", eilt er zu ihrem Haus und entdeckt etwas Überraschendes.

Werbung

Als Angestellter eines kleinen Lebensmittelgeschäfts verdiente Michael keinen großen Lebensunterhalt, also lebten er und seine Frau Victoria in einem kleinen Haus und taten ihr Bestes, um so viel wie möglich zu sparen. Als seine Schwiegermutter Betty ihn mit ihren Forderungen belästigte, wurde Michael wütend.

"Was ist mit dieser Frau los? Kann sie mich nicht einfach in Ruhe lassen?", beschwerte er sich oft, wenn sie ihn anrief.

Michael arbeitete in einem Lebensmittelgeschäft und verdiente keinen großen Lebensunterhalt. | Quelle: Pexels

Werbung

Die 85-jährige Betty war jedoch nicht klug genug, um zu verstehen, dass ihr Schwiegersohn keine Zeit hatte, ihr zu helfen, und da sie eine schwache Frau war, rief sie ihn oft an und sagte ihm, dass sie Hilfe brauche. Ihre Anrufe waren in den letzten sechs Monaten wie verrückt eskaliert, und diesmal bat sie ihn, ihr bei der Renovierung des Hauses zu helfen.

"Michael!", schrie sie ängstlich am Telefon. "Mein Dach ist undicht und mein Bett ist kaputt! Bitte repariere es dieses Wochenende!"

"Da fängt sie wieder an!", murmelte Michael.

"Was zur Hölle ist passiert?", überlegte Michael, als er sich der Vordertür des Hauses näherte, die leicht offen stand.

Werbung

"Es tut mir leid", sagte er und versuchte, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. "Ich bin mit der Arbeit überlastet und es wird mir nicht möglich sein, dir zu helfen! Warum fragst du nicht die Nachbarn um Hilfe?"

"Oh je", lachte sie naiv. "Warum sollte ich Fremde um Hilfe bitten, wenn ich einen so schönen Schwiegersohn habe? Liebling, ich bin ein alter Vogel. Wenn ich es alleine schaffen könnte, hätte ich dich nicht um Hilfe gebeten. Könntest du es bitte für mich tun?"

"Es tut mir leid, aber..." Michael konnte seinen Satz nicht bis zum Ende sprechen.

"Oder willst du deiner Schwiegermutter ein neues Haus kaufen?", fragte sie eifrig. "Oder wie wäre es, wenn du mich in den Urlaub in ein Resort schickst? Weißt du, du kannst mein Haus reparieren, während ich ein bisschen Spaß habe. Ich denke, das wäre eine großartige Idee!"

Werbung

Betty bat Michael oft um Hilfe. | Quelle: Pexels

"Äh, naja", antwortete Michael irritiert. "Es besteht keine Notwendigkeit für zusätzliche Ausgaben. Ich werde mir SPÄTER etwas Zeit nehmen, um zu sehen, ob ich diese Reparaturen erledigen kann. Bitte störe mich nicht wieder! Ich rufe dich an, wenn ich frei habe. Auf Wiedersehen!", knurrte er und legte auf.

Werbung

Aber Michael wusste tief im Inneren, dass er ihr bei den Reparaturen nicht helfen konnte, also musste er einen anderen Weg finden, um sein Problem mit seiner Schwiegermutter zu lösen. Zu seinem Glück bekam er drei Tage später endlich seine Chance...

An diesem Tag ging Michael nach der Arbeit nach Hause, als er eine Gruppe von Jungs vor seinem Geschäft beobachtete. Sie waren alle Anfang zwanzig, also jung, aber mittellos, und sie hielten sich häufig in dieser Gegend auf. Da kam Michael eine glänzende Idee.

An diesem besonderen Abend hingen die Jungs am anderen Ende einer Gasse gegenüber des Ladens herum, in dem er arbeitete, also sah er sich schnell um, um sicherzustellen, dass ihn niemand entdeckte, und näherte sich ihnen.

Werbung

"Hey Jungs", sagte er zuversichtlich. "Äh, interessiert ihr euch für einen Auftritt?"

Peter, einer der Jungs, der älter zu sein schien als die anderen, trat einen Schritt vor und kicherte drohend. "Arbeitest du nicht im Lebensmittelladen gegenüber, du Loser? Ich glaube nicht, dass du uns mit deinem mageren Einkommen etwas bezahlen kannst! Und wir nehmen keine Gigs umsonst an!" Er lachte, und die anderen Jungen schlossen sich an.

"Also gut", seufzte Michael. "Ich schätze, ich gebe einfach jemand anderem die 200 Euro und lasse die Arbeit erledigen. Gut. Auf Wiedersehen", sagte er, als er sich umdrehte.

Eine Stimme hielt ihn abrupt auf. "Moment mal. Sagtest du 200?"

Werbung

Michael ging zufrieden nach Hause, weil ihn Betty nicht mehr stören würde. | Quelle: Pexels

"Ja", bestätigte Michael und drehte sich lächelnd um. "Das stimmt!"

"Okay, gut", sagte Peter. "Wir sind dabei, aber wir nehmen die Hälfte der Zahlung vorab. Das ist eine Regel!"

Werbung

"Nun... ist mir recht! Hier!", antwortete Michael, zog einen 100-Euro-Schein und einen Zettel heraus. "Daraus steht die Adresse meiner Schwiegermutter sowie meine Kontaktdaten. Sie erwartet euch. Kümmert euch um sie. Die Anweisungen sind alle hier drin."

"Kein Problem!", nickten die Jungs gleichzeitig.

Michael verließ sein Zuhause, erleichtert, dass seine Probleme bald gelöst sein würden. Endlich würde Betty aufhören, ihn zu belästigen, und er würde ein friedliches Leben genießen. Er ärgerte sich darüber, 200 Euro für Betty "verschwenden" zu müssen, aber er wusste, dass es sich lohnen würde.

Zwei Tage später arbeitete Michael im Lebensmittelgeschäft, als sein Telefon klingelte und eine Nachricht von einer unbekannten Nummer auf seinem Bildschirm aufleuchtete. "Wir hatten viel Spaß mit ihr! Wir empfehlen Ihnen, zu ihr zu gehen und es sich anzusehen!"

Werbung

Michael lächelte, als er die Nachricht las. "Endlich hört diese Frau auf, mich zu nerven! Ich hoffe, sie haben gute Arbeit geleistet!", dachte er, als er sich einen freien Tag von seinem Chef schnappte und zum Haus seiner Schwiegermutter am Rande der Stadt eilte.

Als er ankam, parkte er sein Auto und stieg aus, doch er stellte fest, dass das Haus anders war und er nie zuvor etwas solches gesehen hatte, "Was zur Hölle ist passiert?", grübelte er, als er sich der Vordertür näherte, die leicht offen stand.

Bettys Haus war dringend reparaturbedürftig. | Quelle: Pexels

Werbung

Er spähte durch die Lücke hinein und war schockiert. Betty war drinnen, und sie war nicht allein. Die Jungs waren bei ihr zu Hause und sie bot ihnen Tee und Kekse an!

Michael stand da, hörte zu, was sie sagten, und hörte Betty laut kichern, während sie fröhliche Gespräche mit den Jungs führte.

Noch nie in seinem Leben war Michael so geschockt gewesen. "Was geht hier vor?", fragte er, als er Bettys Haus betrat, das so gut renoviert war, dass es fast neu aussah.

Betty näherte sich ihm. "Oh, Michael", rief sie aus, als sie seinen Arm ergriff. "Danke, Liebling, dass du diese Jungs geschickt hast, um mir zu helfen. Sie waren extrem großzügig zu mir!"

Werbung

"Trinkst du keinen Tee, Michael?", fragte Peter, als er sich ihm und Betty näherte. "Sie haben uns gesagt, dass wir uns um sie kümmern sollen, und sie hat es sehr geschätzt, dass Sie sich die Zeit genommen haben, ihr zu helfen. Wir haben uns tatsächlich so gut um sie gekümmert, wie wir es versprochen hatten. Richtig, Frau Lester?", fragte er lächelnd.

"Oh, natürlich, Peter!", antwortete sie und errötete. "Sie haben recht, Michael", sagte Betty. "Du wirst es nicht glauben... Diese Jungs scheinen faul zu sein, aber sie sind ziemlich fähig... Ich wollte vor zwei Nächten ins Bett gehen, als diese Jungs unerwartet an meine Tür klopften.

Michael war schockiert, als er das Haus betrat. | Quelle: Pexels

Werbung

"Zuerst hatte ich Angst, an die Tür zu gehen, weil ich allein lebe und älter bin... Du weißt, dass sich die Nachrichten heutzutage nur um Diebstähle und Verbrechen drehen, aber als ich die Tür öffnete, sagten mir diese Jungs, dass du sie geschickt hättest, dass sie nur über Reparaturen reden wollten..."

Michael war verblüfft, wie anders Bettys Haus jetzt aussah. "Wow! Ich kann nicht glauben, dass sie so etwas alleine gemacht haben...", sagte er und sah sich verwirrt im Haus um.

"Oh, hör auf damit!", sagte Betty unschuldig. "Du hast sie geschickt, um mir zu helfen, und jetzt tust du so, als ob du nicht wüsstest, dass diese Jungs so talentiert sind. Sie blieben zwei Tage bei mir und reparierten alles, was es zu Reparieren gab. Sie haben mir nichts in Rechnung gestellt, keinen einzigen Cent Michael! Vielen Dank!"

Werbung

"Nichts davon wäre passiert, wenn du mir nicht geholfen hättest!", sagte sie und schlang ihre Arme um ihn. "Ich weiß, dass ich dich mit meinen Anrufen sehr belästigt habe... Und deshalb hast du dich beschwert... Aber warum warst du so unhöflich zu mir, wenn du mir helfen wolltest? Und ich hatte recht! Mein Schwiegersohn ist der beste auf der ganzen Welt!"

Michael war von Emotionen überwältigt und erwiderte ihre Umarmung. Er hatte nur die Reparaturen beenden wollen, damit Betty ihn nicht mehr störte. Er hatte nicht erwartet, dass die Jungs es so perfekt ausführen oder Betty so glücklich sein würde. Er war zu Tränen gerührt, wie entzückt diese nörgelnde alte Frau jetzt erschien.

Werbung

Betty war hocherfreut zu wissen, dass sie bald Oma sein würde. | Quelle: Pexels

"Ich bin froh, dass sie dir helfen konnte. Ich – ich...", antwortete er, während sich seine Augen mit Tränen fühlten. "Ich wusste, dass dein Haus repariert werden musste... Aber ich konnte dir das Geld nicht geben, weil ich für Victoria gespart habe", fügte er hinzu und hielt ihre Hand. "Sie ist schwanger und du wirst Großmutter! Und du kannst sehr bald mit deiner Enkelin in deinem frisch renovierten Zuhause spielen."

Werbung

"Was?" Bettys Augen weiteten sich. "Hast du gerade gesagt... Oh mein Gott! ICH WERDE GROßMUTTER! Hast du das gehört, Peter? Oh mein Gott! Lass mich heute einen Kuchen backen und Victoria besuchen! Ich bin so glücklich. Ich werde Oma!", murmelte sie, als sie in die Küche ging.

Bettys Glück kannte an diesem Tag keine Grenzen. Sie war unbeschreiblich begeistert und sie so zu sehen, ließ Michael sein unhöfliches Verhalten ihr gegenüber bereuen, alles dank Peter und den Jungs, die ihn dazu gebracht hatten, seine Fehler zu erkennen.

"Danke, Peter", sagte er. "Was ihr für meine Schwiegermutter getan habt, hat mir klar gemacht, dass ich nicht so respektlos zu ihr hätte sein sollen. Vielen Dank. Aber wie habt ihr alles für nur 200 Euro repariert?", fragte er neugierig.

Werbung

Peter verriet, dass er und seine Jungs sich mit grundlegenden Reparaturen auskannten. Als sie in Bettys Haus angekommen waren, taten ihnen ihre Lebensbedingungen leid. Ihr Dach war undicht gewesen, die Tür hatte beim Öffnen und Schließen geknarrt und die Möbel waren in einem schrecklichen Zustand gewesen.

"Ich konnte das einfach nicht ertragen! Also haben die Jungs und ich ihr geholfen! Und wir hatten keine Ahnung, dass sie so begeistert sein würde! Sie hat uns erlaubt, über Nacht zu bleiben und hat sogar Essen für uns gemacht. Sie ist wirklich sehr nett!"

"Weißt du was, Michael? Geld ist wichtig", fügte er hinzu, "aber nicht wichtiger als deine Familie. Betty ist extrem großzügig... Sie war so nett zu uns, dass wir so viel für sie tun mussten!"

Werbung

Michael war den Jungs dankbar, dass sie Betty geholfen haben. | Quelle: Pexels

Michael verstand, dass er falsch gelegen hatte, als er Betty ignorierte und die Jungs recht gehabt hatten, ihr zu helfen. Er wollte die Freundlichkeit der Jungs für die Hilfe zurückzahlen, also wandte er sich an einen befreundeten Zimmermann und verschaffte ihnen neue Jobs, damit sie ihren Lebensunterhalt respektvoll verdienen konnten.

Werbung

Außerdem traf sich Michael gelegentlich mit den Jungs und half ihnen, indem er ihre Familien mit Lebensmitteln aus seinem Lebensmittelgeschäft versorgte.

Später, als Michael und Victoria endlich ihre Tochter Beth willkommen hießen, hatte sie nicht nur ihre Mutter, ihren Vater und ihre Großmutter, um mit ihr zu spielen, sondern auch eine ganze Gruppe von Onkeln, die es liebten, Zeit mit ihr zu verbringen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • In jedem von uns steckt etwas Gutes. Während Michael ein gemeiner Mensch war, der nicht von Bettys Bitten gestört werden wollte, hatte er auch die Demut, seinen Fehler einzugestehen und Wiedergutmachung zu leisten. Als die Bande Bettys erbärmliche Lebensbedingungen entdeckte, entschieden sie sich, ihr zu helfen, obwohl sie nur 200 Euro für die gesamte Aufgabe erhielten, was für die Reparaturen, die sie durchgeführt hatten, nicht genug war.
  • Wir sollten uns bemühen, älteren Menschen Liebe und Fürsorge zu zeigen. Betty war alt und brauchte nur ein wenig Hilfe im Haushalt. Als sie schließlich Hilfe von Peter und seiner Bande erhielt, war sie überglücklich!
  • Ein kleines bisschen Mitgefühl kann vieles bewirken. Die Freundlichkeit von Peter und seiner Bande, Betty bei ihrem Haus zu helfen, ließ Michael verstehen, dass er ein schrecklicher Mensch gewesen war, eine schwache ältere Frau wie Betty zu missachten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Restaurantbesitzer gefallen, der seiner Tochter folgt und bemerkt, wie sie in einen verlassenen Keller verschwindet, nachdem sie Essen gestohlen hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu