logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Chef ist wütend auf die Mutter, die den Sohn zur Arbeit bringt, bis das Kind ihnen hilft, einen 1-Millionen-Deal abzuschließen – Story des Tages

Edita Mesic
12. Aug. 2022
15:35
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als das Kindermädchen ihr absagte, blieb der alleinerziehenden Mutter Jessica nichts anderes übrig, als ihren Dreijährigen zur Arbeit mitzunehmen. Er versprach, sich zu benehmen, während sie an einem Meeting teilnahm, aber am Ende tat er etwas völlig Unerwartetes.

Werbung

An diesem Tag, den sie erlebte, hätte Murphys Gesetz eigentlich Jessicas Gesetz heißen sollen.

Alles, was schiefgehen konnte, lief schief. Jessica kam zum zweiten Mal in der Woche zu spät zur Arbeit. Sie hatte am Tag eines großen Treffens einen großen Marmeladenfleck auf ihrem einzig übrigen sauberen Hemd. Und ihr Kindermädchen hatte ihr abgesagt.

Natürlich waren in Jessicas Leben in den letzten Jahren weitere Dinge schiefgelaufen.

Sie hatte überstürzt jemanden geheiratet, der keine Pläne im Leben hatte. Drei Monate nach der Ehe mit Marcus hatte eine ungeplante Schwangerschaft Jessicas blühende Karriere als Anwältin auf Eis gelegt. Und ein Jahr nach der Geburt ihres Sohnes Keith verließ sie ihren Mann. Marcus hatte sich als ein weiteres Kind erwiesen, um das Jessica sich kümmern musste.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Jessica hatte immer ein bisschen Schuldgefühle wegen ihres Sohnes. Der Junge war jetzt drei Jahre alt, und er liebte sie über alles.

Werbung

Aber Jessica konnte Keith kaum Zeit widmen. Bei ihren Versuchen, ihre Karriere nach einer langen Pause neu zu starten, nahm sie den ersten Job an, den sie finden konnte.

Es handelte sich um ein Start-up, das von einer Gruppe junger Männer gegründet worden war, die kreative und technische Genies waren, aber wenig Sinn für Organisation oder Geduld hatten. Für Jessica bedeutete das, viele Stunden in den Entwurf der Verträge zu investieren, an Besprechungen teilzunehmen und manchmal die Jungs davon abzuhalten, unverschämte Geschäfte mit unzuverlässigen Kunden abzuschließen.

"Wenigstens bezahlen sie mich gut", rechtfertigte Jessica ihre Kollegen, wohl wissend, dass ihr Gehalts nicht annähernd so hoch wie das ihrer Kollegen war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Mama, entspann dich. Dein Treffen wird gut!", sagte Keith in dem Versuch, seine Mutter zu beruhigen.

Werbung

"Kleine Bissen, Mama. Und trink deinen Saft aus."

Jessica lächelte und drückte ihren schlauen kleinen Jungen.

An jedem anderen Tag hätte Jessica Keith einen Abschiedskuss gegeben und wäre zur Arbeit gegangen. Sie wäre ins Auto gestiegen, hätte das Radio eingeschaltet und ihr Kopf wäre leer gewesen. Sie schaute sich um und sah Leute, die ihre Kinder zur Schule brachten oder mit ihren Partnern zur Arbeit fuhren.

Jessica hatte fast vergessen, wie es sich anfühlte, einen Partner zu haben, der sie liebte, verwöhnte und ihr half. Hinter dem Lenkrad fragte sie sich oft, ob sie jemals wieder Liebe finden würde.

Werbung

Diese Autofahrt war der einsamste Teil ihres Tages. "Aber nicht heute!", dachte Jessica mit einem Lächeln im Gesicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Heute musste sie Keith mit zur Arbeit nehmen. Sie wusste, dass es von ihren Chefs missbilligt werden würde, aber nur so konnte sie bei dem Treffen anwesend sein.

Kinder haben die Möglichkeit, uns mit ihrer Unschuld zu öffnen.

Auf der anderen Seite wurde die Einsamkeit im Auto an diesem Morgen durch entzückendes kindisches Geplänkel und Kinderlieder ersetzt.

"Ich habe das Gefühl, dass es heute gut laufen wird", dachte Jessica und verspürte eine seltsame Ruhe.

Keith hatte seiner Mama versprochen, dass er den ganzen Tag ein guter Junge sein würde.

Werbung

"Was willst du als Gegenleistung?", fragte sie.

"Nichts. Ich will nur Pfannkuchen zum Mittagessen!"

Mit dem Pfannkuchen-Versprechen in Gedanken tat Keith sein Bestes, sich von den Tasten des schicken Fahrstuhls fernzuhalten, die Vasen nicht zu berühren oder auf dem quietschenden Marmorboden einen Salto zu demonstrieren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Als Jessicas Chef Udo sie mit einem Kind hereinspazieren sah, war er besorgt.

"Ich hoffe, Sie haben nicht vor, ihn hierzubehalten."

"Ebenfalls guten Morgen, Chef", sagte Keith und verbeugte sich dramatisch. Das gesamte Personal lachte und war beeindruckt von dem Humor des kleinen Jungen.

Udo versuchte, nicht verlegen auszusehen, lächelte Keith kurz an und flüsterte Jessica dann streng zu: "Wenn Sie nicht pünktlich kommen oder nicht in der Lage sind Ihre persönlichen Sachen zu Hause aufzubewahren, müssen Sie Ihre Karriere überdenken. Aus diesem Grund vermeiden Unternehmen es, Frauen einzustellen, die wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen möchten".

Werbung

"Dies ist kein Ort, an dem du 'Mutter' sein kannst. Dies ist ein Geschäftssitz."

"Okay, das reicht", sagte Jessica und wollte gerade ihre aufgestaute Wut an ihrem Chef auslassen.

In diesem Moment betraten die Kunden den Sitzungssaal nebenan. Zu Udos Überraschung waren sie ein Team aus fünf Frauen und einem Mann.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Bringen Sie Ihren kleinen Jungen etwas Vernunft bei und schließen Sie sich dem Treffen an. Wir brauchen Sie!"

In Udos Stimme lag mehr Verzweiflung als Wut. Jessica seufzte erschöpft. "Wem mache ich etwas vor? Ich brauche diesen Deal auch, um weiterzukommen."

Sie fand Keith in dem kleineren Konferenzraum einen Platz in der Ecke und verließ ihn dort mit einem Snack, seinen Lieblingsstiften und einem Malbuch.

"Denk dran. Sei brav. Pfannkuchen zum Mittagessen!"

Als sie zu dem Treffen eilte, bat sie einige Kollegen, ihn im Auge zu behalten. Sie waren begeistert, das entzückende Kind kennenzulernen und mit ihm zu plaudern.

Werbung

In dem Moment, als sie den Sitzungssaal betrat, spürte Jessica eine unangenehme Kälte. Das Treffen lief nicht wie geplant.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Für Udo und sein Team war Jessicas Einstieg eine Erleichterung. Sie wussten, wenn jemand das Treffen retten und den Deal abschließen konnte, konnte es nur sie sein.

"Wir glauben einfach nicht, dass Sie den richtigen Ton oder die richtige Sprache für unsere Art der Marke finden können. Wir sind eine Marke für Frauen und Kinder, und aufgrund unserer bisherigen Interaktionen mit Ihnen sind wir nicht zuversichtlich, dass Sie Ihre Finger an den Puls unseres Marktes legen können. So ein großes Risiko können wir nicht eingehen."

"Aber ich versichere Ihnen", versuchte Udo zu erklären, "meine Kollegen und ich haben eine sehr ..."

Werbung

"Entschuldigung, aber klopft da ein Kind an die Scheibe?"

Eine der Frauen des Kunden-Teams bemerkte das Kind.

Es war Keith! Er klopfte und starrte Jessica durch das Glas an, im Versuch, ihre Aufmerksamkeit zu erregen.

"Das ist so peinlich! Ich werde definitiv gefeuert."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Die Kollegen, die auf Keith aufpassen sollten, versuchten ihn zu überreden, wegzugehen, aber der Junge rührte sich einfach nicht vom Fleck.

Udo gab nach und öffnete schließlich ein wenig die Tür.

"Hey Kumpel, nicht jetzt okay? Jessica ist beschäftigt; sie wird bald bei dir sein."

Udo versuchte, den Jungen zu überzeugen, scheiterte aber kläglich.

"Ich muss mit Mama reden. Mama!", rief Keith diesmal lauter. Jessica eilte zu ihm.

"Oh, lass den Jungen rein", sagte die Frau aus dem Kunden-Team. Sie war neugierig, was das Kind zu sagen hatte.

Werbung

"Mama, ich habe meine Meinung geändert. Lass uns keine Pfannkuchen essen. Ich weiß, dass du keine Pfannkuchen magst. Und wir haben in letzter Zeit viel Zucker gegessen. Also, ich denke, wir sollten Brokkoli zum Mittagessen haben. Nur Brokkoli. Ich hasse es, aber ich habe das Spielzeug kaputtgemacht, das du gestern für mich gekauft hast."

Als Keith schließlich innehielt, um Luft zu holen und auf die Antwort seiner Mutter zu warten, brach das gesamte Kunden-Team in Gelächter aus. Sie konnten es kaum erwarten, Keith kennenzulernen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Komm her, junger Mann. Wie ist dein Name?"

"Keith!", erwiderte er mit seinem typischen Lächeln.

"Keith, Schatz, komm in fünf Minuten wieder hierher, und wir nehmen dich alle zusammen zum Mittagessen mit. Wie hört sich das an?"

Jessica nickte angesichts der Freundlichkeit der Kunden und begleitete Keith hinaus.

"Sie haben uns nicht gesagt, dass Sie einen kinderfreundlichen Arbeitsplatz haben. Das ändert vieles. Lassen Sie uns weiter reden. Aber dieses Mal wollen wir von dieser jungen Dame hören", sagten sie und zeigten auf Jessica.

Werbung

Und Jessica hielt sich nicht zurück. Sie hatte Tage an Arbeit investiert, um das perfekte Angebot und den perfekten Vertrag für die Kunden zu erstellen. Sie präsentierte das alles mit Selbstvertrauen und Elan.

Und gerade als sie fertig werden wollte, klopfte Keith wieder an die Tür.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Ihr habt gesagt fünf Minuten. Fünf Minuten sind vorbei!"

Udo und Jessica lächelten die Kunden verlegen an und hofften, sie hätten sie irgendwie davon überzeugt, den Deal abzuschließen.

Die sechs Führungskräfte sahen sich kurz an und blinzelten zustimmend.

"Nun, meine Damen und Herren. Wir sind an Bord. Wir würden mit Ihnen gerne einen einjährigen Vertrag im Wert von 1 Million Euro abschließen. Alles dank dieses kleinen Jungen. Und seiner brillanten Mutter."

"Wissen Sie, Sie sollten darüber nachdenken, mehr wieder einsteigende Frauen einzustellen. Sie bringen eine gewisse Klarheit und Wärme mit, von der Ihr Unternehmen profitieren könnte."

Werbung

Udo sah Jessica an, die vor Stolz strahlte. Als sie den Sitzungssaal verließen, flüsterte er ihr zu: "Es tut mir so leid wegen vorhin. Sie sind großartig. Ich denke, ich verdiene den Brokkoli."

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Kinder haben die Möglichkeit, uns mit ihrer Unschuld zu öffnen. Der dreijährige Keith war in der Lage, seine Mutter zu beruhigen, die Unhöflichkeit ihres Chefs herauszufordern und die Anspannung und Verlegenheit eines Sitzungssaals voller Menschen zu durchbrechen, und zwar nur durch seine herzlichen Worte.
  • Ein Kind großzuziehen schwächt eine Frau nicht; es macht sie nur stärker. Genau wie die Kunden bemerkten und Jessica demonstrierte, können Frauen ihre Karriere mit Klarheit, Zuversicht und Fokus verfolgen, selbst wenn sie die zusätzliche Verantwortung eines Kindes tragen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen kleinen Jungen, der beschließt, den Arbeitgeber seiner kämpfenden und überarbeiteten Mutter zu konfrontieren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Vierfache Mutter arbeitet als Kellnerin, um sich um ihren sterbenden Mann zu kümmern, bekommt eines Tages 9.500 Euro und Autoschlüssel

27. Juni 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Ein armer Junge bietet einem alten Mann seine Hilfe an, um Donuts für seine Mama zu bekommen, und erhält 230.000 Euro statt Donuts - Story des Tages

16. Juli 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022