logo
Flickr / Andrew Goloida
Quelle: Flickr / Andrew Goloida

Armer Lehrer kann 5 Kinder nicht ernähren, nachdem er gefeuert wurde, bekommt Tage später Limousinenfahrt zu seinem neuen Traumjob – Story des Tages

Ankita Gulati
12. Aug. 2022
10:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Einem armen Lehrer fiel nichts ein, wie er seine fünf Kinder ernähren und großziehen sollte, nachdem er gefeuert worden war. Ein paar Tage später holte ihn eine Limousine ab und brachte ihn zu seinem Traumjob.

Werbung

Tom Bauer war ein 53-jähriger Lehrer, der seine Schüler sehr liebte. Er brachte ihnen nicht nur Mathematik und Naturwissenschaften bei, sondern gab seinen Schülern vernünftige Ratschläge, die sie sich zu Herzen nahmen und wirklich zuhörten.

Im Laufe der Jahre bemerkte der Schulleiter, der die öffentliche Schule leitete, an der Herr Bauer arbeitete, einen erheblichen Rückgang der schulischen Leistungen von Schülern mit Lehrern ab 50 Jahren. Da er wusste, dass Tom 53 Jahre alt war, war er entschlossen, ihn in den Ruhestand zu schicken.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Während dies bei den meisten Lehrern der Fall war, waren die Schüler von Herrn Bauer in ihren Klassen hervorragend. Er ließ Mathematik und Naturwissenschaften einfach aussehen, und dank seiner einzigartigen Lehrmethoden verstanden mehr Schüler die komplizierten Lektionen.

Wegen seiner “coolen” Lehrmethoden nannten ihn seine Schüler den “besten Lehrer der Stadt”. Die Schüler von Herrn Bauer schlossen ihre Kurse immer mit Bravour ab und wurden oft an den besten Colleges und Universitäten des Landes angenommen.

Eines Tages wurde Herr Bauer in das Büro des Schulleiters gerufen. “Ich fürchte, ich muss Ihnen unglückliche Neuigkeiten mitteilen”, sagte der Schulleiter zu ihm.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

“Nachdem wir mit dem Schulvorstand gesprochen haben, haben wir entschieden, dass es an der Zeit ist, Sie in den Ruhestand zu versetzen. Wir wollen einige frische Köpfe in das Schulsystem bringen, und das bedeutet, jüngere Lehrer einzustellen”, verriet er.

Werbung

Herr Bauer war fassungslos. Er hatte nicht damit gerechnet, gefeuert zu werden, vor allem, weil er gut in seinem Job war. "Steuere ich nicht auch frische Ideen bei?", fragte er den Schulleiter. “Meine Schüler schließen mit Bravour ab, und es gab keinen meiner Schüler, der nicht auf die Universität gegangen ist”, argumentierte er.

Der Schulleiter zuckte mit den Schultern. “Es tut mir leid, aber diese Entscheidung ist endgültig und ich kann nichts für Sie tun. Bitte packen Sie Ihre Sachen und gehen Sie nach Hause. Sie erhalten Ihren letzten Gehaltsscheck bis Ende des Monats”, sagte er, bevor er die Tür für Herrn Bauer öffnete.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Herr Bauer war in Tränen aufgelöst, als er das Büro verließ. Einige seiner Schüler sahen ihn weinen und beschlossen, ihn zu fragen, was los sei. "Hey, Herr B!", rief einer von ihnen. "Was ist los? Warum weinen Sie?"

Herr Bauer schüttelte den Kopf. “Ich habe gerade erfahren, dass ich nicht länger euer Lehrer sein werde”, weinte er, "ich habe gerade eine Zwangspensionierung bekommen."

Die Schüler schnappten nach Luft und waren zutiefst verärgert über die Nachricht. “Auf keinen Fall! Warum haben sie das getan? Sie können Ihnen das nicht einfach antun. Das ist unfair!”, sagte ihm sein Schüler. "Wir werden es nicht zulassen!", schrie ein anderer.

Werbung

“Ich fürchte, ich kann nichts an ihrer Entscheidung ändern. Ihr wisst alle, wie ihr mich erreichen könnt, richtig? Wann immer ihr etwas braucht, ruft mich einfach an”, sagte Herr Bauer zu seinen Schülern und umarmte sie, bevor er seine Sachen im Lehrerzimmer packte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

An diesem Tag konnten sich die Schüler von Herrn Bauer nicht konzentrieren. Sie alle hatten starke Gefühle über Herr Bauers Entlassung und wollten etwas dagegen unternehmen.

“Lasst uns eine Petition unterschreiben”, schlug ihre Klassensprecherin Miranda vor. Sie bekam ein Stück Papier und schrieb eine Petition, um Herrn Bauers Entlassung zurückzunehmen. Alle Schüler von Herrn Bauer unterschrieben das Stück Papier in der Hoffnung, dass es etwas bewirken würde.

"Warum beziehen wir unsere Eltern nicht mit ein? Vielleicht können sie mit der Schulbezirksleitung sprechen. Das müssen sie! Herr Bauer hat es nicht verdient, so gefeuert zu werden. Er hat fünf Kinder", schlug einer der Schüler der Klassensprecherin vor.

Werbung

Der Gruppenchat der Eltern wurde an diesem Abend mit Nachrichten über die Entlassung von Herrn Bauer überflutet. Ein Elternteil beschloss, den Schulvorstand am nächsten Tag zu einer Notfallsitzung einzuberufen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Inzwischen war Herr Bauer zu Hause und fragte sich, wie er seine fünf Kinder ohne Gehalt ernähren sollte. Als er erkannte, dass er wahrscheinlich zu alt war, um eine andere Stelle als Lehrer anzunehmen, musste er sich mit seinen Ersparnissen und dem letzten Gehalt begnügen, das er von der Schule erhalten würde.

"Papa", rief einer seiner Söhne am Abend, "hast du vergessen, heute das Abendessen zuzubereiten?"

Herr Bauer sah auf seine Uhr und stellte fest, dass es bereits 7:30 Uhr abends war. “Es tut mir leid, Kinder. Ich war so beschäftigt, dass ich das Abendessen komplett vergessen habe. Lasst mich im Kühlschrank nachsehen”, sagte er.

Werbung

Er ging hinüber in die Küche und stellte fest, dass sie keine Reste mehr im Kühlschrank hatten. Er überprüfte ihre Speisekammer und sah, dass sie nur eine Dose Corned Beef hatten.

Herr Bauer schloss die Augen und seufzte. “Es tut mir leid, Kinder. Papa ist im Moment etwas knapp bei Kasse. Wir müssen uns diese Dose Corned Beef zum Abendessen teilen. Ich werde es wieder gut machen, sobald ich meinen Gehaltsscheck in ein paar Tagen habe", entschuldigte er sich.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Herrn Bauer tat das Herz weh, als er sah, dass seine fünf Kinder sich eine kleine Dose Corned Beef teilen mussten. Sie sahen sowohl traurig als auch enttäuscht aus und er konnte nicht glauben, dass er seine Kinder nicht ernähren konnte, weil er keine Arbeit mehr hatte.

Er blieb die ganze Nacht wach und recherchierte, wie man Geld verdienen konnte – er dachte daran, Privatlehrer zu werden, sich als Vertretungslehrer an einer anderen Schule zu bewerben und vieles mehr. Ehe er sich versah, schlief er auf der Couch ein und wachte am nächsten Morgen auf.

Herr Bauer wachte durch das laute Hupen eines Autos vor seinem Haus auf. Er ging vorsichtig zur Haustür und sah eine Limousine draußen geparkt.

Werbung

Als er gerade nachsehen wollte, warum plötzlich eine Limousine vor seinem Haus geparkt war, rollte die getönte Scheibe herunter und seine Schüler fingen an zu schreien. "Herr Bauer! Wir sind es!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was macht ihr alle hier?", fragte er sie überrascht.

"Wir haben eine Überraschung für Sie! Steigen Sie ins Auto!", sagte ihm die Klassensprecherin Miranda.

Herr Bauer nahm einen Mantel von seinem Kleiderständer und ging zum Auto. Er war schockiert und berührt, so viele seiner Schüler im Auto zu sehen, die aufgeregt aussahen.

"Wohin gehen wir?", fragte er sie. Alle kicherten und sagten unisono: "Du wirst sehen!"

Nach ein paar Minuten erreichten sie ein neu gebautes Gebäude und stiegen aus. Herr Bauer war überrascht, die Eltern seiner Schüler im Gebäude zu sehen, zusammen mit einem Vorstandsmitglied des Schulbezirks.

Werbung

"Was machen wir alle hier?", fragte Herr Bauer neugierig.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Das Vorstandsmitglied des Schulbezirks lächelte. “Sie sind ein erfolgreicher Lehrer, Herr Bauer. Ihre Schüler lieben Sie sehr”, sagte er.

Werbung

“Wir sind hier, um Ihnen eine neue Lehr- und Verwaltungsstelle an dieser neuen Privatschule anzubieten. Wir möchten, dass Sie sie leiten! Was sagen Sie dazu?”, fragte er Herrn Bauer, dem sofort die Kinnlade herunterfiel, als er das Stellenangebot hörte. Er war sprachlos und wusste nicht, was er sagen sollte.

Nachdem er ungefähr eine Minute lang geschwiegen hatte, drängten ihn seine Schüler eifrig, es zu akzeptieren. "Nun, Herr Bauer? Was sagen Sie?", fragte Miranda.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Herr Bauer konnte nicht anders als zu weinen. Er teilte mit, dass es schon immer sein Traum gewesen sei, eine Schule zu leiten, und jetzt, dank seiner Schüler, sei er in der Lage, diesen Traum zu leben.

Als Herr Bauer die Stelle annahm, wurde ihm von seinen Schülern und Eltern eine Medaille mit der Aufschrift “Bester Lehrer aller Zeiten” überreicht. “Danke”, rief er, als er die Medaille erhielt, “ich weiß nicht, was ich getan habe, um diese Freundlichkeit von euch allen zu verdienen.”

Obwohl er seine Lieblingsschüler nicht mehr unterrichten konnte, besuchten sie oft die neue Privatschule und verbrachten Zeit mit Herrn Bauer. Sie blieben eng verbunden und Herr Bauer konnte durch seine neue Stelle eine ganze Generation von Lernenden begeistern.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Tritt für diejenigen ein, die nicht für sich selbst eintreten können. Herr Bauer hatte bei seiner Entlassung kein Mitspracherecht und musste die Entscheidung des Schulleiters einfach hinnehmen. Am Ende beschlossen seine Schüler, sich dagegen zu wehren und etwas dagegen zu unternehmen, weil sie wussten, dass er für seine jahrelangen Dienste in der Gegend eine bessere Behandlung verdient hatte.
  • Wenn du in der Lage bist, jemandem zu helfen, tue es. Die Schüler von Herrn Bauer taten alles in ihrer Macht Stehende, um Herrn Bauer einen Job zu verschaffen, da sie wussten, dass er ihn brauchte, um seine Kinder großzuziehen. Dank ihrer Initiative erhielt Herr Bauer einen Traumjob, der es ihm ermöglichte, Geld zu verdienen, während er das tat, was er liebte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen reichen Jungen, der hört, wie sein Vater die Oma seines Mitschülers am Abschlussballabend verspottet. Er setzt sich für sie ein.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann gibt letztes Geld in der Lotterie aus und verliert; bekommt 630.000 Euro für die Behandlung seines Sohnes am nächsten Tag – Story des Tages

24. Juni 2022

Reicher Schuljunge bemerkt, dass seine Lehrerin nach dem Unterricht ein verlassenes Haus besucht und beschließt, ihr zu folgen - Story des Tages

22. Mai 2022

Alleinerziehende, dreifache Mutter wird von Job gefeuert; kleiner Sohn besucht ihren Ex-Chef, um sich für sie einzusetzen – Story des Tages

04. August 2022

Jeden Tag geht der Hausmeister 2,5 Stunden zu Fuß, um zur Arbeit zu kommen, bis die Kollegen davon erfahren – Story des Tages

12. Mai 2022