logo
 Flickr / yashima
Quelle: Flickr / yashima

Reicher Junge hört, wie sein Vater die Oma seines Mitschülers am Abschlussballabend verspottet: er setzt sich für sie ein – Story des Tages

Edita Mesic
02. Aug. 2022
20:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein reicher Junge ist schockiert, als er sieht, wie sein arroganter Vater die arme Großmutter seines besten Freundes auf ihrem Abschlussball demütigt, und tritt auf, um sie zu verteidigen.

Werbung

Tom Huggins liebte seinen Vater, aber manchmal wünschte er sich, er wäre anders. Toms Mutter war gestorben, als Tom gerade sechs Jahre alt war, und er vermisste sie immer noch schrecklich. Die hübsche, liebevolle Pam war die Säule der Familie gewesen, und sie war auch Steve Huggins Seele gewesen.

Als Pam starb, wurde Geld für Steve die wichtigste Sache auf der Welt. Geld war der Unterschied zwischen der kranken Frau, die die beste verfügbare Behandlung erhielt, oder der, die seine Versicherung bezahlte.

Geld war etwas, was dem Menschen Wert gab. So beurteilte Steve jeden nach seinem Bankkonto. Wenn man kein Geld hatte, lag es daran, dass man nicht genug für seine Familie getan hatte. Doch er lag falsch.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Tom und Daniel Kostas waren seit der ersten Klasse beste Freunde, und jetzt waren sie siebzehn Jahre alt und auf der High School. Sie standen kurz davor, einen weiteren Meilenstein zu teilen: den Abschlussball.

Werbung

Geld mag das Leben leichter machen, aber Liebe macht es lebenswert.

Sie hatten ihre Traumfrauen zum Abschlussball eingeladen, ihre Anzüge ausgesucht und Blumen gekauft. Toms Vater hatte sich freiwillig als Fahrer gemeldet, ebenso wie Daniels Großmutter Rita.

Rita hatte Daniel großgezogen, seit er ein Baby war, nachdem sein Vater ins Gefängnis gekommen und seine Mutter gestorben war. Um ihren Enkel zu unterstützen, hatte Rita drei Jobs. In ihrer Zukunft gab es keine Kreuzfahrt in den Ruhestand.

Tom liebte Rita fast so sehr wie Daniel. Rita hatte den kleinen Jungen mit gebrochenem Herzen getröstet, als seine Mutter starb und sein Vater seinen Kummer in Arbeit ertränkte.

Werbung

Tom war jeden Tag nach der Schule zu Daniel gegangen. Die beiden Jungs hatten zusammen ihre Hausaufgaben gemacht und Ritas selbst gebackene Kekse mit Milch genascht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Samstage waren die besten, weil Rita von der Arbeit nach Hause kam und Tom ihre mütterliche Zuneigung aufsaugte. Rita und Daniel kamen der Familie, die Tom hatte, am nächsten, und sie würden bald getrennt werden.

Nächstes Jahr würde Tom in Boston auf die Uni gehen, und obwohl Daniels Noten ausgezeichnet waren, konnten er und Rita sich das nicht leisten.

Daniel würde abends auf die örtliche Uni gehen und einen Tagesjob annehmen, um über die Runden zu kommen. Der Abschlussball würde eines der letzten Ereignisse sein, die Tom und Daniel teilen würden.

Tom kam mit seinem Date und seinem Vater herein und machte sich sofort auf den Weg zu Daniel und Rita. "Danny!", rief er und gab Rita einen zärtlichen Kuss.

Werbung

Steve warf einen Blick auf Daniels Anzug und grinste höhnisch. "Hey Dan", sagte er laut, "konnte deine Oma dir nicht ein paar schärfere Sachen besorgen? Du siehst aus wie das Aushängeschild für die Wohltätigkeitsorganisation!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Daniel wurde knallrot und Ritas Augen füllten sich mit Tränen. Jeder hatte Steves Bemerkung gehört, und einige betrachteten Daniels Kleidung kritisch.

"Das reicht Papa", sagte Tom leise.

Aber Steve war noch nicht fertig. "Hör zu", sagte er zu Rita, "du hast deinen Enkel auf eine gute Schule geschickt, du hättest in ein paar Klamotten investieren sollen, damit er nicht wie ein Obdachloser aussieht!"

Rita hob stolz ihr Kinn. "Ich arbeite sehr hart, um Daniel das zu geben, was wirklich wichtig ist", sagte sie. "Und das ist eine gute Ausbildung."

"Rede dir das weiter ein!", grinste Steve höhnisch. "Frag ihn, warum Tom sein einziger Freund ist! Alle anderen Kinder lachen ihn aus, und das ist deine Schuld!"

Werbung

"Es reicht!", schrie Tom. "Rita hat es nicht verdient..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Du bist ein weichherziger Idiot, Tom!", sagte Steve kaltherzig. "Ich bin froh, dass du nach Boston gehst und dieser Junge hierbleibt. Es ist an der Zeit, dass du dem Einfluss dieser Leute entkommst."

Werbung

Das war zu viel für Tom. Er sprang auf die Bühne und nahm dem überraschten Sänger das Mikrofon aus den Händen. "Meine Damen und Herren", sagte er, "ich habe ein paar Worte zu sagen."

"Wir haben es alle bis zum letzten Jahr geschafft, und die Wahrheit ist, wir hätten es niemals alleine geschafft. Deshalb möchte ich der einen Person danken, die seit meine Mutter gestorben ist auf Schritt und Tritt für mich da war."

"Rita Kostas war für mich da, als sich trauern musste, und sie hat mir geholfen, wieder lachen zu lernen. Obwohl sie drei Jobs hatte, um die Schulgebühren ihres Enkels Daniel zu bezahlen, fand sie immer Zeit, uns Kekse zu backen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Rita war bei jedem Fußballtraining und jedem Baseballspiel da. Sie war diejenige, zu der ich kam, wenn ich Angst hatte oder unsicher war. Rita war mein moralischer Kompass und half mir, jemand zu werden, auf den meine Mutter stolz gewesen wäre."

Werbung

"Ich schätze, ihr wundert euch alle über meinen Vater. Ich schätze, er hat sein Bestes gegeben, aber seine Hauptbeschäftigung war es, Geld zu verdienen. Ich schätze, er dachte, wenn ich schicke Klamotten und teures Spielzeug hätte, müsste ich glücklich sein."

"Es tut mir leid, Vater, aber das Geld mag das Leben erleichtern, aber es ist kein Garant für Glück. Ich brauchte dich, aber du warst nicht da. Deshalb war ich wütend über das, was du zu Rita gesagt hast."

"Daniel hat Glück, Rita in seinem Leben zu haben, und ich bin glücklich, dass er sie mit mir geteilt hat. Ich würde die Liebe und Freundlichkeit, die sie mir entgegengebracht hat, nicht für alles Geld der Welt eintauschen – und Mama würde das verstehen."

Werbung

Steve hörte seinem Sohn zu, seine Lippen zu einer dünnen Linie zusammengepresst, dann drehte er sich um und ging hinaus. Er war auf halbem Weg zu seinem Auto, als eine Stimme rief: "Herr Huggins, warten Sie!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Er drehte sich um und sah Rita hinter ihm herlaufen. "Bitte, Sie dürfen sich nicht zu Herzen nehmen, was Tom gesagt hat. Er liebt Sie..."

Steve sagte bitter: "Ich glaube, er liebt Sie mehr!"

"Nein", sagte Rita sanft. "Er liebt Sie wirklich. Geben Sie ihm und sich selbst eine Chance. Tom braucht Sie, das hat er wirklich gesagt, und ich denke, Sie brauchen ihn auch."

"Das tue ich", flüsterte Steve, "aber, er hat recht. Es ist einfacher, Probleme mit Geld zu lösen. Als meine Frau Pam starb... wusste ich einfach nicht, was ich tun sollte. Sie war so nett und liebevoll. Sie war wie Sie."

Werbung

"Ich denke, Sie wissen, was zu tun ist", sagte Rita sanft. "Fragen Sie sich nur, was Pam tun würde."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Und genau das tat Steve. Eine Woche später veranstaltete er eine riesige Party in seinem großen, schicken Haus und lud alle Freunde von Tom ein, einschließlich Daniel und Rita.

Am Ende der Party kündigte er an, dass er Daniels Ausbildung am gleichen College in Boston bezahlen würde, das Tom besuchen würde.

"Diese beiden Jungs stehen sich näher als Brüder", sagte er. "Ich möchte, dass sie immer zusammen sind!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Geld mag das Leben leichter machen, aber Liebe macht es lebenswert. Steve vergaß, dass Liebe das war, was sein Sohn am meisten brauchte, nachdem seine Frau gestorben war.
  • Erfolg ist kein Ersatz für Liebe und Familie. Steve war besessen davon, Geld zu verdienen, und vergaß, der liebevolle, unterstützende Vater zu sein, den Tom brauchte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über eine arme Großmutter, die die ganze Nacht arbeitet, um ihrer verwaisten Enkelin ein Ballkleid zu machen, das genau so schön ist wie das der reichen Mädchen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022