logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Eine Frau schenkt einem Obdachlosen eine Decke, im Gegenzug schenkt er ihr einen Stapel Papiere, die ihm am Herzen liegen - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Juli 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine freundliche Frau gibt einem obdachlosen Mann eine Decke, damit er sich vor der Kälte schützen kann, und er revanchiert sich, indem er ihr ein Bündel Papiere schenkt, das ihm sehr am Herzen liegt. Noch ahnt der Mann nicht, dass dieses Event sein Leben für immer verändern wird.

Werbung

Sandra verließ den Buchladen mit der neuesten Ausgabe ihres Lieblingsautors in der Hand. Sie hatte an der Universität kreatives Schreiben studiert und arbeitete als Redakteurin für eine kleine Agentur. Obwohl sie schon seit mehr als drei Jahren nicht mehr in der Schreib- und Publikationsbranche tätig war, hatte Sandra große Träume und wollte eines Tages ihre eigene Agentur haben.

Als Sandra an diesem Tag den Buchladen verließ, freute sie sich darauf, ihren neuen Kauf zu lesen. Das Wetter war ideal für einen gemütlichen Lesetag, denn es schneite und eine kühle Brise wehte über die Stadt. Sandra konnte es kaum erwarten, nach Hause zu gehen, sich einen Kaffee zu holen und sich in das Buch zu vertiefen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als sie die erste Straße nach dem Buchladen überquerte, war Sandra fröhlich und gut gelaunt - bis sie etwas sah, das ihr ein schlechtes Gewissen machte. Sie sah einen obdachlosen Mann, der an der Straßenecke in der Kälte zitterte.

Das Wetter war kühl und als Sandra den Zustand des Mannes sah, wusste sie, dass er bei dem Wetter leicht krank werden konnte. Sie wusste, dass sie etwas tun musste, um ihm zu helfen und ging auf ihn zu.

Werbung

"Entschuldigen Sie, Sir", sagte sie. "Wollen Sie eine Weile hier bleiben? Mein Haus ist ganz in der Nähe. Ich kann Ihnen eine Decke und etwas Tee besorgen, damit Sie sich warm halten können."

Als Sandra das sagte, blickte der Mann auf und Tränen stiegen ihm in die Augen. "Ich danke Ihnen, Fräulein. Bitte, das wäre sehr nett von Ihnen. Es sind so viele Leute vorbeigekommen, aber niemand hat sich freiwillig gemeldet, um mir zu helfen..."

"Das ist schon in Ordnung, Sir. Ich bin gleich wieder da. Bitte bleiben Sie hier, okay?", fragte sie und der Mann nickte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sandras Haus war ganz in der Nähe, also ging sie so schnell wie möglich und kehrte mit einer Decke und einem Tee in einer Thermoskanne zu dem Mann zurück. Als sie sie ihm anbot, hörte er nicht auf, ihr zu danken.

"Du bist ein Engel!", rief er. "Wie kann ich mich je revanchieren?"

"Das brauchen Sie nicht, Sir", antwortete sie lächelnd. "Passen Sie einfach auf sich auf. Übrigens, ich bin Sandra."

"Das ist jetzt unwichtig, Sandra. Ich habe Menschen verloren, die ich geliebt habe... Was hat das alles noch für einen Sinn?"

"Ich bin Roger", sagte der Mann und nahm einen Schluck von dem Tee, den sie ihm gebracht hatte. "Du hast ein großzügiges Herz, Sandra. Liest du gerne? Als du vorhin zu mir kamst, habe ich gesehen, dass du ein Buch bei dir getragen hast."

Werbung

"Oh! Du hast ein gutes Auge, Roger", lachte sie. "Ja, ich liebe es zu lesen. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Autoren und Themen, die ich lesen möchte, und im Moment bin ich besessen von Shari Lapena! Sie ist fantastisch!"

"Verstehe", nickte Roger leicht. "Wenn das so ist, kann ich dir etwas sagen?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Schieß los! Ich bin ganz Ohr!"

"Ich weiß, du glaubst mir vielleicht nicht, aber ich war auch mal Schriftsteller", sagte er. "Es hat nur nicht immer geklappt... Ein tragischer Unfall hat mir meine Fähigkeit zu schreiben genommen. Ich habe meine Familie bei einem schrecklichen Unfall verloren, war nicht in der Lage, damit umzugehen, und habe schließlich das Leben aufgegeben ... Du siehst, ich zähle jetzt nur noch meine Tage...."

"Oh, Gott!", keuchte Sandra . "Es tut mir so leid. Ich hatte ja keine Ahnung!"

"Ist schon gut. Es war niemandes Schuld. Gott hat es so für mich geplant ... Aber es gibt etwas, das ich dir gerne geben würde...."

Werbung

Mit diesen Worten holte Roger einen Stapel Papiere aus seinem Sack und gab ihn Sandra. "Das ist etwas, das mir sehr am Herzen liegt", sagte er und reichte es ihr. "Ich habe es von ganzem Herzen geschrieben... Ich kann mich nicht für die Decke und den Tee revanchieren, aber betrachte dies als eine Art der Dankbarkeit. Ich würde mich freuen, wenn du ihn lesen würdest."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Klar, Roger. Warum nicht? Wie gesagt, ich liebe es, neue Autoren zu entdecken", antwortete sie und nahm es in der Hoffnung an, dass es ihn aufheitern würde.

"Vielen Dank", erwiderte er leise.

An diesem Tag, nachdem sie nach Hause gekommen war, wollte Sandra ihren Lieblingsautor lesen, aber sie änderte plötzlich ihre Meinung. Sie beschloss, den Papieren, die sie von Roger erhalten hatte, eine Chance zu geben. Also machte sie sich einen Kaffee, legte sich in ihre warme, kuschelige Decke und las Blatt für Blatt.

Nach der Hälfte der Lektüre brach Sandra in Tränen aus. Die Geschichte, die Roger in diesen Blättern geschrieben hatte, war seine! Es war seine Autobiografie und sie konnte nicht glauben, wie tragisch und traurig das Leben für ihn gewesen war!

Werbung

Roger stammte nicht aus reichem Hause und hatte den Wunsch gehegt, ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden. Seine Eltern hatten seine Leidenschaft nicht unterstützt, also suchte er sich Gelegenheitsjobs, um sie zu finanzieren. Als er schließlich ein Angebot von einem großen Verlag erhalten hatte, kamen seine Eltern bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Roger hatte ihnen immer nahe gestanden und gehofft, dass sie stolz auf ihn sein würden, wenn er sich beweisen könnte. Aber er bekam nie die Chance dazu. Unfähig, ihren Tod zu verkraften, gab er alles auf, sogar das, was er am meisten liebte - das Schreiben.

Sandras Tränen hörten nicht auf zu fließen, als sie Rogers Geschichte zu Ende las. Etwas in ihrem Herzen sagte ihr, dass der Rest der Welt diese Geschichte hören musste. Sie konnte nicht zulassen, dass Rogers Bemühungen umsonst waren. Er war begabt und hatte es verdient, ein glückliches Leben zu führen. Also setzte sie sich am nächsten Morgen bei der Arbeit an ihren Computer und begann, seinen Entwurf zu bearbeiten.

Nach ein paar Wochen hatte sie ein richtiges Manuskript daraus gemacht und legte es ihrem Chef vor. "Ich bin sicher, das wird Wunder wirken!", sagte sie ihr. "Wir MÜSSEN sein Buch veröffentlichen ... Ich bin es selbst mehrmals durchgegangen und ich glaube, dass es sich lohnt, es zu versuchen. Es hat das Potenzial, unserer Agentur hervorragende Ergebnisse zu bringen."

Werbung

Nach einer Teambesprechung beschloss die Agentur, das Buch zu veröffentlichen, und Sandras Freude kannte keine Grenzen. Nach der Arbeit eilte sie zu dem Ort, an dem sie Roger getroffen hatte, und traf ihn dort glücklicherweise an.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aber als sie ihm sagte, dass er veröffentlicht werden würde, schien er nicht glücklich zu sein. "Das ist jetzt unwichtig, Sandra. Ich habe Menschen verloren, die ich geliebt habe... Was hat das alles jetzt für einen Sinn?"

Sandra hielt seinen Blick fest und sagte: "Du wirst es für dich selbst tun, Roger! Du bist talentiert und du verdienst jedes bisschen Anerkennung! Wenn nicht, dann tu es einmal für mich... Bitte, komm mit mir!"

Roger war immer noch ängstlich, aber als Sandra darauf bestand, gab er nach. Und so geschah es, dass das Buch, als es veröffentlicht wurde, ein schneller Erfolg wurde. Dank Sandra wurden viele junge Menschen inspiriert, ihre Träume zu verfolgen, nachdem sie Rogers Geschichte gelesen hatten.

Roger war nun nicht mehr obdachlos und wurde berühmt. Nach dem Event, bei dem er sein Buch signierte, holte Sandra ihn ab.

Werbung

"Vielen Dank, Sandra", sagte Roger zu ihm, als er sich ins Auto setzte. "Wenn du nicht gewesen wärst, hätte ich nie den Wert meines Talents erkannt."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Das ist erst der Anfang, Roger!", antwortete sie. "Du hast eine große Zukunft vor dir..."

Roger und Sandra wurden gute Freunde, und obwohl Sandra ihren Traum noch nicht verwirklicht hat, ist sie froh, dass sie jemandem wie Roger geholfen hat, seinen Traum zu verwirklichen - es gibt nichts Schöneres, als jemandem zu helfen, seine Träume zu realisieren.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gutes zu tun fühlt sich toll an; wir sollten es oft tun. Sandra hätte Roger ignorieren können, wie andere es taten, als er in der Kälte zitterte, aber sie tat es nicht. Sie gab ihm nicht nur eine Decke, um ihn warm zu halten, sondern half ihm auch, sich von seinem Verlust zu erholen und das Leben positiv zu sehen.
  • Du verdienst es, geliebt und respektiert zu werden. Roger ignorierte sich selbst und opferte alles für eine Familie, die seinen Wert nicht erkannte. Es war falsch von ihm, so zu handeln. Er hat es verdient, glücklich zu sein, und mit Sandras Hilfe wurde er es schließlich auch.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Obdachlosen, der auf der Straße Geld findet und es für Blumen für zufällige Frauen ausgibt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

Junge verspricht, Freundin zu heiraten, wenn sie erwachsen sind, und wartet 56 Jahre lang jeden Sommer auf sie – Story des Tages

07. Juli 2022

Nach dem Tod ihres Bruders hilft eine Frau seiner Witwe, bis sie ihr Haus in Trümmern sieht – Story des Tages

28. Juni 2022

Mutter, die sich nur ein Gericht leistet, um es mit ihren 3 Kindern zu teilen, weint im Café, bis eine Fremde vortritt – Story des Tages

06. Juli 2022