logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau kauft Burger für armen hungrigen Jungen; seine ganze Familie kommt am nächsten Tag zu ihr nach Hause – Story des Tages

Edita Mesic
18. Juli 2022
10:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine wohlhabende Frau begegnete einem kleinen Jungen, der durch das Fenster eines berühmten Burgerladens spähte und ausgehungert aussah. Sie beschloss, ihn mit einem Burger zu verwöhnen, doch sie traf ihn am nächsten Tag wieder vor ihrem Haus mit dem Rest seiner Familie.

Werbung

Sandra Williams ging nach einem Einkaufsbummel eine belebte Straße in der Innenstadt entlang. Als sie an ihrem Kaffee nippte, stieß sie auf einen kleinen Jungen, der in der Nähe eines Burgerladens stand und durch das Fenster spähte.

Als sie sich dem Jungen näherte, bemerkte Sandra, dass er sich an den Bauch klammerte und mit großem Verlangen auf das Essen blickte. "Möchtest du einen?", fragte sie und stand neben ihm vor dem Schaufenster.

Sandra war beim Einkaufen, als sie einen Jungen bemerkte, der durch das Fenster eines Restaurants schaute. | Quelle: Pexels

Sandra war beim Einkaufen, als sie einen Jungen bemerkte, der durch das Fenster eines Restaurants schaute. | Quelle: Pexels

Werbung

Überrascht, dass ihn jemand angesprochen hatte, sah der Junge Sandra an und nickte mit dem Kopf. "Ihr Essen sieht wirklich gut aus, aber ich habe kein Geld dafür", antwortete er leise.

"Schon gut, dann ist heute dein Glückstag!", lächelte Sandra. "Ich bin selbst ziemlich hungrig. Komm, wir gehen gemeinsam essen", sagte sie, zog einen der Außenstühle des Burgerladens heran und stellte ihre Einkaufstüten darauf ab.

"Wirklich?", fragte der Junge. Als Sandra mit dem Kopf nickte, setzte sich der Junge, der sich als Elliot vorstellte, aufgeregt hin und sah sich verwundert um. Er hatte noch nie zuvor in einem Restaurant gegessen, also war die ganze Erfahrung neu für ihn.

Werbung
Sandra lud den Jungen zum Essen ein, als sie bemerkte, dass er Hunger hatte. | Quelle: Pexels

Sandra lud den Jungen zum Essen ein, als sie bemerkte, dass er Hunger hatte. | Quelle: Pexels

Sobald sie fertig waren, sagte Sandra zu Elliot, er solle alles, was er wollte, von der Speisekarte bestellen. Nachdem er ein paar Minuten darin gestöbert hatte, bestellte er einen Double-Bacon-Cheeseburger, Pommes und einen Erdbeer-Milchshake.

Werbung

"Du hast einen tollen Geschmack!", lobte Sandra den Jungen. "Ich nehme dasselbe wie er", sagte sie dem Kellner.

Sandra beobachtete Elliot, während er sich hinsetzte und erkannte, wie glücklich der Junge war, dort zu sein, wo er war. Sie konnte sehen, dass er ein freundlicher, einfacher Junge war, der wahrscheinlich im Leben zu kämpfen hatte.

Sandra und Elliot bestellten Speck-Cheeseburger im Restaurant. | Quelle: Pexels

Sandra und Elliot bestellten Speck-Cheeseburger im Restaurant. | Quelle: Pexels

Werbung

Während sie auf ihr Essen warteten, beschloss Sandra, ein Gespräch anzufangen. "Ich habe gesehen, wie du zum Fenster geschaut hast, und es sah so aus, als wolltest du unbedingt einen Burger. Bist du hier zum ersten Mal?", fragte sie.

"Ja. Ich gehe immer an dieser Straße vorbei und träume davon, dass ich eines Tages alle Restaurants hier ausprobieren und in all diesen teuren Läden einkaufen kann", gab Elliot zu. "Meine Familie macht gerade eine schwierige Zeit durch, deshalb bekommen wir normalerweise nur zweimal am Tag etwas zu essen."

"Du musst mich nicht siezen. Bitte nenn mich einfach Sandra", korrigierte sie ihn. "Es tut mir leid zu hören, dass ihr das durchmachen müsst." Sandra fühlte sich plötzlich unwohl, dass sie gerade Hunderte von Euro für Kleidung ausgegeben hatte, während es Menschen wie Elliot gab, die täglich ums Essen kämpften.

Werbung
Sandra wollte mehr über Elliot wissen, also kam sie mit ihm ins Gespräch. | Quelle: Pexels

Sandra wollte mehr über Elliot wissen, also kam sie mit ihm ins Gespräch. | Quelle: Pexels

"Wohnst du in der Nähe?", fragte sie.

Elliot nickte mit dem Kopf. "Meine Familie und ich wohnen in einem verlassenen Gebäude in der Nähe. Wir haben nicht viel Geld, weil mein Vater behindert ist und meine Mutter sich den ganzen Tag zu Hause um meine vier jüngeren Geschwister kümmert. Sie hat keine Zeit zu arbeiten", verriet er.

Werbung

"Wirklich?", fragte Sandra, traurig über die Situation, in der sich Elliot befand. "Was macht dein Vater?", fragte sie.

Elliot enthüllte, dass sein Vater ein behindert war. | Quelle: Pexels

Elliot enthüllte, dass sein Vater ein behindert war. | Quelle: Pexels

Werbung

"Morgens geht er auf die Straße, um seine Kreationen zu verkaufen. Er ist ein großartiger Künstler. Er stellt kleine Skulpturen aus den Plastikflaschen und Tetrapacks her, die er im Müll findet", sagte Elliot zu Sandra. "Er kann auch malen, aber da er sich kein Kunstmaterial leisten kann, macht er einfach Kunst aus dem Müll, den er findet."

Das beeindruckte Sandra sehr, denn sie war selbst eine begeisterte Kunstsammlerin und so wie der stolze Sohn über seinen Vater sprach, war sie sich sicher, dass die Arbeit gut war.

Sandra wollte ihm und seiner Familie helfen, also beschloss sie, sich über ihr eigenes Leben zu öffnen, in der Hoffnung, Elliots Vertrauen zu gewinnen. Sie wollte, dass er sich in ihrer Nähe wohlfühlte.

Werbung
Elliots Vater machte Kunst aus Müll. | Quelle: Pexels

Elliots Vater machte Kunst aus Müll. | Quelle: Pexels

"Weißt du, ich habe kürzlich meinen Mann verloren", sagte sie ihm. "Wir haben nie Kinder bekommen, weil wir uns zu sehr auf unsere Karrieren konzentriert haben. Um mit dem Verlust fertig zu werden, habe ich angefangen, Kunstwerke zu sammeln."

Werbung

Elliots Augen leuchteten auf, als er das hörte. "Wirklich? Du würdest ihm einige Skulpturen in Auftrag geben?"

Sandra nickte mit dem Kopf. "Ja, ich würde das lieben – Skulpturen, Gemälde, was auch immer er für mein Haus machen kann. Weißt du, ich lebe in einem großen, leeren Haus. Seit mein Mann gestorben ist, fühlt sich das Haus so langweilig und leer an. Ich möchte etwas Farbe hinzufügen", teilte Sandra mit.

Sandra beschloss, Elliots Vater einzustellen, um Kunstwerke für sie anzufertigen. | Quelle: Pexels

Sandra beschloss, Elliots Vater einzustellen, um Kunstwerke für sie anzufertigen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wenn du und deine Familie morgen frei seid, möchte ich, dass ihr vorbeikommt. Das ist meine Visitenkarte. Dort findet ihr meine Adresse, und hier sind zwanzig Euro. Ich hoffe, ihr könnt ein Taxi nehmen, und dann können wir reden. Wie klingt das?"

Elliot nahm die Visitenkarte und das Geld und nickte mit dem Kopf. "Wir werden da sein. Danke, Sandra. Das bedeutet meiner Familie sehr viel und es wird meinem Vater helfen, Geld zu verdienen! Ich bin sicher, er wird sich freuen", sagte er und umarmte Sandra.

In diesem Moment kam ihr Essen. Elliot war so glücklich, dass er sich immer wieder bei Sandra für das gute Essen bedankte. Beide verschlangen ihre Burger schweigend, genossen jeden Bissen und ergänzten ihn mit ihren Pommes und Milchshakes.

Werbung
Sandra und Elliot genossen ihre Mahlzeiten in Ruhe und genossen ihr Essen und ihre Milchshakes. | Quelle: Pexels

Sandra und Elliot genossen ihre Mahlzeiten in Ruhe und genossen ihr Essen und ihre Milchshakes. | Quelle: Pexels

Als sie fertig waren, umarmte Elliot Sandra erneut. "Danke Sandra. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal hier essen könnte", sagte er ihr. "Ich kann es kaum erwarten, meinen Eltern von dir zu erzählen. Ich verspreche, wir sind morgen bei dir zu Hause", sagte er, bevor er zum Abschied winkte.

Werbung

Am nächsten Tag bereitete Sandra den Besuch von Elliots Familie vor. Sie hatte zwar keine Gewissheit, dass sie auftauchen würden, aber ein Teil von ihr war zuversichtlich.

Obwohl Sandra seit geraumer Zeit kein Essen mehr für andere zubereitet hatte, freute sie sich darauf, ihr Rezeptbuch abzustauben, um das Mittagessen zuzubereiten. Sie entschied sich für ihre Spezialitäten, insbesondere gebackene Parmesan-Spaghetti mit Hühnchen.

Sandra bereitete das Mittagessen für Elliot und seine Familie vor. | Quelle: Pexels

Sandra bereitete das Mittagessen für Elliot und seine Familie vor. | Quelle: Pexels

Werbung

Tatsächlich klingelte es kurz vor Mittag bei Sandra an der Haustür. Sie öffnete die Tür und sah Elliott mit seinen Eltern und vier jüngeren Geschwistern. "Hi Sandra", sagte Elliot und winkte ihr zu.

"Hallo Elliot! Ihr seid gekommen. Danke, dass ihr da seid", sagte sie und begrüßte alle in seiner Familie. "Ich bin Sandra. Bitte kommt rein."

Sandra freute sich über Gäste in ihrem Haus. Sie hatte niemanden eingeladen, seit ihr Mann gestorben war. Sie stellte das herzhafte Mittagessen, das sie zubereitet hatte, auf den Esstisch und Elliots Familie verschlang es glücklich.

"Du machst leckeres Essen", lobte Elliots Mutter lächelnd. "Danke, dass du uns eingeladen hast."

Werbung

"Das ist überhaupt kein Problem. Ich bin froh, dass ich Elliot gestern getroffen habe. Er hat mir alles über eure Familie erzählt", antwortete Sandra.

Sie genossen das Spaghetti-Essen, das Sandra zubereitet hatte. | Quelle: Pexels

Sie genossen das Spaghetti-Essen, das Sandra zubereitet hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie wollte noch nicht viel sagen, weil sie wollte, dass sie das Essen genießen, aber als sie fertig waren, fing Sandra an, Elliots Eltern etwas vorzuschlagen.

"Ich bin mir nicht sicher, ob Elliot es euch gesagt hat, aber er hat mir gesagt, dass du ein ziemlich guter Künstler bist", sagte sie zu Elliots Vater.

"Ich würde mein Zuhause wirklich gerne beleben. Ich habe einfach das Gefühl, dass das Hinzufügen von Skulpturen und Gemälden dazu führen würde, dass sich diese Struktur mehr wie ein Zuhause anfühlt, und ich würde dich gerne engagieren, um einige für mich zu machen", verriet Sandra.

Sandra wollte ihren Raum mit Kunst beleben. | Quelle: Pexels

Sandra wollte ihren Raum mit Kunst beleben. | Quelle: Pexels

Werbung

Mia und Roger, Eliots Eltern konnten ihre Gefühle nicht zurückhalten, als sie das hörten. Sie waren beide schockiert, dass eine so reiche Person ihnen vertraute, Kunststücke für ihre Villa zu schaffen.

"Natürlich ist mein Haus ziemlich weit von der Innenstadt entfernt, in der ihr lebt. Es gibt freie Zimmer in meinem Haus. Ich würde mich freuen, wenn du bei mir bleibst, während du an den Kunstwerken arbeitest", fügte Sandra hinzu.

Sandras Angebot war zu gut, um für Elliot und seine Familie wahr zu sein. Sie konnten ihr Glück kaum fassen und konnten nicht anders, als sich zu freuen. Sie bot Roger nicht nur einen Job an, der ihnen helfen würde, für die Zukunft zu sparen, sondern bot ihnen auch eine kostenlose Unterkunft während der Arbeit an.

Werbung
Sandra bat Elliot und seine Familie, bei ihr zu leben. | Quelle: Pexels

Sandra bat Elliot und seine Familie, bei ihr zu leben. | Quelle: Pexels

Obwohl Mia und Roger zögerten, das Angebot anzunehmen, weil sie nicht sicher waren, ob Sandra Rogers Arbeit gefallen würde, bestand Sandra darauf, dass sie ihr Angebot annahmen. Schließlich taten sie es und Elliot und seine Familie zogen in den nächsten Tagen langsam in ihr Haus ein.

Werbung

Roger fertigte ein paar komplizierte Skulpturen und Gemälde an, an denen er eng mit Sandra zusammenarbeitete, die ihm von ihren bevorzugten Designs und Farbschemata erzählte.

Während sie im selben Haus lebten, lernte sich die gesamte Familie von Sandra und Elliot besser kennen. Sandra und Mia bereiteten ihre Mahlzeiten gemeinsam zu und wurden schließlich gute Freundinnen.

Mia und Sandra wurden gute Freunde, als sie zusammen lebten. | Quelle: Pexels

Mia und Sandra wurden gute Freunde, als sie zusammen lebten. | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem Rogers Arbeiten abgeschlossen waren, zahlte Sandra ihm eine saftige Summe, die er ablehnen wollte. Immerhin war sie so gnädig zu ihnen gewesen, indem sie ihnen für ein paar Wochen einen bequemen Platz zum Leben und Essen gegeben hatte.

Sandra weigerte sich jedoch, ein Nein als Antwort zu akzeptieren. Sie gab ihm das Geld und bat ihn, damit seine Ersparnisse für die Zukunft seiner Familie anzukurbeln.

Als alle Arbeiten erledigt waren, fing Sandra an, ihre Nachbarn einzuladen. Sie stellte ihnen Roger vor und bald fingen immer mehr Leute an, ihn für ihre Kunstaufträge einzustellen.

Roger gewann dank Sandras Empfehlungen mehr Kunden. | Quelle: Pexels

Roger gewann dank Sandras Empfehlungen mehr Kunden. | Quelle: Pexels

Werbung

Zuerst fragte sich Roger, wie er die Arbeit in dem verlassenen Gebäude, in dem sie in der Innenstadt lebten, unterbringen könnte. Aber bevor er darüber nachdenken konnte, bat Sandra seine Familie, bei ihr zu leben, da sie sie bereits als ihre eigene Familie ansah.

Nach einigem Nachdenken stimmten sie zu, unter der Bedingung, dass Sandra ihnen erlauben würde, bei ihren täglichen Aufgaben zu helfen und ihre monatlichen Einkäufe zu bezahlen. Sie wollten nicht, dass Sandra das Gefühl hatte, ihre Freundlichkeit auszunutzen, also wollten sie auf die eine oder andere Weise dazu beitragen.

Seitdem sind sie ein glücklicher, kooperativer Haushalt geworden. Sandra hilft Mia, sich um ihre Kinder zu kümmern und den Haushalt zu führen, während Roger weiterhin als Künstler arbeitet, um Geld für seine Familie zu verdienen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wenn du die Gelegenheit hast, anderen Menschen zu helfen, tue es. Sandra ging lässig die Straße entlang, als sie einen hungrig aussehenden Jungen sah, der durch ein Restaurantfenster spähte. Sie beschloss, auf den Jungen zuzugehen und ihm eine Mahlzeit anzubieten, weil ihr klar wurde, dass sie selbst eine Mahlzeit gebrauchen könnte. Am Ende führte diese freundliche Geste dazu, dass sie das Leben des Jungen und seiner gesamten Familie veränderte, indem sie ihnen Möglichkeiten gab, sich aus ihrer schwierigen Situation zu erheben.
  • Manchmal führen die zufälligsten Begegnungen zu den schönsten Gelegenheiten. Sandra wollte einem kleinen Jungen einfach etwas Gutes tun, aber nachdem sie von seiner Geschichte erfahren hatte, beschloss sie, mehr zu tun, als ihm nur einen Burger zu gönnen. Ihre zufällige Begegnung führte dazu, dass Elliots Vater eine Einkommensquelle, seine Familie ein Zuhause und Sandra eine Gruppe von Menschen fand, die sie aus ihrer Einsamkeit herausholten und sie wie eine Familie behandelten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Bettler gefallen, der einem hungrigen reichen Mann die Hälfte seiner Pizza gibt, nur damit der Geschäftsmann die Hälfte seines Geschäfts dem Bettler schenkt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Frau folgt 5-jährigem Mädchen, das jeden Tag Essensreste aus ihrem Lebensmittelgeschäft mitnimmt – Story des Tages

13. April 2022

Nach dem Tod ihres Bruders hilft eine Frau seiner Witwe, bis sie ihr Haus in Trümmern sieht – Story des Tages

28. Juni 2022

Junge Frau, die mit einem Restaurantbesitzer ausgeht, erfährt, dass er nur Waisenkinder einstellt - Story des Tages

07. Mai 2022

Frau sucht nach leiblichen Eltern, die sie bei der Geburt verlassen haben, nur ihr Vater kommt ihr entgegen – Story des Tages

02. Juni 2022