logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Blinder alter Mann gibt dem armen Kellner Brieftasche voller Geld und bittet ihn, 2 Euro als Trinkgeld zu nehmen – Story des Tages

Ankita Gulati
01. Juli 2022
15:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Kellner in finanziellen Schwierigkeiten wird unerwartet “gesegnet”, nachdem er einen blinden Kunden bedient hat, der ihm seine Brieftasche gibt und ihn bittet, eine 2-Euro-Münze als Trinkgeld zu nehmen. An diesem Punkt erkennt der Kellner, dass er viel mehr als 2 Euro nehmen kann, und sein Kunde es nie erfahren würde.

Werbung

Heinrich war 22 Jahre alt und arbeitete als Kellner in einem Restaurant. Seine Mutter Luisa hatte ihn allein großgezogen, nachdem sein Vater vor Jahren gestorben war, und weil sie als Hilfsarbeiterin arbeitete, hatten sie sehr wenig Geld.

Leider verschlechterte sich ihr Zustand, nachdem Luisa in einen Unfall verwickelt worden war, der eine teure Operation erforderlich machte. Heinrich war gezwungen, der Mann des Hauses zu werden und den allerersten Job anzunehmen, der ihm in den Weg kam, um ihre Behandlung zu finanzieren.

Da Heinrichs Gehalt als Kellner jedoch nicht ausreichte, um Luisas Rechnungen zu decken, arbeitete er auch noch in einem anderen Job. Aber obwohl er zwei Jobs hatte, war er immer noch ein paar tausend Euro von seinem finanziellen Ziel entfernt.

Werbung

Eines Tages hatte Heinrich seine übliche Schicht, als ein älterer Herr das Restaurant besuchte. Er kam in einem Luxus-SUV an und sein Fahrer half ihm zum Eingang des Restaurants.

Heinrich bemerkte, dass der ältere Mann eine dicke schwarze Brille trug und an einem Stock ging, woraus er schloss, dass der Mann blind war.

“Guten Abend, Sir”, begrüßte Heinrich ihn, als er ihn an der Tür abholte, und wies ihn an, Platz zu nehmen. "Wie kann ich Ihnen heute helfen?"

Der Mann nickte leicht mit dem Kopf. “Nun, was ist das Beste auf der Speisekarte? Ehrlich gesagt, wenn ich sehen könnte, würde ich die Optionen selbst nachschlagen”, bemerkte er mit einem winzigen Lächeln.

Werbung

"Das ist überhaupt kein Problem, Sir", antwortete Heinrich höflich. “Wir haben Braille-Menükarten, um Ihnen dabei zu helfen. Hier”, bot er an und bewegte die Menükarte näher an die Handfläche des alten Mannes.

"Oh, vielen Dank, Junge!" Der Herr grinste und gab seine Bestellung auf.

Der alte Mann bot Heinrich großzügig seine Brieftasche an und bat ihn, sein Trinkgeld anzunehmen. | Quelle: Pexels

Der alte Mann bot Heinrich großzügig seine Brieftasche an und bat ihn, sein Trinkgeld anzunehmen. | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem Heinrich ihm Essen serviert hatte, beschäftigte er sich mit den anderen Gästen im Restaurant. Aber während des Essens unterbrach der ältere Mann immer wieder seine Arbeit, indem er ihn aus dem einen oder anderen Grund rief, von der Hilfe bei der Serviette über das Auffüllen seines Glases Wasser bis hin zum Führen zur Toilette.

Trotz des Lärms im Restaurant gelang es Heinrich, sich den ganzen Abend um den älteren Mann zu kümmern. Als er mit dem Essen fertig war, ging Heinrich, um ihm die Rechnung zu geben. Der Mann bot an, sie mit seiner Kreditkarte zu bezahlen.

"Denke nicht, ich hätte dein Trinkgeld vergessen, Junge!" Er kicherte, als Heinrich ihm die Rechnung vorlas. “Normalerweise gebe ich einen Euro als Trinkgeld, aber weil du mir so geholfen hast, zahle ich heute 2 Euro! Hier…” Der ältere Mann zog seine Brieftasche heraus und reichte sie Heinrich.

Werbung

Taten wie Ehrlichkeit werden immer belohnt.

In der Brieftasche befanden sich mehrere 100-Euro- und 5-Euro-Scheine sowie eine 2-Euro-Münze. In diesem Moment wusste Heinrich, dass er viel mehr als nur 2 Euro nehmen konnte und sein Kunde es nie erfahren würde. Aber sein Gewissen hielt ihn davon ab, und er nahm einfach die 2-Euro-Münze heraus und bedankte sich bei seinem Kunden für das Trinkgeld. “Danke, Sir”, sagte er und gab die Brieftasche zurück. "Ich hoffe, Ihnen hat die heutige Bedienung gefallen."

“Oh, ja ja – ganz bestimmt! Vielen Dank”, antwortete der alte Herr, bevor er wegging.

Herr Fischer feuerte Heinrich "fast". | Quelle: Pexels

Herr Fischer feuerte Heinrich "fast". | Quelle: Pexels

Werbung

Nach seiner Schicht am Abend ging Heinrich zu Luisa und verbrachte die ganze Nacht im Krankenhaus. Er döste auf einem Stuhl vor Luisas Station ein und wachte am nächsten Morgen auf.

Als er sich die Augen rieb und auf seine Armbanduhr sah, geriet Heinrich in Panik. Er hatte sich für seine Schicht um 30 Minuten verspätet! Er rief sofort ein Taxi und fuhr zum Restaurant. Als er ankam, bemerkte er drinnen eine große Versammlung und sein Manager starrte ihn an.

"Bist du verrückt, Heinrich?", murmelte er wütend. "Wir treffen den neuen Restaurantbesitzer und du bist spät dran!"

“Ich entschuldige mich, Herr Fischer”, sagte Heinrich. “Ich wollte nicht … Ich bin letzte Nacht zu meiner Mutter gegangen und habe verschlafen …”

Werbung

"Genug mit den Ausreden, Heinrich!", entgegnete Herr Fischer. “Dem Himmel sei Dank hat Herr Becker deine Abwesenheit nicht bemerkt. Er hat sich allen Mitarbeitern persönlich vorgestellt! Weißt du was, es ist okay, geh einfach! Du bist gefeuert!”

"Nein, Herr Fischer, bitte!", flehte Heinrich. “Sie wissen, dass ich es mir nicht leisten kann, diesen Job zu verlieren. Ich…” Bevor er seinen Satz beenden konnte, kam Herr Becker auf sie zu.

"Ist das Heinrich Brandt?", fragte er und neigte den Kopf in Richtung von Heinrichs Stimme. “Du bleibst hinter dem Zeitplan zurück, Junge! Jemand hat mir gesagt, dass du nicht hier seist, und ich war neugierig, warum …”

Werbung
Heinrich hatte keine Ahnung, dass seine Verantwortung (auf eine gute Art und Weise) zunehmen würde. | Quelle: Pexels

Heinrich hatte keine Ahnung, dass seine Verantwortung (auf eine gute Art und Weise) zunehmen würde. | Quelle: Pexels

Als Heinrich merkte, dass Herr Becker der ältere Mann war, den er am Vorabend bedient hatte, klappte ihm die Kinnlade herunter. "Sir, ich - ich ..." Er war zu verblüfft, um zu sprechen.

Werbung

Aber Herr Becker fing an zu lachen. “Beruhige dich, Heinrich. Ich wollte dich nur auf den Arm nehmen. Ich habe gehört, wie du mit deinem Manager gesprochen hast, also weiß ich, dass du deine Mutter besucht hast. Es ist in Ordnung, David”, sagte er zu Herrn Fischer. “Kein Grund, den Jungen aus einem so kleinen Grund zu feuern … Außerdem, Heinrich, wenn ich mich recht erinnere, warst du derjenige, der mich letzte Nacht bedient hat. Ist das richtig?”

"Ja - Ja, Sir", antwortete Heinrich.

“Also gut”, sagte Herr Becker. “Ich glaube, jeder sollte wissen, was ich entschieden habe …”

Herr Becker erzählte allen von seinem Erlebnis Abend zuvor, wie Heinrich ihn geduldig betreute und trotz einer großen Menge Bargeld nur eine Zwei-Euro-Münze aus seiner Brieftasche genomen hatte.

Werbung

Nachdem Herr Becker das Restaurant verlassen hatte, bat er seinen Fahrer, in seiner Brieftasche nachzusehen, wie viel Heinrich genommen hatte, und da hatte er gewusst, dass Heinrich ein ehrlicher und engagierter Mitarbeiter war.

Er gab auch bekannt, dass er einen neuen Manager für das Restaurant suche und sich nach Sichtung der Lebensläufe der Mitarbeiter für Heinrich entschieden habe. Der jetzige Manager, Heinrichs Chef, wäre jetzt der Persönliche Assistent von Herrn Becker.

“Und deshalb gratulieren wir unserem neuen Manager”, kündigte Herr Becker an. “Du hast es dir verdient, Heinrich! Ich weiß, dass du für die Rolle gut geeignet bist!”

Werbung
Herr Becker ist sich sicher, dass sein Restaurant unter Heinrichs Aufsicht gedeihen wird. | Quelle: Unsplash

Herr Becker ist sich sicher, dass sein Restaurant unter Heinrichs Aufsicht gedeihen wird. | Quelle: Unsplash

Heinrich konnte seinen Ohren nicht trauen. “Danke – vielen Dank, Herr Becker. Ich – ich werde Sie nicht enttäuschen!”

Werbung

“Da bin ich mir sicher, Heinrich”, bemerkte Herr Becker lächelnd. "Viel Glück!"

Heinrichs Leben wendete sich nach dieser großen beruflichen Beförderung zum Besseren. Herr Becker entpuppte sich als gute Seele und bot an, die Kosten für Luisas Behandlung zu übernehmen. Heinrich war dem Mann überaus dankbar und versprach, es ihm schließlich mit harter Arbeit im Restaurant zurückzuzahlen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Taten wie Ehrlichkeit werden immer belohnt. Aus dem Bündel Bargeld, das Herr Becker ihm angeboten hatte, hätte Heinrich leicht mehr als eine Zwei-Euro-Münze herausziehen können. Aber er tat es nicht und wurde schließlich für seine Ehrlichkeit belohnt, indem er zum Manager befördert wurde.
  • Die Verwundbarkeit von jemandem auszunutzen, insbesondere von älteren und behinderten Menschen, ist eine schreckliche Sache. Heinrich wusste, dass die Ausnutzung der Blindheit von Herrn Becker ihm ein saftiges Trinkgeld hätte einbringen können, aber er wollte nicht so tief sinken und tat das Richtige.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese Geschichte über eine reiche Frau gefallen, die einen Kellner rettet, der vor 17 Jahren für ihr und das Essen ihres Vaters bezahlt hatte, als sie arm waren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann besucht das Haus seines verstorbenen Vaters und sieht dort sein Kinderfahrrad in einem fast perfekten Zustand – Story des Tages

06. Juni 2022

Der kleine Sohn des Hausmeisters hilft Mutter beim Wischen der Böden, der Manager feuert sie und eine reiche Frau springt ein - Story des Tages

26. Juni 2022

Der arme alte Mann gibt seine letzten 60 Euro für eine rostige alte Kiste bei einer Auktion aus und wird dadurch zum Millionär – Story des Tages

14. Mai 2022

Hausmeister verkauft Sachen aus seinem Haus, bis er einen 12.000-Euro-Scheck in seiner Tasche findet – Story des Tages

27. Juni 2022