logo
Flickr/Derek Blackadder
Quelle: Flickr/Derek Blackadder

Reiche Frau rettet Kellner, der vor 17 Jahren für ihr und das Essen ihres Vaters bezahlte, als sie arm waren – Story des Tages

Edita Mesic
01. Juni 2022
01:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine reiche, erfolgreiche Frau bekommt die Chance, einem Kellner ein neues Leben zu schenken, nachdem er ihr und ihrem Vater ein kostenloses Abendessen gegeben hat, als sie vor Jahren am Verhungern waren.

Werbung

Jean Earl entdeckte ihre Berufung, als sie mit ihrem Vater das beste Gourmetrestaurant der Stadt besuchte. Es war aus vielen Gründen ein außergewöhnlicher Anlass.

Zum einen war es ihr dreizehnter Geburtstag, und es war auch der Anlass, an dem sie eine außergewöhnliche Freundlichkeit erlebte, eine Geste, an die sie sich ihr ganzes Leben lang erinnern würde. Jean hätte nie gedacht, dass der Moment kommen würde, in dem sie in der Lage sein würde, diese Freundlichkeit zurückzuzahlen, aber zwanzig Jahre später bekam sie eine Chance dafür.

Jean und ihr Vater blieben allein, als ihre Mutter starb. | Quelle: Unsplash

Werbung

Jeans Traum war es, eine großartige Köchin zu werden, also reiste sie mit 20 nach Frankreich, um in dem Land mit der berühmtesten Küche der Welt kochen zu lernen. Nach zwölf Jahren gehörte sie zu den Besten, und dann kehrte sie in die Staaten zurück.

Jean nahm einen Job in einem Top-Restaurant in New York an, wo ihr Ruf als eine der erfinderischsten Köchinnen der Feinschmeckerstadt schnell wuchs, aber ihr Traum war es, nach Washington DC zurückzukehren.

Ihr Vater wurde alt und sie wollte in seiner Nähe sein, also nahm Jean, nachdem sie acht Jahre lang am Big Apple gearbeitet hatte, ein Angebot von einem der besten Restaurants Washingtons an.

Werbung

Sie boten Jean ein fabelhaftes Gehalt, 30 % des Besitzes und völlige kreative Freiheit. Oben drauf war dem Vertrag ein Projekt beigefügt, das Jean ihre eigene TV-Show und nationale Berühmtheit verschaffen würde...

Bob fiel in eine tiefe Depression und verlor seinen Job. | Quelle: Unsplash

Werbung

Es war alles, wovon sie je geträumt hatte. Jean flog nach DC und erzählte ihrem Vater alles darüber. "Und ich werde für dich da sein, Papa!", rief Jean aus. "Wie du für mich da warst!"

Bob Earl küsste die Hände seiner Tochter mit Tränen in den Augen. "Ich bin so stolz auf dich, Schatz", sagte er. "Wer hätte nach allem, was wir durchgemacht haben, geglaubt, dass du die beste Köchin der Welt wirst?"

Jean lachte. "Ich will nicht die beste Köchin der Welt sein, Papa", sagte sie. "Nur in Washington DC!"

Am nächsten Tag machte sich Jean auf den Weg zu dem Treffen, bei dem sie den Vertrag unterzeichnen würde, der ihr jeden Traum erfüllen würde. Das Taxi setzte sie am Veranstaltungsort des neuen Restaurants ab, aber als sie aus dem Auto stieg, erhaschte sie einen Blick auf eine grüne Tafel.

Werbung

Bob sparte, damit er Jean ins Restaurant bringen konnte. | Quelle: Unsplash

"Ich kenne es!", schnappte sie nach Luft. "Diesen Ort an der Ecke..."

Der Fahrer seufzte. "Das war früher das beste Restaurant der Stadt", sagte er. "Senatoren und Präsidenten aßen dort, aber vor ein paar Jahren starb der Besitzer und seitdem ging es bergab."

Werbung

Jean dankte dem Fahrer, aber anstatt zu ihrem Treffen zu gehen, überquerte sie die Straße in Richtung des alten Restaurants mit der schäbigen grünen Tafel, auf der das Wort "Fargonetti's" stand. Sie drückte die Tür auf und die Erinnerungen kamen hoch.

Jeans Mutter war gestorben, als sie gerade elf Jahre alt war, und ihr Vater hatte Schwierigkeiten, die Familie über Wasser zu halten. Bob war depressiv geworden. Er verlor seinen Job als Redakteur und wurde gezwungen, freiberuflich zu arbeiten.

Bob lud Jean an ihrem dreizehnten Geburtstag zum Mittagessen ein. | Quelle: Unsplash

Werbung

Das Geld war sehr knapp, und manchmal bestand das Abendessen aus Dosenravioli oder Buchstabensuppe. Damals begann Jean, mit den Gewürzen ihrer Mutter zu experimentieren, um ihren mageren Mahlzeiten Geschmack zu verleihen.

Als Jean dreizehn wurde, hatte Bob einen Tisch im "Fargonetti's", dem besten und angesagtesten Restaurant der Hauptstadt, reserviert. Jean war begeistert! Sie war sich bewusst, dass ihr Vater monatelang für diesen Leckerbissen gespart hatte.

Vater und Tochter setzten sich an ihren Tisch, und Jean las aufgeregt die Speisekarte. "Ich weiß nicht, was ich wählen soll!", sagte sie. "Was isst du, Papa?"

Werbung

Bob schüttelte den Kopf. "Ich habe keinen Hunger, Schatz, ich hatte ein riesiges Frühstück", sagte er. "Das ist alles für dich!"

Jean bestellte ihr Mittagessen, aber Bob sagte, er habe keinen Hunger. | Quelle: Unsplash

Werbung

Als der Kellner kam, um ihre Bestellung entgegenzunehmen, sagte Jean: "Ich möchte das Dianne-Steak und die Hummercremesuppe!"

"Sehr gute Wahl", sagte der Kellner feierlich, dann wandte er sich an Bob. "Und für Sie Sir?"

"Oh", rief Jean. "Papa war so albern! Er hat MONATE lang gespart, um hierher zum Mittagessen zu kommen, und jetzt hat er sich den Appetit mit dem Frühstück verdorben!"

Der Kellner warf Bob einen schnellen Blick zu und sah, dass der Mann errötete. Er erkannte sofort, was los war. Bob hatte genug für Jeans Mittagessen, aber nicht für sein eigenes. Der Kellner, dessen Name Carl Bader war, ging sofort zu Herrn Fargonetti.

Werbung

Carl erzählte dem Restaurantbesitzer von Jean und Bob. | Quelle: Pexels

"Entschuldigen Sie, Sir", sagte er. "Unter den Gästen sind ein kleines Mädchen und ihr Vater. Er hat monatelang gespart, um sie zu ihrem Geburtstag hierher zu bringen, aber er kann es sich nicht leisten, etwas für sich selbst zu bestellen … Wäre es für Sie ok, sein Essen mit dem Geld meines Wochenlohns zu bezahlen?"

Werbung

Herr Fargonetti schüttelte den Kopf. "Nein, das kommt nicht infrage, Carl, das Mittagessen geht aufs Haus! Geh zum Koch und sag ihm, ich will, dass sie das haben, was er letzte Woche dem Präsidenten serviert hat. Und er soll einen Geburtstagskuchen backen!"

Jean und Bob hatten über eine Stunde lang nervös dagesessen und gewartet und waren fassungslos, als nicht nur einer, sondern FÜNF Kellner mit einer Reihe von Gourmetgerichten hereinkamen und sie vor Vater und Tochter stellten.

Carl servierte Bob und Jean ein wunderbares Essen. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das Mittagessen geht auf Kosten des Hauses. Herr Fargonettis sendet seine Grüße", sagte Carl und zwinkerte Jean zu. "Guten Appetit!"

Für Bob und Jean war es ein zauberhaftes Essen, das mit einem Höhepunkt endete, als der Küchenchef höchstpersönlich einen wunderbaren Kuchen mit brennenden Kerzen hereinbrachte. Vater und Tochter schwebten auf Wolke sieben, als sie hinausgingen.

"Jean", sagte Bob glücklich. "Ich habe das Gefühl, unser Glück hat sich geändert!"

Und das tat es! Am nächsten Tag rief einer von Bobs alten Freunden an und bot ihm einen Job bei einer neuen Zeitschrift an, die er gründete, und Jean war überzeugt, dass Fargonetti alles Mögliche dafür gemacht hatte. Da beschloss sie, Köchin zu werden!

Werbung

Zwanzig Jahre später sah das alte Restaurant heruntergekommen und traurig aus, aber Jean erkannte den Kellner sofort. "Carl?", fragte sie erfreut. "Carl Bader?"

Da beschloss Jean, Köchin zu werden. | Quelle: Unsplash

Werbung

Der Mann sah überrascht aus. "Ja", sagte er. "Wie kann ich Ihnen helfen?"

"Vor zwanzig Jahren kam ich zu meinem dreizehnten Geburtstag hierher", erklärte Jean. "Sie haben mit Herrn Fargonetti gesprochen und er hat uns ein wunderbares Mittagessen auf Kosten des Hauses geschenkt. Ich bin so froh, dass ich Gelegenheit habe, Ihnen zu danken!"

Carl lächelte. "Ja ich erinnere mich an Sie!", sagte sie. "Leider sind wir nicht mehr so beliebt wie früher. Herr Fargonetti ist vor fünf Jahren verstorben und hat mir das Restaurant hinterlassen.

"Er hat mir das Versprechen abgenommen, dass ich weitermachen würde, und ich habe es versucht, aber… es war nicht einfach! Unser Koch ist zurück nach Frankreich gegangen, und der Ersatz, den ich eingestellt habe, war eine Katastrophe. Ich bin hier der Manager, der Kellner und die Putzfrau... Ich weiß nicht, ob ich die Türen noch lange offen halten kann."

Werbung

Jean sagte Carl, sie würde als Köchin für Fargonetti's arbeiten | Quelle: Pexels

Jean starrte Carl an und eine brillante Idee nahm in ihrem Kopf Gestalt an. "Ich bin Köchin", platzte sie heraus. "Ich werde Fargonettis umdrehen! Lass es uns für Herrn Fargonetti tun!"

Werbung

Carls Mund stand offen. "Du bist Köchin? Wirklich?"

"Ja", sagte Jean. "Ich bin Jean Earl."

"Aber du bist berühmt!", keuchte Carl. "Ich kann es mir nicht leisten!"

Das Restaurant wurde wieder berühmt. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich brauche dein Geld nicht", sagte Jean. "Ich habe eigenes Geld und ich werde dir helfen!"

Jean lehnte den ihr angebotenen lukrativen Vertrag ab und arbeitete bei "Fargonetti". Innerhalb eines Jahres war das alte Restaurant ausgebucht, mit Wartelisten von prominenten Kunden.

Eines Tages kam Carl mit einem Umschlag in der Hand zu Jean. "Jean", sagte er. "Ich habe Herrn Fargonetti versprochen, dass ich niemals verkaufen werde, aber ich habe ihm nie versprochen, dass ich das Restaurant nicht verschenken werde."

Carl überreichte Jean ein Dokument, das ihr 50 % Eigentum an "Fargonetti's" gab, dem Restaurant, das ihr Leben verändert und ihre Zukunft bestimmt hatte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine freundliche Geste kann ein Leben verändern und Gutes bringen. Carls Freundlichkeit gegenüber Jean und ihrem Vater zahlte sich Jahre später aus, als sie zu seiner Rettung kam.
  • Wir müssen unseren Kindern das Beste geben. Bob war entschlossen, Jean das Allerbeste zu geben, und das brachte sie dazu, anderen dasselbe zu geben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Mann gefallen, der seine Mutter von seiner Hochzeit auslud, nachdem sie sich geweigert hatte, ihm die große Geldsumme zu geben, die er verlangte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu