logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armes Mädchen wird im alten Haus verlassen, bis der Soldat erscheint und sie seine Narbe erkennt – Story des Tages

Edita Mesic
23. Juni 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein elfjähriges Mädchen lebte alleine im Haus ihrer Familie, nachdem ihre Geschwister und ihre Eltern sie verlassen hatten, doch sie schaffte es sich selbst einen Lebensplan für sich auszudenken.

Werbung

Es ist schwer, sich ein härteres Leben als das von May Wilson vorzustellen. May war das dritte Kind von Lila und Don Wilson. Sie wurde spät geboren und zur selben Zeit, als sich eine Familientragödie ereignete, die so extrem war, dass manche die Geschichte als ein Märchen betrachten würden.

Lila und Don hatten geheiratet, als sie erst vierzehn war. Er war in den Dreißigern und eine Heirat mit einer minderjährigen Person war leider in vielen Staaten legal. Ihre Eltern waren begierig darauf gewesen, sie aus dem Haus zu haben, Don war begierig zu heiraten.

Der alte Hof war seit Generationen in Familienbesitz. | Quelle: Unsplash

Werbung

Niemand fragte Lila, was sie wollte. Nachdem sie geheiratet hatte, hatten ihre Eltern ein Kind weniger zu ernähren, also lebte sie ihr eigenes Drama weiter und fügte Dons Liste drei unglückliche Opfer hinzu: Billy, Delia und May.

Das Paar lebte auf einer kleinen Farm, die Don von seinem Vater geerbt hatte. Sein Vater hatte die Farm von seinem Opa geerbt und das Anwesen lag für mehrere Generationen in der Familie.

Es handelte sich nicht um einen gepflegten, kleinen Bauernhof mit roter Scheune und Kühen auf der Wiese. Die Farm grenzte an Feuchtgebiete, und niemand in der Familie Wilson hatte sich in fünfzig Jahren die Mühe gemacht, etwas anzubauen.

Werbung

Gib niemals auf, es gibt immer Hoffnung.

Die Ernte bestand hauptsächlich aus Mondschein, Moskitos, Lilas Schmerzen und der Qual ihrer Kinder. Don war ein kleiner, wütender Mann mit rotem Gesicht und Fäusten, die er gerne benutzte.

Zuerst war Lila sein einziges Opfer, doch als Billy und Delia älter wurden, litten auch sie unter seiner Wut. Als Billy sechs und Delia fünf Jahre alt war, wurde May geboren.

Kurz nach Mays Geburt bekam Lila weitere Schwierigkeiten. Sie erhielt Besuche von Sozialarbeitern, die darauf bestanden, dass ihre Kinder zur Schule gingen.

Werbung

Lila heiratete Don, als sie erst vierzehn war. | Quelle: Pexels

Lila empfing sie mit einem mürrischen Gesicht und einer Zigarette, die zwischen ihren Lippen baumelte, während sie May an ihre Brust drückte. "Sie haben keine Schuhe", sagte Lila der Sozialarbeiterin. "Also können sie nicht zur Schule laufen."

Werbung

Die Sozialarbeiterin war entsetzt und notierte ihre Bemerkungen in das Notizbuch. "Die nächste Schule ist 12 Kilometer entfernt", erklärte sie. "Für so kleine Kinder ist das unmöglich..."

"Ihr Vater will nicht, dass sie gehen", sagte Lila, drehte sich um und ging in das heruntergekommene alte Haus. Die Sozialarbeiterin war eine sture Frau, also beschloss sie, auf Don Wilson zu warten.

Sie saß bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Veranda, und nachdem sie eine beängstigende und vernichtende Explosion von Dons Wut durchlitten hatte, ging sie und kam nie wieder zurück. Im nächsten Jahr wurde der Fall Wilson an jemand anderen weitergegeben, doch der Fall wurde nach nur einem Besuch vergessen.

Werbung

Niemand, nicht einmal der Sheriff, kam jemals zurück, um sich eine zweite Portion von Dons Wut zu holen. Lustigerweise war May die einzige Person, über die Don nie schimpfte. Er hatte sie nie geschlagen oder angeschrien.

Don war ein wütender Mann und seine Kinder litten darunter. | Quelle: Pexels

Werbung

May berührte irgendwie Dons Herz, aber das änderte nichts an der Sache, das ihre Mutter und ihre Geschwister durch seine Hände litten und sie das alles mitansehen musste.

Als May sechs Jahre alt war, ging Lila. Sie ging einfach mit Don auf einen seltenen Ausflug in die nahe gelegene Stadt und kam nie zurück. Sie verschwand, als er in ein Geschäft ging, um eine Angelschnur zu kaufen.

Don kam schweigend zurück, und als die beiden älteren Kinder nach ihrer Mutter fragten, stellte er sicher, dass sie nie wieder diese Frage stellten. Billy war zwölf und Delia elf, und sie übernahmen Lilas Hausarbeit.

Drei Jahre später lief Delia weg und der fünfzehnjährige Billy bekam die Hauptlast von Dons Wut ab. "Du bist nicht zu gebrauchen!", schrie Don. "Wie deine Mutter!" Erschrocken wich Billy von seinem Vater zurück und fiel hin.

Werbung

Er schlug mit dem Gesicht gegen den alten gusseisernen Holzofen und schlitzte sich die Wange auf. May stürzte herein und stellte sich vor ihren Bruder. "Hör auf, Papa!", weinte sie. "Bitte, bitte!"

Mays Schwester Delia ging, als sie vierzehn war. | Quelle: Unsplash

Werbung

Der Anblick ihrer riesigen, verängstigten Augen hielt Don von der weiteren Schlägerei ab. Er drehte sich um und ging hinaus. Er ließ das kleine Mädchen zurück, um ihrem Bruder zu helfen.

Zwei Jahre später wachte May mitten in der Nacht auf und sah Billy auf ihrem Bett sitzen. "May", flüsterte er. "Ich gehe. Ich muss, aber ich verspreche dir, ich komme zurück, egal was passiert, okay?"

May setzte sich auf und biss ihre zitternden Lippen. "Versprich es mir", flüsterte sie.

"Ich verspreche es", sagte Billy. "Du weißt, dass ich nie meine Versprechen breche."

Werbung

So blieb die elfjährige May mit Don allein. Für die nächsten sechs Monate herrschte Ruhe in dem heruntergekommenen, baufälligen Haus. Don nahm May mit zum Angeln und brachte ihr sogar bei, Schlingen zu legen und mit seinem alten Gewehr zu jagen.

Mit sechzehn lief Billy weg. | Quelle: Pexels

Werbung

Dann, eines Tages, kam Don einfach nicht nach Hause. May war entsetzt. Wie sollte sie alleine leben? Als ihr das Essen ausging, ging sie fischen und jagen.

Sie fing an, die Kaninchen, die sie gefangen hatte, zu ihrer Nachbarin zu bringen, einer älteren Frau, mit der Don oft Zucker, Mehl und Öl gegen frisches Fleisch eingetauscht hatte.

"Wie geht es deinem Vater?", fragte die Seniorin.

"Ihm geht es gut, Rita", sagte May. "Er ist viel beschäftigt!"

Die Frau stellte Dons Abwesenheit nie infrage, und manchmal schenkte sie May ein Stück Kuchen. Einmal schenkte sie ihr eine Kiste mit alten Büchern, die ihren Kindern gehört hatten.

Werbung

In diesem Winter brachte May sich selbst das Lesen bei. Sie überlebte. Als die Sozialarbeiterin in diesem Jahr zu Besuch kam, versteckte sich May im Wald hinter dem Haus, bis sie wegging.

Don brachte May das Fischen und Jagen bei. | Quelle: Unsplash

Werbung

Manchmal weinte sie in ihrer Einsamkeit und dachte daran, in die Stadt zum Sheriff zu gehen, aber dann erinnerte sie sich an Billys Versprechen.

May erzählte sich Geschichten über den Wald und die Tiere. Sie bekam von Rita Papier und Bleistifte und notierte ihre Geschichten.

Sie fing an, Delias alte Kleider zu tragen, als ihre zu klein geworden waren, doch Billy kam immer noch nicht. May war sechzehn Jahre alt und sie lebte seit fünf Jahren allein.

Eines Nachmittags hörte sie das Geräusch eines Autos und versteckte sich sofort. Die einzigen Personen, die jemals vorfuhren, waren Sozialarbeiter und der Sheriff, doch solche Besuche waren nie willkommen.

Werbung

Sie sah zu, wie das Auto anhielt und ein großer Mann ausstieg. Er trug eine Uniform, ging zum Haus und klopfte an die Tür.

May lebte fünf Jahre lang alleine. | Quelle: Pixabay

Werbung

Er öffnete die Tür auf und trat ein. "May", hörte sie ihn rufen, dann ging er hinaus und das Sonnenlicht fiel auf sein Gesicht. May sah die silberne Narbe auf seiner linken Wange. "Billy!", schrie sie.

"Ich bin hier, May!", rief Billy und hielt seine Schwester fest. "Ich habe es versprochen, nicht wahr? Ich bin zurückgekommen, um dich zu holen!"

Billy hielt sein Versprechen ein und nahm May mit. In den letzten fünf Jahren hatte er Delia und Lila gesucht. Er hatte Delia gefunden, und sie war glücklich und verheiratet, aber Lila war tot.

Billy war mit achtzehn in die Armee eingetreten und konnte sich nun um May kümmern. "Ich möchte, dass du zur Schule gehst, May", sagte Billy. "Ich möchte, dass du schreiben und lesen lernst..."

Werbung

"Ich kann lesen und schreiben", sagte May stolz und gab ihm eines der Hefte, in die sie geschrieben hatte. Billy begann zu lesen, und bald liefen ihm die Tränen über das Gesicht.

Die Geschichten, die May geschrieben hatte, wurden veröffentlicht. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das ist wunderschön, May!", weinte er.

Er schickte ihre Geschichten an einen Verlag und er und May waren erstaunt, als sie eine Antwort erhielten. Der Verlag war an Mays Geschichten interessiert und wollte sie veröffentlichen, mit einer Möglichkeit für sie, weiterzuschreiben.

May war von ihrem Schmerz, Einsamkeit und Traurigkeit inspiriert gewesen, und sie schrieb liebevolle, herzzerreißende Geschichten über tierische Familien, die alles hatten, wonach sie sich gesehnt hatte – Frieden, Liebe und Unterstützung.

Es gab eine ungewöhnliche Sache bei Mays Tierfiguren, die nur wenige Menschen taten: Wie ihr Bruder Billy hielten sie immer ihr Wort und waren immer freundlich.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gib niemals auf, es gibt immer Hoffnung. May hatte große Angst, aber sie hörte nie auf, an die Rückkehr ihres Bruders zu glauben, und sie gab immer ihr Bestes.
  • Halte immer deine Versprechen ein, denn das ist etwas Kostbares. Billy lief weg, aber als er ein stabiles Leben aufgebaut hatte, kam er zurück, genau wie er es versprochen hatte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über ein junges Mädchen, das seine Großmutter verlässt und ihre Ohrringe stiehlt, um nach Los Angeles zu reisen und ein Star zu werden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.