logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alter Mann verjagt armen Jungen, der Blumen aus seinem Garten stiehlt, und sieht sie später auf dem Grab seines Sohnes - Story des Tages

Maren Zimmermann
05. Juni 2022
22:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

George bemerkte, dass ein kleiner Junge Blumen aus seinem Garten stahl, also verjagte er ihn, denn sie waren die einzige Erinnerung an seinen Sohn. Doch als er den Friedhof besuchte, entdeckte er dieselben Blumen auf seinem Grab verwelken. Dann sah er den armen Jungen, der ihm etwas Schockierendes offenbarte.

Werbung

George lebte allein in seinem Haus, und er hatte keine Familie mehr. Sein einziger Sohn Elliot war vor ein paar Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen, und er war nicht gerade der angenehmste Mensch auf der Welt. Die Wahrheit ist, dass der Tod seines Kindes ihn noch mehr zu einem Einzelgänger gemacht hat und er sich von der Gesellschaft abgrenzte.

Aber zumindest hielt er sein Haus in perfektem Zustand, denn dort wuchs Elliot auf, und einer seiner Lieblingsplätze war ihr Vorgarten. Sie hatten ihn zusammen perfektioniert, als Elliot noch ein Teenager war, und er hatte es sogar zum Garten- und Landschaftsgestalter in ihrer Stadt in Destin, Florida, gebracht.

George liebte seinen Garten, weil er ihn zusammen mit seinem verstorbenen Sohn angelegt hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Nach Elliots Tod musste George ihn alleine pflegen, aber es fühlte sich immer so an, als wäre Elliot in der Nähe, wenn George draußen war. Das war sein einziger Trost. Wann immer er mit dem Essen fertig war und das Geschirr abräumte, genoss er den Blick aus seinem Küchenfenster.

Der kleine Junge schaute auf und seine Augen weiteten sich vor Schreck. "Oh!", murmelte er und hätte sich fast wieder umgedreht, um wegzulaufen, aber George hatte seinen Ärmel mit einer Hand aufgefangen.

Aber heute war es anders. "Bleib stehen!", schrie er und ließ fast den Teller in seiner Hand fallen, als er sah, wie ein kleiner Halunke die Blumen in seinem Garten pflückte. Der Junge blickte mit großen Augen auf und erschrak sehr.

Werbung

George rannte nach draußen und schrie ihn an: "WIE WARST DU DAMIT, MEINEN GARTEN ZU SCHÄDIGEN? DU SCHURKE!"

Aber der Junge hörte nicht auf ihn. Er rannte mit den wenigen Blumen, die er gepflückt hatte, nach draußen und George konnte ihn nicht mehr einholen. "KOMM NICHT ZURÜCK, ODER ICH RUFE DIE POLIZEI!"

Als er sich von diesem ärgerlichen Vorfall erholt hatte, begutachtete George den Schaden, und der war gar nicht so schlimm. Der Junge hatte nur ein paar Blumen mitgenommen und nichts kaputt gemacht. Er war erleichtert.

Noch am selben Tag beschloss er, Elliots Grab zu besuchen. Die Fahrt dorthin brachte ihm auch einen kleinen Anflug von Frieden, und zum Glück war es nicht so weit weg.

Werbung

Als er dort ankam, erzählte er Elliot alles über seine Begegnung mit dem kleinen Dieb in seinem Haus.

George besuchte Elliots Grabstein und erzählte seinem Sohn von dem Jungen, der Blumen aus ihrem Garten gestohlen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Kannst du das glauben, mein Sohn? Er hat aus unserem Garten gestohlen! Obwohl... na ja, er hat mich irgendwie an dich erinnert", erzählte George und wurde wehmütig, während er sprach. "Du hast auch gerne im Garten gearbeitet und alle Arten von Blumen geliebt. Vielleicht hättest du Botaniker oder so etwas werden können, aber du hast beschlossen, dass es besser ist, die Häuser der Menschen zu verschönern. Ich vermisse dich so sehr, Junge." Wie immer, wenn er über seinen verstorbenen Sohn sprach, verschluckte sich George.

Elliot starb im Alter von gut 30 Jahren. Er war so sehr auf seine Karriere konzentriert, dass eine Heirat nie in Frage kam. Im Nachhinein wünschte George, er hätte seinen Sohn dazu drängen können, eine Familie zu gründen, um ein Erbe zu hinterlassen. Jetzt sind es nur noch er und seine Ex-Frau, mit der er nie gesprochen hat, die Elliots Andenken bewahren werden.

Werbung

Etwas lenkte George von seinen traurigen Grübeleien ab. Er entdeckte einen kleinen Jungen, der direkt zum Grab seines Sohnes kam. Es war derselbe Junge, der an diesem Morgen Blumen aus seinem Garten gestohlen hatte, und er legte dieselben Blumen auf Elliots Grab. Er beachtete George gar nicht, bis der ältere Mann das Wort ergriff.

"Hey! Du!"

Der kleine Junge offenbarte George etwas Schockierendes. | Quelle: Pexels

Werbung

Der kleine Junge sah auf und seine Augen weiteten sich vor Schreck. "Oh!", murmelte er und hätte sich fast wieder umgedreht, um wegzulaufen, aber George hatte ihn mit einer Hand am Ärmel festgehalten.

"Diesmal gehst du nirgendwo hin, Kleiner", sagte George süffisant. "Erstens, warum hast du Blumen aus meinem Garten gestohlen? Und zweitens, warum hast du sie hierher gestellt? Und keine Lügen, sonst rufe ich die Polizei."

Dem älteren Mann war klar, dass die Polizei nichts gegen einen kleinen Jungen unternehmen würde, der Blumen stiehlt, aber hoffentlich reichte die Drohung, um ihn zum Reden zu bringen.

Es funktionierte. Zuerst schürzte der kleine Junge seine Lippen, aber er hatte Angst vor George. "Das ist mein Vater, Sir."

Werbung

George schwieg eine Sekunde zu lange bei dieser Enthüllung. "Das ist unmöglich, Junge. Das ist mein Sohn, und er hat keine Kinder."

George konnte es nicht glauben und bat den Jungen, ihn zu seiner Mutter zu bringen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Meine Mama hat mir gesagt, dass er mein Vater ist und dass er nichts von mir weiß. Aber sie sagte, dass er im Himmel auf mich aufpasst", fuhr der Junge fort, und George runzelte die Stirn. Der Junge sah so sicher aus, was er sagte.

Er fragte ihn, wo er wohnte, und der Junge winkte ihm, ihm zu folgen. George folgte ihm, denn er wollte mit seiner Mutter sprechen.

***

Nach ein paar Minuten Fußmarsch erreichten sie ein ganz anderes Viertel, das George noch nie besucht hatte. Offensichtlich gab es dort Häuser mit geringerem Einkommen. Als sie am Haus des Jungen ankamen, öffnete eine Frau die Tür.

Werbung

"Hallo?", sagte die Frau, und der kleine Junge wickelte sich um ihr Bein. "Eli, wo warst du?"

"Hallo, Ma'am", sagte George und streckte ihr seinen Filzhut entgegen. "Mein Name ist George Henderson. Ich wohne ganz in der Nähe und habe Ihren Sohn auf dem Friedhof getroffen. Ich wohne auf der anderen Seite. Kann ich dich kurz sprechen?"

"Ich bin Fiona. Es freut mich, dich kennenzulernen. Willst du nicht reinkommen?", sagte sie freundlich. Als George das Haus betrat, erzählte Fiona ihm, dass ihr Sohn sich oft hinausschlich, um auf den Friedhof zu gehen. Eli war inzwischen in sein Zimmer gelaufen.

Sie bot ihm Kaffee an, und er schockierte sie mit einer Offenbarung. | Quelle: Pexels

Werbung

George setzte sich auf ihre bescheidene Couch, und sie bot ihm Kaffee an. "Weißt du, warum dein Sohn sich rausschleicht? Ich habe ihn tatsächlich dabei erwischt, wie er Blumen aus meinem Garten gestohlen hat, und dann habe ich ihn am Grab meines Sohnes getroffen. Mein Sohn war Elliot Henderson."

Fiona hörte auf, den Zucker in ihren Kaffee zu rühren und sah schließlich zu George auf. "Wow... Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Aber es tut mir leid, dass er deine Blumen gestohlen hat."

"Du weißt also, warum dein Sohn dorthin geht?"

"Ja, und das ist eine ziemlich lange Geschichte", begann Fiona und erklärte ihre kurzlebige Beziehung zu Elliot. Sie waren eine Zeit lang zusammen, aber sie hatten einen heftigen Streit, bevor sie entdeckte, dass sie schwanger war. Aber sie wollte ihn nicht anrufen oder ihm davon erzählen.

Werbung

"Also habe ich einfach weitergemacht. Aber Eli fing an, Fragen über seinen Vater zu stellen, und mir wurde klar, dass er ein bisschen was über ihn wissen musste. Da fand ich im Internet heraus, dass Elliot gestorben war. Mein aufrichtiges Beileid."

"Danke, aber du hast nicht daran gedacht, seine Familie nachzuschlagen und deinen Sohn vorzustellen?" sagte George mit rauer Stimme, als er erfuhr, dass er einen Enkel hatte und dass Elliot seinen Sohn nie kennengelernt hatte.

George bewunderte seinen Enkel und seine Mutter, weil Elliot nie die Chance dazu hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Sir. Es tut mir so leid, aber ich bin schon so lange alleinerziehende Mutter und ich weiß, dass wir nicht viel haben, aber wir kommen über die Runden", antwortete Fiona und atmete tief durch. "Ich hätte es tun sollen."

"Ja, das hättest du", stimmte George zu, der nicht wusste, was er sonst noch sagen sollte.

Bevor er ging, sagte George zu Fiona, sie solle ihn anrufen, wenn sie etwas bräuchten, vor allem, weil er nicht so weit weg war. Er wollte auch, dass sein Enkel mehr hat, dass er alles hat.

Am Anfang war es schwierig, weil George so sehr daran gewöhnt war, allein zu sein. Aber mit der Zeit begann er, Eli zu bewundern und Fiona sehr zu mögen. Hätte Elliot gewusst, dass sie schwanger war, hätte er sich bestimmt für sie eingesetzt, also tat George das, was er für seine neu gegründete Familie am besten konnte.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist am besten, niemanden zu verurteilen, bevor man nicht die ganze Wahrheit erfahren hat. George schrie den Jungen an und war wütend, bis ihm klar wurde, warum der Junge Blumen aus seinem Garten gestohlen hatte.
  • Manche Zufälle sind zu bemerkenswert, um sie zu ignorieren. Eli stahl Georges Gartenblumen, nur um dann festzustellen, dass sie zur Familie gehörten. Es scheint, dass Gott oder eine höhere Macht sie vereinen wollte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen älteren Mann, der seine Enkelin anruft und sie bittet, zu ihm zu kommen.

Werbung

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung