logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Sohn bewahrt das Foto seiner verstorbenen Mutter auf, sieht eine Inschrift dahinter und stellt fest, dass es nicht sie ist – Story des Tages

Edita Mesic
26. Mai 2022
14:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann hatte ein Foto gerahmt auf seinem Arbeitstisch aufbewahrt und es versehentlich fallen gelassen, doch er konnte das Foto retten. Als er das Foto in seinen Händen umdrehte, entdeckte er dahinter eine seltsame Inschrift, die verriet, dass die Frau auf dem Foto nicht seine Mutter war.

Werbung

Connor stand seiner Mutter Heather sehr nahe, seit er ein Kind war, und als sie vor sechs Jahren bei einem Hausbrand starb, war er am Boden zerstört. Seine Großeltern mütterlicherseits waren wohlhabend und hatten ihm ein großes Erbe hinterlassen, aber er wollte nicht der "Junge sein, der mit einem silbernen Löffel geboren wurde". Er zog nach New Jersey, wo er sein eigenes Unternehmen gründete.

Unglücklicherweise war Connor bei einem wichtigen Geschäftstreffen in New Jersey, als sich die Tragödie ereignete, und als er nach Hause zurückkehrte, waren alles, was er sah, verbrannte Überreste an der Stelle ihres Hauses und seine Mutter, die leblos auf einem weißen Laken im Krankenwagen lag. Er weinte seine Augen wie ein Kind aus, als er sah, dass sie fort war, aber nichts würde sich ändern.

Werbung

Connor verlor seine Mutter bei einem Hausbrand. | Quelle: Unsplash

Nach Heathers Beerdigung kehrte Connor zu dem verbrannten Haus zurück, um ihre Habseligkeiten zu holen, bevor er das zum Verkauf stehende Anwesen rekonstruierte, und dort entdeckte er ein altes gerahmtes Bild von ihnen – oder zumindest dachte er das.

Werbung

Connor erinnerte sich, dass Heather es neben ihrem Bett aufbewahrt hatte, also nahm er es mit zur Arbeit und stellte es auf seinen Arbeitstisch. Er sah sich das Bild jeden Tag an und erinnerte sich an Heather, die alles für ihn getan hatte, nachdem sein Vater in jungen Jahren an Krebs gestorben war.

Leider stieß Connor eines Tages bei der Arbeit versehentlich mit seinem Ellbogen gegen das Foto, wodurch es zu Boden fiel und sein Glasrahmen zersprang. Er kniete sofort nieder, um die Glasscherben zu entfernen und das Foto zu retten.

Als er das Bild jedoch in seinen Händen drehte, nachdem er es vom beschädigten Rahmen getrennt und rausgezogen hatte, entdeckte er eine seltsame Botschaft an der Rückseite des Bildes.

Werbung

"Judy und Kevin, 1983", stand in verschwommener Handschrift darauf.

Connor bewahrte das Foto in seinem Büro auf. | Quelle: Pexels

Connor war verwirrt. "Warum steht auf dem Bild Judy und Kevin? Ich dachte, es wären Mama und ich!"

Werbung

Er betrachtete das Foto sorgfältig und war sich sicher, dass die Frau auf dem Bild seine Mutter war. Aber als er das Gesicht des Jungen auf dem Bild betrachtete, erkannte er, dass er es nicht war. Sie sahen sich bis zu einem gewissen Grad ähnlich, aber er war es nicht.

An diesem Punkt war Connor verwirrt. "Wer war dieser kleine Junge? Was machte er mit seiner Mutter, und warum hieß sie Judy?", fragte er sich. Er wollte Antworten haben, also begann er in den sozialen Medien nach Judy zu suchen.

"Oh, wo … wo hast du das her?", fragte sie mit zitternder Stimme.

Nach einigen Suchen stieß er auf den Bericht einer Frau namens Judy Stein, die seiner Mutter ähnelte. Er konnte von dort keine Informationen über sie erhalten, da ihr Profil gesperrt war. Infolgedessen suchte er nach einem Kevin Stein und nur nach Kevin, aber er konnte keine Profile entdecken, die dem Jugendlichen auf dem Foto auch nur annähernd nahekamen.

Werbung

Connor beschloss, seine Suche nach Judy fortzusetzen, und nachdem er ihre Adresse in einer öffentlichen Datenbank (Personensuche) überprüft hatte, entdeckte er drei Judy Steins, die in seiner aktuellen Stadt lebten, und eine in seiner Heimatstadt.

Connor hat Judys Informationen auf Facebook nachgeschlagen. | Quelle: Unsplash

Werbung

Connor notierte sich die Adressen und nahm sich einen Tag frei, um herauszufinden, was los war. Glücklicherweise befanden sich die ersten beiden Adressen im Zentrum der Stadt, in der Nähe seines Büros, sodass er sich nicht viel Zeit nahm, sie zu besuchen. Die Frauen, die er traf, waren jedoch nicht die Judy, die er suchte.

Niedergeschlagen ging Connor zum letzten Ort seiner Stadt und dieses Mal hielt er bei einer heruntergekommenen Hütte am Stadtrand an. Als Connor sein Auto parkte und sich der Hütte näherte, holte er tief Luft und klopfte an die Tür.

"Hallo? Ist jemand zu Hause?", rief er. Es gab keine Antwort.

Werbung

Connor klopfte noch einmal. "Hallo?", wiederholte er. "Ist jemand zu Hause?"

Plötzlich knarrte die Haustür auf, und ein Mann, fast in seinem Alter, kam in einem Rollstuhl heraus. "Ja?", fragt er. "Womit kann ich Ihnen behilflich sein?"

Connor wurde von einem Mann im Rollstuhl begrüßt. | Quelle: Pexels

Werbung

Connor war schockiert, als er den Mann anstarrte, der eine ältere Version von Kevin zu sein schien. "Kevin?", platzte er heraus. "Das ist Judy Steins Adresse, richtig?"

"Natürlich ist es das", antwortete er. "Mein Name ist Kevin und ich bin ihr Sohn."

Connor war in seinem ganzen Leben noch nie so verwirrt gewesen. "Was zur Hölle passiert überhaupt?", dachte er sich. "Nun, Kevin…", sagte er nach einer Pause. "Ich würde Judy gerne kennenlernen. Kann ich sie bitte sehen? Ich bin übrigens Connor."

"Darf ich dich fragen, warum? Du siehst ziemlich geschockt aus und du schwitzest. Was ist los?"

Werbung

"Oh, es ist nichts Ernstes", sagte Connor und zuckte mit den Schultern. "Ich wollte sie nur etwas fragen. Darf ich?"

"Gut, komm rein", seufzte Kevin, als er ihn hereinbrachte.

Connor folgte Kevin ins Haus. | Quelle: Unsplash

Werbung

Connor trat ein und war verblüfft, als er ein Ebenbild seiner eigenen Mutter aus Fleisch und Blut entdeckte. Sie lächelte, als sie aus der Küche kam und ihre Hände an einem Handtuch abtrocknete.

"Hey, Mama. Das ist Connor. Er wollte dich etwas fragen", sagte Kevin zu ihr.

Judy schenkte ihm ein freundliches Grinsen. "Ja? Wie kann ich dir helfen, Connor?"

Connor war zu verblüfft, um zu sprechen. Er zeigte Judy das Foto, und ihre Augen füllten sich plötzlich mit Tränen. "Oh, wo... wo hast du das her?", fragte sie mit zitternder Stimme.

"Ich bin Heathers Sohn", erklärte er. "Ich kann nicht glauben, dass das Bild, von dem ich jahrelang angenommen habe, dass es von mir ist und meine Mutter nicht. Wieso sehen Sie sich so ähnlich?"

Werbung

"Oh je", keuchte sie und bedeckte schockiert ihren Mund. "Du bist Heathers Sohn? Wie geht es ihr? Hat sie…" Sie hielt inne. "Hat sie dir nie etwas über mich erzählt?"

"Leider ist sie nicht mehr bei uns Judy. Sie starb vor 6 Jahren bei einem Hausbrand und ja, ich habe keine Ahnung, wer du bist!", enthüllte er.

Connor traf Judy. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Oh nein, das ist schrecklich", sagte sie traurig. "Bitte nimm Platz, Connor."

Als Connor sich auf dem Sofa im Wohnzimmer niederließ, erzählte Judy ihm ihre herzzerreißende Geschichte und er konnte nicht glauben, was er da hörte.

Es stellte sich heraus, dass Judy und Heather eineiige Zwillingsschwestern waren. Judy war eine Rebellin. Nachdem sie sich von dem Mann scheiden ließ, mit dem ihre Eltern sie geheiratet hatten, nahm sie ihr Kind Kevin und zog mit ihrer College-Liebe Jack zusammen.

Die Eltern von Judy und Heather haben ihre Beziehung nie unterstützt, weil Jack arm war. Sogar Heather war mit Jack nicht einverstanden und alle brachen den Kontakt zu Judy ab. Sie glaubten, dass Judys Beziehung zu einem armen Mann ihre Familie entehrt hatte. Judy hat ihn jedoch geheiratet und sie hatten ein schönes Leben zusammen, bis sie ihn vor ein paar Jahren verlor.

Werbung

Nach Jacks Tod wurde Kevin gezwungen, der Mann des Hauses zu werden, und er bekam einen Job als Baustellenarbeiter. Leider verletzte er sich eines Tages bei der Arbeit dort am Bein und ist seitdem an den Rollstuhl gefesselt, sodass Judy arbeiten musste, um sie beide zu unterstützen.

"Ich hätte nie erwartet, eines meiner Familienmitglieder wiederzusehen", sagte Judy traurig. "Ich habe ihr einmal geschrieben, und dann habe ich ihr dieses Foto geschickt. Sie hat mir nie geantwortet, aber ich glaube, sie hat mich vermisst. Wie auch immer, ich bin froh, dass ich meinen Neffen kennenlernen durfte. Du ähnelst deiner Mutter!", sagte sie und lächelte unter Tränen.

Judy und Heather waren Zwillingsschwestern. | Quelle: Pexels

Werbung

Connor fühlte sich schrecklich für Judy. Sie hatte nichts falsch gemacht, aber sie litt so sehr. Er fühlte sich schrecklich, dass sogar seine Mutter sie verlassen hatte und beschloss, es bei ihr und Kevin wieder gut zu machen.

"Es tut mir leid, was passiert ist, Judy", sagte Connor zu ihr. "Ich fühle mich schlecht, dass nicht einmal Mama dir geholfen hat. Bitte akzeptiere meine Entschuldigung in ihrem Namen. Ich würde dir gerne auf jede erdenkliche Weise helfen; lass es mich einfach wissen."

"Oh", sagte Judy und ihre Augen füllten sich mit Tränen. "Schon gut, Connor. Ich mache deiner Mutter keine Vorwürfe für ihre Entscheidungen … Wir alle haben das Recht zu entscheiden, was wir tun wollen, und was sie getan hat, war ihre Entscheidung… Also habe ich nie etwas dagegen gehabt. Sie war schließlich meine Schwester."

Werbung

Connor hingegen bestand darauf, dass er ihnen helfen wollte. Judy war zuerst besorgt, aber als er darauf bestand, gab sie nach.

Connor mietete ein neues Zuhause für Judy und Kevin und half Kevin bei der Arbeitssuche, damit Judy nicht arbeiten musste. Er gewährte Kevin auch einen gleichen Anteil des ihm überlassenen Erbes ihrer Großeltern. Judy und Kevin waren überwältigt und dankbar. Sie sind jetzt eine glückliche Familie.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Mach keine Vorwürfe. Connors Großeltern und Heather brachen den Kontakt zu Judy, nur weil sie jemanden geheiratet hatte, der nicht reich war. Das war nicht das Richtige.
  • Respektiere und liebe deine Familie. Connor hatte Mitleid mit Judy und wie sie von ihrer Familie abgeschnitten worden war. Er beschloss, es wieder gut zu machen, indem er Judy und Kevin half.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine arme Frau gefallen, die am Muttertag 200.000 Euro von einem unbekannten Jake Reid erhält.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu