logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ältere Mutter bittet Sohn um Besuch, er tut es 2 Jahre später und findet anstelle ihres Hauses eine Grabstätte – Story des Tages

Edita Mesic
23. Mai 2022
14:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Sohn vernachlässigte seine Mutter jahrelang, fühlte sich jedoch schuldig, weil er sie trotz ihrer Bitte nie besucht hatte. Jahre später kehrte er in ihre Heimatstadt zurück, um sie zu sehen, doch auf ihrem alten Grundstück fand er einen Friedhof anstelle des Hauses seiner Mutter.

Werbung

Caitlyn war Mitte 60 und lebte in einer kleinen und ruhigen Stadt. Ihr Sohn Gregory entschied sich, in eine andere Stadt zu ziehen, um eine Karriere in der Unternehmenswelt zu verfolgen.

Seit seinem College-Abschluss hatte Gregory seine Mutter nicht mehr besucht. Sie blieben mehrere Jahre nur über das Telefon in Kontakt, bis sich Caitlyn eines Tages entschloss, einen Besuch ihrem Sohn zu erstatten.

Caitlyn beschloss, ihren Sohn in einer anderen Stadt zu besuchen, nachdem sie ihn jahrelang nicht gesehen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie stieg in einen Bus und fuhr zu ihrem Sohn. Sie hatte in der Vergangenheit Briefe von ihm erhalten, also ging sie zu der Adresse, die an seinen Umschlägen angegeben war.

Als sie an der Tür klingelte, öffnete leider jemand anderes die Tür. "Hallo, es tut mir leid, Sie zu stören", sagte Caitlyn. "Lebt Gregory Smith, mein Sohn, noch hier?"

Der Fremde war verwirrt, bis er sich an den Namen erinnerte. "Ah, Gregory. Nein, er ist umgezogen. Ich habe dieses Haus von ihm gekauft", enthüllte er.

Caitlyn war traurig über die Antwort und enttäuscht darüber, dass Gregory ihr nie gesagt hatte, dass er aus seinem Haus ausgezogen war. Sie senkte traurig ihren Kopf und fragte sich, was sie bis zur nächsten Busfahrt zurück in der Stadt tun würde.

Werbung

Dann näherte sich ihr eine Nachbarin, als sie auf dem Bürgersteig stand. "Suchen Sie Gregory?", fragte sie.

Caitlyn nickte. "Kennen Sie meinen Sohn?"

Die Frau enthüllte, dass sie und Gregory immer noch in Kontakt blieben. Sie gab Gregorys Büroadresse an, und Caitlyn machte sich aufgeregt auf den Weg dorthin.

Caitlyn stellte überrascht fest, dass sich Gregorys Büro in einem hohen Wolkenkratzer befand. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie zu Gregorys Bürogebäude im Geschäftsviertel der Stadt kam, war sie erstaunt, so viele Wolkenkratzer zu sehen. Sie betrat das Gebäude und fuhr mit dem Aufzug nach oben, und plötzlich wurde ihr schwindelig und unwohl. Sie war an so große Höhen nicht gewöhnt.

Sobald sie den Stock erreicht hatte, der auf dem Zettel stand, begrüßte sie eine Rezeptionistin an der Tür. "Womit kann ich Ihnen behilflich sein?", fragte sie.

"Hallo, ich bin hier, um Gregory Smith zu sehen. Ist er hier?", fragte und blickte am Tisch der Empfangsdame vorbei in den Büroraum.

"Darf ich fragen, wer sie sind?", antwortete die Empfangsdame.

Werbung

"Ich bin Caitlyn Smith. Ich bin seine Mutter", antwortete Caitlyn leise. Die Empfangsdame schien überrascht zu sein, als sie herausfand, dass Caitlyn Gregorys Mutter war. Sie rief sein Büro an, um ihm mitzuteilen, dass sie seine Mutter hereinließ.

Caitlyn stellte sich als Gregorys Mutter vor. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Empfangsdame führte Caitlyn an mehreren Büros vorbei, bis sie ein Büro in der Ecke mit einer großen Tür erreichten. Caitlyn konnte nicht glauben, wie erwachsen ihr Sohn war, als sie eintrat.

"Hi, Greg", sagte sie und umarmte ihren Sohn fest. "Es tut mir leid, dass ich so kurzfristig hereingeplatzt bin. Ich habe dich so vermisst und wollte sehen, wie es dir geht", sagte Caitlyn. "Warum hast du aufgehört, mich zu besuchen? Ich habe seit ein paar Monaten nichts von dir gehört, und deine Leitung war immer besetzt. Ich wusste nicht, wie ich dich erreichen soll. Deshalb habe ich beschlossen, hierher zu kommen, um dich zu sehen."

"Es tut mir leid, Mama. Ich war so beschäftigt mit der Arbeit. In den letzten paar Jahren habe ich nichts für mein Privatleben getan. Mein Job war mein Leben", erklärte er. Caitlyn war traurig, das zu hören, da sie ihrem Sohn immer beigebracht hatte, nicht gierig zu sein.

Werbung

Gregory war zu beschäftigt, um Zeit mit Caitlyn zu verbringen. | Quelle: Pexels

"Es ist okay, mein Sohn", sagte sie leise. "Ich verstehe. Aber... der Muttertag steht bevor. Glaubst du, du kannst zu uns nach Hause kommen? Ich verspreche, ich werde deinen Lieblingszitronenkuchen backen!"

Werbung

Gregory überprüfte seinen Kalender. "Ich weiß nicht Mama. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es schaffe. Mein Vorgesetzter braucht mich rund um die Uhr, und wenn er mich an diesem Wochenende anruft und ich nicht in der Stadt bin, könnte meine Beförderung durch das Fenster gehen. Ich bin so nah dran", antwortete er.

Caitlyn seufzte und unterdrückte ihre Tränen. Sie nickte und sagte, sie wolle sich nicht in die Arbeit ihres Sohnes einmischen. "Dich heute zu sehen, ist gut genug für mich", sagte sie und kehrte noch am selben Tag nach Hause zurück.

Zwei Jahre vergingen und Gregory besuchte seine Mutter nicht. In diesem Jahr hörte er jedoch, wie seine Kollegen über den Muttertag und ihre Pläne für ihre Mütter und Frauen sprachen. Gregory erinnerte sich an seine Mutter und fühlte sich schuldig, weil er sie so lange vernachlässigt hatte.

Werbung

Nach zwei Jahren fuhr Gregory endlich zu seiner Mutter. | Quelle: Pexels

Er fuhr in seine alte Heimatstadt und ging aufgeregt auf das Haus zu, in dem er geboren und aufgewachsen war. Als er dort ankam, war seine Mutter zu seiner Überraschung nicht da, und es gab auch kein Zuhause. Was er sah, war ein offenes Feld mit mehreren Grabsteinen.

Werbung

"Was? Was ist hier passiert?", fragte er sich. "Das kann nicht sein..."

Er eilte zum Grab, um nachzusehen, ob der Name seiner Mutter auf einem der Gräber stand. Er war erleichtert, als er herausfand, dass seine Mutter dort nicht beigesetzt war. "Wo ist sie jetzt?", seufzte er und wurde plötzlich nervös.

Gregory ging von Haus zu Haus, bis ihm jemand sagen konnte, wo seine Mutter steckte. Am Ende entdeckte er, dass sie in einem kleinen Wohnwagen lebte. Er beeilte sich, dorthin zu gelangen.

Gregory entdeckte, dass seine Mutter in einem kleinen Wohnwagen außerhalb der Stadt lebte. | Quelle: Pexels

Werbung

Als er sie traf, umarmte er sie fest. "Oh Mama, ich bin so froh, dass es dir gut geht."

Caitlyn war überrascht, da sie nie gedacht hätte, dass Gregory sie besuchen würde. "Ich habe nicht erwartet, dass du kommst", sagte sie.

"Ich hatte solche Angst, dich zu verlieren, Mama. Es tut mir leid, dass ich so viele Jahre nicht bei dir war. Ich kann nicht glauben, dass ich all diese Zeit vergeudet habe", sagte Gregory mit Tränen in den Augen. "Was ist mit deinem Haus passiert?"

Caitlyn erklärte, dass sie einen Kredit aufgenommen hatte, als Gregory aus der Stadt zog, um aufs College zu gehen. Sie nahm einen weiteren Kredit auf, um sein erstes Auto zu bezahlen, konnte ihn Kredit aber nicht zurückzahlen.

Werbung

"Ich habe unser Land verloren, weil ich mich nicht alleine um das Haus kümmern konnte. Ich konnte die Bank nicht zurückbezahlen, also habe ich versucht, dich um Hilfe zu bitten, aber ich habe gesehen, wie beschäftigt und gestresst du mit der Arbeit warst. Ich wollte dich nicht belasten, also habe ich unser Haus verkauft, um alles abzubezahlen", enthüllte Caitlyn.

Gregory weinte, als er seine Mutter fand. | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama, du hättest es mir sagen sollen. Das ist wegen mir passiert", sagte er schuldig.

"Sohn, ich wollte dir keine Last sein. Alles, was ich will, ist, dass du glücklich bist. Mach dir keine Sorgen um mich; mir geht es hier gut", versicherte sie.

Gregory weinte und umarmte seine Mutter fest. Er entschuldigte sich vielmals und bat um Vergebung dafür, dass er sie viele Jahre lang vernachlässigt hatte. Sie verzieh ihm und versicherte, er brauche sich keine Sorgen zu machen.

"Mach dir keine Sorgen, Sohn. Ich bitte dich nur darum, wenn du Zeit hast, besuche mich öfter. Ich liebe dich sehr und denke jeden Tag an dich. In diesem Alter fällt es mir schwer, die Stadt zu verlassen", gab sie zu.

Werbung

Gregory machte es seiner Mutter nie wieder schwer… Er kaufte ihr ein neues Zuhause und zog in ihre Stadt, nachdem er seinen Job gekündigt und ein neues Unternehmen gegründet hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Verbringe Zeit mit deinen Lieben, bevor es zu spät ist. Zeit ist Gold, und Gregory hatte das Glück, dies zu erkennen, bevor es zu spät war. Er vernachlässigte seine Mutter jahrelang, bis ihm klar wurde, dass er das niemals hätte tun sollen.
  • Es ist nie zu spät, wieder neu anzufangen. Trotz der Beförderungen, die auf ihn warteten, kündigte Gregory seinen Job, um mehr Zeit mit seiner Mutter zu verbringen. Dies ermöglichte ihm einen Neuanfang, indem er sich selbstständig machte und seinen persönlichen Beziehungen mehr Bedeutung gab.
Werbung

Teilen diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen vielbeschäftigten Sohn gefallen, der das Haus seiner Mutter zerstört vorfand, nachdem er sie jahrelang vernachlässigt hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu