logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Schulbusfahrer bemerkt, dass Kinder einen armen Jungen verspotten, eines Tages steigt der Junge an der Endhaltestelle nicht aus – Story des Tages

Edita Mesic
27. Apr. 2022
17:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Justin fuhr jeden Tag nach der Schule mit dem Bus nach Hause. Seine Mitschüler machten sich oft über ihn lustig. Ein bisschen zu spät bemerkte der Fahrer eines Tages, dass Justin an der Endhaltestelle nicht ausgestiegen war. Der Grund überraschte ihn.

Mit 13 Jahren hatte Justin Schwierigkeiten gehabt, Freunde zu finden, egal wohin er ging. Er wuchs in einer einkommensschwachen Familie auf und wurde von einer alleinerziehenden Mutter aufgezogen.

Wegen ihrer finanziellen Situation machten sich Kinder in der Schule oft über ihn lustig. Sie verspotteten seine alten Klamotten und machten sich über seine alte Tasche lustig, auf der der Name eines anderen Jungen aufgedruckt war.

Justin zog sich all die Jahre in sich, aufgrund der schlechten Behandlung. Eines Tages kam er weinend nach Hause. Er hatte genug von dem Missbrauch. "Mama", rief er, als er heimkam, "ich halte es nicht mehr aus."

Justin wurde von anderen Kindern in seinem Schulbus verspottet, und der Fahrer tat nichts dagegen. | Quelle: Pexels

Justin wurde von anderen Kindern in seinem Schulbus verspottet, und der Fahrer tat nichts dagegen. | Quelle: Pexels

"Was ist los, Justin?", fragte ihn seine Mutter Lisa. Er saß weinend auf ihrer Couch.

"Die Kinder in der Schule sind so grausam. Es ist nicht meine Schuld, dass wir nicht so reich sind wie sie. Warum müssen sie sich über mich lustig machen, weil ich kein Geld habe? Ich bin immer noch ein Mensch, ich verdiene auch Respekt", schrie er. "Bitte, hol mich dort raus. Ich kann es nicht mehr ertragen. Bitte, Mama, bitte, hör mir zu", flehte Justin.

Auch Lisa tat es weh, ihren Sohn so sehr leiden zu sehen. Sie machte sich Vorwürfe dafür, dass sie ihm kein besseres Leben bieten konnte, aber sie hatte einfach keine Wahl. Sie versuchte ihr Bestes, um beide über Wasser zu halten. Immerhin arbeitetet sie mehrere paar Jobs.

Lisa stimmte zu, Justin aus seiner alten Schule rauszuholen und ihn auf eine andere zu versetzen. Leider endeten seine Probleme nicht.

Justin fand es schrecklich, dass seine Schulkameraden sich immer über ihn lustig machten. | Quelle: Pexels

Justin fand es schrecklich, dass seine Schulkameraden sich immer über ihn lustig machten. | Quelle: Pexels

Eines Tages, als Justin mit dem Schulbus nach Hause fuhr, bemerkte der Fahrer, dass die anderen Kinder ihn auslachten.

"Was machst du in der Schule? Du kannst dir kaum Klamotten leisten! Du siehst aus, als würdest du das zerrissene Hemd ins Bett tragen", neckte ihn sein Klassenkamerad.

"Vielleicht sollten wir unsere alten Klamotten nicht an Waisenhäuser spenden. Wir haben hier unseren eigenen Sozialfall!", mischte sich ein weiterer Schüler ein.

Der Fahrer hatte Mitleid mit ihm, aber er bemühte sich nicht, herauszufinden, was passiert war, oder um sich für ihn einzusetzen. Er entschied sich, neutral zu bleiben. Er wollte sich davon nicht stören lassen und sich nur auf das konzentrieren, wofür er bezahlt wurde – fahren.

Die Kinder, die jeden Tag mit dem Bus fuhren, mochten Carls Art. Sie fanden es gut, dass es ihm egal war, was sie im Bus machten. Sie behandelten ihn wie einen Freund.

Carls Job war für ihn eine Routine gewesen, da jeder Tag gleich aussah. Jeden Tag begrüßte er die Kinder beim Einsteigen in den Bus und erinnerte sie an den einen kaputten Sitz: "Vergisst nicht, dass der fünfte Sitz kaputt ist!"

Doch die Kinder hatten nie zugehört, und am Ende saß immer jemand auf dem kaputten Sitz und fiel hin. Es war jeden Tag das gleiche Szenario.

Carl sprach immer nur von seinem Fahrersitz aus mit den Kindern. | Quelle: Pexels

Carl sprach immer nur von seinem Fahrersitz aus mit den Kindern. | Quelle: Pexels

Sobald er an der Endhaltestelle angekommen war, ging er auf eine Tasse Kaffee hinaus. An dieser letzten Haltestelle stieg Justin normalerweise aus.

An einem bestimmten Tag kehrte der Fahrer jedoch 15 Minuten, nachdem er am Straßenrand geparkt hatte, von seinem Kaffee zum Bus zurück und bemerkte, dass Justin immer noch drinnen war. Als er in den Bus stieg, während er an seinem Kaffee nippte, zuckte er beim Anblick des Jungen zusammen.

"Guter Gott, junger Mann! Was machst du noch hier?", fragte Carl. Doch Justin schwieg und schien mit etwas beschäftigt zu sein.

Carl trat näher und sah, dass Justin den kaputten Sitz repariert hatte. "Warum machst du das?", fragte Karl. "Bist du heute vom Sitz gefallen?"

Carl war überrascht, Justin immer noch im Bus zu sehen, als er mit seinem Kaffee zurückkam. | Quelle: Pexels

Carl war überrascht, Justin immer noch im Bus zu sehen, als er mit seinem Kaffee zurückkam. | Quelle: Pexels

Justin schüttelte den Kopf. "Nein, ich habe mich nur entschieden, den endlich zu reparieren, weil ich nicht möchte, dass jemand wieder stürzt und damit Sie uns nicht jeden Tag daran erinnern müssen. Schauen Sie - ich habe zehn Minuten gebraucht, um es zu reparieren. Das ist definitiv weniger Aufwand, als jeden Tag zu sagen: 'Vergisst nicht, dass der fünfte Sitz kaputt ist'."

Carl war beeindruckt und schämte sich, dass ein kleiner Junge eine Arbeit übernehmen musste, die er vernachlässigt hatte, obwohl sie seine Verantwortung war. "Wie hast du gelernt, Dinge auf diese Weise zu reparieren?", beschloss er, Justin zu fragen.

"Ich lebe nur mit meiner Mutter. Ich musste lernen, viele Dinge zu tun, um ihr zu helfen. Sie war immer mit der Arbeit beschäftigt und ich wollte sie nicht mit so einfachen Dingen wie der Reparatur kaputter Gegenstände belasten", teilte Justin mit.

So stieg er leise aus dem Bus und Carl murmelte kein einziges "Danke".

Justin ging mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause und wusste, dass er ein hartnäckiges Problem lösen konnte. | Quelle: Pexels

Justin ging mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause und wusste, dass er ein hartnäckiges Problem lösen konnte. | Quelle: Pexels

Als die Kinder am nächsten Tag in den Bus eingestiegen waren, waren sie von Carls Schweigen überrascht. Er erwähnte seinen üblichen Satz über den kaputten Sitz nicht. Die Kinder wunderten sich warum.

"Hey, du hast vergessen, uns heute vor dem Sitzplatz zu warnen!", sagte einer der Schüler. Immer noch beschämt zuzugeben, dass Justin ihn repariert hatte und nicht er, senkte Carl nur den Kopf, während er darauf wartete, dass alle ihren Platz fanden.

Nach einer Weile fingen die Kinder an zu schreien: "Wow! Carl hat endlich den Sitz repariert! Wir wussten alle, dass du ein cooler Mann bist. Endlich hast du es geschafft! Danke, Carl!"

Als Justin das hörte, setzte er sich hin und starrte ruhig aus dem Fenster. Er erwartete nicht, dass Carl die Kinder korrigieren würde, aber er tat es.

Reife kommt nicht immer mit dem Alter.

"Kinder, ich habe es nicht getan", sagte er und ging auf Justin zu. "Ich schäme mich, es zuzugeben, aber ich habe gestern eine unglaubliche Lektion fürs Leben gelernt. Dieser Junge hier, über den ihr euch lustig gemacht habt, hat sich die Mühe gemacht, den Sitz zu reparieren."

Carl gab zu, dass Justin den Sitz repariert hatte und nicht er. | Quelle: Pexels

Carl gab zu, dass Justin den Sitz repariert hatte und nicht er. | Quelle: Pexels

Aus dem Bus war ein hörbares Keuchen zu hören. Die Kinder konnten nicht glauben, dass Justin es gewagt hatte, den kaputten Sitz zu reparieren, der monatelang so gestanden hatte.

"Sieht ihr, er ist viel männlicher als ich. Ich wollte einfach nur meinen Job machen, – nämlich fahren. Justin hat entschieden, den Sitz zu reparieren, und zwar nicht für sich selbst, sondern weil er sich um euch alle sorgte. Er wollte nicht, dass irgendjemand wieder verletzt wird", erklärte Carl.

Seitdem fühlten sich die Kinder schrecklich, weil sie Justin immer verurteilt hatten. Sie entschuldigten sich bei ihm und dankten ihm dafür, dass er freundlich geblieben war, auch nachdem er schlecht behandelt wurde.

Am Ende wurden die Kinder im Bus freundlich zu Justin. Sie halfen ihm sogar, indem sie ihn mit einer Geschenkbox überraschten. Sie war mit neuen Sachen gefüllt, die er verwenden konnte, um seine alten und abgenutzten Sachen zu ersetzen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das Äußere kann trügen. Justin sah arm aus und deswegen machten sich die Schüler über ihn lustig und wollten nicht mit ihm befreundet sein. Unterdessen mochten die Kinder Carl wegen seiner Sorglosigkeit und der Erlaubnis, im Bus das zu tun, wozu sie Lust hatten. Am Ende war Justin derjenige, der seine aufrichtige Freundlichkeit zeigte, indem er den kaputten Sitz reparierte, obwohl es Carls Verantwortung war.
  • Reife kommt nicht immer mit dem Alter. Mit 13 war Justin schon reif genug. Er strebte danach, ein Fels für seine alleinerziehende Mutter zu werden, und half ihr auf jede erdenkliche Weise. Er war immer freundlich, obwohl er keine Freundlichkeit zurückbekam. Als Carl wegschaute, als die Kinder ihn verspotteten oder als der kaputte Sitz den Kindern immer wieder schadete, war Justin derjenige, der sich um die Sache kümmerte.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen Jungen gefallen, der von seinen Adoptiveltern verspottet wurde, nur um festzustellen, dass seine leiblichen Eltern ihn seit Jahren suchen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Jungen aus reicher Familie geben sich als Bettler aus: "Wir wollen unserem Freund helfen", sagen sie den Leuten - Story des Tages

20. April 2022

Jeden Tag geht der Hausmeister 2,5 Stunden zu Fuß, um zur Arbeit zu kommen, bis die Kollegen davon erfahren – Story des Tages

12. Mai 2022

Oma hört, wie sich ihr Enkel über einen Jungen lustig macht, der in einem Truck wohnt und alte Klamotten trägt - Story des Tages

22. Mai 2022

Busfahrerin wirft Jungen in die Kälte raus und sieht ihn wieder, als sie nach Hause kommt – Story des Tages

02. Mai 2022

Betrunkener verhöhnt im Bus alte Frau und greift nach ihrer Handtasche, Jugendlicher entschließt, einzuschreiten – Story des Tages

21. Mai 2022

Junge findet verlassenes Auto im Wald und bemerkt darin eine alte verschlossene Kiste - Story des Tages

27. Februar 2022

Nach dem Tod ihres Mannes kriegt Witwe Job als Haushälterin in Haus reicher Frau und sieht ihn dort – Story des Tages

12. Mai 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Ein armer alter Mann, der in einem verlassenen Auto lebt, sammelt kaputte Puppen. Eines Tages kommt ein kleines Mädchen auf ihn zu - Story des Tages

10. April 2022

Schulbusfahrer setzt Jungen in der falschen Stadt ab, er ruft die Mutter an und sagt: „Ich bin in einem dunklen, schmutzigen Zimmer“ – Story des Tages

11. Februar 2022

Busfahrer sieht, wie kleiner Junge in den Wald geht, anstatt die Schultore zu betreten, also folgt er ihm – Story des Tages

11. Mai 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

18-jährige Tänzerin nimmt ihren Eltern das 3-Millionen-Euro-Preisgeld weg, nachdem sie sie gedrängt haben, ihr Baby loszuwerden - Story des Tages

26. Februar 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited