logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge pflegt seine Großmutter, erbt ein Washington-Porträt nach ihrem Tod und findet einen Schlüssel auf der Rückseite – Story des Tages

Edita Mesic
11. März 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein kleiner Junge pflegt seine kranke Großmutter, und als sie stirbt, hinterlässt sie ihm ein Porträt von Amerikas erstem Präsidenten, George Washington.

Werbung

Christopher Marten und seine Eltern waren schockiert, als der Arzt mit der Nachricht anrief, dass die geliebte Mutter seines Vaters, Fiona Marten, sehr krank sei und darum bat, ihre Familie zu sehen.

Die Martens fuhren nach Virginia, um Fiona zu besuchen, die im Krankenhaus lag. Laut den Ärzten hatte sich Fionas Zustand verschlechtert und sie konnten nur noch wenig für sie tun. Aber Fiona hatte einen Wunsch: Sie wollte zu Hause sterben.

Fiona lag in ihrem Krankenhausbett und sah sehr klein und gebrechlich aus, und Christopher war schockiert. Seine Großmutter war schon immer eine starke Frau gewesen, – resolut, lustig und energisch. Jetzt war sie so erschöpft...

Werbung
Chris war erstaunt, als seine Großmutter ihm ein Porträt von George Washington hinterließ | Quelle: Shutterstock

Chris war erstaunt, als seine Großmutter ihm ein Porträt von George Washington hinterließ | Quelle: Shutterstock

Christopher nahm die winzige Hand seiner Großmutter in seine und küsste sie zärtlich. Sie öffnete die Augen und lächelte ihn an, und im Nu war sie wieder wie früher, funkelnd wie ein Stern.

Werbung

"Chris!", sagte sie mit schwacher Stimme. "Und Steven!" Fiona streckte Christophers Vater ihre andere Hand entgegen. "Es ist so nett, dass ihr gekommen seid. Bryona, du auch!"

"Mama", sagte Steven. "Warum hast du uns nicht gesagt, dass du krank bist? Wir wollten bei dir sein."

Fiona seufzte. "Das ist die Art des Krieges, den wir alleine führen müssen, und jetzt sagen sie mir, ich hätte das letzte Gefecht verloren. Deshalb habe ich die Ärzte gebeten, euch anzurufen."

"Aber Mama", protestierte Steven. "Ich rufe dich seit sechs Monaten zweimal die Woche an und du hast mir noch nie gesagt, dass du so krank bist!"

Werbung

"Bitte, Steven", sagte Fiona. "Bitte sei mir nicht böse. Ich brauche dich."

Steven Marten erhielt einen Anruf aus dem Krankenhaus, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass seine Mutter sehr krank sei. | Quelle: Unsplash

Steven Marten erhielt einen Anruf aus dem Krankenhaus, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass seine Mutter sehr krank sei. | Quelle: Unsplash

"Oh Mama", flüsterte Steven. "Ich bin für dich da, das weißt du."

Werbung

„"Ich möchte, dass du mich nach Hause bringst, Steven, bitte", bat Fiona. "Ich möchte in meinem eigenen Bett sterben, in dem Haus, in dem ich so glücklich war."

"Okay, Mama", sagte Steven leise. "Natürlich werde ich dir das ermöglichen."

Da trat Christophers Mutter vor. "Das kannst du nicht machen, Steven", rief Bryona. "Sie wurden gerade gebeten, das größte Projekt an der Ostküste auf die Beine zu stellen! Sie werden Ihre Karriere verschwenden!"

"Das wusste ich nicht", sagte Fiona. "Es ist in Ordnung Steven, ich gehe in eine Palliativeinrichtung."

"Nein!", sagte Christoph. "Ich bleibe bei dir, Oma, ich bin 18, ich kann auf dich aufpassen."

Werbung
Chris' einst resolute Großmutter war bettlägerig und zerbrechlich. | Quelle: Unsplash

Chris' einst resolute Großmutter war bettlägerig und zerbrechlich. | Quelle: Unsplash

Bryona sah irritiert aus. "Aber Chris, du hast zwei Jahre gespart, um mit deinen Freunden einen Surfurlaub auf Hawaii zu machen!"

Werbung

"Das ist wichtiger, Mama", sagte Chris. "Ich kann nächstes Jahr nach Hawaii gehen."

Das Wichtigste in unserem Leben ist die Familie, nicht Macht und Ruhm.

Bryona war wütend, aber sie bemühte sich, versöhnlich zu klingen. "Warum besprechen wir drei das nicht später im Hotel", schlug sie vor.

"Es gibt nichts zu besprechen, Mutter", sagte Chris entschlossen "Du und Papa fliegt zurück nach Boston. Ich bleibe bei meiner Großmutter."

"Du hast keine Ahnung, wie man sich um einen todkranken Menschen kümmert …", protestierte Bryona.

Werbung
Fiona wollte nicht im Krankenhaus sterben. | Quelle: Unsplash

Fiona wollte nicht im Krankenhaus sterben. | Quelle: Unsplash

Fionas Arzt griff ein. "Darum müssen Sie sich keine Sorgen machen, Frau Marten", sagte er. "Wir werden jeden Tag eine Krankenschwester zu Frau Marten schicken, um ihr die nötige Pflege und Medikamente zu verabreichen."

Werbung

Chris kniete neben dem Bett seiner Großmutter und legte seine Arme um sie. "Du gehst nach Hause, Oma!", lächelte er durch seine Tränen.

Am nächsten Tag schickten die Martens einen Reinigungsdienst, um das Haus zu putzen. Zwei Tage später brachte ein Krankenwagen Fiona nach Hause. Sie brachten sie in einem großen Krankenhausbett in dem ehemaligen Arbeitszimmer ihres Mannes unter.

Chris wählte das Gästezimmer direkt nebenan, damit er Tag und Nacht in ihrer Nähe war. Am ersten Tag war Fiona zu aufgeregt um zu schlafen und war bis 2 Uhr morgens wach und redete fieberhaft mit Chris.

Am nächsten Morgen wachte sie erst auf, als Gail Vernon, die Krankenschwester, die sich um sie kümmern würde, eintraf. Chris führte Gail hinein und zeigte ihr das Arbeitszimmer. Er öffnete die Vorhänge und Licht fiel auf ein großes Porträt, das über dem Schreibtisch seines verstorbenen Großvaters hing.

Werbung

Fiona wachte auf und blinzelte mit trüben Augen. "Oh, was für ein Gesicht, mit dem man jeden Morgen aufwacht!" Sie hat sich beschwert. "George Washington mit seinen Holzzähnen!"

Chris hat seinen Urlaub auf Hawaii aufgegeben, um bei seiner Großmutter zu bleiben | Quelle: Unsplash

Chris hat seinen Urlaub auf Hawaii aufgegeben, um bei seiner Großmutter zu bleiben | Quelle: Unsplash

Werbung

Chris grinste. "Es macht mir nichts aus, ihn in meiner Tasche zu haben!", scherzte er.

Fiona lächelte plötzlich. "In der Tat! Der alte George könnte dir eines Tages viel wert sein!", sagte sie kryptisch. Danach eilte Gail herein und scheuchte Chris weg.

In den nächsten drei Monaten lebten Chris und Fiona in sanfter Harmonie – der junge Mann am Anfang seines Lebens, die alte Frau am Ende ihres Lebens, vereint durch Liebe im stillen Warten auf den Tod.

Fiona bat Chris oft, sie nach draußen in den Garten zu bringen, wo sie auf einem Tagesbett in der Sonne lag. Im Laufe der Zeit vergaß Fiona manchmal Dinge und sie verwechselte Chris ab und an mit Steven.

Werbung

Gail war jeden Tag da, um sicherzustellen, dass Fiona keine Schmerzen spürte. Chris schätzte die immer seltener werdenden klaren Momente mit seiner Oma. Eines Nachmittags griff sie fest nach seiner Hand.

"Chris", flüsterte sie. "Bring mich nicht rein, lass uns draußen im Garten schlafen, den Glühwürmchen beim Tanzen zuschauen!"

Chris nahm seine Großmutter oft mit nach draußen in den Garten. | Quelle: Unsplash

Chris nahm seine Großmutter oft mit nach draußen in den Garten. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Draußen? So krank wie du bist? Ich glaube nicht ...", begann Chris zu protestieren, dann sah er das hoffnungsvolle Gesicht seiner Großmutter. "Okay, sagte er, ich hole uns ein paar warme Decken, heiße Schokolade und bereite ein Picknick!"

Nach Sonnenuntergang kamen die Glühwürmchen und verwandelten den Garten in einen magischen Ort. Fiona erzählte Chris leise all die Geschichten, die sie ihm vor langer Zeit erzählt hatte, als er klein war und sie ihm wie ein mächtiger Riese erschienen war.

Die Geschichten waren dieselben, aber die Hand, die seine hielt, war zerbrechlich. "Es war einmal ein Glühwürmchen, das zu hoch geflogen ist …", sagte Fiona, dann verstummte ihre Stimme. Chris grinste im Dunkeln. Sie war eingeschlafen!

Werbung

Er bückte sich, um Fiona in die weiche Decke einzuhüllen und stellte fest, dass sie nicht schlief. Sie war fort und hatte ihren letzten Atemzug für ein Märchen aufgewendet. "Ich werde dich so vermissen!"

Er saß da im Garten, hielt ihre Hand und sah den letzten Glühwürmchen beim Tanzen zu, dann ging er hinein und rief seinen Vater und das Krankenhaus an.

Die nächsten Tage verliefen wie im Flug. Die Beerdigung, die Ankunft seiner Eltern, die Trauerfeier, dann Fionas Anwalt, die Testamentsverlesung.

Fiona hatte bis auf eine Ausnahme alles seinem Vater hinterlassen. Die Anwältin verlas das mit Fionas eigenen Worten verfasste Testament: "Meinem Enkel Christopher hinterlasse ich das Porträt von George Washington, das im Arbeitszimmer hängt, und alles, was dazugehört."

Werbung
Die Glühwürmchen verwandelten den Garten in einen magischen Ort. | Quelle: Unsplash

Die Glühwürmchen verwandelten den Garten in einen magischen Ort. | Quelle: Unsplash

"Was bedeutet es, was auch immer damit zusammenhängt?", fragte Bryona. "Das ist sehr seltsam! Und dieses Porträt ist sehr hässlich!"

Werbung

"Ich mag es", sagte Chris zu seiner Mutter und ging in das Arbeitszimmer, um das Porträt von der Wand zu nehmen. Das Gemälde war ziemlich hässlich, musste Chris zugeben, aber es war seins.

Dann bemerkte Chris, dass das dicke Papier hinter dem Rahmen einen Riss hatte, und unter seinen Fingern fühlte er eine seltsame Form. Chris hob das Papier hoch und sah einen kleinen kunstvollen Schlüssel, der auf die Rückseite geklebt war.

"Ich weiß, was das öffnet!", sagte er aufgeregt zu seinem Vater und rannte nach oben, um eine kleine geschnitzte Holzkiste zu holen, die auf dem Schminktisch seiner Großmutter stand. "Oma hat immer gesagt, das sei ihr größter Schatz."

Werbung

Chris steckte den kleinen Schlüssel in das Schloss und öffnete es. Darin war ein dicker Stapel sehr alter Briefe, die mit einem rosa Band zusammengebunden waren, und darunter ein großer Umschlag mit seinem Namen darauf.

Chris öffnete den Brief mit zitternden Händen und las ihn laut vor: "Mein lieber Chris, diese Briefe sind sehr kostbar. Sie wurden von meinem Ururgroßvater während des Unabhängigkeitskrieges an seine junge Frau geschrieben."

Chris organisierte die Beerdigung seiner Großmutter | Quelle: Unsplash

Chris organisierte die Beerdigung seiner Großmutter | Quelle: Unsplash

Werbung

"Er war ein Mitarbeiter im Stab von General George Washington und teilte einige der Gespräche, die er mit unserem ersten zukünftigen Präsidenten in diesen langen schlaflosen Nächten führte, als unsere Zukunft auf dem Spiel stand."

"Ich hoffe, du wirst die Briefe genauso inspirierend finden wie ich. Mögen sie dir helfen, deinen Weg im Leben zu finden. Ich werde dich immer lieben, Fiona."

"George Washington?", fragte Steven entsetzt. "Sie hat mir nie davon erzählt!"

"Diese Briefe müssen für Sammler ein Vermögen wert sein!", rief Bryona.

Chris öffnete ehrfürchtig den ersten Brief und las ihn schnell. "Was steht darin?", fragte Steven aufgeregt. "Komm schon Chris, lies es laut!"

Werbung

Chris las: "Meine liebste Elizabeth, ich schreibe dir dies heute Abend am Vorabend einer Schlacht, die über unser Leben und unser Recht entscheiden wird, es so zu leben, wie wir es wünschen - frei von Tyrannei."

Fiona hatte Chris das Porträt von George Washington in ihrem Testament hinterlassen. | Quelle: Unsplash

Fiona hatte Chris das Porträt von George Washington in ihrem Testament hinterlassen. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich möchte dir sagen, dass mein Kopf voller hoher Ideale ist, meine Elizabeth, aber alles, woran ich denken kann, bist du und unser kleiner David. Wie sehr ich mir nur wünsche, ich wäre bei euch, weit weg von den Schrecken des Krieges."

"Egal, wie edel die Sache ist, ich bin des Krieges müde. Ich schrieb einige Berichte über die Bewaffnung auf, als der General hereinkam und mich immer noch an meinem Schreibtisch sah. Er sagte mir, auch er könne vor einer Schlacht nicht schlafen."

"Ich sagte ihm, dass ich Angst hatte, Angst, der Aufgabe nicht gewachsen zu sein, zu versagen. Und er lachte! Der große George Washington lachte und sagte: 'Marten, ich habe mehr Fehler gemacht und mehr Schlachten verloren, als ich zählen möchte.'"

Werbung

"Ich habe immer Angst, aber ich lerne aus meinen Fehlern. Weißt du, was mich jeden Tag kämpfen lässt? Ich sagte ihm respektvoll, ich bilde mir ein, es seien die Ideale der Revolution, aber er schüttelte den Kopf."

"'Nein, Marten, ich möchte nach Hause zu meiner Frau, und ich möchte, dass ihr alle dasselbe tut. Ich kann mir nicht vorstellen, glücklicher zu sein, als wieder ein Bauer in Virginia zu sein …' Dann lächelte er, wünschte mir eine gute Nacht und ging davon."

"Siehst du also, meine Liebe, ich mache nicht so viel falsch, hier im Dunkeln zu sitzen und von dir zu träumen, anstatt im Kanonenfeuer zu sein. Ein größerer Mann als ich mich sehnt sich an sein Zuhause."

Werbung
Chris fand einen alten Schlüssel hinter dem Porträt. | Quelle: Unsplash

Chris fand einen alten Schlüssel hinter dem Porträt. | Quelle: Unsplash

Chris räusperte sich. "Da ist noch mehr. Er spricht darüber, wie Washington ihm erzählte, wie er als junger Mann aufbrausend war und lernte, seine Gefühle zu kontrollieren, niemals Wut oder Verlangen seine Handlungen lenken zu lassen … Ich denke, Marten hat den General als Helden verehrt!"

Werbung

"Der Mann ist Präsident geworden!", sagte Stefan.

"Ich denke, es war mehr als das, Dad", sagte Steven. "Ich denke, es ging um Washingtons Mäßigkeit, seine Gelassenheit. Ich wünschte, ich hätte das …"

"Ich denke, vielleicht könnten dir diese Briefe helfen", sagte Steven. "Vielleicht hat Oma sie dir deshalb hinterlassen, nicht mir."

"Nun, ich denke, wir sollten einen Antiquar kontaktieren und herausfinden, wie viel diese Briefe wert sind!", sagte Bryona. "Wenn sie bei einer Auktion für genug Geld verkauft werden, könntest du lebenslang sehr gut davon leben!"

Werbung
Chris weigerte sich, die wertvollen alten Briefe zu verkaufen. | Quelle: Unsplash

Chris weigerte sich, die wertvollen alten Briefe zu verkaufen. | Quelle: Unsplash

Aber Chris schüttelte den Kopf. "Nein, niemals!", schrie er sie an. "Diese Briefe sind unverkäuflich und werden es sein, solange ich lebe! Ich hoffe, dass ich sie eines Tages an meinen Enkeln weitergeben kann, so wie Oma sie an mich weitergegeben hat."

Werbung

"Das ist wirklich ein Schatz, ein Vermächtnis, das in unserer Familie bleiben sollte!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das Wichtigste im Leben ist die Familie, nicht Macht und Ruhm. Chris' Urgroßvater zeichnete die Worte des Generals und sein Geständnis auf. Alles was er wollte, war, nach Hause zu gehen und ein friedlicher Bauer zu sein.
  • Schenke deinen Liebsten Freude in diesem Leben, denn wenn sie gehen, ist es zu spät. Chris war entschlossen, die letzten Tage seiner Großmutter so glücklich wie möglich zu gestalten, und das tat er.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über eine Frau, die ihren Sohn im Teenageralter der Polizei übergibt, weil sie ihn nicht kontrollieren kann.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jeden Tag rennt der kleine Junge vom Stiefvater zum Grab seiner Mutter und trifft dort auf ihr Ebenbild – Story des Tages

25. März 2022

Waisenjunge geht in ein unvollendetes Haus, das sein verstorbener Vater baute, und findet eine Kiste mit dem Namen seines Vaters – Story des Tages

22. März 2022

Junge verkauft das Armband der verstorbenen Oma, um die OP seiner Mutter zu bezahlen, und findet es am nächsten Tag vor der Haustür – Story des Tages

12. April 2022

Junge liebt seinen Halbbruder mehr als seine Eltern, eines Tages finden Eltern, dass sie verschwunden sind – Story des Tages

07. Mai 2022