Über AM
Leben

07. Oktober 2021

Mutter übergibt ihren Sohn der Polizei und fleht sie an, ihn mitzunehmen - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine verzweifelte Frau kommt mit ihrem 15-jährigen Sohn auf eine Polizeiwache und sagt, sie wolle ihn abgeben. Die Beamten wussten nicht, was sie tun sollten, da sie sich noch nie in einer so seltsamen Situation befunden hatten.

Die Polizeibeamten, die an diesem Abend auf einer Polizeiwache in Darmstadt Dienst hatten, waren fassungslos, als eine besorgt aussehende Frau in den späten Dreißigern hereinkam und einen schmuddeligen Teenager buchstäblich am Arm mit sich zog.

"Lass mich los...", jammerte der Junge, der etwa 14 Jahre alt schien, und zerrte am Arm der Frau, die ihn jedoch bis zum Schreibtisch des Wachtmeisters zerrte. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Herr Polizist", sagte sie mit zitternder Stimme. "Sie müssen mir helfen. Ich kann ihn nicht mehr behalten, bitte, Sie müssen ihn mitnehmen."

Wird geladen...

Werbung

Dem Beamten blieb der Mund offen stehen. Nach zwanzig Jahren bei der Polizei glaubte er, schon alles gehört zu haben, aber das war das erste Mal. "Gute Frau", sagte er, "ich verstehe nicht ganz."

"Mein Sohn", sagte die Frau mit Tränen in den Augen, "ich kann ihn nicht mehr in meinem Haus haben. Bitte, Sie müssen ihn mitnehmen."

"Gnädige Frau", protestierte der Polizist, "wir können nur Leute 'mitnehmen', die ein Verbrechen begangen haben."

"Das wird er auch", rief die Frau verzweifelt. "Können Sie das nicht sehen?" Der Junge, der seiner Mutter mit einem spöttischen Lächeln zugehört hatte, lachte.

Wird geladen...

Werbung

"Du bist so ein Verlierer", sagte er. "Die können mir NICHTS tun! Ich bin minderjährig."

"Er hat gestohlen", sagte die Mutter. "Das weiß ich, und heute Nachmittag... hat er ein Messer gezückt!"

Wird geladen...

Werbung

"Ein Messer?", fragte der Polizist. "Was für ein Messer?"

"Ein großes Messer, ein Klappmesser, es gehörte meinem Mann", erklärte die Mutter. "Ich habe ihm gesagt, er solle sein Zimmer aufräumen, und da hat er das Messer herausgeholt."

Wird geladen...

Werbung

"Ich habe nichts getan!", spottete der Junge. "Ich habe sie nicht bedroht, ich habe ihr nur gezeigt, was ich in meiner Jackentasche hatte!"

Der Beamte nickte. "Das ist etwas anderes", sagte er scharf. "Das ist das Tragen einer versteckten Waffe, und DAS ist ein Verbrechen." Es dauerte nicht lange, und die verzweifelte Mutter, Maria Trug, saß mit einem Polizeibeamten zusammen und erzählte ihre Geschichte.

Manchmal führen Trauer und Wut dazu, dass wir ausrasten und unsere Mitmenschen verletzen.

"Mein Mann ist vor einem Jahr verstorben. Er war bei der Marine", erklärte sie. "Und da fing Daniel an, sich aufzuführen. Er fing an, lange wegzubleiben und sich mit älteren Jungen zu treffen.

Wird geladen...

Werbung

"Dann fing er an, die Schule zu schwänzen. Ich habe ein paar teure Sachen in seinem Zimmer gefunden, Dinge, die wir uns nie leisten konnten, und er sagte, ein Freund hätte sie ihm gegeben." Maria weinte. "Ich wusste nicht, was ich tun sollte!"

Wird geladen...

Werbung

"Ich habe es mit einer Ausgangssperre versucht, aber er hat sie einfach ignoriert. Heute Morgen hat er das Messer gezückt. Meine Tochter Rita ist erst acht, und sie hatte Angst." Maria weinte: "Er war so ein lieber Junge, aber jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll! Ich muss jetzt zwei Jobs machen, und ich weiß, dass er mich wahrscheinlich mehr braucht, ich weiß, dass er Schmerzen hat, aber ich kann nicht damit umgehen!"

Der Polizist hörte sich an, was Maria zu sagen hatte. "Ich habe eine Idee", sagte er. Dann stand er auf und tätigte einen Telefonanruf. Zwei Stunden später saß ein streitlustig aussehender Daniel dem Polizisten und einem Mann gegenüber, der sich als Sozialarbeiter zu erkennen gab.

Wird geladen...

Werbung

"Nun Daniel", sagte der Beamte ruhig. "Wir haben mit deiner Mutter gesprochen und haben einen Vorschlag für dich."

Wird geladen...

Werbung

"Ach ja?", fragte Daniel, lehnte sich zurück und verschränkte die Arme. "Und was ist das?"

"Nun, Daniel", sagte der Beamte sanft. "Wir können dich wegen des Tragens einer versteckten Waffe anklagen und du kommst ins Jugendgefängnis, oder du leistest sechs Monate gemeinnützige Arbeit."

"Was?", keuchte Daniel. "Sie sind verrückt!"

"Ich habe mir gedacht", unterbrach ihn der Sozialarbeiter, "dass du jeden Tag nach der Schule in einem Kinderheim arbeitest und den kleineren Kindern bei den Hausaufgaben hilfst, bei der täglichen Hausarbeit, was immer sie brauchen."

Wird geladen...

Werbung

"Auf keinen Fall!", rief Daniel. "Da hänge ich doch mit meinen Freunden ab!"

"Jetzt nicht mehr", sagte der Polizist. "Jetzt hängst du mit den Kindern rum, und dann gehst du nach Hause zu deiner Mutter und deiner Schwester und behandelst sie gut."

Wird geladen...

Werbung

"Sie können mich nicht zwingen!", schrie Daniel, und er klang nicht mehr so gemein und verschlagen. "Das könnten Sie nicht tun, wenn mein Vater noch leben würde!"

"Ich weiß, dass du verletzt bist, Daniel", sagte der Sozialarbeiter sanft. "Aber vielleicht hilft es dir auch, wenn du anderen hilfst."

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Tag war Daniel im Kinderheim. Die Kinder waren so klein! Die meisten waren acht oder neun, und das kleinste war gerade mal sechs. Das kleinste Kind, Ben, sprach nicht. Er saß meist in einer Ecke und beobachtete alle um ihn herum mit ängstlichen Augen.

"Was ist los mit ihm?" fragte Daniel eine der Frauen, die im Heim arbeiteten.

Die Frau schüttelte traurig den Kopf. "Bens Vater ist gestorben und er hat gelernt, dass die Welt grausam ist. Er hat vor allem Angst. Wir haben alles versucht, aber wir können nicht zu ihm durchdringen. Noch nicht."

Daniel begann, Ben zu beobachten, und eines Nachmittags brachte er ihm ein kleines Feuerwehrauto mit. "Hey", sagte er beiläufig, "ich dachte, das gefällt dir vielleicht." Ben nahm das Feuerwehrauto und schaute Daniel misstrauisch an.

Wird geladen...

Werbung

"Ist schon gut", sagte Daniel. "Du kannst es haben. Mein Vater hat es mir geschenkt. Habe ich dir schon erzählt, dass ich früher Angst vor der Dunkelheit hatte? Mein Vater hat gesagt, dass das Feuerwehrauto magisch ist, und ich glaube, das war es auch, denn ich habe keine Angst mehr."

Wird geladen...

Werbung

Ben drehte das leuchtende kleine Feuerwehrauto in seinen winzigen Fingern, dann sah er wieder zu Daniel auf, aber er sagte kein einziges Wort. Jeden Nachmittag erzählte Daniel Ben Geschichten aus seiner Kindheit, vom Angeln mit seinem Vater und von all den Dingen, die sie gemeinsam unternommen hatten.

Ben sagte nie etwas, aber er hörte zu. Eines Tages sprach er. "Wo ist dein Papa?", fragte er Daniel mit sanfter Stimme.

Daniel schluckte einen Kloß im Hals hinunter. "Mein Papa war Soldat, ein Marinesoldat. Er ist in den Himmel gegangen."

Wird geladen...

Werbung

"Mein Papi auch", sagte Ben. "Er hat mich nicht gewollt. Wollte dein Papi dich auch nicht?"

Daniel legte seine Arme um Ben und umarmte ihn. "Doch, Ben, er wollte mich und meine Mutter und meine Schwester und er hat uns geliebt. Aber manchmal muss ein Papa gehen, auch wenn er nicht will, und wir brauchen sie."

"Er kommt nie wieder zurück", flüsterte Ben. "Ich habe gehört, wie sie das gesagt haben. Niemals."

"Ben", schluckte Daniel, "unsere Väter können nicht zurückkommen, aber sie können uns sehen, weißt du."

Wird geladen...

Werbung

"Können sie das?", fragte Ben. "Wirklich?"

"Ja, wirklich", sagte Daniel überzeugt. "Auch wenn wir sie nicht sehen können, passen sie auf uns auf. Meine Mutter hat es mir erzählt."

"Du hast Glück", sagte Ben. "Du hast noch eine Mami..."

An diesem Abend ging Daniel nach Hause und umarmte seine Mutter. Er konnte nicht glauben, wie schlecht er sich benommen hatte. Die Notlage des kleinen Ben hatte ihm bewusst gemacht, wie viel Glück er hatte. Er sprach mit dem Leiter des Heims, dann mit seiner Mutter und nahm Ben zum Sonntagsessen mit nach Hause.

Nach seiner "gemeinnützigen" Arbeit im Heim fand Daniel einen Nachmittagsjob in einem örtlichen Geschäft, damit er seiner Mutter helfen konnte, und jeden zweiten Tag besuchte er Ben.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal führen Trauer und Wut dazu, dass wir ausrasten und unsere Mitmenschen verletzen. Daniel war so wütend über den Verlust seines Vaters, dass er begann, seinen Schmerz an seiner Mutter auszulassen.
  • Wende dich anderen zu und gib dich den Bedürftigen hin. Daniel lernte, dass er seine guten Erinnerungen an seinen Vater nutzen konnte, um Ben zu erreichen und jemandem zu helfen, der genauso litt wie er selbst.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über eine Frau, die einen Dankesbrief an die Geliebte ihres Mannes schrieb.

Wird geladen...

Werbung

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung