logo
Getty Images - Youtube.com/ABC News
Quelle: Getty Images - Youtube.com/ABC News

Robin Williams wurde in seinen letzten Monaten von einem “unsichtbaren Monster verfolgt”, sagte seine Frau, die ihm vergeben hatte

Ankita Gulati
07. März 2022
15:05
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

"Mrs. Doubtfire"-Star Robin Williams brachte jahrelang Millionen von Menschen weltweit zum Lachen. Der Schauspieler war dreimal verheiratet und Vater von drei Kindern.

Werbung

Nach seinen beiden gescheiterten Ehen heiratete Robin Williams seine Seelenverwandte Susan Schneider. Das Paar war bis zu seinem Tod zusammen. Der Schauspieler, der seine letzten sieben Jahre mit ihr verbrachte, wurde falsch diagnostiziert und nahm sich das Leben.

Seine Witwe enthüllte Details über seine letzten Jahre und ihre Beziehung. Hier erfahren wir mehr über ihr Leben und die Herausforderungen, denen sie sich gegenübersahen.

Robin Williams bei der Keynote von Google-Mitbegründer Larry Page am 6. Januar 2006 in Las Vegas [links]; Susan Schneider bei ihrem ersten Interview nach dem Tod ihres Mannes [rechts] | Quelle: Getty Images - Youtube.com/ABC News

Robin Williams bei der Keynote von Google-Mitbegründer Larry Page am 6. Januar 2006 in Las Vegas [links]; Susan Schneider bei ihrem ersten Interview nach dem Tod ihres Mannes [rechts] | Quelle: Getty Images - Youtube.com/ABC News

Werbung

ROBIN WILLIAMS' BEZIEHUNG ZU SEINER FAMILIE

Williams lernte seine erste Frau Valerie Velardi 1976 in San Francisco kennen, sie heirateten 1978 und ihre Ehe mit einem Sohn, Zachary 'Zak' Pym, dauerte zehn Jahre, bevor sie sich scheiden ließen.

1989 heiratete er seine zweite Frau, Marsha Garces, das Kindermädchen seines Sohnes, während er mit Velardi verheiratet war. Sie hatten zwei Kinder, eine Tochter Zelda und einen Sohn Cody, bevor sie sich 2008 scheiden ließen.

Robin Williams, Tochter Zelda, Ehefrau Marcia, Sohn Cody und Sohn Zac im Tribeca Performing Arts Center in New York | Quelle: Getty Images

Robin Williams, Tochter Zelda, Ehefrau Marcia, Sohn Cody und Sohn Zac im Tribeca Performing Arts Center in New York | Quelle: Getty Images

Werbung

Im Jahr 2011 heiratete Williams seine dritte Frau, Susan Schneider, eine professionelle Künstlerin, und sie blieben ohne Kinder verheiratet, bis er 2014 starb.

Nach seinem Tod ließ Williams, der eine enge Beziehung zu seinen Kindern hatte, sogar seine Ex-Frauen über seine sanfte, liebevolle, großzügige, brillante und lustige Persönlichkeit sprechen.

Zachary Pym Williams, Robin Williams und Susan Schneider bei den Comedy Awards 2012 am 28. April 2012 in New York | Quelle: Getty Images

Zachary Pym Williams, Robin Williams und Susan Schneider bei den Comedy Awards 2012 am 28. April 2012 in New York | Quelle: Getty Images

Werbung

DIE LETZTE FRAU DES SCHAUSPIELERS

Williams und Schneider trafen sich Ende 2007 in einem örtlichen Apple Store. Sie hatte ihn erkannt, war sich aber nicht so sicher, und als sie den Laden verließ, lächelte er sie an.

Sie ging hinüber, um sich mit ihm zu unterhalten. Als sie sah, dass er ein Camouflage-Outfit trug, fragte sie ihn, wie es ihm gehe, und er sagte, es sei nicht so gut, da sie ihn gefunden habe.

Robin Williams und Susan Schneider bei der "Old Dogs"-Premiere am 9. November 2009 in Hollywood | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider bei der "Old Dogs"-Premiere am 9. November 2009 in Hollywood | Quelle: Getty Images

Werbung

Vier Jahre später heirateten sie. Reverend Peader Dalton, der ihre Hochzeitszeremonie leitete, gab bekannt, dass sie sehr in den Hochzeitsprozess involviert gewesen seien, da das Paar glücklich in der Liebe aussah.

Das Paar, das der Reverend als Seelenverwandte bezeichnete, schrieb sogar seine Gelübde und legte diese Gelübde vor ihren 120 Familienmitgliedern, Nachbarn und Freunden im Luxusresort Meadowood im Napa Valley ab.

Robin Williams und Susan Schneider bei der "Happy Feet Two"-Premiere in Los Angeles am 13. November 2011 in Hollywood | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider bei der "Happy Feet Two"-Premiere in Los Angeles am 13. November 2011 in Hollywood | Quelle: Getty Images

Werbung

Nach dem Tod von Williams war Schneider verzweifelt, als sie sagte, sie habe nicht nur ihren Ehemann, sondern auch ihren besten Freund verloren. Sie sagte:

“Sieben Jahre lang durften wir uns gegenseitig unsere größten Hoffnungen und Ängste ohne jegliches Urteilen und voller Sicherheit sagen. Wie wir oft zueinander sagten, waren wir der Anker und das Mojo des anderen.”

Schneider glaubte, dass es ein magisches Elixier gab, sich gleichzeitig geerdet und inspiriert zu fühlen, wenn sie in der Nähe des anderen waren.

Robin Williams und Susan Schneider bei den Comedy Awards 2012 im Hammerstein Ballroom am 28. April 2012 in New York | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider bei den Comedy Awards 2012 im Hammerstein Ballroom am 28. April 2012 in New York | Quelle: Getty Images

Werbung

Sie sagte, eines ihrer Lieblingsdinge sei es gewesen, zu überprüfen, wie ihre Tage verlaufen waren. Sie würden über ihre Freuden und Triumphe, Ängste und Unsicherheiten sowie Sorgen sprechen.

Und weil sie einander hatten, wurden alle Hindernisse, die ihnen das Leben einzeln oder als Paar entgegenschlug, überwindbar. Ihre Grundlage aus Freundschaft und Liebe wurde zu ihrer Rüstung, als sich sein Gesundheitszustand verschlechterte.

Sie wünschte, er hätte wissen können, warum er sich abmühte. Seine Antipsychotika gegen Angstzustände schienen die Dinge in mancher Hinsicht zu verbessern, in anderen jedoch weitaus zu verschlimmern.

Werbung
Robin Williams und Susan Schneider bei den Creative Arts Emmy Awards 2010 am 21. August 2010 in Los Angeles | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider bei den Creative Arts Emmy Awards 2010 am 21. August 2010 in Los Angeles | Quelle: Getty Images

Er war am Boden zerstört darüber, dass er begonnen hatte, sein Gedächtnis zu verlieren und seine Angst nicht kontrollieren konnte. Außerdem hatte er Unsicherheiten über sich selbst und Interaktionen mit anderen, und Schneider konnte ihn nicht davon überzeugen, dass seine Befürchtungen unbegründet waren.

Werbung

Sie war machtlos darin, ihm zu helfen, seine Brillanz zu sehen, und zum ersten Mal hatte ihre Argumentation keine Wirkung, ihrem Mann zu helfen, das Licht durch die Tunnel seiner Angst zu finden.

Robin Williams und Susan Schneider bei der Opening Night After Party für "Bengal Tiger at the Bagdad Zoo" am 31. März 2011 in New York | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider bei der Opening Night After Party für "Bengal Tiger at the Bagdad Zoo" am 31. März 2011 in New York | Quelle: Getty Images

Werbung

Ihr Herz und ihre Hoffnung wurden vorübergehend zerstört. Trotz seiner Gesundheit konnten sie in den letzten Monaten noch Glück und Freude finden. Sie fanden Zeit, die einfachen Dinge zu genießen, die sie zusammen liebten.

Nach Williams Tod sagte Schneider, dass die Zeit für sie nie so funktioniert habe, da sich ihre Suche nach Sinn in fast jedem Aspekt ihrer Welt, einschließlich der banalsten, wiederholt habe.

Robin Williams und Susan Schneider gesichtet verlassen am 26. Oktober 2011 den Fahrradladen "Alex Singer" in Paris | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider gesichtet verlassen am 26. Oktober 2011 den Fahrradladen "Alex Singer" in Paris | Quelle: Getty Images

Werbung

WILLIAMS' KAMPF MIT SEINEM “MONSTER”

Kurz vor seinem Tod wurde bei dem legendären Komiker fälschlicherweise die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. Er hatte auch mit tiefen Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen, obwohl er seit sechs Jahren an inaktiven Depressionen litt.

Seine Diagnose hatte ihn “sehr unwohl und frustriert” gemacht. Nachdem er sich das Leben genommen hatte, gab es Spekulationen über seine Depression, wobei Leute unterstellten, er sei alten Süchten erlegen.

Vor seinem Tod war die Frau des Schauspielers die engste Zeugin seiner letzten Tage, die voller Angst waren, als sie darum kämpfte, “das Monster” zu besiegen, das ihren Ehemann folterte.

Werbung
Robin Williams bei der Europapremiere von Happy Feet Two am 20. November 2011 in London | Quelle: Getty Images

Robin Williams bei der Europapremiere von Happy Feet Two am 20. November 2011 in London | Quelle: Getty Images

Erst nach seinem Tod ergab die Autopsie, dass Williams an schwerer Lewy-Körper-Demenz litt. Diese Offenbarung veranlasste sie, einen Dokumentarfilm namens "Robin's Wish" zu erstellen.

Werbung

Der Dokumentarfilm zielte darauf ab, alle über die Erfahrung ihres Mannes mit der Krankheit aufzuklären, als sie sagte: “Es gab so viele Missverständnisse darüber, was passiert war”.

Seine Angst und Besorgnis waren auf einen alarmierenden Punkt gestiegen, und sie sagte, sie kenne seine “normalen Reaktionen” darauf, begann sich aber zu fragen, ob ihr Mann ein Hypochonder sei.

Robin Williams bei der 10. jährlichen Sonoma Valley Film Festival Gala in Kalifornien | Quelle: Getty Images

Robin Williams bei der 10. jährlichen Sonoma Valley Film Festival Gala in Kalifornien | Quelle: Getty Images

Werbung

Sie war jedoch froh zu wissen, dass die Krankheit, an der Williams gelitten hatte, einen Namen hatte. Sie sagte:

“Robin und ich haben diese Erfahrung zusammen durchgemacht, wirklich von einem unsichtbaren Monster gejagt. Und es war wie 'Schlag den Maulwurf' mit den Symptomen.”

Seine Beerdigung wurde von seiner Familie und seinen Freunden als eine Feier des Lebens angesehen. Er wurde nach einer Autopsie eingeäschert, und seine Familie plante, seine Asche genau wie die seiner Mutter vor der Küste von Marin County zu verstreuen.

Robin Williams und Susan Schneider beim Mittagessen am 3. Oktober 2010 in New York | Quelle: Getty Images

Robin Williams und Susan Schneider beim Mittagessen am 3. Oktober 2010 in New York | Quelle: Getty Images

Werbung

WILLIAMS' TOD UND DIE VERGEBUNG DER FRAU

Williams Todesursache wurde als Erstickung durch Erhängen festgestellt, und die Todesursache war Selbstmord. Er starb eine Woche, bevor sie zu einer neurokognitiven Testeinrichtung gehen sollten.

Seine Frau sagte jedoch, sie mache Williams “kein bisschen” dafür verantwortlich, dass er sich das Leben genommen habe. Sie enthüllte, dass er vielleicht drei harte Jahre vor sich gehabt hätte, wenn er Glück gehabt hätte und es bestünde eine gute Chance, dass er eingesperrt worden wäre.

Als sie ihn zum letzten Mal sah, sagte Schneider, sie müsse mit ihm beten und sagte ihm, sie habe ihm von ganzem Herzen “50 Milliarden Prozent” gegeben. Sie nannte ihn den mutigsten Mann, den sie je gekannt hatte.

Werbung

Wenn du oder jemand, den du kennst, Suizid-Gedanken hat, wende dich bitte an die Telefon-Seelsorge, die sich verstärkt mit der Suizidprävention beschäftigt. Die Hotline ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr erreichbar. Diese erreicht man per Chat oder unter den Nummern: 0800 / 111 0 111, 0800 / 111 0 222 oder unter 116 123.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Neuigkeiten

Michael Landons Witwe verkaufte Strandhaus für 14 Mio. Euro und blieb in Hacienda, wo der Star starb

03. Februar 2022

Patrick Swayzes letzte Worte, bevor er ins Koma fiel

21. Februar 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Am Valentinstag trifft eine alte Frau, die ihre Kinder kaum wiedererkennt, den Mann, den sie vor 56 Jahren verloren hat - Story des Tages

05. März 2022