Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Söhne, die ihre kranke Mutter allein lassen, finden heraus, dass sie ihr gesamtes Erbe ihren Mietern hinterlassen hat - Story des Tages

Maren Zimmermann
10. Feb. 2022
20:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Teresas Söhne besuchten ihre Mutter nie und riefen kaum an, also nahm sie eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter als Mieter auf, um nicht so einsam zu sein. Sie wurden zu ihrer wirklichen Familie und so hinterließ sie ihnen alles, was sie besaß, bis auf eine Sache, die sie für ihre Söhne reservierte.

Werbung

"Wer bist du?", fragte Thomas stirnrunzelnd, als er das Büro des Anwalts betrat. Herr Goldberg war gerade dabei, das Testament von Teresa Finkle zu verlesen, und ihre Söhne Thomas und Walter waren da, um ihren Anteil zu bekommen. Der verstorbene Herr Finkle war relativ wohlhabend gewesen und seine Familie wuchs privilegiert auf - vielleicht zu viele Privilegien, wenn man das Verhalten der Jungen bedachte.

Mit 18 Jahren hatten sie ihr Zuhause verlassen und nie zurückgeblickt. Als ihr Vater Jahre später starb, wollten Thomas und Walter nichts mehr mit ihrer Mutter zu tun haben. Sie gaben vor, mit ihren eigenen Familien und Angelegenheiten beschäftigt zu sein, aber Teresa war einsam. Sie wollte nur, dass ihre Söhne sie ab und zu besuchten oder sie zu sich einluden. Aber das taten sie nie.

Werbung

Schließlich nahm Teresa eine alleinerziehende Mutter namens Grace und ihre jugendliche Tochter, Katherine, als Mieterinnen auf. Sie wohnten in den Gästezimmern im unteren Stock, während Teresa oben wohnte.

Sie hatte ihren Kindern nie von ihnen erzählt und sie haben auch nie danach gefragt. Sie kamen nicht einmal, als Teresa krank wurde. Sie starb ein paar Monate später, ohne ihre Söhne je wiederzusehen, aber wenigstens war sie von zwei Menschen umgeben, die sie wirklich liebten.

Als Thomas und Walter das Büro von Herrn Goldberg betraten, sahen sie Grace mit Katherine dort.

"Thomas, das sind Grace Harris und ihre Tochter Katherine. Sie haben viele Jahre lang einen Teil des Hauses deiner Mutter gemietet", erklärte der Anwalt.

"Was? Mutter hat nie etwas gesagt", spottete Walter.

Werbung

"Als ob du jemals angerufen hättest", murmelte Katherine leise, aber Grace schimpfte sie sanft aus.

"Wie auch immer. Setzen wir uns hin und bringen wir es hinter uns. Ihr beide werdet schon bald ausziehen müssen, denn wir werden das Haus ziemlich schnell verkaufen", sagte Thomas, setzte sich auf einen der Stühle und lächelte seinen Bruder wissend an.

Herr Goldberg offenbarte den Jungen etwas Schockierendes. | Quelle: Pexels

Werbung

Das Haus war keine Villa, aber die Preise in ihrer verschneiten Stadt waren in den letzten Jahren gestiegen. Sie könnten eine halbe Million Euro bekommen, wenn sie sich bei den Käufern geschickt anstellten. Obwohl sie das sicher nicht brauchen würden, denn sie bekamen die umfangreichen Ersparnisse ihrer Mutter ebenso.

"Thomas, beruhige dich. Grace und Katherine sind auch Teil des Testaments, und du musst sie respektieren, weil deine Mutter sie geschätzt hat", sagte Herr Goldberg und schüttelte fast den Kopf über die Gier zweier erwachsener Männer, die ihre Mutter so stiefmütterlich behandelt hatten.

***

Die Brüder hörten auf zu lächeln, als Herr Goldberg Teresas Testament zu Ende las. Sie hatte ihnen jeweils einen Euro vermacht, sodass sie ihre Entscheidung nicht anfechten konnten. Aber alles andere ging an Grace und Katherine. Der Anwalt enthüllte auch, dass Teresa das gesamte Geld, das Grace an Miete gezahlt hatte, heimlich eingezahlt hatte. Sie hatte keinen Cent ausgegeben und wollte, dass Katherine es für die Uni verwendete.

Werbung

Walter schrie alle an und ging mit Thomas weg. | Quelle: Pexels

Die alleinerziehende Mutter weinte vor Glück zusammen mit ihrer Tochter. Aber die Brüder standen auf und schrien vor Wut.

"Das ist der Wille deiner Mutter. Du wirst es respektieren, und Junge, ein Euro ist viel mehr, als du verdienst, weil sie uns ALLES über dich erzählt hat. Und wenn ich mal ein bisschen persönlich werden darf: Ihr beide wart nicht bei der Beerdigung. Ich war da. Grace und Kath waren da. Ihr hättet dort sein sollen!", sagte der Anwalt.

Werbung

Walter schrie: "Du wirst bald von unserem EIGENEN Anwalt hören, du Quacksalber! Wir kriegen unser Geld!" Thomas schaute sie verächtlich an und ging mit seinem Bruder weg.

"Mach dir keine Sorgen um sie. Wenn sie dir zu nahe kommen, rufst du sofort mich und die Polizei an", tröstete Herr Goldberg Grace, und beide gingen danach nach Hause.

***

Grace war so froh, dass sie nicht ausziehen musste, denn es gab keine Möglichkeit, eine Wohnung zu finden, in der sie so wenig Miete zahlen mussten. Aber jetzt waren sie im Grunde reich. Katherines Zukunft war gesichert und sie mussten sich vielleicht nie wieder Sorgen um Geld machen. Sie mussten sich nur noch um Walter und Thomas sorgen, die eines Tages vor ihrer Tür standen.

Werbung

Grace ließ sie nur widerwillig herein. | Quelle: Pexels

"Ich habe keine Angst, die Polizei auf euch anzusetzen. Geht weg. Das ist jetzt unser Zuhause, und zwar schon seit Jahren, weil wir für Teresa mehr Familie waren als ihr!", warnte Grace die Männer.

Thomas holte tief Luft. "Hört zu, wir sind nicht hier, um zu streiten. Ich verstehe, dass Mama unsere Zimmer nicht geändert hat, und wir haben gehofft, ein paar unserer Sachen zu bekommen. Lasst ihr uns das machen?"

Werbung

Grace runzelte die Stirn über sein freundliches Auftreten, sah aber kein Problem darin. "Okay, aber beeilt euch", antwortete sie.

Walter ärgerte sich über diese Bemerkung, aber Thomas schob ihn ins Haus und sie gingen die Treppe hinauf.

***

"Ok, was können wir also tun?", fragte Walter Thomas, als sie sein altes Schlafzimmer erreichten und die Tür schlossen.

"Wir müssen Beweise dafür finden, dass diese Frau unsere Mutter belogen und sie dazu gebracht hat, ihr Testament zu ändern. Wir müssen mit ihr reden und es aufzeichnen", erklärte Thomas und sah sich in seinem Zimmer um.

Werbung

Sie bemerkten einen an sie adressierten Brief auf Thomas' Kinderbett. | Quelle: Unsplash

Plötzlich bemerkte er einen Umschlag auf seinem Bett. Er war an sie beide adressiert und Walter öffnete ihn.

"Liebe Söhne,

Wagt es ja nicht, Grace und Katherine etwas wegzunehmen! Ihr verdient keinen Pfennig von meinem Geld, da ihr euch in den letzten Jahrzehnten zu schade wart, Zeit mit mir zu verbringen. Ihr habt bereits das Erbe eures Vaters. Das ist mehr als genug. Diese Frau und ihre Tochter waren meine einzige Familie. Sie haben sich um mich gekümmert, als ich krank war. Sie haben Weihnachten mit mir gefeiert. Sie aßen jeden Abend mit mir zu Abend und sie liebten mich genauso wie ich sie liebte.

Werbung

Jetzt seid ihr beide meine Söhne. Ich bin eure Mutter. Ich liebe euch von ganzem Herzen und werde euch immer lieben. Aber ich hoffe, ihr müsst nie mit dem Schmerz leben, den ich erlebt habe. Ich hoffe, meine Enkelkinder behandeln euch nie so, wie ihr mich behandelt habt. Und schließlich hoffe ich, dass ihr daraus lernt. Seid besser.

In aller Liebe,

Mama."

Walter schaute seinen Bruder an, nachdem er gelesen hatte, und Thomas sagte: "Lass uns gehen."

Die Brüder besuchten jedes Jahr das Grab ihrer Mutter. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie winkten Grace zum Abschied zu und näherten sich ihr nie wieder. Sie sah die Jungs nur noch jedes Jahr an Teresas Todestag, wenn sie ihr Grab besuchten. Sie wusste nicht, warum sie ihr Verhalten änderten oder warum sie sie jetzt besuchten, aber vielleicht haben sie aus dieser harten Lektion gelernt.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Vernachlässige deine Eltern im Alter nicht. Dein Leben wird vielleicht anstrengend, aber besuche deine Eltern so oft wie möglich. Lade sie in den Ferien zu dir ein. Vernachlässige sie nicht.
  • Manche Menschen lernen erst, wenn es zu spät ist. Thomas und Walter haben ihre Lektion erst gelernt, als ihre Mutter starb. Lass das nicht mit dir passieren.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der Jahre später herausfand, dass seine Tochter eine Zwillingsschwester hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung