logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mädchen kauft auf der Straße eine Stoffpuppe von einer Seniorin, Mutter schmeißt sie fast dafür raus – Story des Tages

Edita Mesic
04. Feb. 2022
11:15
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Mutter wirft ihre Tochter fast aus dem Haus, als sie mit einer zerlumpten Puppe nach Hause kommt. Verblüfft über die Reaktion ihrer Mutter beschließt das kleine Mädchen herauszufinden, warum sie so wütend auf die Puppe ist, ohne zu ahnen, dass sie ein lange verborgenes Geheimnis preisgeben wird.

Werbung

Die elfjährige Florence war immer ein süßes und fürsorgliches Mädchen mit einem großen Herzen. Sie konnte den Bedürftigen das Letzte geben. Jeder war sich ihrer Freundlichkeit bewusst, ob es ihre Nachbarn oder ihre Klassenkameraden und Freunde waren.

Zum Beispiel kehrte Florence eines Nachmittags nach Hause zurück, als sie einen Bettler auf der Straße bemerkte. Ihre Mutter hatte ihr etwas Geld gegeben, um ihre Lieblingsschokolade zu kaufen, aber als sie den Bettler sah, bot sie ihm großzügig ihr ganzes Geld an.

Als Florence' Mutter Barbara die Großzügigkeit und Gutherzigkeit ihrer Tochter sah, war sie sehr stolz auf ihre Erziehung.

Werbung

Barbara war erst 16 Jahre alt, als sie schwanger wurde, aber ihr sogenannter Freund weigerte sich, die Verantwortung für ihr Kind zu übernehmen, also zog sie ihre Tochter alleine groß.

Als Florence jedoch aufwuchs, wurde sie neugierig, warum sie keine Familie wie ihre Freunde hatte. Dann erzählte Barbara ihr, dass ihr Vater sie verlassen hatte.

Die kleine Florence war enttäuscht, als sie die Wahrheit erfuhr, aber sie war froh, dass sie ihre Mutter bei sich hatte, die sie liebte und ihr alles gab, was sie sich wünschte. Also tat das kleine Mädchen ihr Bestes, um ihre Mutter nicht zu enttäuschen. Aber eines Tages beschloss Florence, ihrer Mutter nicht zu gehorchen, was alles veränderte...

Werbung
Florence war ein freundliches Mädchen | Quelle: Pexels

Florence war ein freundliches Mädchen | Quelle: Pexels

Als Florence an diesem Tag von der Schule nach Hause kam, rannte sie mit einer Puppe in den Händen direkt zu Barbara. "Mama! Mama!" rief sie glücklich. "Schau, was ich habe!"

Werbung

"Was ist, Schatz?", erkundigte sich Barbara, sah von ihrem Handy auf und drehte sich zu Florence um.

"Das ist meine Puppe Julie, Mami!", sagte Florence und zeigte ihr die Puppe, gekleidet in ein hübsches oranges Kleid und mit geflochtenen Haaren. "Da war eine arme alte Dame, die es verkauft hat, Mami. Sie brauchte Geld, also habe ich es ihr gekauft", fügte Florence stolz hinzu, froh, jemandem in Not geholfen zu haben.

Aber Barbaras Reaktion war nicht die, die sie erwartet hatte. Als sie die Puppe sah, verlor sie die Fassung. "Werde diese Puppe sofort los, Florence! Und denk nicht einmal daran, diese Frau noch einmal anzusprechen! Ist das klar?"

Werbung
Barbara befahl Florence, die Puppe loszuwerden | Quelle: Pexels

Barbara befahl Florence, die Puppe loszuwerden | Quelle: Pexels

"Aber Mami…" Florence hatte gerade zu sprechen begonnen, als Barbara sie unterbrach.

"Wenn du diese Puppe nicht loswirst, werde ich dich und diese Puppe aus dem Haus rauswerfen! Seit wann antwortest du mir?"

Werbung

"Es tut mir leid, Mami", murmelte Florence. "Ich habe ihr nur geholfen. Ich wollte dich nicht verletzen."

"Ich will nichts hören, Florence!", schrie Barbara. "WIRF DIESE PUPPE SOFORT WEG! VERSTANDEN?!"

Florence' Augen füllten sich an diesem Punkt mit Tränen, weil sie ihre Mutter noch nie so wütend gesehen hatte. Sie liebte die Puppe und wollte sie nicht wegwerfen, also bat sie ihre Mutter noch einmal, ihr zu erlauben, sie zu behalten. "Bitte, Mami", bettelte sie. "Ich werde ein braves Mädchen sein. Ich werde dich nie belästigen. Kann ich sie bitte behalten?"

Aber Florences Bitten stießen auf taube Ohren. "Nein, Schatz! Du wirfst diese Puppe weg, und das war's", erklärte Barbara unerbittlich.

Werbung
Florence war untröstlich, als ihre Mutter ihr befahl, die Puppe zu werfen | Quelle: Pexels

Florence war untröstlich, als ihre Mutter ihr befahl, die Puppe zu werfen | Quelle: Pexels

Florence hatte keine andere Wahl, als die Puppe an dieser Stelle loszuwerden. Sie versprach ihrer Mutter, sie würde es der alten Dame am nächsten Tag auf dem Heimweg von der Schule zurückgeben. Allerdings war sie sehr verletzt von der Art, wie ihre Mutter sie angeschrien hatte. Sie umarmte die Puppe fest und ging weinend zurück in ihr Zimmer.

Werbung

"Tut mir leid, Julie", flüsterte eine traurige Florence der Puppe in ihrem Zimmer zu. "Ich weiß nicht, warum Mami dich nicht mochte. Sie wird nie wütend. Sie hat mir schon so viele Puppen gekauft. Es tut mir leid, dass ich dich zurückgeben muss", sagte sie. Ihr Blick wurde auf das Kleid der Puppe gelenkt, das die Initialen "DW" trug.

Florence war erst 11 Jahre alt, aber sie war ziemlich schlau, und sie dachte sofort an die Möglichkeit, dass das "W" Williams sein könnte, ihr Nachname. "Weiß Mami, wer die alte Dame ist, die diese Puppen herstellt? Ist das der Grund, warum sie mir gesagt hat, ich solle sie nicht wiedersehen?" Sie wunderte sich und beschloss, mit der alten Frau zu sprechen, um die Wahrheit herauszufinden. Und bevor sie am nächsten Tag zur Schule ging, nahm sie das Foto ihrer Mutter mit.

Werbung

Sie kehrte an den Ort zurück, an dem sich die alte Frau normalerweise aufhielt, und die Stoffpuppen, verkaufte. Sie stürzte auf sie zu und fragte sanft: "Hallo! Darf ich Ihnen eine Frage stellen?"

Die Frau verkaufte Puppen für ihren Lebensunterhalt | Quelle: Pexels

Die Frau verkaufte Puppen für ihren Lebensunterhalt | Quelle: Pexels

Werbung

"Sicher, junge Dame", sagte die arme Frau mit einem schwachen Lächeln.

"Kennen Sie vielleicht meine Mutter?", fragte Florence sofort und hielt das Foto hoch, das sie bei sich hatte. "Mama war verärgert über die Puppe, die ich bei dir gekauft habe, und sagte mir, ich soll Sie nicht wiedersehen."

Als die Dame Barbaras Foto sah, brach sie in Tränen aus. Florence war von ihrer Reaktion überrascht und bot der alten Dame ihr Taschentuch an. "Bitte weinen Sie nicht. Es tut mir leid. Sind Sie traurig, weil Mama mich gebeten hat, Sie nicht wiederzusehen?“

"Nein, Liebes", sagte die Frau, während sie ihre Tränen wegwischte. "Weil deine Mutter meine Tochter ist."

Werbung

"Was?", fragte Florenz verblüfft. "Mama sagte, sie sei eine Waise und habe keine Eltern."

"Nun, deine Mutter hat nicht ganz unrecht, als sie das gesagt hat. Ich verdiene es. Es ist meine Schuld…" sagte sie und begann ihre ganze Geschichte zu erzählen.

Die arme Frau erzählte ihre ganze Geschichte | Quelle: Pexels

Die arme Frau erzählte ihre ganze Geschichte | Quelle: Pexels

Werbung

Es stellte sich heraus, dass die alte Dame Deborah hieß und Barbaras Mutter war. Als Barbara schwanger wurde, stellte ihr Stiefvater ihr ein Ultimatum: Entweder das Baby behalten oder das Haus verlassen. Barbara bat Deborah, das Kind zu behalten und im Haus zu bleiben, aber Deborah konnte ihr nicht helfen, weil ihr Haus Barbaras Stiefvater gehörte.

Barbara entschied sich dafür, ihr Kind zu behalten und verließ an diesem Tag das Haus, wobei sie alle Verbindungen zu ihren Eltern abbrach. Später warf Barbaras Stiefvater Deborah aus seinem Haus, weil er sich in eine junge Frau verliebt hatte.

Die arme Deborah wurde obdachlos. Sie fing an, Stoffpuppen herzustellen und zu verkaufen, genau wie sie es früher für die kleine Barbara gemacht hatte, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Später konnte sie sich eine winzige Hütte leisten, in der sie fast ihr ganzes Leben verbrachte.

Werbung

"Ich hoffte, dass meine Tochter mir eines Tages verzeihen und zu mir kommen würde", erklärte Deborah Florence. "Das ist jedoch nie passiert. Also habe ich meine Initialen auf der Puppe hinterlassen, in der Hoffnung, dass es mir helfen würde, sie zu finden."

Barbara wurde aus ihrem Haus rausgeworfen, als sie schwanger war | Quelle: Pexels

Barbara wurde aus ihrem Haus rausgeworfen, als sie schwanger war | Quelle: Pexels

Werbung

Florence konnte es nicht glauben, als sie entdeckte, dass die alte Dame ihre Großmutter war! Sie hatte Mitleid mit ihr und wollte ihr helfen, also hatte sie einen Plan. Sie lud Deborah ein, sie nach Hause zu begleiten. Deborah zögerte ein wenig, es war ihr peinlich, was sie getan hatte, aber sie konnte den Wunsch nicht loswerden, Barbara nach so vielen Jahren wiederzusehen.

Sie begleitete Florence zu ihrem Haus, aber Barbara verlor ihre Ruhe, als sie sie sah. "Mutter! Was zum Teufel machst du hier? Bitte geh! Ich will nichts mit dir zu tun haben!"

"Liebling", sagte Deborah mit Tränen in den Augen. "Es tut mir leid, was ich getan habe. Ich habe nie …"

Werbung

"Auf keinen Fall, Mutter!", unterbrach Barbara. "Was du mir angetan hast, wird mich für den Rest meines Lebens begleiten! Es tut mir leid, aber bitte geh." Sie griff nach Florences Hand und zog sie hinein, um Deborah die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Aber genau dann griff Deborah ein.

"Ich habe bereits für das bezahlt, was ich getan habe, Schatz. Ich habe dich aus dem Haus geworfen, und dann wurde ich von meinem Mann vertrieben. Ich bin gerade gekommen, um dich zu sehen. Ich bin froh, dass du und deine Tochter glücklich sind."

Barbara war wütend auf Deborah, aber ihr Herz brach, als sie ihre Geschichte hörte. Sie konnte sie nicht gehen lassen, als sie ihren schlimmen Zustand sah, also brachte sie sie hinein. Sie bot ihr etwas Tee und warme Kleidung zum Anziehen an.

Werbung
Barbara vergab Deborah und nahm sie auf | Quelle: Pexels

Barbara vergab Deborah und nahm sie auf | Quelle: Pexels

Sie verzieh ihr auch, da sie den Fehler ihrer Mutter nicht wiederholen wollte, indem sie sie aus dem Haus warf, als sie in Not war. Und von diesem Tag an zog Deborah bei Barbara und der kleinen Florence ein. Deborah verkauft ihre Puppen jedoch immer noch auf einer Online-Website, bei deren Aufbau Barbara ihr geholfen hat.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lerne zu vergeben und zu vergessen. Die Art und Weise, wie Barbara Deborah vergab, was sie ihr in der Vergangenheit angetan hatte, ist ein schönes Beispiel dafür.
  • Du kannst Karma nicht vermeiden. Deborah warf ihre Tochter raus, als sie in Not war, und einige Jahre später wurde sie von ihrem Mann aus dem Haus rausgeworfen.

Wenn dor diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese, über einen reichen Mann, der an einem Tag 5 Kinder adoptiert hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Kurz vor der Hochzeit stiehlt ein kleines Mädchen Mamas Hochzeitskleid und bittet einen Fremden, es zu kaufen - Story des Tages

28. Januar 2022

Vor Ostern spendiert ein Mädchen einer einsamen alten Dame Lebensmittel und die Frau erkennt ihren Ring – Story des Tages

03. Mai 2022

Frau besucht Waisenhaus, das sie vor 16 Jahren verlassen hat, und sieht dort ein Mädchen, das ihr Ebenbild ist - Story des Tages

09. Februar 2022

Reiches Mädchen gibt vor, arm zu sein, um ihren College-Freund zu testen, der aus einer wohlhabenden Familie stammt – Story des Tages

20. Mai 2022