Ein Mann, der in der vorweihnachtlichen Kälte auf einem Karton vor Walmart liegt, wird ignoriert, ein kleiner Junge hat Mitleid - Story des Tages

M. Zimmermann
11. Jan. 2022
15:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein 7-jähriger Junge bringt an Heiligabend durch seine Freundlichkeit ein Wunder in das Leben eines obdachlosen Mannes. 

Werbung

Weihnachten ist eine traurige Jahreszeit und nur für die Reichen gedacht. Dieser Satz fiel Cameron Nicholson in einem Augenblick ein, nachdem das Gemurmel der Menge ihn wachgerüttelt hatte.

Es hatte wieder einmal geschneit. Der Himmel war immer noch dunkel, und die Menschen strömten in den Walmart, vor dem er auf einem Karton lag, eingekuschelt in eine fast zerrissene Decke und eine schwarze Jacke, die er seit fast einem Monat nicht mehr gewechselt hatte.

Von all den Millionen Menschen im Land war er praktisch der Einzige, der beschlossen hatte, an Heiligabend früh zu schlafen, um den traurigen Gefühlen des Alleinseins zu dieser Jahreszeit und dem Verrat, den er kürzlich erlebt hatte, zu entgehen.

Werbung

Cameron bettelte vor einem Walmart-Markt | Quelle: Shutterstock

Vor einem Monat...

Cameron war ein wohlhabender Pharmafabrikant in Berlin und er und sein Freund und Geschäftspartner Nicholas waren auf dem Weg nach Salzburg, um ein Geschäft abzuschließen. Cameron ahnte nicht, dass das alles nur ein schmutziger Trick war, um ihn aus dem Weg zu räumen, und dass er eines Tages in einem schrecklichen Zustand sein würde.

Werbung

Der Abend, an dem das alles passierte, hatte wie jeder andere begonnen. Nicholas war zu Cameron nach Hause gekommen, um den Plan zu besprechen. Sie hatten vereinbart, sich am Stadtrand mit jemandem zu treffen, der sie zur zentralen Fabrik der Stadt führen würde, in der die Arzneimittel hergestellt wurden.

Als Cameron und Nicholas sich dem Werksgelände näherten, kam ein Mann in den 30ern auf Nicholas zu und bat ihn, allein aus dem Auto auszusteigen. Nicholas sagte Cameron, er solle drinnen bleiben.

Nicholas und der fremde Mann standen in einiger Entfernung vom Auto und unterhielten sich über irgendetwas, wobei sie gelegentlich zu Cameron schauten und auf das Gebäude zeigten, bei dem sie angekommen waren. Bald darauf gingen sie weiter, wobei Nicholas Cameron ein Zeichen gab, dass er bald zurückkommen würde.

Werbung

Worüber unterhalten sie sich überhaupt? Warum um alles in der Welt sollte dieser Mann mit Nicholas allein sprechen wollen? Bei ihrem Anblick schossen Cameron die bizarrsten Verdächtigungen durch den Kopf.

Cameron erstarrte vor Schreck, als er an das Telefon von Nicholas ging | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich klingelte Nicholas' Telefon, das er im Auto vergessen hatte, und Cameron bekam einen Schock. Auf dem Hintergrundbild des Telefons war ein Bild von Nicholas und Camerons Frau Linda zu sehen, die sich küssen, und der Kontakt, der auf dem Bildschirm aufleuchtete, hieß "Liebste".

"Ist es möglich, dass das Linda sein könnte? Soll ich den Anruf entgegennehmen?" Cameron war verblüfft. 

Trotzdem nahm er den Anruf entgegen und sein Verdacht bestätigte sich. "Hallo Schatz, bist du gut angekommen? Hast du es geschafft, diesen Idioten Cameron loszuwerden?", fragte die Stimme.

Cameron erkannte, dass es Linda war. Es war ihre Stimme. Und der Deal, den Nicholas organisiert hatte, war kein pharmazeutischer. Es war alles ein Plan, um ihn loszuwerden, und Cameron erkannte das zu spät. 

Er stieg sofort aus dem Auto aus und suchte nach einem Ausweg, aber zwei schwarz gekleidete Männer stellten sich ihm in den Weg. Nicholas und der fremde Mann tauchten bald hinter ihnen auf und Nicholas grinste. "Es tut mir leid, Cameron. Ich hatte keine andere Wahl. Ich hoffe, du verzeihst mir."

Werbung

Cameron wurde von Nicholas angegriffen und am Rande von Salzburg ausgesetzt | Quelle: Pexels

Das war alles, woran sich Cameron erinnerte, als er eines Tages die Augen öffnete und sich in einem unterirdischen Tunnel am Rande der Stadt wiederfand. Seine Brieftasche, sein Telefon und sein Geld waren weg und eine Seite seines Gesichts war mit getrocknetem Blut bedeckt.

Es war wahrscheinlich schon Tage her, dass er in einem unterirdischen Tunnel allein gelassen worden war. Vielleicht war er am Kopf getroffen worden, daher das Blut, überlegte er. 

Werbung

Langsam verließ er das Gebiet und kletterte mit pochendem Kopf nach oben, bis er eine Schnellstraße erreichte, wo er nur große Felder und eine unheimliche Totenstille vorfand.

Glücklicherweise traf er bald auf einen freundlichen Lastwagenfahrer, der auf dem Weg in die Stadt war, um seine Produkte zu verkaufen, und der ihm anbot, ihn kostenlos in die Stadt zu fahren und ihm die alte Decke zu geben, die er zum Warmhalten verwendet hatte.

Cameron erreichte an diesem Tag irgendwie die Stadt, aber er wusste nicht, was er danach tun sollte. Seine Frau und sein Freund waren ihm in den Rücken gefallen, und er hatte nicht genug Geld, um zurück nach Berlin zu reisen.

Werbung

Wenn er nach Hause zurückkehren wollte, blieb ihm nichts anderes übrig, als nach Arbeit zu suchen und Geld zu verdienen, aber überall, wo er Arbeit suchte, wurde er wegen seines zerfledderten Aussehens und seines verletzten Gesichts abgelehnt. So musste Cameron schließlich betteln, um zu überleben.

Cameron musste ums Überleben betteln | Quelle: Pexels

Werbung
Die Gegenwart...

Weihnachten war nur noch einen Tag entfernt. Cameron war bereits aufgestanden und ballte die Fäuste um seinen Magen, um das Knurren zu unterdrücken und die Schmerzen zu lindern, die er verspürte. Er konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal etwas gegessen hatte, aber es war schon Tage her, denn er war häufig müde und war gelegentlich vor Erschöpfung zusammengebrochen.

In Anbetracht der Aussicht, dass es Weihnachten war und eine freundliche Seele ihm vielleicht helfen würde, öffnete Cameron seinen Mantel und faltete ihn mehrmals, um einen schalenartigen Behälter daraus zu machen. Er wickelte sich in die alte Decke, die er hatte, und saß dort und bettelte um Essen.

Werbung

"Entschuldigen Sie, Ma'am. Können Sie mir bitte einen Laib Brot kaufen?", fragte er eine Frau, die gerade aus dem Walmart kam. Sie bot ihm nichts an, sondern verhöhnte ihn, weil er obdachlos war, und ging dann weg.

Die zweite Person, die an Cameron vorbeiging, warf ihm einen abschätzigen Blick zu, und ein paar andere zogen ihre Kinder weg und bezeichneten Cameron als "obdachlosen Freak" und rieten ihnen, sich von ihm fernzuhalten.

Dem armen Cameron traten die Tränen in die Augen. Er senkte seinen Kopf, vergrub ihn in seinen Händen und begann zu weinen. Plötzlich wurde er von einer hohen Kinderstimme unterbrochen. "Bitte nimm das, bevor meine Mama etwas merkt!", sagte das Kind.

Werbung

Ein kleiner Junge kam Cameron zu Hilfe | Quelle: Pexels

Cameron hob langsam den Kopf und sah einen etwa siebenjährigen Jungen mit einer Schachtel Pralinen vor sich stehen. "Es ist Weihnachten und jeder genießt Schokolade an Weihnachten. Ich hoffe, du genießt sie genauso sehr wie ich", sagte er lächelnd.

Cameron konnte nicht aufhören zu weinen, als er den Jungen sah. "Vielen Dank, junger Mann! Du hast ja keine Ahnung, wie sehr du mir geholfen hast!" Er schluchzte, als er die Schachtel entgegennahm.

Werbung

"Ich muss jetzt gehen. Sonst schimpft Mami mit mir. Tschüss!", sagte der Junge und wollte gehen, aber als er sich umdrehte, sah er seine Mutter hinter sich stehen, die Hände in die Hüfte gestemmt, und schaute ihn streng an. 

"Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du nicht von meiner Seite weichen sollst, Tom? Es sind so viele Leute hier, Schatz! Du könntest dich verlaufen!"

"Aber Mama!" Tom jammerte. "Ich habe dir etwas gesagt, aber du hast mir nicht zugehört!"

Tom bot Cameron Pralinen an | Quelle: Pexels

Werbung

"Habe ich nicht die Pralinen für dich gekauft, Tom? Was willst du denn noch? Schatz, du solltest wissen, dass ich sehr hart arbeite, um dich zu versorgen. Ich habe dir schon dein Lieblingsspielzeugauto und Schokolade gekauft."

"Nein, Mama!", sagte Tom. "Es geht nicht um mich. Als wir zum Laden kamen, habe ich gesehen, dass ihm niemand geholfen hat, Mama. Also habe ich die Pralinen für ihn gekauft!" Tom zeigte auf Cameron, der die Pralinenschachtel in den Händen hielt und Tom und seine Mutter Jade aufmerksam ansah. 

"Es tut mir leid, ich wusste nicht, dass der Junge Sie deswegen belästigt hat. Sie können sie zurücknehmen", sagte Cameron und gab die Schachtel zurück, aber Jade lehnte ab und bot ihm stattdessen Hilfe an.

"Du siehst krank aus. Außerdem hast du so viele Verletzungen in deinem Gesicht. Du kannst mit uns kommen und wir können dich untersuchen lassen", schlug sie vor.

Werbung

"Danke!", rief Cameron. "Das wäre wirklich sehr nett von Ihnen!" Mit diesen Worten fuhr Jade Cameron ins Krankenhaus, wo die Ärzte ihr mitteilten, dass Cameron aufgrund einer behandlungsbedürftigen Kopfverletzung eine Weile bleiben müsse.

Jade bot Cameron ihre Hilfe an | Quelle: Unsplash

Werbung

Jade fühlte sich schrecklich für den Mann und beschloss, ihn nicht allein zu lassen. Auf dem Weg ins Krankenhaus hatte Cameron ihr kurz seine Geschichte erzählt, und Jade wusste, wie schrecklich sein Schicksal war. Deshalb verbrachten sie und Tom den Weihnachtsabend mit ihm im Krankenhaus.

Nachdem Cameron eingewiesen worden war, fuhr Jade nach Hause und kehrte später zurück, um Cameron ein selbstgekochtes Essen zu bringen. Der arme Mann stürzte sich auf das Essen, wickelte sich dann in die Decke, die Jade ihm gebracht hatte, und schlief ein.

Von diesem Tag an besuchte Jade ihn jeden Tag und kümmerte sich um ihn. Als er schließlich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, nahm Jade ihn mit nach Hause und erlaubte ihm, so lange bei ihr zu bleiben, wie er wollte.

Cameron fand heraus, dass Jade eine alleinerziehende Mutter war, die sich von ihrem gewalttätigen Mann hatte scheiden lassen. Als sie mehr Zeit miteinander verbrachten, spürte Cameron, dass er Jade näher kam, und die beiden verliebten sich schließlich. Sie heirateten in einer Kirche und bekamen bald darauf eine Tochter. Cameron ging zu einer Firma in Salzburg, wo er als Manager für ein Pharmaunternehmen arbeitete.

Werbung

Schließlich kehrte er nach Berlin zurück, um nach dem Rechten zu sehen und stellte fest, dass sein Unternehmen kurz vor dem Bankrott stand. Nicholas und Linda hatten das ganze Geld verprasst, sodass sie verschuldet waren und nun auf der Straße standen.

Jade und Cameron lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage | Quelle: Pexels

Werbung

Cameron flog zurück nach Saluburg und war erleichtert, dass seine Ex-Frau und sein Freund, die ihn wahrscheinlich für tot hielten, für ihre Taten bezahlt hatten, und er begann ein neues Leben mit Tom, Jade und ihrem kleinen Mädchen Angela, vergaß die lächerliche Vergangenheit und machte mit seinem Leben weiter.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein einziger freundlicher Akt kann einen großen Unterschied im Leben eines Menschen ausmachen. Camerons Leben hat sich dank der Freundlichkeit des kleinen Tom, der ihm an Heiligabend Schokolade schenkte, von einem unglücklichen in ein glückliches Leben verwandelt.
  • Lerne, hilfsbereit und freundlich zu sein. Der kleine Tom half Cameron, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, und diese eine Tat veränderte Camerons Leben für immer.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über einen alten Millionär gefallen, der nach seinem Tod eine gigantische Villa im Wert von 5,3 Millionen Euro hinterlässt, die aber weder seine Frau noch seine Tochter erbt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.