Gut gekleidetes kleines Mädchen wühlt im Müll des Restaurants, der Besitzer sieht es und folgt ihr - Story des Tages

M. Zimmermann
01. Dez. 2021
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein Restaurantbesitzer sieht ein adrett gekleidetes Mädchen in der Nähe seines luxuriösen Lokals im Müll wühlen und folgt ihr. Was er dabei entdeckt, treibt ihm die Tränen in die Augen.

Werbung

"Sorge dafür, dass die Reste sortiert und in den Mülleimer hinter dem Restaurant gebracht werden. Ist das klar, Chefkoch Smith?", befahl Jack Monfield seinem Chefkoch.

"Ja, Herr Monfield", nickte Chefkoch Smith. "Ich werde dafür sorgen, dass es so gemacht wird, wie Sie es gewünscht haben."

Herr Monfield bemerkte ein gut gekleidetes Mädchen, das in Essensresten wühlte, und folgte ihr | Quelle: Shutterstock

Werbung

Jack Monfield hatte seinen Mitarbeitern befohlen, alle Essensreste nach dem Geschäftstag in einem speziellen Behälter hinter dem Restaurant für Obdachlose zu entsorgen. Er hatte das getan, nachdem er eine Gruppe von Obdachlosen vor seinem Restaurant gesehen hatte, die bei Passanten nach Essen suchten, ohne dass diese sich die Mühe machten, ihnen zu helfen.

Eines Abends jedoch, als Herr Monfield das Restaurant verlassen wollte, bemerkte er ein gut gekleidetes Mädchen, das im Müll wühlte. Sie trug ein hübsches weißes Kleid mit passenden Schuhen, definitiv nicht so gekleidet, wie eine typische Obdachlose es sein würde.

Sie scheint weder eine Obdachlose noch ein bedürftiges Kind zu sein. Was genau macht sie dort? Herrn Monfield gingen bei ihrem Anblick die seltsamsten Verdächtigungen durch den Kopf. Er wollte sie ansprechen und fragen, was sie dort macht, aber er musste sich beeilen, weil er eine dringende Arbeit zu erledigen hatte. Aber das Mädchen kam am nächsten und übernächsten Tag wieder und Herr Monfield bemerkte, dass sie schon seit Tagen hintereinander dort war. Sie kam mit einer großen Tasche, füllte sie mit Essensresten und rannte dann davon.

Werbung

Herr Monfield war neugierig, warum sie das immer wieder tat, und beschloss eines Tages, dem Mädchen zu folgen. Er setzte sich in sein Auto und fuhr langsam hinter ihr her, während sie fröhlich mit der großen Tüte in ihren kleinen Händen durch die Straßen schlenderte.

Das Mädchen war ordentlich gekleidet und schien überhaupt nicht obdachlos zu sein | Quelle: Pexels

Werbung

Nach ein paar Minuten bog sie in eine schmale Gasse ein, in die Herr Monfields Auto nicht hineinfahren konnte. Also stieg er aus und ging weiter hinter dem Mädchen her, das vor einem verlassenen alten Haus zum Stehen kam. Sie stellte die Tüte mit den Lebensmitteln auf der Türschwelle ab, klingelte und rannte dann davon.

Herr Monfield versteckte sich hinter einer Mauer und wartete darauf, dass jemand aus dem Haus kam. Es vergingen etwa 10 Minuten, aber niemand öffnete die Tür. 

In der Annahme, dass niemand da war, machte er Anstalten zu gehen, aber in diesem Moment kam ein Junge mit einem Hund aus dem Haus. Er war schäbig gekleidet und wirkte gebrechlich. Er öffnete die Tüte mit den Essensresten, nahm einige davon heraus und gab sie seinem Hund. "Wow, Tommy, wir haben heute ganz schön viel Futter für dich!", rief er fröhlich, fütterte seinen Hund und ging hinein.

Neugierig, wer der Junge war und warum das kleine Mädchen jeden Tag Reste für ihn sammelte, beschloss Herr Monfield, sie am nächsten Tag anzusprechen, als sie ins Restaurant kam.

Werbung

Das Mädchen hielt an einem alten, verlassenen Haus an | Quelle: Unsplash

"Hallo, du", sagte er freundlich. "Wie ich sehe, kommst du jeden Tag hierher, um Reste für einen Jungen und seinen Hund zu sammeln. Wie heißt du denn?"

"Ähm, mein Name ist Alice", sagte das Mädchen leise. "Es macht dir doch nichts aus, wenn ich Reste für Arthur mitnehme, oder? Ich nehme Essen für ihn und seinen Hund mit, weil er niemanden hat, der sich um ihn kümmert."

Werbung

"Hat Arthur keine Eltern oder Großeltern, die sich um ihn kümmern, Alice?" 

"Oh nein!" Alice schüttelte ihren kleinen Kopf. "Er hat seine Familie bei einem Feuer verloren und danach hat ihm niemand geholfen. Keines der Kinder in unserer Nachbarschaft spielt mit ihm. Er tut mir leid, also helfe ich ihm und manchmal gehe ich mit ihm spielen."

"Warum hast du deinen Eltern nicht davon erzählt, Alice? Sie können Arthur und seinem Hund helfen."

"Nein. Ich habe Angst davor, was passiert, wenn Mama es herausfindet. Eines Tages sah ich, wie die Mutter meiner Freundin mit ihr schimpfte, weil sie einem Fremden geholfen hatte, und ich hatte Angst, dass meine Mutter auch mit mir schimpfen würde, also habe ich es ihr nicht erzählt. Weißt du, letzte Woche war sein Hund krank. Ich hatte Angst, dass er stirbt, und Arthur war auch aufgebracht, aber zum Glück ist nichts Schlimmes passiert."

Werbung

Alice hat Reste für einen Waisenjungen und seinen Hund mitgenommen | Quelle: Pexels

"Aber ist dir klar, Alice, dass es keine gute Idee ist, ihn mit Essensresten zu füttern? Er könnte wieder krank werden. Es gibt Einrichtungen, die sich um Haustiere kümmern. Wir können ihn dorthin schicken. Auch Arthur muss richtig gepflegt werden. Ich habe ihn gesehen und er schien sehr gebrechlich zu sein."

"Aber wo können wir ihn hinschicken?", fragte Alice neugierig.

Werbung

"Es gibt Waisenhäuser und Pflegeheime, die sich um Kinder in Not kümmern. Wenn wir Arthur dorthin schicken, kann er ein gutes Leben führen."

"Nein! Das werden wir nicht tun!", wandte Alice ein. "Arthur hat mir erzählt, dass er früher in einem Waisenhaus gelebt hat. Er ist von dort weggelaufen, weil man ihn dort nicht gut behandelt hat. Wir können ihn nicht dorthin schicken, bitte!"

"Nun, dann..." Herr Monfield überlegte eine Weile. "Ich habe eine andere Idee. Ich glaube, sie wird Arthur auf jeden Fall helfen."

"Ja? Was genau?", erkundigte sich Alice fröhlich.

Werbung

"Komm mit mir. Ich werde es dir sagen."

Herr Monfield bietet Alice Kekse und Milch an | Quelle: Pexels

Herr Monfield nahm das kleine Mädchen mit in sein Restaurant und gab ihr ein paar Kekse und Milch. Während Alice aß, rief er seine Mutter, eine Journalistin, an und erzählte ihr von Alices Geschichte und wie sie Arthur geholfen hatte.

Werbung

Eine Woche später wurde ein großer Artikel darüber veröffentlicht, wie ein 10-jähriges Mädchen einem obdachlosen Waisenjungen geholfen hat. Als Alices Eltern den Artikel sahen und erfuhren, was ihre Tochter getan hatte, waren sie sehr stolz auf sie. Sie sagten Alice, dass sie dem Jungen gerne geholfen hätten, wenn sie sie vorher über Arthur informiert hätte. Aber es war noch nicht zu spät.

Alices Mutter, Linda, beschloss, Arthur zu adoptieren, kurz bevor das Jugendamt ihn mitnehmen wollte. Sie hatte sich immer gewünscht, dass Alice einen jüngeren Bruder bekommt, aber nach Alices Geburt konnte sie nicht mehr schwanger werden. Da sie dachte, dass Gott sie so mit einem Jungen segnen würde, beschloss Linda, Arthur zu adoptieren.

Werbung

Zum Glück stimmte Alices Vater zu, und einen Monat später begrüßten Alice und ihre Eltern zwei neue Mitglieder in ihrer Familie: den 8-jährigen Arthur und seinen entzückenden Hund Tommy.

Alice war überglücklich, als ihre Eltern Arthur adoptierten | Quelle: Pexels

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Sei freundlich; es kostet nichts. Alice hat Arthur und seinem Hund geholfen, ohne etwas dafür zu erwarten. Wir alle sollten versuchen, wie sie zu sein.
  • Es gibt einen Grund für alles, was im Leben passiert. Alice lernte Arthur kennen, weil es ihr bestimmt war, einen jüngeren Bruder zu haben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine Frau, die sich für die Großzügigkeit eines Jungen revanchierte, indem sie seiner Mutter eine Million Euro schenkte, nachdem er ihre Fahrt bezahlt hatte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung