Viral

19. November 2021

Polizisten retten Jungen mit Down-Syndrom, der von Mutter auf Dachboden eingesperrt wurde – 6 Jahre später stattet er ihnen einen Besuch ab

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Als die Polizei Govi ​​auf einem Dachboden fand, war er völlig abgemagert. Die Beamten behaupten, er sähe aus, als hätte er in einem Konzentrationslager sein können. Sechs Jahre später trauten diese Beamten ihren Augen nicht.

Im Jahr 2010 wurde die Mutter des sechsjährigen Giovanni "Govi" Eastwood, Rachel Perez, wegen Vernachlässigung des Kindes aus ihrem Haus in Gewahrsam genommen. Obwohl die Beamten vor Ort den Gestank von Kot und Urin bemerkten, hat die Mutter ihren Sohn, der unter Down-Syndrom leidet, nicht erwähnt. Der Junge war nirgendwo zu sehen. 

Danach äußerte Govis Urgroßmutter Sorgen, als die Polizei die beiden Geschwister ihres Enkels ohne seine Anwesenheit in ihre Obhut gab. Sie informierte die Polizei drüber, und als sie das Haus durchsuchten, hörten sie leichte Geräusche vom Dachboden. 

Werbung

Ein Bild von Giovanni (Govi) Eastwood, der mit den Offizieren posiert, die ihm das Leben retteten, mit einem weiteren überlagerten Bild von ihm im Alter von 6 Jahren, als er gerettet wurde. | Quelle: Facebook.com/JOCOSheriff - Twitter.com/InsideEdition

EIN TRAUMATISIERENDER ANNLICK

Was sie dort entdeckt haben, war herzzerreißend und schockierend. Sergeant John Klingele, der Polizeibeamte, der den Jungen vom Dachboden geholt hatte, erinnerte sich:

Werbung

„Er sah aus wie ein Junge aus einem Konzentrationslager, nur Haut und Knochen. Uns wurde gesagt, dass er 7 werden würde und von der Größe her sah er vielleicht als 3 aus.“

Der 6-Jährige wog nur 7,7Kilo, konnte nicht gehen, sprach kaum und war mit Kot bedeckt. Der Sergeant glaubt, dass Giovannis Mutter ihn dort hineingesteckt hat, um ihn zu verstecken.

Werbung

DIE FOLGEN

Perez ist derzeit wegen des versuchten Mordes an ihrem Sohn seit fast einem Jahrzehnt inhaftiert. Govi und seine beiden Geschwister, der 8-jährige Brandee und der 5-jährige Angel, wurden schließlich von ihrer Großtante und ihrem Onkel Stacy und Joe Eastwood aufgenommen und adoptiert.

Der Kleine hatte eine schwierige Zeit, das Trauma und das, was er durchlebt hat zu überwinden. Er schlief immer auf dem Boden aus Angst, und hat gefürchtet, wenn jemand ihm die Hand reichte, dass er angegriffen wird. Schließlich erholte er sich jedoch und vollzog eine vollständige Transformation.

Werbung

EINE METAMORPOSE

Die Beamten, die ihn gerettet haben, haben diese extreme und positive Veränderung sicherlich bemerkt, als der 12-jährige Junge sie 2016 auf der Wache besuchte. Herr Klingele sagte:

„Dieser Junge ist der Held. Zu sehen, wie groß sein Herz und sein Lächeln sind … Es ist wirklich schön, ihn zu sehen.“

Werbung

Sergeant Brent Moore, der ebenfalls vor Ort war, sagte, dass der Junge, der sie besuchte, dem 6-Jährigen, den sie gerettet hatten, nicht glich. 

Govi wurde zum ehrenamtlichen Stellvertreter ernannt, und laut seiner Tante fand sie ihn in dieser Nacht mit der Plakette schlafend. 

Werbung

EIN ERSTAUNLICHES KIND

Stacy hat nur schöne und schmeichelhafte Dinge über ihren Neffen zu sagen. Zu seinem Charakter sagte die Tante:

„Das Kind ist magisch. Jeder, mit dem er in Kontakt kommt, bringt einfach einen besseren Menschen zum Vorschein.“

Es ist eine wahre Erleichterung, dass es der Polizei gelungen ist, das Leben dieses Jungen zu retten, denn wenn sie es nicht getan hätten, würde der Erde tatsächlich ein leuchtender Lichtstrahl fehlen. 

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.