Inspirierende Stories

16. November 2021

Armes schmutziges Mädchen nimmt Puppe aus dem Regal, aber der Wächter entreißt sie ihr aus den Händen – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein kleines Mädchen in Lumpen betritt einen teuren Spielwarenladen und alle sehen sie misstrauisch an, nur die nette Verkäuferin versteht ihre Mission.

In dem Moment, als Georg Thiele das Kind den Laden betreten sah, wusste er, dass sie in Schwierigkeiten steckte. Erstens war sie allein, und die Kinder kamen nicht allein zum Toms Spielzeugladen, und zweitens war sie arm.

Es war ein kalter, harter Tag, aber Georg konnte sehen, dass das Mädchen, das ungefähr sieben oder acht Jahre alt war, einen dünnen Herbst-Mantel über zwei Pullovern, eine Jeans und einige sommerliche Turnschuhe trug, die abgewetzt aussahen. Sie konnte sich sicherlich keines der teuren Spielsachen des Ladens leisten. Sie war eindeutig hier, um zu stehlen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Georg trat sofort hinter das Mädchen und begann ihr ruhig zu folgen. Etwas weiter kam Frau Neubert, die Filialleiterin, auf ihn zu. “Georg,” zischte sie. "Hast du diesen kleinen Dieb bemerkt?"

Wird geladen...

Werbung

“Ich folge ihr gerade, Fräulein,” sagte er ihr. "Sie stiehlt uns heute nicht!"

"Gut!" sagte Frau Neubert. "Du hast keine Ahnung, wie viel wir an Ladendiebe verlieren, und es wird aus unseren Boni kommen!" Von Frau Neubert ermutigt, begann Georg, dem Kind durch den ganzen Laden zu folgen.

Überall, wo sie hinkam, fiel ihr ungepflegtes, zerlumptes Aussehen nachteilig auf. Als sie neben einem anderen kleinen Mädchen stand und dieselbe Puppe bewunderte, zog die Mutter des anderen Kindes ihre Tochter weg.

Wird geladen...

Werbung

“Anna,” sagte sie scharf. "Halt dich von diesem Kind fern. Du willst keine Läuse bekommen!" Das kleine Mädchen muss diese unfreundlichen Worte gehört haben, denn sie senkte den Kopf und ihr kamen die Tränen.

Sie wandte sich schnell von der Puppe ab, die sie sich angesehen hatte, und ging einen anderen Gang entlang. Was suchte sie? fragte Georg sich. Das Kind muss so ziemlich jede einzelne Puppe im Laden gesehen haben, und sie schüttelte nur den Kopf.

Eine freundliche Geste kann im Leben eines Fremden mehr bedeuten, als du dich vorstellen kannst.

Von Puppen, die Hunderte von Euro kosteten, bis hin zu einer Puppe aus der 1-Euro-Tonne, schien nichts das zu sein, was sie wollte. Georg wünschte, sie würde sich beeilen und sich bewegen, denn er war müde, seine Füße taten weh und es war fast die Zeit für seine Pause.

Wird geladen...

Werbung

Dann endlich rief das Kind: "Du bist es!" und sie rannte über den Gang zu einer Ausstellung mit Hunderten von Puppen, die alle gleich waren. Es waren nicht einmal sehr hübsche Puppen, dachte Georg – irgendwie pummelig und platt mit großen Füßen –, aber das Mädchen war entzückt.

Wird geladen...

Werbung

Vorsichtig nahm sie eine bestimmte Puppe aus ihrer Geschenkbox und hielt sie in den Armen. “Ich habe dich gefunden,” sagte sie. "Und jetzt wird ALLES gut!" Sie wollte offensichtlich das wegnehmen, also trat Georg vor und nahm ihr die Puppe aus der Hand.

"Wohin gehst du, kleines Fräulein?" fragte Georg mit seiner großen Stimme. Das Mädchen sah zu ihm auf und schenkte ihm ein breites Lächeln.

"Hallo. Ich werde diese Puppe für meine Schwester kaufen! Ich habe lange gespart und jetzt habe ich SIE gefunden!"

"SIE?" fragte Georg verwirrt. "Du hast deine Schwester verloren?"

Wird geladen...

Werbung

Das Mädchen schüttelte den Kopf. "Oh nein! Meine Schwester hat ihre Puppe verloren, dann wurde sie richtig krank... Deshalb muss ich sie kaufen. Damit es ihr wieder gut geht."

Wird geladen...

Werbung

"Achso," räusperte sich Georg. "Nun, Fräulein, da du auf einer besonderen Mission bist, werde ich dich zur Kasse begleiten, nur um sicherzustellen, dass nichts schief geht, OK?"

Das Mädchen schenkte Georg noch eines dieser breiten Lächeln. "Danke, Sir, das ist sehr nett von Ihnen!"

Georg begleitete das Kind zur Kasse. “Hey Dona,” sagte er zu der Verkäuferin. "Wir haben hier eine besondere Kundin. Diese kleine Dame möchte eine Puppe kaufen."

Er überreichte Dona die Puppe, und sie lächelte auf das Kind herab. "Wie ist dein Name, Schatz?" fragte Dona.

Wird geladen...

Werbung

“Ich bin Nora,” sagte das kleine Mädchen. “Ich möchte diese Puppe bitte für meine Schwester kaufen. Ich spare jetzt seit sechs Monaten und habe ganze fünf Euro! Ich weiß viel, aber sie braucht die Puppe, damit es ihr besser geht.”

Dona sah sich den Preisaufkleber auf der Puppenschachtel an – 25 Euro. Dann merkte sie den klebrigen Haufen Münzen und Eineuroscheine in der Hand des Kindes. "Deine Schwester ist krank, Schatz?" fragte sie.

Nora nickte traurig. “Seit Ewigkeiten. Sie ist im Krankenhaus und Mama sagt, sie muss ihre Stimmung aufrechterhalten. Also dachte ich … Wenn ich eine Puppe finden könnte, die genau wie die alte ist, wäre sie so glücklich!”

Wird geladen...

Werbung

Dona sah weg, damit Nora die Tränen in ihren Augen nicht sehen konnte. "Nun, Schatz, du hast Glück, denn es gibt einen einmaligen Rabatt auf diese Puppe, und sie gehört dir für 5 Euro!"

Wird geladen...

Werbung

Dona tippt feierlich den Verkauf ein und steckte 20 Euro aus ihrer eigenen Tasche ein. Dann hat sie die Puppe schön für Noras Schwester eingepackt. Als das kleine Mädchen den Laden verließ, kam Frau Neubert auf Dona zu.

"Hast du gerade 20 Euro für ein zerlumptes Kind ausgegeben, das du nie wieder sehen wirst?" fragte sie verächtlich.

“Nein,” sagte Dona leise. “Ich habe gerade einem kleinen Mädchen, das es brauchte, einen Vorgeschmack auf Hoffnung und Vertrauen in die menschliche Güte gegeben. Du sollst es versuchen!”

An diesem Abend weinte Noras Schwester vor Freude, als sie die Puppe auspackte, und zum ersten Mal seit langer Zeit schlief sie tief und fest und umarmte ihr geliebtes Spielzeug.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine freundliche Geste kann im Leben eines Fremden mehr bedeuten, als du dich vorstellen kannst. Dona wusste nie, welchen Unterschied ihre Freundlichkeit der kleinen Nora und ihrer Schwester machen könnte.
  • Beurteile Menschen nicht nach ihrem Aussehen, du weißt nicht, was sie durchmachen können. Georg, der Manager und die Kunden hielten Nora alle für eine Diebin, weil sie arm war – sie lagen falsch.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese Geschichte über eine Teenagerin gefallen, die ihren neugeborenen Sohn in ein Waisenhaus gibt, aber Jahre später trifft sie ihn zufällig.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung