Inspirierende Stories

15. November 2021

Arme Frau findet eine alte Kamera im Ozean, versteckte Fotos werden enthüllt — Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine arme Frau geht eines Tages tauchen und kommt mit einer alten Kamera zurück, die sie im Meer gefunden hat. Die Kamera enthielt versteckte Fotos, die ihr Leben verändern werden. 

Es war ein sonniges Wochenende in Tampa, Florida, eine perfekte Zeit, um am Pool oder an den Strand schwimmen zu gehen. Mary Beth war eine der vielen Menschen, die sich entschieden haben, den Strand zu besuchen. 

Sie war Grundschullehrerin, verheiratet mit einem Feuerwehrmann. Ihre Leidenschaft war es, Kinder zu unterrichten, aber ihr Hobby hatte nichts mit dem Klassenzimmer zu tun. 

Eine arme Frau fand beim Tauchen am Strand eine alte Kamera | Quelle: Shutterstock

Werbung

Mary liebte es zu schwimmen, aber noch mehr liebte sie es zu schnorcheln. Ihre Schublade zu Hause war immer mit feinen Steinen und ungewöhnlichen Muscheln gefüllt, die sie bei ihren Tauchgängen gefunden hatte. 

Als sie an diesem sonnigen Wochenende das Haus verließ, hatte Mary keine Ahnung, was sie auf ihrer Expedition finden würde. Doch das war ein Teil der Aufregung für sie – es nicht zu wissen. 

Sie kam am Strand an und fand ihn so lebhaft wie immer. Es gab einige Menschen, die sie unter der Menge kannte, aber sie hatte eine Sache im Kopf, und das war, einen weniger überfüllten Teil des Strandes zu finden, um ihr eigenes Ding zu machen. 

Werbung

Mary fand einen weniger überfüllten Teil des Strandes, um ihr Ding zu machen | Quelle: Pexels

Es dauerte fast 20 Minuten, aber schließlich fand sie einen Ort, an dem sie sich keine Sorgen machen musste, Surfer oder Schwimmer mit ihrem Tauchen zu belästigen. 

Werbung

Es dauerte eine Minute, bis sie ihre Ausrüstung anlegte, bevor sie unter Wasser ging, klar durch ihre Schutzbrille sah und die Ruhe und Schönheit des Ozeans bestaunte. 

Als sie langsam ihre Umgebung inspizierte, entdeckte Mary ein paar Meter von ihr entfernt ein dumpfes Glitzern im Sand. Es beanspruchte ihre Aufmerksamkeit und sie schwamm darauf zu und fragte sich, was es sein könnte. 

„Es kann keine Muschel sein, so groß werden sie nicht“, dachte sie. "Dann ein Stein?" 

Als sie sich dem Objekt näherte, erkannte Mary, dass es sich nicht um einen Stein handelte, sondern um eine rostige alte Kamera. Bei ihrer Entdeckung ließ sie aufgeregt ihre Schnorchelaktivitäten fallen und machte sich auf den Heimweg. 

Werbung

Als sie sich dem Objekt näherte, erkannte Mary, dass es sich nicht um einen Stein, sondern um eine rostige alte Kamera handelte | Quelle: Pixabay

„Rate mal, was ich heute gefunden habe“, sagte Mary aufgeregt zu ihrem Mann Steve, sobald sie ihr Haus betrat. 

Werbung

"Was ist es diesmal, Schatz?", fragte er liebevoll, an ihre Entdeckungen gewöhnt. 

„Es ist eine alte Kamera, Steve", antwortete sie, als sie sie ihm überreichte.

"Eine Kamera?", fragte er überrascht. "Die sieht aber wirklich kaputt aus, ich bezweifle, dass sie noch funktioniert." 

„Ich weiß, dass es so aussieht, aber wir können es nie wissen“, sagte Mary zu ihm. "Lass es uns einfach versuchen, okay?" 

„Okay, Schatz, aber du musst mir versprechen, dass du sie wegwirfst, wenn wir es nicht schaffen“, sagte Steve. 

Werbung

Mary stimmte zu. "Ich würde gerne wissen, welche Geheimnisse sie mitbirgt. Hat siejemand verloren? Wurde sie weggeworfen? Ich würde es nur gerne wissen und die Fotos könnten dabei helfen", sagte sie.

Mary stimmte Steve zu, die Kamera wegzuwerfen, wenn sie nicht mehr funktionierte | Quelle: Shutterstock

Werbung

Steve verstand nicht ganz, warum seine Frau plötzlich so auf die alte Kamera fixiert war, aber das hielt ihn nicht davon ab, in einen Elektronikladen zu gehen, um sie reparieren zu lassen. 

"Kann ich das reparieren lassen?", fragte er den Angestellten am Schalter. 

Der Mann, dessen Namensschild ihn als John identifizierte, war ein pummelig aussehender Mann, der mit seiner eulenartigen Brille wie ein Klischee-Nerd aussah. Er nahm Steve die Kamera ab und schnappte nach einer gründlichen Untersuchung nach Luft. 

"Stimmt was nicht?", fragte Steve. 

"Diese Kamera ist ein Retro-Gerät, für die viele Fotografen töten würden, um sie in ihrer Sammlung zu haben. Ich werde es sicher reparieren lassen, Sir, danke, dass Sie mir so ein Privileg gegeben haben", sagte John. 

Werbung

Steve wartete mehr als eine Stunde, um die Kamera zurück zu bekommen, aber es hat sich gelohnt, denn er hatte sein Versprechen an seine Frau gehalten. 

Nach dem Abendessen setzten sich die beiden Turteltauben hin, um einige der Fotos auf der Kamera durchzugehen. Auf dem ersten Foto, das sie sich ansahen, war ein alter Mann, der mit einer jüngeren Frau im Rollstuhl posierte. 

Mary hat mit Steve darüber gesprochen, dass sie die Kamera dem wahren Besitzer zurückgeben möchte | Quelle: Pexels

Werbung

Das Paar posierte vor der berühmten Abraham Lincoln-Statue, was es Steve und Mary leicht machte, herauszufinden, in welchem ​​Bundesstaat und in welcher Stadt die Aufnahme gemacht wurde. 

„Ich möchte es zurückgeben“, sagte Mary, als sie und ihr Mann sich an diesem Tag zum Schlafen hinlegten. 

„Der Gedanke ist mir auch durch den Kopf gegangen“, sagte Steve. "Der IT-Typ, der es repariert hat, sagte, es sei ein Vintage-Modell, das viele gerne besitzen würden, und ich denke, es ist am besten, es dem Besitzer zurückzugeben."

"Möchtest du einen Roadtrip machen?", fragte Mary ihn. 

Werbung

„Herr weiß, dass wir längst überfällig sind“, sagte er. 

Am folgenden Wochenende reiste das Paar quer durch das Land nach Washington, und dort trafen sie dieselbe Dame, deren Foto sie in der Kamera sahen.

Sie ist mit der Zeit alt geworden und saß im Rollstuhl, aber diese Jahre schienen zu schmelzen, als sie die reparierte Kamera sah. 

Die Frau, die sich als Agnes vorstellte, bedankte sich mit Tränen in den Augen, als sie ihnen von der Herkunft der Kamera erzählte. 

Das Paar machte einen Roadtrip, reiste quer durch das Land nach Washington, um die Dame zu treffen, deren Bild sie in der Kamera sahen | Quelle: Pexels

Werbung

"Diese Kamera war die Seele meines Mannes, Terence", sagte Agnes. "Er ist vor langer Zeit gestorben, als er in der Wildnis gedreht hatte. Ihr habt mir einen Teil von ihm zurückgegeben und ich werde euch dafür ewig dankbar sein."

"Terrence hat die Kamera verloren, als wir nach Florida gereist sind, und er war am Boden zerstört wegen der vielen Fotos, die sie enthielt. Jetzt, da ihr sie zurückgegeben habt, ist dies eine Gelegenheit, diese Fotos verkauft zu sehen." 

Nachdem sie ihren Besuch in Agnes beendet und das erreicht hatten, was sie sich dort vorgenommen hatten, verbrachten Steve und Mary einen Tag in Washington, um die Touristenattraktionen zu besuchen, bevor sie nach Hause fuhren.  

Werbung

Zwei Wochen später erhielten sie Bargeld per Post zusammen mit einer Notiz von Agnes. In der Notiz stand: 

"Diese Kamera allein ist Tausende von Dollar wert, aber ihr wart so nett, sie mir zurück zu bringen, und dafür bin ich euch dankbar. Ich konnte einige von Terrences Fotos verkaufen und ich weiß, dass er eure Freundlichkeit belohnen wollte, also hier sind einige Erlöse aus dem Verkauf. Ich hoffe, euch wiederzusehen." 

Mary und Steve waren erstaunt über Agnes' Großzügigkeit und verbrachten später Thanksgiving mit der älteren Frau. 

Mary und Steve waren erstaunt über Agnes' Großzügigkeit und verbrachten Thanksgiving mit der älteren Frau | Quelle: Pexels

Werbung

Was haben wir aus dieser Geschichte gelernt?

  • Freundlichkeit bleibt nie unbemerkt. Mary und Steve hätten diese Kamera wirklich für sich behalten können, besonders nachdem sie entdeckt hatten, wieviel Geld sie dafür bekommen konnten. Sie taten es jedoch nicht. Stattdessen ließen sie diese reparieren und gaben es der rechtmäßigen Besitzerin zurück, und zwar nicht weil sie sich eine Gegenleistung erhofften. Deshalb wurden sie überrascht, als sie ienen Dankesgeschenk von Agnes erhalten haben. 
  • Die Ehe funktioniert nur, wenn aus zwei eins wird. Hätte Steve sich geweigert, seiner Frau bei der Reparatur der Kamera zu helfen, hätten sie nie gefunden, was sie taten. Wenn er nicht zugestimmt hätte, sich ihr auf der Expedition anzuschließen, um es zurückzugeben, könnten die Dinge zwischen ihnen seltsam werden. Zum Glück ist das nicht passiert, und das liegt daran, dass sie immer auf der gleichen Seite waren. 

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese über einen Mann gefallen, der half, das Handy seiner Oma zu reparieren, nur um unerwartete Fotos darin zu finden.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung