Über AM
NewsEuropa

20. September 2021

"Behinderte" Frau, brach in Tränen aus und erzählt, wie sie von den "Home Bargains"-Mitarbeiter ausgelacht wurde

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Mit zitternden Händen, sammelte eine behinderte Frau aus Wirral, Großbritannien, ihren ganzen Mut das Haus zu verlassen und in den Laden zu gehen. Sie bekommt ihr Essen normalerweise nach Hause geliefert. Leider wurde sie gemein ausgelacht.

Auf Twitter wurde ein Clip von Dianna Slade geteilt, während sie unter Tränen über  ihre äußerst beunruhigende Erfahrung mit den Mitarbeitern eines Geschäfts erzählte.

Slade leidet an FND (Funktionelle neurologische Störung), die zu vielen schwächenden Symptomen führt. Die 37-Jährige behauptete, das Personal habe einen grausameren Weg gewählt mit ihr umzugehen, anstatt ihr zu helfen, als ihre Behinderung offensichtlich wurde.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Slade bestätigte, dass sie, als sie versuchte, einige schwere Gummimatten zum Kauf aufzuheben, diese unbeabsichtigt auf einen der Angestellten fallen ließ. Sie behauptete, dass dieser Mitarbeiter überhaupt nicht verletzt wurde.

Wird geladen...

Werbung

Obwohl die Arbeiterin nicht verletzt wurde und Slade klar machte, dass es ihr unglaublich leid tat, starrte der Mitarbeiter sie mit Feindseligkeit an, wie sie behauptete.

Slade behauptete, dass sie, während all dies geschah, offensichtlich mit ihrem Gehstock und dem Händeschütteln kämpfte, während sie schwach versuchte, die Matten anzuheben.

Wird geladen...

Werbung

Traurig erinnerte sie sich, dass drei Mitarbeiter einfach nur dastanden und sie ansahen, während sie kämpfte, und nachdem sie es geschafft hatte, die Matten aufzuheben und wegzugehen, kicherten die Mitarbeiter auf die Kosten der 37-Jährigen Frau. Slade erklärt

"Es ist einfach nicht nötig, so gemein zu sein." 

Sie behauptete, auch gehört zu haben, wie einer von ihnen einen Witz über sie machte. Sie scherzten, während sie behaupteten, es sei viel zu früh zum Trinken. 

Wird geladen...

Werbung

Die Britin ist der Meinung, dass das Personal mit Sorge um die versteckte Behinderung geschult werden sollte und lernen sollte, was es heißt, wenn man eine Sonnenblume, als Zeichen bei sich trägt. Sie trägt dies als Schlüsselband mit einem Schild, das auf ihre Behinderung hinweist. 

Ein Wachmann behauptete, der Junge könne sich  selbst, aber auch weiteren Menschen Schaden zufügen.

Dies zeigt, dass die Person möglicherweise zusätzliche Hilfe bei allen Aktivitäten benötigt, an denen sie sich beteiligt. Der Laden hat sich Berichten zufolge entschieden, keine Erklärung zu diesem Problem abzugeben. 

Wird geladen...

Werbung

Leider ist die harte Behandlung behinderter Menschen nicht nur in Slades Erfahrung zu finden, denn sogar sehr junge Menschen können die Wut der Diskriminierung spüren. Ein 10-jähriger Junge erlebte dies hautnah. 

Die Familie von Jordan Block behauptete, er sei wegen seiner Behinderung aus einem Freizeitpark mit einer Fontane rausgeworfen worden. Sie waren von Warrenville nach Chicago gereist, wo sie sich darauf freuten, sich am "Crown Fountain" zu amüsieren.

Ein Wachmann behauptete, dass der Junge durch seinen Elektrorollstuhl anderen und sich selbst Schaden zufügen könnte. Er ließ sich jedoch nicht davon abhalten, und genau wie Slade, die den Laden besuchte, amüsierte sich Block trotz der Diskriminierung und Ignoranz.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung