Über AM
EntertainmentAnekdote

11. September 2021

Frau entfernt alten Teppich in neu gekauftem Haus und entdeckt Geheimtür darunter – Geschichte des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine alleinerziehende Mutter hatte endlich genug Geld gespart, um ein altes Haus zu kaufen. Nachdem sie jedoch den alten Teppich entfernt hatte, fand sie eine geheime Falltür und hätte sich nicht erträumen können, was sie dahinter finden würde.

Emma zog wieder bei ihren Eltern ein, als ihr Ehemann sie nach 10 Jahren herausschmiss und die Scheidung einreichte. "Ich liebe jemand anderen und du musst gehen", sagte er ihr.

"Was ist mit unseren Kindern? Wo sollen die hin?", fragte Emma verzweifelt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Ist mir egal. Ich wollte eh nie welche. Verschwinde!", fuhr er kaltherzig fort.

Emma hatte keine Wahl. Das Haus lief auf seinen Namen und ein Großteil ihres Geldes auch. Zum Glück standen ihre Eltern ihr bei und halfen ihr, sich in ihrem Haus einzurichten.

"Das wird nicht lange so sein, Mama. Ich werde arbeiten und für ein neues Haus sparen," sagte Emma zu ihrer Mutter.

"Mach dir keine Sorgen, mein Schatz. Meine Enkel und du sind in diesem Haus immer willkommen," versicherte sie Emma. Aber Emma wollte dies nicht ausnutzen. Ihre Kinder konnten laut sein und ihre Eltern brauchten in ihrem Haus ihre Ruhe.

Wird geladen...

Werbung

Sie war damals mit den Kindern daheim geblieben, weil ihr Mann es so gewollt hatte. Aber Emma rief eine Freundin an und bekam sofort einen Job. Die Bezahlung war nicht die Beste, aber sie hatte so lange nicht gearbeitet, dass es besser als nichts war.

Wird geladen...

Werbung

Nach einigen Monaten begannen sie und ihre Mutter damit, nach günstigen Häusern zu suchen. Sie fand ein altes Haus zu einem guten Preis, aber offenbar wollte niemand es haben, weil es einiger Reparaturen bedurfte. "Bist du sicher, dass du dieses Haus möchtest?", fragte ihre Mutter.

"Es ist perfekt, Mama. Es ist groß genug für die Familie und ich werde es nach und nach renovieren. Ich würde mir so ein Haus nie leisten können, wenn es in besserer Verfassung wäre. Ich kaufe es direkt von der Bank. Offenbar starb der Vorbesitzer, deshalb gehört es der Bank," erklärte Emma.

Wird geladen...

Werbung

Also gab sie ein Gebot ab und bekam das Haus. Sie zogen ein und Emmas Mutter half weiterhin dabei, die Kinder zu betreuen, während Emma arbeitete. Sie und ihr Vater begannen damit, das Haus zu renovieren. Es war ein langsamer Prozess, aber sie kamen besser voran, als sie erwartet hatte.

Sie beschlossen, dass der alte Teppichboden ersetzt werden musste. Als sie jedoch im großen Schlafzimmer den Teppich entfernten, entdeckte Emma eine Falltür. Was kann das sein?, fragte Emma sich laut.

"Keine Ahnung, Emmi. Es könnte ein Safe sein oder ein Kellerraum," schlug ihr Papa vor.

"Niemand hat mir etwas von einem Keller erzählt," fügte Emma hinzu. Zögernd öffneten sie die Tür und fanden eine Treppe.

Wird geladen...

Werbung

"Siehst du? Es muss ein Keller sein," fuhr ihr Vater fort, "lass uns runtergehen."

"Ich weiß nicht. In Filmen ist das der Moment, in dem etwas schief geht," flüsterte Emma.

Wird geladen...

Werbung

"Ach, komm schon, Emma. Hör auf mit dem Unfug. Lass uns runtergehen," spottete ihr Vater.

Sie folgte ihm mit einer Taschenlampe in den Kellerraum. Ihr Vater kriegte die einzige Glühbirne dort unten in Gang und sie entdeckten Leinwände unter Decken.

"Sind das.. Gemälde?", fragte Emma, mehr zu sich selbst.

"Der Vorbesitzer muss sie hier gelassen haben," sagte ihr Vater, "du musst vielleicht die Bank anrufen, um es herauszufinden."

Wird geladen...

Werbung

Emma folgte dem Rat ihres Vaters, aber die Bank teilte ihr mit, dass sie die Besitzerin aller Gegenstände sei, die sie im Haus fände. Die Gemälde waren wunderschön. Sie holte sogar einige hinauf und hängte sie im Haus auf.

Da es aber so viele waren, dachte sie darüber nach, einige für etwas Gewinn zu verkaufen. Sie nahm eines für eine Schätzung in eine Kunstgalerie. "Das Bild ist exquisit!", sagte der Experte mit dem Namen Nick. "Laut Unterschrift ist es von André Mossé."

"Wer ist das?", fragte Emma.

Wird geladen...

Werbung

"Er war ein Künstler, der in Paris schwer im Kommen war, aber nur einige wenige Bilder zeigte, bevor er von der Bildfläche verschwand. Keiner weiß, was geschah. Manche glauben, dass er nach Deutschland ging und hier verstarb. Schätze, das stimmt," erklärte Nick.

"Sind sie wertvoll?", fragte Emma.

"Ich denke schon. Ich muss das mit meinen Kolleg*innen besprechen. Aber Sie sagen, Sie haben mehrere daheim?", fragte er sie.

"Ich habe mindestens 20 Bilder oder so," erwiderte Emma.

Wird geladen...

Werbung

"Sie sitzen auf einer Goldmine, gute Frau," staunte der Experte. Emma lud ihn zu sich ins Haus ein, damit er sich die anderen Bilder anschauen konnte und seine erste Einschätzung war korrekt. Sie waren ein Vermögen wert. Also verkaufte Emma einige an seine Galerie.

Das Geld nutzte sie, um das Haus zu Ende zu renovieren und Sparverträge für die Universitätsbildung ihrer Kinder anzulegen. Sie suchte sich auch eine gute Anwältin, um von ihrem ex-Mann, der sie betrogen hatte, Unterhalt für die Kinder zu erhalten.

Irgendwann verliebten sie und Nick sich in einander.

Was können wir von dieser Geschichte lernen?

Wird geladen...

Werbung

  1. Gib alten Dinge eine Chance. Emma entdeckte einen großen Schatz unter dem Haus, das sonst niemand gewollt hatte.
  2. Das Glück kommt auf unerwarteten Wegen. Emma machte eine schlimme Zeit durch, nachdem ihr ex-Mann sie herausgeworfen hatte, aber alles wurde großartig, als sei es so bestimmt gewesen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freund*innen. Vielleicht inspiriert sie Menschen dazu, ihre eigenen Stories zu teilen oder anderen zu helfen.

Diese Geschichte wurde inspiriert von einem Beitrag eines Abonnenten, aber geschrieben wurde sie von einer*m professionellen Autor*in. Alle Namen wurden abgeändert, um die Privatsphäre der beteiligten Personen zu wahren.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung