Über AM
Leben

05. Juli 2021

Das Baby von Kayleigh (25) stirbt in 7 Minuten nach "normalen" Schwangerschaftssymptomen in ihren Armen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine 25-jährige Mutter, die ihr Baby gerade 7 Minuten lang gehalten hatte, musste sich von ihr verabschieden. Die untröstliche Eltern erzählten den herzzerreißenden Vorfall, bei dem das Krankenhaus sie nach Hause schickte und ihnen sagten, dass Blutungen in der Schwangerschaft normal sein können.

Kayleigh Kavanagh und Peter Oakes waren überglücklich, als sie wussten, dass sie ihr erstes gemeinsames Baby erwarteten. Der 22-Jährige erklärte, dass bis zur 15. Schwangerschaftswoche alles gut lief, als seine Partnerin Blutungen bekam.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Als der besorgte werdende Vater Kayleigh ins Krankenhaus brachte, wurde dem Paar gesagt, dass es sich um ein normales Schwangerschaftssymptom handele, und schickte sie nach Hause. Aber als sich ihr Zustand verschlechterte, beschloss das Duo, einen Scan durchführen zu lassen.

Das Ergebnis des Scans ergab, dass Kayleighs Fruchtblase früh platzte, ein Zustand, der als vorzeitiger Blasensprung bekannt ist. Daraufhin wurde die 25-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie drei Wochen verbrachte.

Wird geladen...

Werbung

Wie Peter enthüllte, wurde dem Paar zuerst gesagt, dass ihr Baby gut wuchs, aber später wurde ihnen mitgeteilt, dass es ein Problem mit ihrer Lunge gab, aufgrund dessen sie nicht richtig atmen konnte.

Gerade in der 22. Schwangerschaftswoche kam es bei Kayleigh zu den Wehen und sie brachte ein kleines Mädchen zur Welt. "Sie wurde lebend geboren. Alles an ihr war perfekt, sie sah aus wie ein perfektes, winziges gesundes Baby,” beschrieb der damals frischgebackene Vater.

Wird geladen...

Werbung

Als Peter sie in seinen Armen trug, schlug das Herz des Babys, aber sie bewegte sich nicht. Peter übergab seine Tochter an Kayleigh, an dessen Brust sie ihre letzten Atemzüge nahm. Natürlich war es für die Eltern herzzerreißend, ihr Kind innerhalb von 7 Minuten nach der Geburt verloren zu haben.

Die Eltern nannten ihre Tochter Dollie-Mae, da sie glaubten, dass sie wie eine Puppe aussah. Außerdem wog sie nur 310 g. Bevor Dollie beigesetzt wurde, verbrachte sie zwei Tage mit ihren Eltern.

Zur Erinnerung ließen sich Peter und Kayleigh die Hand und den Fuß ihrer Tochter abdrucken, die sie in Schlüsselringe steckten, damit sie sie immer bei sich haben können. Das Paar versucht nun, Geld zu sammeln, um einen Grabstein für ihre Tochter zu bezahlen, da sie die beste Verabschiedung für ihr kleines Mädchen planen möchten. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.