Über AM
Promis

25. Juni 2021

Jean Todt spricht über Michael Schumacher und dessen Sohn: "Mick ist für mich wie ein Baby"

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

FIA-Präsident Jean Todt hat eine besondere Bindung zu Michael Schumacher und seiner Familie, da er die Kinder aufwachsen sah. Nun drückte er seine Freude darüber aus, Michaels Sohn Mick Schumacher in der Formel 1 zu sehen.

30 Jahre nach Michael Schumachers Debüt in der Formel 1 ist sein Sohn Mick Schumacher auch auf dem Weg in die Königsklasse. Besonders begeistert von seiner Teilnahme ist der heutige Präsident des Weltautomobilverbandes, Jean Todt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Der Franzose war noch Teamchef bei Ferrari, als Michael Schumacher fünf F1-Weltmeisterschaft-Titel gewann. Neben der Beobachtung der beruflichen Erfolge von Schumacher pflegte er auch eine enge Beziehung zu seiner Familie.

Todt glaubt, dass mittlerweile jeder weiß, wie nah er dem siebenmaligen Weltmeister und seiner Familie steht. Er gab einen intimen Einblick in seine Erinnerungen mit den Kindern und erzählte, dass Mick gerade 3 Jahre alt war, als Jeans Frau mit ihm und einem Huhn im Garten spielte.

“Er ist wie mein zweiter Sohn. Es ist ein bisschen schwierig wegen meiner Position, es kann falsch interpretiert werden. Aber Mick ist für mich wie ein Baby,” ergänzte Todt gegenüber Bild.

Wird geladen...

Werbung

Für Todt war bereits klar, dass der Schumacher-Sprössling es in die Formel 1 schaffen würde. Er erinnerte sich daran, wie Mick seit seinem siebten oder achten Lebensjahr mit seinem Vater Gokart fuhr. Der 75-Jährige beschrieb, wie Mick erstmals in F3 Erfolge erzielte, gefolgt von seiner hervorragenden Leistung in F2.

Wird geladen...

Werbung

“Es war also keine wirkliche Überraschung. Ich bin sehr glücklich,” so der Ex-Ferrari-Chef. Darüber hinaus hofft Todt nur, dass Mick ein Auto bekommt, mit dem er sein Talent so zeigen kann, wie er es sollte.

Wird geladen...

Werbung

Nicht nur Todt, auch der stolze Vater von Mick soll seine Fortschritte verfolgt haben. Wie Todt letztes Jahr verriet, besucht er Michael regelmäßig, während er sich von seinem Skiunfall erholt. Obwohl der Deutsche immer noch kämpft, sieht er mit Jean fern.

Damals sprach Todt auch über Mick und fügte hinzu, dass es zu früh sei, um vorherzusagen, ob Mick das Talent seines Vaters hat. Jetzt macht er deutlich, dass er sich darüber freut, dass die Schumacher-Kinderer ihren jeweiligen Lieblingsberuf verfolgen.

Er unterstützt nicht nur Mick, sondern auch seine Schwester Gina, die eine Leidenschaft für das Reiten hat. Die Tochter von Michael Schumacher ist eine erfolgreiche Westernreiterin und zählt zu den Weltbesten in internationalen Wettbewerben. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung