Über AM
News

21. Mai 2021

Verlorenes Dorf erscheint aus dem italienischen See: Es ist vor 70 Jahren verschwunden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Es ist eine ungewöhnliche Ansicht in Italien! Ein Uhrturm entspringt dem Wasser - etwas, was verschiedene Fragen in die Realität ruft. Es handelt sich dabei tatsächlich über ein altes Dorf.

Reparatur-Arbeiten an einem Stausee in Italien haben die Überreste eines seit Jahrzehnten untergetauchten Dorfes freigelegt. Der Resia-See im Norden des Landes ist am bekanntesten für den Kirchturm, der aus seinem eisigen Wasser hervorgeht.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Die Kult-Szene hat sogar ein Buch und eine Netflix-Serie inspiriert. Da der See vorübergehend entwässert war, konnten die Einheimischen die letzten Spuren von Curon sehen.

Es handelt sich um ein Dorf, in dem einst Hunderte Menschen gelebt haben, bevor es 1950 überflutet wurde, um ein Wasserkraftwerk zu errichten. Der Resia-See - oder Reschensee, wie er auf Deutsch genannt wird - liegt in Südtirol, dem Alpenraum, der an Österreich und die Schweiz grenzt.

Wird geladen...

Werbung

 

Fotos, die in sozialen Medien geteilt werden, zeigen Stufen, Keller und Wände auf dem normalerweise Seebett in der Nähe des erkennbaren Kirchturms aus dem 14. Jahrhundert.

Luisa Azzolini, die aus der Region stammt, schrieb auf Twitter, es sei ein "seltsames Gefühl", inmitten der Trümmer des ehemaligen Dorfes zu spazieren.

Wird geladen...

Werbung

 

In einem anderen Beitrag auf der sozialen Medien fügte Azzolini hinzu: "Am Resia-See sind die Überreste der alten Häuser von Curon wieder aufgetaucht, der Stadt, die vor dem Bau des Damms 1950 existierte. 

 "Normalerweise ist sie vollständig vom Wasser des Resia-Sees überflutet, aber zu diesem Zeitpunkt haben sie aus Wartungsgründen den See halb getrocknet. Ein Stück Südtiroler Geschichte", fügte sie hinzu.

Wird geladen...

Werbung

 

Das Dorf Curon ging 1950 an die Gewässer verloren, als die Behörden beschlossen, einen Damm zu bauen und zwei nahe gelegene Seen zusammenzulegen - trotz der Einwände seiner Bewohner.

Mehr als 160 Häuser wurden untergetaucht und die Bevölkerung des Dorfes wurde vertrieben - obwohl einige beschlossen, einen neuen Wohnsitz in einem neuen Dorf in der Nähe zu finden. Heutzutage ist der See im Sommer bei Wanderern beliebt, und im Winter können Besucher über die gefrorene Oberfläche laufen, um den Turm zu erreichen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung