Promis

15. Dezember 2020

Star der Broadway "Chicago" Ann Reinking ist tot: ihr Schicksal und ihr Weg zum Erfolg

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Die Broadway-Legende Ann Reinking, starb am Samstagabend in Washington im Alter von 71 Jahren. Laut den Medien war sie bei ihren Bruder zu Besuch, als sie nicht mehr aufwachte. 

Ann Reinking war eine Schauspielerin,  Choreografin und Tänzerin. Die Nachrichten wurden von ihrer Schwägerin Dahrla King für Variety bestätigt. Reinking war 71 Jahre alt. "Die Welt und unsere Familie haben ein lebendiges, erstaunliches Talent und eine schöne Seele verloren. Ann war das Herz unserer Familie und das Leben der Feier", sagte ihre Familie am Montag in einer Erklärung.

Werbung

"Sie besuchte unseren Bruder im Bundesstaat Washington, als sie schlafen ging und nie aufwachte. Wir werden sie mehr vermissen als wir es beschreiben können. Der Himmel bekam die beste Choreografin, die es derzeit gibt. Ich bin mir sicher, dass sie dort oben einen Sturm tanzen! Annie, wir werden dich immer lieben und vermissen !!!", heißt es weiter in der Erklärung.

Werbung

Erstmals wurde die Nachricht vom Tod der Schauspielerin wurde am Montag  auf Facebook von Christopher Dean, dem Tänzer und Choreografen bekannt gegeben. Er schrieb:

"Die Lichter am Broadway sind heute Morgen für immer dunkler und es gibt einen Stern weniger am Himmel. Die gute Nachricht ist, dass der Himmel jetzt die beste Choreografin der Welt hat."

Werbung

Mit der Schauspielerei begann Reinking im Jahr1965 in einer Produktion von "Bye Bye Birdie" im Opernhaus von Seattle. Sie fand bald ihren Weg auf die Broadway-Bühne, als sie 1969 für die Produktion von "Cabaret" besetzt wurde.

Reinking wurde in einer großen bürgerlichen Familie in Seattle geboren und wusste, dass sie bereits im Alter von 11 Jahren tanzen wollte. Sie studierte anschließend  Ballet. Mit 16 Jahren kam sie mit einem Joffrey Ballet Stipendium nach New York. Ihre erste Broadway-Rolle war 1969 im Ensemble von "Cabaret", und sie trat in "Coco" mit Katharine Hepburn als Coco Chanel und "Pippin" die Fosse choreografierte.

Sie ist  am besten dafür bekannt, dass sie 1977 in "Chicago" Roxie Hart spielte und Gwen Verdon ersetzte. Sie wiederholte den Teil, als sie 1996 zur Wiederbelebung der berühmten Produktion zurückkehrte.

Werbung

Werbung

In Bob Fosses autobiografischen Film "All That Jazz" von 1979 spielte Reinking eine fiktionalisierte Version von sich selbst als Freundin der Hauptfigur und eine seiner Musen. Reinking, die jahrelang bei Fosse war, wurde von Margaret Qualley in FX 'limitierter Serie "Fosse / Verdon" von 2019 gespielt. Reinking war auch eine Choreografin für das Theater. Ihre Arbeit am "Chicago" brachte ihr schließlich einen Tony Award für die beste Choreografie ein.

Werbung

Reinking war auch die Mitschöpferin, Co-Regisseurin und Co-Choreografin von "Fosse", einem Musical, das Fosses Choreografie präsentieren soll. Sie schuf das Projekt zusammen mit Richard Maltby Jr. und Chet Walker. Das Musical war Reinkings letzte Verbeugung am Broadway, als sie 2001 als Ersatz-Ensemblemitglied fungierte.

Inklusive einer kurzen Ehe mit 21 Jahren war Frau Reinking zusätzlich zu ihrer sechsjährigen Beziehung zu Fosse viermal verheiratet. Sie heiratete 1994 ihren jüngsten Ehemann, den Sportjournalisten Peter Talbert. Sie wird von ihrem Ehemann Peter Talbert und ihrem Sohn Chris überlebt.

Werbung