Leben

04. Dezember 2020

Emma erlitt eine Fehlgeburt, während ihre Partnerin aufgrund Covid-19-Regeln gezwungen war, sich fernzuhalten

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Emma Maskery aus Bourne wurde qualvoll auf einem Krankenhausbett alleine gelassen , nachdem sie am Abend des 19. November eine vermutete Eileiterschwangerschaft erlitten hatte. Die Coronavirus-Einschränkungen verbieten ihrer Frau Aisha an ihrer Seite sein zu dürfen.

Die 29-Jährige sagte, sie habe wiederholt Ärzte gebeten, ihrer Partnerin zu erlauben, bei ihr zu sein, da sie nach sechs Fehlgeburten sicher war, dass sie ihr Baby verlieren würde. Sie sagte: 

"Ich hatte starke Bauchschmerzen, Blutungen, Schwindel und Rückenschmerzen, also ging ich zu den Notärzten, die sofort einen Krankenwagen riefen. Meine Freundin war bei mir und als der Krankenwagen kam, sagten sie ihr, dass sie nicht bei mir sein könne. Ich wurde in den Krankenwagen gepackt und bekam Sauerstoff.”

Werbung

Werbung

"Als wir im Krankenhaus ankamen, bat ich sie, meiner Partnerin zu erlauben, sich mir anzuschließen", erklärte Emma. "Ich war absolut verängstigt und sagte dem Krankenhauspersonal, dass ich ziemlich sicher war, dass ich mein Baby verlieren würde und es nicht alleine durchmachen wollte."

Emma wurde in die Unfall- und Notaufnahme des Peterborough City Hospital eingeliefert, wo sie drei Stunden blieb, während Ärzte Tests durchgeführt haben, um schließlich zu bestätigen, dass sie ihr Baby verloren hatte. Emma sagt, sie musste ihrer Partnerin die Neuigkeiten telefonisch mitteilen.

Leeres Krankenhausbett | Quelle: Getty Images

Werbung

Wie bei den meisten Krankenhäusern in ganz England ist der Besuch in der Unfall- und Notaufnahme im Peterborough City Hospital derzeit eingeschränkt. Die einzigen Ausnahmen von den Regeln lassen zwei Besucher für Patienten zu, die eine Behandlung am Lebensende erhalten, eine Pflegekraft, die in Ausnahmefällen jemanden unterstützt, Eltern mit einem Kind und eine Begleitperson mit einem ambulanten Patienten.

Eine Kampagne-Gruppe, unter den Namen “But Not Maternity”, wurde Anfang dieses Jahres gegründet, um Eltern und Geburtshelfer zu unterstützen, da in Krankenhäusern und Entbindungsstationen im ganzen Land weiterhin Coronavirus-Beschränkungen bestehen.

Ärzte, die Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses betreuen und Blutproben entnehmen I Quelle: Getty Images

Werbung

Sie teilten Emmas Geschichte auf ihrer Social-Media-Seite mit und sagten: "Wir unterstützen Emma Maskery mit ihrer Petition, die sie erstellt hat, um speziell darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, einen Partner Ihrer Wahl bei sich zu haben, während Ihnen potenziell  bestätigt wird, dass Sie Ihr Kind verloren haben." 

Emma hat nun aufgrund ihrer Erfahrungen eine Petition gestartet, um Krankenhäuser dazu zu bringen, ihre Beschränkungen zu lockern, damit Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, einen Partner an ihrer Seite haben können.

Porträt der rothaarigen Frau, die zu Hause eine Gesichtsmaske trägt | Quelle: Getty Images

Werbung

Jo Bennis, Oberschwester des NHS Foundation Trust in Nordwestanglien, die das Peterborough City Hospital leitet, sprach Emma und ihrer Familie ihr Beileid aus und fügte hinzu:

"Um unsere Patienten, Besucher und Mitarbeiter vor der Ausbreitung von Covid-19 zu schützen, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, den Besuch in unseren Krankenhäusern einzuschränken.”

"Wir verstehen, dass dies für Familien ärgerlich ist, aber wir berücksichtigen außergewöhnliche Umstände wie Patienten und Pflegepersonen, die eine Behandlung am Lebensende erhalten", erklärte Bennis. "Besucher unserer Notaufnahme können nach einer Bewertung des behandelnden Arztes berücksichtigt werden."

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!