NewsInternational

01. Dezember 2020

62-jähriger Mann wurde gerettet, nachdem er sich an ein gekentertes Boot weit von der Küste entfernt klammerte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Stuart Bee (62)  wurde von einem großen Containerschiff gefunden, als er sich am Rumpf seines Boots, den “Sting Ray”, im Atlantik festhielt. Sein Boot kenterte während eines Tagesausfluges von Cape Marina nach Port Canaveral, Florida.

Der vermisste Seemann wurde 48 Stunden nach seinem Verschwinden, am Rumpf seines gekenterten Bootes gefunden, berichten die Beamten der US-Küstenwache.Stuart Bee wurde am Sonntag von der Besatzung eines großen Containerschiffs entdeckt, das 86 Meilen ( zirka 138 km) vor seinem Ziel in Port Canaveral, Florida, im Atlantik gestrandet war.

Werbung

Der 62-Jährige stürzte sich dann in das unruhige Wasser, bevor er sich an Bord des 225 Fuß (zirka 69 m) langen Angeles-Schiffes schleppte, nachdem er Berichten zufolge keine Verletzungen erlitten hatte.

Es ist unklar, warum sein 32-Fuß-Boot, die Sting Ray, kenterte. Seine Familie meldete ihn am Samstag-Morgen als vermisst, nachdem er nicht von einem Tagesausflug von Cape Marina zurückgekehrt war.

Herr Bee war am Freitag aufgebrochen und bleibt laut Küstenwache nicht über Nacht auf seinem Boot. Er wurde gestern gegen 11 Uhr gerettet, nachdem ein Küstenwachschiff in der Nähe angewiesen hatte, nach dem gekenterten Boot Ausschau zu halten.

Werbung

Werbung

Die Unteroffizierin von Angeles, Veronica Dunn-Depretis, sagte gegenüber ABC News: "Er klammerte sich daran, als sie auf ihn stießen und ihn auf ihrem Schiff hochgezogen haben."

Unglaubliche Fotos zeigen den Seemann, der zu der lebensrettende Boje schwimmt und dann auf das Containerschiff klettert. Trotz der eisigen Bedingungen trug er nur eine Jeans und ein kurzärmeliges Hemd.

Werbung

Beobachter des Sektors der Küstenwache in Jacksonville erhielten um 11.40 Uhr erste Berichte über den vermissten Mann. Eine Besatzung wurde dann von der Küstenwache Air Station Clearwater abgesetzt, während die Beobachter der Küstenwache Port Canaveral angewiesen wurden, vorläufige und erweiterte Mitteilungen herauszugeben, um den vermissten Mann zu lokalisieren.

Werbung

FSchiDie Beobachter der Kommandozentrale der Küstenwache des 7. Distrikts gaben eine erweiterte Gruppen-Aufforderung an die nahe gelegenen Seeleute heraus, um Ausschau zu halten und der Küstenwache alle Ergebnisse zu melden.

"Leben auf See zu retten ist unsere höchste Berufung. Dies ist ein wirklich unglaubliches Ergebnis, das die Verbundenheit aller Seeleute und unserer Gemeinde zeigt", sagte Kapitän Mark Vlaun, Kommandant des Sektors Jacksonville. "Vielen Dank an unsere Mission-Partner, die aktiv sind, und an alle, die das Wort ergriffen haben, um Mr. Bee zu finden und zu retten."

Werbung