Eine ältere Dame verriet einem Priester, dass sie mit 93 Jahren keine Feinde hat

Ein Prediger war während seiner Sonntagmorgenpredigt verwirrt von der Sichtweise einer älteren Frau bezüglich der Vergebung. Ihre Antwort auf die Frage des Predigers wird dich staunen lassen.

Es war Sonntag und die Predigt des Pastors stand ganz im Zeichen der Vergebung. Er hielt der Gemeinde eine lange Predigt darüber, warum es gut ist, seinen Feinden zu vergeben und sagte ihnen, dass sie als gute Christen die Tugend der Vergebung annehmen sollten.

Am Ende seiner Predigt fragte der Prediger die Gemeinde, wie viele von ihnen bereit seien, ihren Feinden zu vergeben.

Prediger | Quelle: Getty Images

Prediger | Quelle: Getty Images

Die Hälfte der Gemeinde hob die Hände. Der Prediger war von der Anzahl der erhobenen Hände unbeeindruckt und ging für etwa zwanzig Minuten auf eine weitere Predigertour.

Als er fertig war, wiederholte er seine vorherige Frage und diesmal hoben achtzig Prozent der Gemeinde ihre Hände. Der Prediger blieb noch unbeeindruckt und predigte noch weitere fünfzehn Minuten lang.

Als er die Frage zum dritten Mal stellte, war die Gemeinde hungrig und dachte an das Sonntagsessen. Deshalb hoben sie alle ihre Hände, alle außer einer. Eine ältere Frau wollte ihre Hände nicht heben. Der überraschte Prediger forderte sie auf und es folgte das folgende Gespräch:

Prediger:

Alte Frau | Quelle: Getty Images

Alte Frau | Quelle: Getty Images

"Frau Jones, sind Sie nicht bereit, Ihren Feinden zu vergeben?"

"Ich habe keine."

Prediger:

"Wie alt sind Sie?"

Frau Jones:

“93.”

Der Prediger sagte dann der älteren Frau, sie solle an die Spitze der Gemeinde treten und ihnen sagen, wie es möglich ist, dass sie in einem solchen Alter lebt und keinen Feind hat.

Die Frau ging langsam, aber sicher in die erste Reihe der Gemeinde. Als sie dort ankam, sagte sie:

"Es ist ganz einfach. Ich habe die Schlampen einfach überlebt."

Ha!

Jubelnder Chor | Quelle: Getty Images

Jubelnder Chor | Quelle: Getty Images

Wenn du diesen Witz genossen hast, gibt es noch einen weiteren für deinen Genuss:

Ein Prediger sprach vor der Gemeinde über Mäßigung. Er ging mit viel Energie durch seine Predigt und sagte dann:

"Wenn ich das ganze Bier der Welt hätte, würde ich es nehmen und in den Fluss werfen."

Weiter sagte er mit größerer Betonung:

"Wenn ich den ganzen Wein der Welt hätte, würde ich ihn nehmen und in den Fluss werfen."

Damit noch nicht fertig, fuhr der Prediger fort:

"Und wenn ich den ganzen Whiskey der Welt hätte, würde ich ihn nehmen und in den Fluss werfen."

Schließlich war der Prediger fertig und nahm Platz.

Es war nun an der Zeit, dass der Chor die Abschlusshymne singt und mit einem freundlichen Lächeln auf seinem Gesicht kündigte der Chorleiter die Abschlusshymne so an:

"Lasst uns die Hymne Nummer 365 singen. "Shall we gather at the River." ("Sollen wir uns am Fluss versammeln.")

Ähnliche Artikel
Anekdote Mar 01, 2019
Eines Tages räumte ein älteres Paar ihren Dachboden aus
International Feb 09, 2019
Frau, die 300-Jahre alten Geist eines Piraten heiratete, verrät, dass sie sich getrennt haben
Anekdote Feb 07, 2019
Ein Priester und ein Taxifahrer landen beide im Himmel
Anekdote Apr 17, 2019
Der alte Mann sagte, sein Leben sei einfach, da es kein Drogenproblem gab, als er aufwuchs