Vater lässt Neugeborenes im Zug und geht raus zum Rauchen, als der Zug plötzlich abfährt

Ein frischgebackener Vater hat kürzlich auf die harte Tour gelernt, dass seine Tabak-Sucht weitreichende Folgen haben kann, wenn er nicht aufpasst.

Ein Mann, der einen Zug in Cleveland bestieg, hat den Schock seines Lebens bekommen.

Er hatte sein Baby in einem Tragekorb auf einem der Sitze platziert und war nochmal kurz nach draußen gegangen, um vor der Abfahrt eine zu rauchen.

Schockiert musste er zusehen, wie die Türen sich schlossen und der Zug ohne ihn, aber mit seinem Baby, abfuhr.

Dramatische Aufnahmen hielten den schockierenden Moment fest

Die Überwachungskameras des Zugs nahmen die schrecklichen Momente auf. 

CCTV-Aufnahmen - Fahrgast stoppt Zug - Quelle: YouTube/ Associated Press

CCTV-Aufnahmen - Fahrgast stoppt Zug - Quelle: YouTube/ Associated Press

Zudem ist zu sehen, wie ein weiterer Passagier auf das Baby aufmerksam wird und noch versucht, den Vater vor der Abfahrt des Zuges zu warnen.

In den Aufnahmen ist zu sehen, wie der Vater einen weiteren Fahrgast auf dem Bahnsteig nach einem Feuerzeug fragt. Zu dem Zeitpunkt hatte er noch keine Ahnung, was kurz darauf geschehen würde.

Von einem aufmerksamen Mitmenschen gerettet

Der geschockte Vater hatte Glück im Unglück, denn als er panisch neben dem Zug herrennt und versucht, ihn zu stoppen, ist ein anderer Fahrgast zu sehen, der gleich versucht, die Aufmerksamkeit des Schaffners zu erhalten, um den Zug zum Anhalten zu bewegen.

CCTV-Aufnahmen - Vater stellt Babysitz im Zug ab - Quelle: YouTube/ Associated Press

CCTV-Aufnahmen - Vater stellt Babysitz im Zug ab - Quelle: YouTube/ Associated Press

Der Fahrer hielt netterweise an, setzte den Zug zurück in den Bahnhof und gestattete es dem aufgebrachten Vater, wieder an Bord zu steigen und zu seinem Baby zu kommen.

Der Mann wurde nicht identifiziert, doch RTA-Beamte sagten, dass der Zugführer für sein Fehlverhalten bei Verlassen des Bahnhofs bestraft wurde.

Leider hatte ein anderer Vater nicht so viel Glück. 

Martel Grinage aus Texas betrauert seine 4-jährige Tochter, die vor kurzem an den Folgen einer Grippe starb.

Grinage hatte Tochter Ashanti in die Notaufnahme gebracht, nachdem sie angefangen hatte, die ersten Grippe-Symptome zu zeigen.

Sie wurde mit Medikamenten wieder entlassen, doch gerade mal drei Tage später brachten die Eltern das kleine Mädchen zurück, da sich ihr Zustand rapide verschlimmert hatte.

Sie starb kurz nach der Einlieferung in der Notaufnahme an den Folgen einer unendeckten Lungenentzündung.

„Ich dachte, vielleicht, wenn sie meine Stimme hört, ... dann würde sie aufstehen. Ich bete... ich bete, weil ich an Gott glaube.”, sagte der Vater.

Mehr über diese Geschichte, kannst du hier lesen.