13-jähriges Mädchen beging Selbstmord, weil sie Angst hatte, nach Hause zu gehen

Ein 13-jähriges Mädchen starb vor drei Jahren durch Selbstmord.

Diese Woche erfuhr das Gericht, dass das Mädchen Angst gehabt hatte, nach Hause zu gehen.

Einer ihrer Lehrer sagte vor Gericht aus, dass Amber Peat bis zum Ende des Schultages im Jahr 2015 in der Bibliothek geblieben war, da sie Angst hatte, nach Hause zu gehen.

Frau Holland erzählte, dass die Schülerin Angst gehabt hatte, nach Hause zurückzukehren, da sie den Gürtel ihres Mantels verloren hatte.

Um die 13-jährige zu beruhigen, hatte der Lehrer die Eltern angerufen, und ihnen versichert, dass sie alles unternehmen würden, um den Gürtel zu finden.

Frau Holland hatte das Gefühl, dass Peat Zuhause nicht viel Aufmerksamkeit erhielt. Sie hatte zu der Zeit mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater zusammen gewohnt.

Es wurde bekannt, dass die Familie oft umgezogen war, was das Mädchen gezwungen hatte, stets ein neues Umfeld zu suchen.

„Wir hatten viele Gespräche darüber, wie traurig wir waren, weil wir das Gefühl hatten, dass sie gute Fortschritte machte. Wir dachten, es wäre ein Rückschritt für Amber.”

Ein Jahr, ehe sie sich das Leben nahm, rannte Peat von Zuhause fort. Sie hatte sich mit ihrer Mutter gestritten gehabt, und um 9:00 Uhr abends Schutz in der Schule gesucht.

Der Hausmeister alarmierte die Eltern, und informierte sie über den Aufenthalt ihrer Tochter. Diese gaben jedoch an, sie können ihre Tochter nicht abholen, da ihr Hund in den Wehen lag.

Das Mädchen soll ihrem Schulleiter am nächsten Tag berichtet haben, ihre Eltern hätten sie für ihr Verhalten ordentlich durch die Mangel gedreht.

Der Schulleiter wollte sich mit den Eltern treffen, doch dieses Treffen kam nicht zustande, da die Eltern „erschöpft von der Nacht waren, die sie mit dem Hund verbracht hatten“.

Peat wurde als fröhliches, angenehmes Kind beschrieben, galt jedoch als eher zurückgezogen, wann immer ihre Eltern in der Nähe waren.

Selbstmord unter Jugendlichen ist ein wachsendes Problem. Ein 14-jähriges Mädchen starb durch Selbstmord, nachdem das Mobbing in der Schule zu viel für sie wurde. 

Rochelle Pryor schrieb, dass das Mobbing und der Rassismus aufhören würden, sobald sie weg war. Nur ein Freund antwortete auf den Beitrag. 

Ihr Vater fand sie später in der Nacht bewusstlos in ihrem Schlafzimmer, und Pryor - als „süß und glücklich” beschrieben - starb neun Tage später im Krankenhaus.

Die nationale Hotline für Selbstmordprävention ist 0 800/ 111 0 111.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Artikel
International Feb 14, 2019
Die 13-jährige Amber Peat bewahrte das Geheimnis des Stiefvaters, bevor sie sich umbrachte
Gesundheit Apr 02, 2019
Keine Strafanzeige nachdem 10-jähriges Mädchen nach einem Schulkampf stirbt
Eltern Mar 20, 2019
12-jähriger Sohn hat ein neues Mädchen in der Schule geärgert
Gesundheit Mar 30, 2019
10-Jähriger nahm sein eigenes Leben nach rücksichtslosem Mobbing, sagt Mutter