Über AM

29. November 2018

Eine stillende Mutter schockiert: Ein Manager versuchte, sie mit einer Serviette zu bedecken

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

„Ich war schockiert“, das war das Einzige, was die junge Mutter nach diesem Vorfall sagen konnte.

Eine Mutter aus Kentucky verklagte ein Restaurant, nachdem ein Manager von dem Restaurant versuchte, sie mit einer Serviette zu bedecken, während sie ihr Baby stillte, berichtet People.

Sadie Durbin aß mit ihrer Familie in dem Steakhouse am 15. November, als ihre sieben Woche alte Tochter anfing zu weinen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

„Sie wurde hungrig, sie musste gestillt werden.“, erzählte die zweifache Mutter in einem Interview mit People. „Ich stillte sie vielleicht nur fünf Minuten, als ich einen Manager zu mir kommen sah, er ging schnell, nickte zu mir und hielt in seinen Händen eine Serviette.“

Durbin erzählte, dass der Manager versuchte, die zu bedecken. Er versuchte, die Serviette auf das Gesicht des Babys zu legen.

„Er sagte: Wir bekommen mehrere Klagen, wir müssen Sie bedecken.“, erinnerte sich die stillende Mutter. „Ich sagte: „Nein, ich stille mein Baby und ich weiß meine Rechte, ich darf mein Baby stillen, ich werde das nicht bedecken.“, erinnerte sich die zweifache Mutter.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

„Ja, ja, ich weiß, ich selbst habe sechs Kinder, aber wir sollten Sie jetzt wirklich bedecken.“, sagte angeblich der Manager. „Da war ich einfach schockiert, ich sagte: „Ich werde es nicht bedecken, ich stille mein Baby.“, bestand die 30-Jährige.

Wird geladen...

Werbung

Es ist in den USA legal, Babys in der Öffentlichkeit zu stillen. Auch in Kentucky ist das seit 2006 (!) legal.

Durbin fügte hinzu, dass sie doch versuchte, ihre Brust zu bedecken, aber es war schwierig, das Baby zu stillen. Auf dem Tisch stand Geschirr. Durbin versuchte zwar so unauffällig wie möglich, zu stillen, aber das war nicht so einfach. „Ich musste meine Brust halten.“, sagte die verzweifelte Frau.

„Ich war wirklich traurig, ich ging nach Hause und machte ein Posting auf Facebook darüber.“, erzählte Durbin. „Als ich um 7 aufstand, hatte das Posting Tausende Kommentare.“.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung