Über AM

16. November 2018

Der Tierarzt, der 200 Hunde mit einer veralteten Methode eingeschläfert hatte, wurde suspendiert

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Als die Polizei begann, den seltsamen Tod eines Hundes zu untersuchen, stellte es sich heraus, dass dieser Tod kein Einzelfall war.

Darren Stevenson bestellte eines Tages einen Tierarzt zu sich nach Hause. Der 89-jährige Hendrie Smith musste dem armen Schäferhund Bounce helfen, der todkrank war, berichtet The Sun.

Smith kam ohne nötige Instrumente, er hatte keinen Maulkorb für Bounce. Deshalb benutzte er seinen Gürtel, um das Maul von Bounce zuzubinden. Der Tierarzt bat den Hundebesitzer sogar um eine kleine Zange, um seine Spritze zu reparieren.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Hendrie Smith spritzte dann das Mittel durch die Brustwand des Hundes direkt in das Herz. Da es in diesem Bereich viele Nerven gibt, tat es dem Hund sehr weh. Bounce schrie und winselte.

Rachale McRoberts, die Ehefrau von Stevenson, sah dieses Prozess und sagte in einem Interview Folgendes: „Das war schrecklich. Der Hund winselte eine sehr lange Zeit. Ich habe noch nie einen Hund so winseln gehört.“.

McRoberts fügte auch hinzu, dass der Hund ein sehr guter Freund für ihre drei Kinder war, die jetzt 16, 12 und 5 sind.

Wird geladen...

Werbung

„Er war wie ein Mensch, er antwortete auf Befehle, er hat alles verstanden, er wusste, wenn etwas nicht stimmte und würde mir immer sagen, wenn mit den Kindern etwas nicht in Ordnung war.“, so McRoberts.

Das Tierkrankenhaus, wo der 89-Jährige arbeitete, untersuchte die Tätigkeit von von Hendrie Smith. Es stellte sich heraus, dass Smith, der seit 65 Jahren Tierarzt war, diese veraltete Technik benutzte, um die Hunde in einzuschläfern.

Mehr als 200 Hunden spritzte Hendrie Smith das Mittel direkt in das Herz. Das soll sehr weh getan haben. Smith gab zu, dass er die Hunde vor dem Tod schreien hörte.

Die Tiere fühlen sich in den letzten Momenten ihres Lebens sehr unsicher. Es wird deshalb empfohlen, dass mindestens einer der Besitzer anwesend sein muss. 

„Ich habe meinen Tierarzt gefragt, was in seiner Arbeit das Schwierigste war und er sagte, dass wenn er die Tiere einschläfern muss, wollen 90 Prozent der Besitzer nicht zusehen, wie er sie einschläfert.“, schrieb eine Userin auf Twitter. Alle Details erfährst Du hier.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.