Über AM

06. November 2018

Ein Lehrer sagte seinem Schüler, dass es keinen Gott gibt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Die Antwort des kleinen Mädchens dem Lehrer, der sagte, dass es keinen Gott gibt, ist einfach überraschend gut.

Ein Lehrer beschloss, seinen Schülern die Evolution beizubringen. Auf eine sonderbare Weise. Dabei sagte er, dass es keinen Gott gibt. Eine Schülerin überraschte den Lehrer aber mit ihrer Antwort.

Ein sechsjähriges Mädchen, sah, wie ihr Lehrer einen Mitschüler fragte, ob er die Bäume draußen sehen kann.

 „Ja“, antwortete der Schüler und nickte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Der Lehrer fragte dann, ob Tommy Gras draußen sehen konnte.

„Ja“, antwortete Tommy mit dem Lächeln auf dem Gesicht.

„Geh dann draußen, kuck nach oben und sag, ob du den Himmel sehen kannst.“, sagte der Lehrer

Tommy ging nach draußen, kam eine Minute später und sagte: „Ja, ich habe den Himmel gesehen.“

„Hast du Gott gesehen?“, fragte der Lehrer.

Wird geladen...

Werbung

„Nein“, antwortete Tommy.

„Das habe ich gemeint. Wir können Gott nicht sehen, weil er nicht hier ist. Er existiert nicht“, sagte der Lehrer. Dann meldete sich das sechsjährige Mädchen. Sie sagte, dass sie ihrem Mitschüler auch gerne einige Fragen stellen würde. Der Lehrer sagte ja, und das kleine Mädchen fing an, ihren Mitschüler zu befragen.

Sie fragte ihn wieder, ob er den Baum draußen sehen kann, und Tommy sagte, dass ja.

Wird geladen...

Werbung

Dann fragte das Mädchen wieder, ob Tommy Gras draußen sehen konnte. Tommy war schon ziemlich müde von allen diesen Fragen, aber er sagte trotzdem ja.

Dann fragte das Mädchen, ob Tommy den Lehrer sehen kann. Tommy nickte verlegen und sagte, dass schon.

„Kannst du dann sein Gehirn sehen?“, wollte das Mädchen wissen.

„Nein“, sagte Tommy.

„Dann, wenn man sich daran erinnert, was man uns heute in der Schule beigebracht hat, hat sie keins.“, war die Antwort des Mädchens

Wird geladen...

Werbung

Dieser Beitrag wurde auf Facebook viral. Viele User waren mit dem Mädchen einverstanden und schrieben zum Beispiel Folgendes auf Facebook:

„Eine gute Antwort. Nur weil man keinen Gott sehen, fühlen oder berühren kann, heißt das nicht, dass er nicht existiert. Da muss man nachdenken“

oder:

„Eine gute Antwort!!! Da muss sich die Lehrerin schämen, so was sollte sie nicht lehren“

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung