Ein zwei Monate altes Baby wird zwischen zwei Gräbern auf einem Friedhof ausgesetzt

Dies ist der erschütternde Moment, in dem ein kleiner Junge gerettet wird, nachdem er auf einem Friedhof zwischen zwei Betongräbern zum Sterben zurückgelassen wurde.

Der kleine Junge, der erst zwei Monate alt war, wurde weder vor einem Krankenhaus noch vor einem Waisenhaus ausgesetzt.

Zum Glück für den ausgesetzten zwei Monate alten Jungen wurden seine Schreie von besorgten Bewohnern gehört, die ihn auf einem Friedhof in Quezon auf den Philippinen retten wollten, berichtet Metro.

Die Einheimischen holten den Säugling ab und setzten ihn in ein Tuk-Tuk, um ihn ins Krankenhaus zu bringen, wo die Ärzte sagten, er sei für mehrere Stunden auf dem Friedhof zurückgelassen wurde.Seit seiner Rettung am 28. Mai kümmern sich die lokalen Behörden um den kleinen Jungen namens Louis. 

Der Junge soll mehrere Stunden auf dem Friedhof verbracht haben. Die Einwohner fanden ihn um neun Uhr morgens. Es bleibt noch unbekannt, wann genau der Junge dort ausgesetzt wurde. Wäre die Nacht ein bisschen kälter gewesen, hätte der Junge wahrscheinlich nicht überlebt. Außerdem gab es viele Hunde auf dem Friedhof, die für den Kleinen gefährlich werden konnten.

Eine Frau meldete sich und identifizierte ihre eigene Tochter, Lara Sentillas, als Mutter. Die Polizei verhaftete sie später.

Einwohner Angel Castillo sagte: "Ein Nachbar fand den Jungen, als sie ihn weinen hörte. Sie rannte zurück zu ihrem Haus, um Hilfe zu holen, und eine Gruppe von Leuten ging, um das Baby abzuholen.Sie sagten, dass der Junge dort während der Nacht zurückgelassen wurde. Es hätte viel schlimmer sein können. Wenn ihn morgens niemand gehört hätte, wäre er tot.

Es gibt viele streunende Hunde und Nagetiere auf dem Friedhof. Wenn er verletzt oder krank wäre, wäre niemand da, der ihm helfen könnte. Nur durch die Gnade Gottes ist er jetzt sicher."Offiziere verhafteten die Mutter und sollen sie wegen angeblicher Vernachlässigung des Kindes im Stadtteil Candelaria verfolgt haben.

Chief Supt. Guillermo Eleazar, Regionaldirektor der Polizei von Calabarzon, identifizierte die Mutter als Lara Sentillas. 

Eleazar sagte, sie werde wegen der " Aussetzung ihres Babys " vor Gericht gestellt.Er fügte hinzu: "Wir stimmen uns mit dem Sozialamt ab, um ein Verfahren gegen die Frau einzuleiten."

Ein Polizeibericht über den Vorfall besagt, dass das Baby um 9 Uhr morgens gehört wurde.

Darin stand: Anklage wegen Verstoßes gegen das Gesetz Nr. 7610 oder das Gesetz gegen Kindesmissbrauch wurde gegen die Mutter erhoben. Das Baby wird jetzt vom Rat versorgt.

In der Hauptstadt von Manila leben viele Menschen auf dem Friedhof. Es geht um Tausende Familien, um die Ärmsten der Armen. Einige leben neben dem Grab der eigenen Familienangehörigen.