18. Juni 2018

Ein Vater wagt, seine Tochter von einem Dach als Protest zu werfen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Der Fall passierte nach der gespannten Auflösung eines Protestes mit 150 Menschen, die versuchten, die Demolierung ihrer illegalen Unterkünfte zu beenden.

Dieser Mann brachte fast seine einjährige Tochter bei der Auseinandersetzung mit der örtlichen Polizei um. Das schockierende Bildmaterial von dem 38-jährigen Mann, der seine kleine Tochter von dem Dach einer Hütte in Kwadwesi, Südafrika wirft, hat Nutzer auf der ganzen Welt schockiert, wie Metro berichtete.

In dem Video kann man sehen, wie der Vater seine Tochter über den Rand einer Hütte hält, bevor er sie fallen lässt, als ein Verhandler von der Polizei es nicht schafft, ihn zu beruhigen, um das Kind außer Gefahr zu bringen. Ein Polizist kletterte auf das Dach und versuchte, den Vater zur Vernunft zu bringen, aber das half nicht. Der Vater schleuderte seine Tochter vom Dach des Hauses. Glücklicherweise versammelten sich unten genug Polizisten, die das Baby auffingen. Das Mädchen wurde nicht verletzt.

Werbung

Werbung

Unilad berichtete, dass die anderen Demonstranten den Austausch zwischen den Beamten und dem Vater beobachteten. Sie hätten den Mann ermutigt, das Kind fallen zu lassen, indem sie wiederholt „wirf“ gerufen hätten.

„Wegen der gefährlichen Bedrohung der Sicherheit des Kindes führte die Polizei einen Plan durch, das kleine Mädchen zu retten und den Mann festzunehmen. Einer unserer Beamten fing das Mädchen erfolgreich, als es geworfen wurde“, berichtete Captain Andre Beetge, wie R News angab.

Werbung

Der Vater wurde nach dem Wurf von Beamten überwältigt und abgeführt.

Die Polizei wurde zu dem Ort geschickt, um die Mannschaft zu beschützen, die von den Ämtern Befehle erhalten hatten, eine illegale Siedlung aus 90 Hütten abzureißen. Dabei stießen sie mit den Demonstranten zusammen.

Werbung

Die Einwohner, die die Siedlung illegal gebaut hatten, warfen mit Ziegeln, blockierten Straßen und verbrannten Reifen, um den Abriss ihrer selbst gemachten Häuser zu verhindern. Erst später stellte die Polizei Ruhe her. Immer noch lebt die schwarze Bevölkerung in den sogenannten Townships. Millionen leben in den Elendsvierteln, die so groß, wie die ganzen Städte sind. In einem Township in Johannesburg wohnen 1.3 Millionen Menschen

Als verzweifelte Maßnahme kletterte der Vater des Kindes auf das Dach seiner Hütte und drohte damit, das Baby in seinen Tod fallen zu lassen, wenn das Abriss-Team sich weiter nähern würde. Die Polizisten auf dem Boden darunter machten sich bereit für den Fall, dass das Kind tatsächlich fallen gelassen wird.

Werbung