11. Juni 2018

Die Frau verlor ihre Zehen und fast ihr Leben wegen des Intrauterinpessars. Ihre Geschichte wurde viral

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Das Intrauterinpessar wurde im Körper der Frau kaputt. Sie erlebte Sepsis, ihr Blut floss nicht mehr. Ihre Zehen und Hände wurden schwarz.

Früher war es für die Frauen normal, fünf oder sogar mehr Kinder zu haben und zu Hause zu sitzen. Früher waren wir ja überzeugt, dass diese Lebensweise genau das ist, wofür wir geboren wurden.Allerdings konnten sich nicht alle Frauen mit dieser Rolle abfinden. Kontrazeptiva existieren auch damals, aber besonders populär wurden sie erst jetzt.

Für Tausende Frauen sind Kontrazeptiva ein Segen geworden, für andere allerdings einer der größten Fehler.

Werbung

Tanai Smith erzählte vor Kurzem über ihre Genesung nachdem ein Intrauterinpessar in ihrem Körper kaputt wurde. Darüber berichtete El Diaro Mexicano.

Ein Monat nachdem Smith geboren hatte, rieten ihr die Ärzte, dieses Gerät zu benutzen, weil es „das beste und das sicherste“ ist.

Drei Jahre lang war alles in Ordnung, bis Smith eines Tages akute Schmerzen in ihrem Bauch fühlte. „Ist das das Intrauterinpessar?“, war der erste Gedanke der armen Frau.

Die Schmerzen waren so stark, dass die Frau ihre Arbeit verlassen musste, um ins Krankenhaus zu gehen.

Die Ärzte stellten fest, dass mit dem Intrauterinpessar alles in Ordnung war. Nun war das Verhütungsmittel aus unbekannten Gründen im Becken.

Werbung

Smith musste sich einer Operation unterziehen. Die Ärzte schafften, die größten Teile des Pessars zu entfernen, aber vieles blieb drin.

Obwohl die Frau die OP überlebte, stellte es sich heraus, dass sich das Gerät in die Richtung Leber bewegte. Einige Tage später erlebte Smith septischen Schock, ihre Hände und Füße wurden schwarz, weil das Blut fast nicht mehr floss. Im Mai mussten die Zehen amputiert werden.

Werbung