07. Juni 2018

Ratschläge von der Polizei: Machen Sie es, bevor Sie mit Ihrem Kind in die Menschenmenge gehen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Im Sommer, wenn die meisten Schüler Ferien haben, wollen deren Eltern ein wahres Abenteuer mit ihnen erleben. So besuchen die Familien verschiedene Freizeitparks, Strände, Konzerte und andere Orte, wo sie sich entspannen und ein wahres Abenteuer erleben können. Doch manchmal kann sich ein Abenteuer in ein Albtraum verwandeln.

Besonders an solchen Orten, wo sich viele Menschen aufhalten kann es dazu kommen, dass ein Kind verloren geht. Manchmal lassen die Eltern ihre Sprösslinge für eine kurze Zeit aus den Augen und schon wandern sie frei herum. Vor kurzem veröffentlichte die Polizei von Clovis, Kalifornien, einige einfache Tipps dazu. Darüber berichtete auch „Today“.

Werbung

Diese Tipps lauten wie folgt:

Schreiben Sie Ihre Telefonnummer auf dem Handgelenk Ihres Kindes auf und bedecken Sie es mit einem liquiden Band. Durch das Band wird die Tinte nicht so schnell verblassen.

Machen Sie ein Foto von Ihrem Kind vor dem Event. So werden Sie gleich ein aktuelles Foto haben und beschreiben können, was das Kind an dem Tag anhatte.

Quelle: Shutterstock

Werbung

Bringen Sie dem Kind Ihre Telefonnummer bei. „Wenn die Kinder im Alter ab vier Jahren ein Lied lernen können, werden sie auch in der Lage sein eine Nummer auswendig lernen zu können. Wenn die Kinder in der Lage sein werden dem Security-Dienst sagen zu können, wo sie hingehören und wie ihre Eltern zu finden sind, werden sie sich auch schnell beruhigen“, so ein Beamter in einem Interview.

Wenn Sie ins Kino oder Theater gehen werden, stecken Sie das Ticket, wo der Sitzplatz aufgeschrieben ist, Ihrem Kind in die Tasche. „Wenn das Kind verloren geht, werden ihn der Sicherheits-Dienst wieder zum Platz begleiten.

Quelle: Shutterstock

„Unsere Kinder tragen immer ähnliche Kleidung, wenn wir Orte besuchen, die von Menschen gefüllt sind“, so Kristina Grum, eine dreifache Mutter und Bloggerin bei Thriving Parents sagte gegenüber „TODAY Parents“.

Werbung