Eine vierjährige beleidigte einen “alten Mann“ im Supermarkt. Seine Antwort überraschte die Mutter

Heutzutage wird die Bevölkerung der Erde jeden Tag älter. Leider wohnen viele Senioren alleine und haben fast keine sozialen Konakten.

Diese Geschichte ist über vierjährige Norah. Sie nannte einen Mann im Supermarkt „alter Mann“. Das änderte das Leben der beiden für immer.

An dem Tag hatte Norah Geburtstag. Ihre Mutter fuhr die vierjährige von der Schule nach Hause. Sie fragte ihre Mutter, ob man vielleicht bei einem Supermarkt stehen bleiben kann, um Törtchen für sie und ihre sechs Geschwister zu kaufen. Wie kann man einem Geburstagskind nein sagen?

Während die Mutter einkaufte, saß Norah in einem Einkaufswagen. Sie stand auf und schrie „Hallo, alter Mann, heute ist mein Geburtstag!“, berichtete Newsner.

Die Mutter hatte Angst, dass die Worte ihrer Tochter den Mann beledigten, aber umgekehrt. Er sagte: „Hallo, junges Fräulein! Wie geht es dir heute?“. Sie sprachen einige Minuten miteinander, der Mann gratulierte dem Mädchen und ging weg.

Einige Minuten später fragte Norah, ob ihre Mutter ein Foto von ihr und dem alten Mann machen kann. Die Mutter fand den Mann im Supermarkt und bat ihn um das Foto. Der Mann war so froh, ein Foto mit Norah zu machen!

Während des Fotoshootings küsste das neugierige Mädchen dem Mann die Hand und fragte, wie er heißt. Es stellte sich heraus, dass der Mann „Dan“ heiß.

Die Mutter bedankte sich bei Dan für den schönen Tag, worauf er antwortete, dass er sich bei Norah bedanken muss. Er umarmte Norah und ging weg.

Die Mutter postete die ganze Geschichte auf Facebook und bekam bald eine Mitteilung von einem Mann, der Mr. Dan kannte. Seine Ehefrau Mary kam im März ums Leben, seit der Zeit war er völlig allein. Norahs Mutter erfuhr die Nummer von Dan und rief ihn in einigen Tagen an.

Die Mutter und die Tochter besuchten das Haus. Dan ließ sich Haare schneiden, war rasiert und schön angezogen. Er sah zehn Jahre jünger aus. Der Mann bat Norah ein Blatt Papier und Bleistifte an und fragte, ob sie für ihn ein Bild malen würde. Die Kleine war froh, mit der Arbeit zu beginnen.

Norah war froh, den Tag mit Mr. Dan zu verbringen. Als Norah mit ihrer Mutter das Haus verließ, schenkte ihr Mr. Dan eine Rose. Er schnitt jeden Dorn ab und schenkte erst dann die Blüme. Die Rose liegt mittlerweile in einer Reißverschlusstüte unter Norahs Kissen.

Mr. Dan und Norah denken oft aneinander. Mr. Dan erzählte Norahs Mutter, dass er viel besser schläft, seitdem er Nora kennengelenrt hatte. „Norah hat mich geheilt“, sagt Mr. Dan.

„Diese Zwei sind durch 78 Jahre voneinander getrennt. Ihre Herzen und Seelen scheinen, einander wiederzuerkennen“, schreibt Norahs Mutter auf Facebook.