Eltern wollen, dass ihr 30-jähriger Sohn aus ihrem Haus auszieht

24. Mai 2018
18:27
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Als Michael Rotondos Eltern gesagt haben, dass der 30-jährige Muttersöhnchen ausziehen soll, zog der Mann vor Gericht.

Werbung

Die Person, die für den Fall der Familie Rotondo verantwortlich war, war der Richter Donald Greenwood. Er versuchte aus seiner Sicht alles zu machen, um den jungen Mann zu überzeugen, aus dem Familienhaus auszuziehen.

Dem Bericht von „Syrocuse.com“ zufolge, hoffte Rotondo auf eine sechsmonatige Frist bis zum Auszug, damit er in der Lage ist, sich eine neue Wohnung zu finden. Dennoch setzte der Richter keine klare Frist zum Auszug.

Obwohl seine Eltern dem Muttersöhnchen mehrere Briefe schrieben, mit der Bitte ihr Haus sofort zu verlassen, sieht Rotondo seine Schuld nicht ein und beschwert sich sogar, dass seine Eltern ihm nichts zu essen kaufen und seine Wäsche nicht waschen.

Werbung

Zudem behauptete der junge Mann, dass es nie verlangt worden war, dass er einen Beitrag zu den Ausgaben leiste oder bei den Hausarbeiten oder der Instandhaltung des Hauses helfe.

Der Richter versuchte zunächst den Fall friedlich lösen und schlug dem Mann vor, sich eine vorübergehende Unterkunft bei „Airbnb“ zu suchen.

Werbung

Nachdem Rotondo sich eine gute halbe Stunde mit dem Richter anlegte, wurde Rotondos Antrag auf die sechsmonatige Frist abgelehnt. Dennoch wurde keine klare Frist zum Ausziehung gesetzt.

„Michael, nach einem Gespräch mit deiner Mutter haben wir beschlossen, dass du dieses Haus sofort verlassen musst. Du hast 14 Tage Zeit ... Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um diese Entscheidung durchzusetzen“, besagte das Gerichtsurteil. Zudem bekam der junge Mann 1100 Dollar, um sich damit eine Wohnung zu suchen. Es wurde auch dringend empfohlen sich eine Arbeit zu suchen.

Außerdem wurde bekannt, dass Rotondo nicht mehr mit seinen Eltern spreche. „Ich bin so wütend“, sagte der Mann zu Journalisten nach dem Entscheid des Gerichtshofs.  

Werbung